Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Nieder Orke

VÖHL. Nachdem sich bereits zwei schwere Motorradunfälle am Donnerstag bei Herzhausen und Rengershausen (wir berichteten) ereignet hatten, teilt die Polizeiwache in Frankenberg mit, dass sich gegen 17.30 Uhr ein weiterer Unfall auf der Landesstraße 3084 zwischen Buchenberg und Niederorke ereignete.

Nach Angaben der Polizeibehörde war ein 64-jähriger Mann aus Hagen (NRW) mit seiner Yamaha von Buchenberg in Richtung Niederorke unterwegs, als er in einer Linkskurve die Kontrolle über seine Maschine verlor, durch ein Gebüsch raste, sich überschlug und nach etwa 30 Metern in einem Feld zum Liegen kam.

Verkehrsteilnehmer setzten den Notruf ab und leisteten Erste Hilfe. Eine Polizeistreife aus Frankenberg, ein Notarzt und eine RTW-Besatzung kamen dem Verletzten zu Hilfe, da beide Oberschenkel gebrochen waren und auch sonst multiple Verletzungen zu erkennen waren, wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. 

Schwerstverletzt wurde der Biker in das Klinikum nach Kassel geflogen - Lebensgefahr besteht aber nicht mehr. 

Den Sachschaden an der Yamaha geben die Beamten mit 8000 Euro an. (112-magazin)


Zuvor ereigneten sich bereits zwei schwere Motorradunfälle bei Herzhausen und Rengershausen:

Link: Unfall zwischen Herzhausen und Vöhl - drei Personen schwer verletzt (mit Fotostrecke)

Link: Unfall zwischen Frankenberg und Rengershausen - Rettungshubschrauber angefordert (mit Fotostrecke)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BUCHENBERG/NIEDER-ORKE. Unter Alkoholeinfluss hat ein 22 Jahre alter Autofahrer aus der Großgemeinde Vöhl einen Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug verursacht. Der junge Mann musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Der 22-Jährige befuhr Polizeiangaben zufolge am Mittwochmorgen gegen 8.30 Uhr mit seinem Opel die Landesstraße 3084 von Buchenberg kommend in Fahrtrichtung Nieder-Orke. Vor ihm war ein 18 Jahre junger Mann aus einem Lichtenfelser Stadtteil mit einem Dacia unterwegs. Der 18-Jährige wollte nach Angaben der Frankenberger Polizei nach links in einen Wirtschaftsweg, setzte den linken Blinker und verringerte das Tempo.

Der Opelfahrer deutete die Situation falsch und setzte zum Überholen an - und genau in diesem Moment bog der junge Mann mit seinem Dacia nach links in den Feldweg ab. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Autos, wobei die Beteiligten unverletzt blieben und ein Gesamtschaden von fast 10.000 Euro entstand.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten, dass der 22-jährige Vöhler offenbar unter Alkoholeinwirkung steht. Der Atemalkoholtest zeigte ein deutliches Ergebnis an, woraufhin die Beamten den jungen Mann mit zur Blutprobe nach Frankenberg nahmen, den Führerschein sicherstellten und ein Strafverfahren einleiteten. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-ORKE/EDERBRINGHAUSEN. Mit seinem Motorradgespann mit Beiwagen ist ein Fahranfänger auf die Gegenspur der Kreisstraße 85 geraten und mit einem Auto zusammengestoßen. Motorrad und Auto wurden zwar stark beschädigt, die Beteiligten blieben aber laut Polizei unverletzt.

Offenbar geht der Unfall auf einen Fahrfehler des 33 Jahre alten Motorradfahrers zurück. Der Mann aus Leverkusen war am Feiertag mit seiner BMW mit Beiwagen in einer Gruppe von Kradfahrern von Nieder-Orke kommend auf der K 85 in Richtung Ederbringhausen unterwegs, als es gegen 14 Uhr zu dem Unfall kam: Der 33-Jährige fuhr mit seinem Gespann auf die Gegenfahrbahn, wo sich gerade ein älteres Ehepaar aus einem Vöhler Ortsteil mit einem Ford C-Max näherte.

Der 87-jährige Autofahrer wich zwar laut Polizei so weit wie möglich nach rechts aus, konnte einen Zusammenstoß mit dem Motorrad nicht verhindern. Das Gespann prallte in die Front des Autos, wo der Beiwagen regelrecht in der Motorhaube feststeckte. Wie durch ein Wunder kamen alle Beteiligten mit dem Schrecken davon.

Kradgespann und Auto mussten abgeschleppt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 10.000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige