Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Niederelsungen

Donnerstag, 23 Februar 2017 17:25

Mit Porsche Panamera auf Acker gelandet

WOLFHAGEN. Glück im Unglück hatte ein 21-jähriger Porschefahrer aus Wolfhagen, als er am Donnerstagmittag mit einem Panamera von der Landesstraße 3312 zwischen Niederelsungen und Nothfelden abkam. Der Fahrer blieb unverletzt, an dem weißen Sportwagen entstand ein geschätzter Schaden von 20.000 Euro.

Der junge Mann befuhr die Landesstraße von Niederelsungen kommend in Richtung Nothfelden. In einer ausgewiesenen scharfen Linkskurve kam er laut Polizei vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Acker auf einer Länge von 50 Metern, schoss über die Straße und drehte sich dabei, fuhr einen Leitpfosten um und landete schließlich im gegenüberliegenden Acker. Nach 20 Metern blieb das Fahrzeug liegen.

Der unverletzt gebliebene Fahrer gab an, dass er die Linkskurve etwas geschnitten habe und die Räder des Porsche dabei blockiert hätten. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel. (Quelle: HNA) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Unbekannte haben nachts auf einem Autohof an der A 44 die Plane eines Sattelaufliegers aufgeschlitzt und daraus TV-Geräte im Gesamtwert von rund 12.000 Euro gestohlen. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen.

Laut Polizeibericht von Mittwoch bemerkte der 42-jährige Lkw-Fahrer am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr den Diebstahl. Er hatte sich eine halbe Stunde vor Mitternacht am späten Montagabend auf dem Parkplatz des Autohofs in der Gemarkung Niederelsungen in seinem Lkw zur Nachtruhe begeben. Unbekannte müssen in dieser Zeit die Plane des Sattelaufliegers aufgeschnitten und Paletten mit LCD-TV-Geräten der Marke Grundig entwendet haben.

Gegenüber den am Tatort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen gab der Fahrer den Schaden mit etwa 12.000 Euro an. Bei der Anzahl der entwendeten Geräte ist davon auszugehen, dass die Täter ihre Beute mit einem Lieferwagen abtransportiert haben.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Wolfhager Polizeistation bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib der Geräte geben können, sich unter der Rufnummer 05692/98290 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

NIEDERELSUNGEN. "Planenschlitzer" haben in der Nacht zu Donnerstag in Niederelsungen zugeschlagen: Aus dem Auflieger eines Lastwagens klauten sie hochwertige Elektrogeräte im Wert von 21.000 Euro. Zwar wurden die Diebe bei ihrer Tat von einem Lastwagenfahrer gestört, konnten aber trotzdem unerkannt entkommen. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Laut Polizei schnitten die unbekannten Täter gegen 3.30 Uhr am frühen Donerstagmorgen die Plane eines Lastwagen-Aufliegers auf - der hatte hochwertige Elektrogeräte geladen und stand auf dem Parkplatz eines Rasthofs in Niederelsungen. Während der Tat mussten die Diebe auch auf einen daneben stehenden Lastwagen klettern, um die Geräte abladen zu können. Dadurch wurde offensichtlich der Fahrer dieses Lastwagens geweckt - der schlief in seinem schweren Gefährt. Als der Fahrer in seinem Lastwagen das Licht einschaltete, flüchteten die Täter sofort in unbekannte Richtung - zur Anzahl der Täter konnte der Lkw-Fahrer keine Angaben machen, auch eine Personenbeschreibung konnte er nicht abgeben. Auch fehlen Hinweise auf das Fluchtfahrzeug. Die Diebe klauten zwei 55- und 65-Zoll OLED-Fernseher, einen LCD-Fernseher sowie einen Kühlschrank, teilt die Polizei mit.
 
Die Beamten der Polizeistation Wolfhagen bitten Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu diesem Fall geben können, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WOLFHAGEN. Der Dachstuhl eines Wohnhauses im Wolfhager Stadtteil Niederelsungen ist am Mittwochabend abgebrannt. Das Gebäude wurde durch Feuer und Löschwasser vollständig zerstört, wie die Polizei in Kassel berichtet.

Der Wohnhausbrand in Niederelsungen wurde der Feuerwehrleitstelle in Kassel gegen 21.10 Uhr gemeldet. Als die alarmierten Feuerwehren aus Wofhagen und den Stadtteilen am Einsatzort eintrafen, brannte der Dachstuhl des Einfamilienhauses bereits in voller Ausdehnung.

Nach ersten Einschätzungen wurde das Gebäude durch Brandzehrung und Löschwasser vollständig zerstört. Den entstandenen Schaden schätzte die Polizei am Abend auf 150.000 Euro. "Die beiden Bewohner des Hauses waren zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zu Hause, so dass zum Glück kein Personenschaden zu beklagen ist", sagte in der Nacht Polizeisprecher Axel Rausch. Der Kriminaldauerdienst der Polizei Kassel hat erste Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 12 September 2014 09:31

Wehren streuen fast zehn Kilometer lange Ölspur ab

NIEDERELSUNGEN/EHRINGEN/VOLKMARSEN. Eine fast zehn Kilometer lange Ölspur hat am Abend die Feuerwehren aus drei Orten gebunden: Einsatzkräfte aus Niederelsungen, Ehringen und Volkmarsen streuten die Betriebsstoffe mit Bindemittel ab, der Verursacher ist bislang nicht bekannt.

Die Spur zog sich am Donnerstagabend von Wolfhagen-Niederelsungen über die Kreisstraßen 90 (Kreis Kassel) und 11 (Waldeck-Frankenberg) nach Volkmarsen-Ehringen, von dort aus weiter über die Niederelsunger Straße und die Oberstraße durch Ehringen in Richtung Volkmarsen. Auch die Landesstraße 3075 war von Ehringen bis zum Volkmarser Ortsrand betroffen - die Ortslage von Volkmarsen laut Polizei jedoch nicht mehr.

Zunächst war die Feuerwehr Niederelsungen kurz nach 18 Uhr alarmiert worden und wenig später ausgerückt. Im Anschluss wurden dann auch die Wehren aus Ehringen und kurze Zeit später aus Volkmarsen zum Einsatz gerufen. Eine von Hessen-Mobil angeforderte Kehrmaschine habe aus technischen Gründen nicht ausrücken können, hieß es von der Polizei in Bad Arolsen. So mussten die freiwilligen Einsatzkräfte der Wehren das Bindemittel einkehren und nahmen es teilweise auch wieder auf.

Wer Angaben zum Verursacher machen kann, meldet sich bei der Polizei in Bad Arolsen. Zu erreichen ist die Station unter der Rufnummer 05691/9799-0.


Mehrere Volkmarser Wehren waren erst am Montag im Einsatz:
Pritschenwagen durchbricht Zäune und landet in Bach (08.09.2014, mit Fotos)

Links:
Florian Wolfhagen
Feuerwehr Volkmarsen

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr

WOLFHAGEN. Lebensgefährliche Verletzungen erlitten hat am frühen Freitagmorgen ein 19-Jähriger, der mit seinem Kickboard auf der Strecke zwischen Nothfelden und Niederelsungen von einem Auto erfasst und in den Graben geschleudert wurde.

Nach Angaben der Polizeistation Wolfhagen ist in die Unfallermittlungen ein Gutachter einbezogen worden, der das Unfallgeschehen detailliert rekonstruieren soll. Unter anderem ist nicht klar, ob der 19-Jährige, der ein Kickboard dabei hatte, auf der Straße fuhr oder das Board trug.

Der junge Mann war gegen 5.45 Uhr von einem Auto erfasst worden, das ein 23-jähriger Wolfhager aus Richtung Nothfelden kommend in Richtung Niederelsungen steuerte. Der Autofahrer versuchte nach derzeitigem Ermittlungsstand noch nach links auszuweichen, konnte einen Zusammenprall mit dem dunkel gekleideten Mann aber nicht mehr verhindern. Bei dem Ausweichmanöver streifte der Wolfhager mit seinem Wagen ein entgegenkommendes Auto, das ein 19-Jähriger aus Liebenau steuerte.

An beiden Autos entstand Sachschaden. Am Auto des 23-Jährigen waren die rechte Fahrzeugfront, die Windschutzscheibe und der linke Außenspiegel sowie die Fahrertürscheibe beschädigt worden, am Wagen des Liebenauers lediglich der linke Außenspiegel. Den Gesamtsachschaden bezifferten die Beamten mit 5000 Euro.

Die Landesstraße 3312 musste in Höhe der Unfallstelle in Folge der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Samstag, 23 Februar 2013 18:27

Zusammenstoß: Zwei Frauen schwer verletzt

NOTHFELDEN. Bei einem Verkehrsunfall am Samstagnachmittag auf der Landesstraße 3312 zwischen den Ortschaften Nothfelden und Niederelsungen sind beide beteiligten Autofahrer vermutlich schwer verletzt worden. Sie mussten vom Rettungsdienst zur Untersuchung und Weiterbehandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Zur Unfallzeit um kurz nach 14 Uhr war die Landesstraße in diesem Abschnitt schneebedeckt. Nach Feststellungen der am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen fuhr eine 41 Jahre alte Frau aus Breuna von Niederelsungen kommend in Richtung Nothfelden. In der Gegenrichtung von Nothfelden in Richtung Niederelsungen war eine 51 Jahre alte Autofahrerin aus Wolfhagen unterwegs. Beide waren allein im Fahrzeug. Der Spurenlage nach kam vermutlich die 41-Jährige von ihrer Fahrbahn ab und geriet auf die Gegenspur.

Beide Fahrzeuge stießen zusammen, wobei der Wagen der 51-Jährigen mit dem Heck in den Straßengraben abrutschte. Das Fahrzeug der 41-Jährigen kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Beide Frauen erlitten schwere, den bisherigen Erkenntnissen nach aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Der Sachschaden liegt nach Angaben der eingesetzten Polizeibeamten bei insgesamt rund 20.000 Euro. Während des Rettungsdiensteinsatzes und der anschließenden Unfallaufnahme war die Landesstraße 3312 bis etwa 15.45 Uhr gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Donnerstag, 16 September 2010 15:57

Anhänger kippt um: 30 Schweine getötet

NIEDERELSUNGEN. Der Anhänger eines Schweinetransporters ist auf einem geteerten Wirtschaftsweg umgekippt - 30 Tiere starben.

Der mit knapp 100 Schweinen beladene Lkw-Anhänger war am donnerstag gegen 11.20 Uhr auf einem geteerten Feldfeld in der Gemarkung Niederelsungen umgekippt, nachdem der aus Mellingen stammende 46-jährige Lkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf die rechte aufgeweichte Bankette geraten war. Dadurch stürzte der Anhänger in den Graben und auf ein Feld.

Entgegen erster Meldungen befanden sich alle auf drei Etagen im Transporter geladenen Tiere auch nach dem Unfall noch in dem Anhänger und mussten von den vor Ort rund 30 eingesetzten Feuerwehrleuten der Feuerwehren Wolfhagen sowie der angrenzenden Ortsteilen über die hintere Ladeklappe befreit werden. Da die Feuerwehrleute aufgrund der ausgefallenen Hydraulik nicht an die Tiere der obersten Etage herankamen, trennten sie das Dach des Anhängers auf.

Einige Schweine kamen bereits bei dem Unfall zu Tode, andere mussten aufgrund ihres Gesundheitszustandes von einem ortsansässigen Metzger per Stromstoß von ihrem Leid erlöst werden. Am Unglücksort war ebenfalls ein Tierarzt des Veterinäramtes Wolfhagen im Einsatz. 30 Schweine überlebten den Unfall nicht. Die etwa 60 aus dem Anhänger befreiten Tiere wurden mit Feuerwehrleitern eingepfercht. Der Lkw-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Er hatte die Tiere kurz zuvor an einem Schweinemastbetrieb bei Niederelsungen aufgeladen. Sie sollten zu einer Schlachterei nach Ostdeutschland gebracht werden.

Der Anhänger, an dem nach Einschätzung der den Unfall aufnehmenden Beamten der Polizeistation Wolfhagen ein Schaden von rund 50.000 Euro entstand, musste mit einem Kran geborgen werden.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige