Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: OPE

TWISTETAL/KASSEL. Sein 2500 Euro teures Mountainbike ist einem Twistetaler in Kassel gestohlen worden. Das Fahrrad der Marke Bulls war mit zwei Schlössern gesichert. Mit dem MTB verschwanden auch die vier Packtaschen, in denen der Besitzer Camping- und Fahrradzubehör verstaut hatte.

Das schwarz-weiße Fahrrad mit vier Packtaschen, in denen Übernachtungszubehör wie Zelt, Schlafsack und Gaskocher deponiert war, hatte der der 27 Jahre alte Besitzer mit zwei Sicherheitsschlössern an einer Laterne der Bunsenstraße gesichert. Die Beamten der Operativen Einheit Kassel ermitteln nun wegen schweren Diebstahls und bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden.

Wie der 27-Jährige aus Twistetal gegenüber der Polizei berichtete, sei er auf der Durchreise gewesen und wollte noch kurz einen Bekannten in der Holländischen Straße besuchen. Dazu schloss er sein Fahrrad mit dem Outdoor-Zubehör gegen 21 Uhr an einer Laterne in der Bunsenstraße in Höhe Helmholtzstraße an. Auch die Packtaschen des Herstellers Vaude, in denen der Mann neben dem Übernachtungszubehör auch Fahrradschuhe, eine Fahrradhose und -jacke verstaut hatte, waren ebenfalls mit Schlössern gesichert. Als der 27-Jährige gegen 21.30 Uhr zu dem Abstellort zurückkehrte, war das Fahrrad samt der Taschen und den Schlössern verschwunden.

Hinweise auf einen Täter liegen der Kasseler Polizei bislang nicht vor. Nun bitten die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der für Fahrraddiebstähle zuständigen Operativen Einheit Kassel mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf den Täter oder zum Verbleib des Mountainbikes geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Vier Autos des Herstellers BMW haben unbekannte Täter geknackt, um die Lenkräder mit Airbags auszubauen. In einem Fall wurde auch ein Navigationsgerät entwendet. Mit einem ebenfalls gestohlenen Smart flüchteten die Täter, ließen das Auto aber in einem anderen Stadtteil stehen.

Laut Polizeibericht von Freitag kam es in der Nacht zu Donnerstag in unterschiedlichen Kasseler Stadtteilen zu den Taten. Die Unbekannten schlugen bei einem 3er BMW in der Weidestraße im Philippinenhof und bei einem 5er BMW in der Sternbergstraße in Wehlheiden die hinteren Dreiecksscheiben ein und bauten aus den beiden Autos die Lenkräder aus. Bei dem Einbruch in einen in der Heinrich-Schütz-Allee in Helleböhn abgestellten 5er BMW ist bislang unklar, wie die Täter in das Fahrzeug gelangten. Aus diesem Wagen bauten die Diebe im Laufe der Nacht das Navigationsgerät aus und entwendet es.

Der vierte Tatort liegt in der Südstadt. In der Tischbeinstraße schnitten die Täter das Textildach eines BMW Cabrios auf und entwendeten aus dem Wagen ebenfalls das Lenkrad mitsamt Airbag. In dem Auto fanden sie zudem offenbar auch den Schlüssel eines in der Nähe abgestellten Smarts, mit dem sie vom Tatort flüchteten. Den Wagen ließen die Täter dann im Stadtteil Forstfeld, in der Lindenstraße, Ecke Radestraße, zurück, wo er am Donnerstagnachmittag schließlich aufgefunden wurde. Der Smart wurde zur Spurensuche sichergestellt. Wie sich herausstellte, hatten die Täter aus diesem Wagen das Radio ausgebaut und mitgenommen.

Die weiteren Ermittlungen führt die Operative Einheit (OPE) der Polizei in Kassel. Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder ein weiteres Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 10 November 2016 15:24

Drogen und Pistole dabei, illegal im Land: Festnahme

KASSEL. Einen mutmaßlichen Drogendealer, der sich illegal in Deutschland aufhält, haben Zivilfahnder der Operativen Einheit gefasst. Der Verdächtige hatte bei seiner Festnahme eine Schreckschusspistole und Marihuana zum Verkauf dabei.

Ausgangspunkt für die Festnahme des mutmaßlichen 29-jährigen Drogendealers war eine Personenkontrolle in der Gießbergstraße. Die Zivilpolizisten fanden in der Umhängetasche des Mannes mehrere verkaufsfertig abgepackte Tütchen mit Marihuana sowie eine Schreckschusswaffe in seiner Jackentasche. Da sich der 29-jährige Tunesier zudem offenbar ohne gültige Aufenthaltserlaubnis in Deutschland aufhält, nahmen die Beamten ihn fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt werden.

Die Beamten hatten den 29-Jährigen gegen 18.15 Uhr in der Gießbergestraße in Höhe der Feuerwehr kontrolliert und in seiner Tasche sieben Tütchen mit insgesamt rund acht Gramm Marihuana entdeckt. Er hatte knapp 200 Euro Bargeld in einer für den Drogenhandel szenetypischen Stückelung dabei. Die Beamten gehen deswegen davon aus, dass der 29-Jährige mit dem Marihuana Handel getrieben hat. Die bei ihm aufgefundene Schreckschusswaffe ist unbekannter Herkunft. Eine Berechtigung, diese zu führen, konnte der Festgenommene nicht vorlegen. Sowohl die Waffe als auch das Marihuana stellten die Beamten sicher.

Der junge Mann muss sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten. Die weiteren Ermittlungen werden bei der Ermittlungsgruppe der Operativen Einheit der Kasseler Polizei geführt. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 06 Oktober 2016 11:49

Zivile Fahnder stellen 1,1 Kilogramm Marihuana sicher

FRANKENBERG. Mehr als ein Kilogramm Marihuana haben zivile Kräfte der Kriminalpolizei bei einer Kontrolle in einem Auto gefunden. Auch in der Wohnung des Fahrers, der keinen Führerschein besitzt, fanden die Polizisten Drogen.

Polizeiliche Ermittlungsarbeit hatte die Fahnder auf die Spur eines 25-jährigen Frankenbergers gebracht. Er steht im Verdacht, mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen zu handeln. Als der junge Mann in der vergangenen Woche als Beifahrer mit einem 23-Jährigen in dessen Auto unterwegs war, stoppten zivile Kräfte der Kriminalpolizei das Auto des Bekannten, der ebenfalls in Frankenberg wohnt. Im Rahmen der Kontrolle nahmen die Polizisten das Duo vorläufig fest.

Verräterischer Duft
Beim Öffnen der Fahrzeugtüren schlug den Beamten bereits ein verräterischer, unverwechselbarer Duft in die Nase. Der Verdacht, dass sich im Fahrzeug Drogen befinden könnten, bestätigte sich bei der Durchsuchung schnell. In einem Rucksack, der dem Beschuldigten gehört, fanden die Beamten etwa 1100 Gramm Marihuana und stellten es sicher.

Auch der Fahrer geriet ins Visier der Beamten. Bei der Kontrolle stellten sie fest, dass der 23-Jährige gar nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist - diese war ihm bereits aus nicht genannten Gründen behördlich entzogen worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Marburg erließ das Amtsgericht in Marburg einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 23-Jährigen. Auch dort wurden die Beamten fündig und stellten 78 Gramm verschiedener verbotener Substanzen sicher. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Frankenberger wieder auf freien Fuß gesetzt, die Ermittlungen dauern aber noch an. Die Männer müssen sich demnächst wegen der verschiedenen Delikte vor Gericht verantworten. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Dank der guten Angaben eines Zeugen hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen, die im Verdacht stehen, Graffitis in der Unterführung am Steinweg gesprüht zu haben. Nach Schätzung der Beamten entstand dabei ein Sachschaden von rund 5000 Euro.

Wie die Beamten berichten, ertappte ein Zeuge am Montag gegen 18 Uhr die Gruppe Sprayer auf frischer Tat und wählte sofort den Notruf 110. Eine Streifenwagenbesatzung stieß an der Orangerie auf die Jugendlichen. Nicht nur die Beschreibung des Zeugen passte, auch fanden die Beamten das entsprechende Farbspray bei den jungen Leuten.

Eine 20-Jährige, zwei 21-Jährige und ein 22-Jähriger müssen sich nun wegen sogenannter gemeinschädlicher Sachbeschädigung verantworten. Auf einen 21-Jährigen kommen noch Ermittlungen wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln dazu. Der ohnehin wegen Drogendelikten bekannte junge Mann hatte in seinem Rucksack mehrere Joints dabei.

Die weiteren Ermittlungen werden nun Beamte der Operativen Einheit der Polizeidirektion Kassel übernehmen. Dort wird auch geprüft, ob die vier vorläufig Festgenommenen für weitere Graffiti-Straftaten verantwortlich sind. (ots/r) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 05 August 2016 16:44

Drogen für 8700 Euro und Bargeld sichergestellt

SCHWALM-EDER-KREIS. Drogen im Marktwert von rund 9000 Euro haben Polizisten bei einer Wohnungsdurchsuchung im nordwestlichen Schwalm-Eder-Kreis gefunden und beschlagnahmt. In welchem Ort genau die Operative Einheit der Polizei zuschlug, wollte deren Sprecher nicht mitteilen.

Zu dem Drogenfund bei einem 46 Jahre alten mutmaßlichen Dealer war es am Donnerstag gekommen, wie die Polizei am Freitag berichtete. Bei der Polizeiaktion am Nachmittag fanden Beamte der Operativen Einheit der Polizeidirektion Schwalm-Eder größere Mengen an Betäubungsmitteln und beschlagnahmten die Drogen. Dabei handelte es sich um rund 700 Gramm Amphetamin, 80 Gramm Haschisch und 120 Gramm Marihuana sowie Rauschgiftutensilien und eine nicht genannte Summe an Bargeld, die in der Wohnung des Beschuldigten gefunden wurden.

Die von der Polizei beschlagnahmten Betäubungsmittel haben einen Marktwert von etwa 8700 Euro, hieß es. Wie man dem Mann auf die Schliche gekommen war, ließ der Polizeisprecher am Freitag ebenfalls offen. Die Wohnungsdurchsuchung sei Teil eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens gegen den 46-Jährigen Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis gewesen, hieß es. Der mutmaßliche Drogendealer sei nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Der Mann muss sich demnächst aber vor Gericht verantworten. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

KASSEL. Bei Kontrollen zur Bekämpfung der Straßenkriminalität haben Zivilpolizisten einen 17-Jährigen mit Drogen und Waffen erwischt. Da der junge Mann die Betäubungsmittel gleich in mehreren fertig abgepackten Tütchen dabei hatte, gehen sie davon aus, dass er damit Handel treiben wollte.

Der 17-Jährige aus Kassel war den Beamten der Operativen Einheit gegen 18.20 Uhr am Schützenplatz aufgefallen, da er sich auf dem Gelände einer Grundschule aufhielt. Als die Zivilbeamten ihn ansprachen und sich ihm als Polizisten offenbarten, gab er sofort an, Waffen in der Tasche zu haben. Bei seiner Durchsuchung fanden sie in seiner Hosentaschen ein Butterflymesser und ein Teleskopschlagstock. Da beides verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz sind, stellten die Beamten sie sicher.

Darüber hinaus hatte der junge Mann 28 mit Marihuana gefüllte Tütchen in seiner Jackentasche. Die Beamten gehen davon aus, dass der 17-Jährige die Drogen fertig zum Verkauf portioniert und abgepackt hatte. Sein während der Kontrolle ständig klingelndes Zweit-Handy und rund 150 Euro in szenetypischen kleinen Scheinen in seinem Portemonnaie unterstrichen diesen Verdacht.

Bei seiner Vernehmung auf der Dienststelle machte der Festgenommene keinerlei Angaben zu den Vorwürfen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Beschlagnahme der rund 34 Gramm Marihuana, seiner beiden Handys sowie des Bargeldes entließen ihn die Beamten wieder auf freien Fuß.

Die weiteren Ermittlungen werden bei der Operativen Einheit der Kasseler Polizei geführt. Der 17-Jährige muss sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen offenbar seit Jahren aktiven mutmaßlichen Serieneinbrecher aus dem Landkreis Kassel hat die Polizei gefasst. Einem Zeugen war es gelungen, den Täter zu fotografieren.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, war es bereits in der vergangenen Woche zur Festnahme des 52 Jahre alten Mannes aus dem Landkreis Kassel gekommen. Er steht im Verdacht, seit mehreren Jahren in Wohnhäuser in Stadt und Landkreis Kassel eingebrochen zu sein. Der genaue Umfang der Taten ist noch unklar. Gegenwärtig ist von einem Schaden von mehrere zehntausend Euro auszugehen.

Die Kripo fahndete bereits seit einigen Jahren nach einem Mann, der vornehmlich in hochwertige Einfamilienhäuser im Raum Kassel einbricht. Ein Anwohner im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe brachte schließlich die Ermittler auf die Spur des nun festgenommenen 52-Jährigen. Der Zeuge hatte am Mittwoch, 8. Juli, einen Einbruch in der Steinhöferstraße beobachtet und mehrere Fotos voTäter gemacht. Die Bilder übergab der Mann den Beamten des Einbruchkommissariats.

Da die abgebildete Person dem Täterprofil des gesuchten Serieneinbrechers entsprach, legten sich die Ermittler mit Unterstützung von Beamten der Operativen Einheiten der Kriminaldirektion und der Polizeidirektion Kassel in den Folgetagen auf die Lauer. Schließlich gelang es am vergangenen frühen Donnerstagmittag, den auf dem Foto abgebildeten Mann im Kasseler Stadtteil Harleshausen festzunehmen, als dieser in verdächtiger Weise ein Privatgrundstück verließ.

Der 52-Jährige bestreitet, die Einbrüche begangen zu haben. Ihn führten die Ermittler auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft am Freitag einem Haftrichter am Kasseler Amtsgericht vor, der anschließend einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

FRITZLAR/KASSEL. Zwei mutmaßliche Drogendealer sind nach der Sicherstellung von Rauchmitteln und Waffen festgenommen worden. Die Beamten der Operativen Einheit (OPE) waren den Männern durch einen Zeugenhinweis auf die Spur gekommen…

Mehrere hundert Gramm Marihuana stellten Polizeibeamte aus Kassel und dem Schwalm-Eder-Kreis vor einigen Tagen sicher, wie Polizeisprecher Markus Brettschneider am Freitag berichtete. Gegen zwei Männer im Alter von 18 und 29 Jahren wurden Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Der 18-Jährige war am 20. Februar mit dem Bus von Fritzlar nach Kassel unterwegs. Nach einem Zeugenhinweis wurde er in Kassel von Beamten der Operativen Einheit aus dem Bus geholt und kontrolliert. Bei der Durchsuchung seiner Kleidung fanden die Polizisten insgesamt 40 Gramm Marihuana, verkaufsfertig verpackt in mehrere Tütchen. Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Fritzlar entdeckten die Ermittler weitere 150 Gramm Marihuana und stellten auch diese Drogen sicher. Weiterhin fanden die Polizisten verschiedene erlaubnisfreie Gotcha-Waffen, Messer und einen Schlagstock.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen machten die Beamten dann auch den 29-jährigen Verkäufer der Drogen ausfindig. Am nächsten Tag gegen 16.15 Uhr wurde seine Wohnung in Fritzlar durchsucht. Dabei fanden die Ermittler weitere 100 Gramm Marihuana und verschiedene Tabletten, unter anderem auch Ecstasy. Diese Drogen wurden ebenfalls sichergestellt.

Zu Beginn der Durchsuchung versuchte der 29-Jährige noch erfolglos vor den eingesetzten Beamten zu fliehen. Nach der erfolgten Festnahme stellte sich dann heraus, dass gegen den 29-Jährigen noch drei Haftbefehle bestehen. Er wurde nach der Wohnungsdurchsuchung in eine Haftanstalt eingeliefert. Der 18-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Beide müssen sich demnächst vor Gericht verantworten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

KASSEL. Parfüm im Wert von mehr als 2200 Euro haben zwei Männer in einer Groß-Drogerie in der Kasseler Innenstadt erbeutet. Die Täter gingen dabei besonders dreist vor, da sie innerhalb kürzester Zeit die Düfte einpackten und schnellen Schrittes aus dem Laden verdufteten.

Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte die Kasseler Polizei am Donnerstagnachmittag über den Diebstahl informiert. Er berichtete, die Täter kurz zuvor gegen 14.30 Uhr auf dem Monitor der Überwachungskamera der zwischen Friedrichs- und Königsplatz an der Oberen Königsstraße gelegenen Drogerie beobachtet zu haben. Die beiden Männer seien allerdings so schnell vorgegangen, dass er nicht mehr rechtzeitig einschreiten konnte. Wie die Bilder zeigen, begaben sich die beiden Diebe direkt in die Parfümabteilung. Während ein Täter eine mitgebrachte lila Papiertüte aufhielt, lud der zweite offenbar wahllos Parfümfläschchen verschiedener Marken hinein. Nachdem die Tüte gefüllt war, verließen sie die Parfümabteilung ohne Umwege in Richtung Ausgang und von dort in die Fußgängerzone.

Ein Täter mit heller, einer mit dunkler Hautfarbe
Der Täter mit der Tüte ist dunkelhäutig und hat kurze, dunkle Haare. Er trug eine schwarze Jacke mit weißem Embleme auf der linken Brust. Er trug zudem eine helle, verwaschene Jeanshose. Der Täter, der die Parfüms einlud, hat eine helle Hautfarbe und ebenfalls dunkle, kurze Haare. Er war mit dunkelblauer Jacke und schwarzer Hose bekleidet und trug dunkle Schuhe mit weißen Schnürsenkeln.

Polizei warnt vor Ankauf von Diebesgut
Die genauen Marken und Größen der Flacons sind derzeit noch nicht bekannt. Im Zusammenhang mit der Tat warnt die Polizei auch vor dem Ankauf der gestohlenen Parfüms, die möglicherweise in den nächsten Tagen arglosen Personen zu günstigen Preisen zum Ankauf angeboten werden könnten. "An gestohlenen Geständen kann man kein Eigentum erwerben und muss mit einem Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Hehlerei rechnen. Dieses Risiko ist ein vermeintliches Schnäppchen nicht wert", sagte am Freitag Polizeisprecher Torsten Werner.

Die Operative Einheit Kassel bittet Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden.


Erst kürzlich war ein Seriendieb von Parfüm verhaftet worden:
(K)ein dufter Typ: Parfümdieb schnuppert nun Knastluft (15.01.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige