Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Navi

Mittwoch, 04 September 2013 20:07

Navi sagt: "Jetzt links" - Fahrer folgt prompt: Unfall

OBER-ENSE. Es gibt sie immer wieder, die Autofahrer, die eher dem Navi vertrauen als dem gesunden Menschenverstand: Einer von ihnen hat am Mittwochnachmittag den Rettungsdienst und die Polizei beschäftigt, als er bei Ober-Ense abrupt von der L 3076 in eine Seitenstraße einbiegen wollte und frontal gegen einen Baum krachte.

Der 31 Jahre alte Feriengast aus Frankfurt befuhr am Mittwoch gegen 16 Uhr die Landesstraße von Korbach kommend in Richtung Goddelsheim. Ursprünglich, so ein Polizist an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de, wollte der Mann mit seiner Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn (1) aber nach Fürstenberg. Als der 31-Jährige gerade in Höhe der letzten Einfahrt nach Ober-Ense war, meldete sich die Stimme aus dem Navigationsgerät mit der Aufforderung "Jetzt links" zu Wort - der Skodafahrer folgte umgehend, kriegte aber in der Kehre im wahrsten Sinne des Wortes die Kurve nicht.

Der blaue Skoda Fabia kam von der Fahrbahn ab und prallte mit der Front gegen einen Baum - unmittelbar vor einem steilen Abhang. Beim Aufprall wurde der einjährige Junge, der ordnungsgemäß in einem entsprechenden Sitz gesichert war, leicht verletzt. Vorsorglich rückte eine RTW-Besatzung zur Unfallstelle aus, versorgte das Kleinkind und brachte den Jungen und seine Eltern ins Stadtkrankenhaus nach Korbach.

Am Skoda entstand ein größerer Frontschaden - die eingesetzten Polizisten vermuteten einen wirtschaftlichen Totalschaden an dem vier Jahre alten Wagen in Höhe von rund 8000 Euro. Der Fabia wurde abgeschleppt.


Immer wieder sorgt "Navi-Blindheit" für Unfälle oder zumindest kuriose Fälle:
Navi gefolgt: Blondinen fahren sich im Wald fest (28.01.2012)
Erneut im Schnee festgefahren: Per GPS gefunden (15.02.2012)
Navi-Blondinen haben Nachahmer (20.02.2012)
Kopf aus, Navi an: Pizza-Kurier im Wald verirrt (18.03.2012)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 13 August 2013 06:41

Auf Navi verlassen: Lkw im Kreisel geradeaus

BATTENFELD. Ein Lastwagen eines Fuhrunternehmens aus dem Harz ist am späten Montagabend auf den Kreisel der Bundesstraßen 253 und 236 bei Battenfeld gefahren. Er habe sich "total auf das Navi verlassen", sagte der 62-jährige Fahrer. Das Gerät hatte den Kreisel, der im Dezember 2012 fertiggestellt worden war, offenbar nicht angezeigt.

Ein Polizist sprach von Unaufmerksamkeit des Fahrers, der unverletzt blieb. "Als er den Kreisel dann wahrnahm, war es auf regennasser Fahrbahn zum Abbremsen zu spät", sagte der Dienstgruppenleiter. An dem 40-Tonner mit Anhänger und dem Kreisel entstand nach ersten Einschätzungen erheblicher Schaden. Ein Kfz-Betrieb aus Frankenberg wurde noch in der Nacht gerufen, um sich um die Bergung des Lkw zu kümmern.

Bis zum Beginn der Bergung um 0.30 Uhr war der Kreisel trotz des havarierten Gespanns noch aus allen Richtungen befahrbar. Während der Bergung, bei der zunächst der Anhänger des Gliederzuges abgehängt wurde, war der Kreisel halbseitig "dicht": Aus Richtung Battenberg floss der Verkehr zumindest in Richtung Frankenberg weiter. Die Bergung war gegen 2.30 Uhr beendet, der Kreisel wieder komplett frei.


An demselben Kreisel war es im März zu einem ungewöhnlichen Unfall gekommen:
17-Tonnen-Metallgusselement stürzt von Sattelzug (18.03.2013, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 29 Juli 2013 19:04

Navi vertraut? Auflieger kippt im Graben um

MENGERINGHAUSEN. Ein mit Papierrollen beladener Lkw ist am frühen Montagmorgen gegen 6 Uhr in einen Graben an einem Feldweg zwischen Mengeringhausen und Bad Arolsen gekippt. Zur Bergung war ein Kran nötig.

Der Fahrer hatte sich scheinbar auf sein Navigationsgerät verlassen und war in den schmalen Feldweg eingebogen. Durch die stark abknickende Kurve konnte der Mann den Lkw nicht manövrieren, das Fahrzeug kippte auf die Seite. Der Fahrer einer Bad Arolser Firma, der selbst jedoch ortsfremd ist, wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Mit einem Kran sollte der Laster am späten Nachmittag geborgen werden. Zwei Papierrollen wurden zunächst entladen, die eigentliche Bergung zog sich dann aber bis in den Abend hinein. Quelle: HNA

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einbrecher und Autoknacker treiben auch weiterhin in Bad Wildungen Ihr Unwesen. Polizeisprecher Dirk Virnich berichtete am Montag von mehreren Fällen in den zurückliegenden Tagen, bei denen ein Gesamtschaden von mehr als 2500 Euro entstand.

Einen grauen VW Golf hat ein bislang unbekannter Täter in der Nacht von Freitag auf Samstag aufgebrochen. Das Auto mit auswärtigem Kennzeichen hatte in der Richard-Kirchner-Straße gestanden. Abgesehen hatte es der Unbekannte auf das Lederportemonnaie des Geschädigten. Die Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Dokumenten hatte offen in der Mittelkonsole gelegen. Nachdem die Beifahrerscheibe eingeschlagen worden war, brauchte der Dieb nur noch zuzugreifen und zu verschwinden. Der angerichtete Schaden beträgt 400 Euro.

Pkw-Aufbruch auch im Parkdeck
Auch im Parkdeck in der Mittelstraße schlug ein bisher unbekannter Täter in der Nacht zu Samstag zu. Hier wurde die Scheibe der Fahrertür an einem weißen Skoda eingeschlagen. So gelangte der Unbekannte an das mobile Navigationssystem und persönliche Unterlagen des Autobesitzers. Der Schaden beträgt in diesem Fall fast 700 Euro.

Beute in Telefonladen gemacht
Eine Schaufensterscheibe eines Telefonladens in der Brunnenstraße ging dann am frühen Sonntagmorgen zwischen 2 Uhr und 5 Uhr zu Bruch. Unbekannte hatten die Scheibe eingeschlagen, um an die Geräte in der Auslage zu kommen. Den bislang unbekannten Einbrechern fielen ein 32 Zoll Flachbildfernseher der Marke Samsung, ein Tablet-PC der Marke HTC und ein Schnurlostelefon, Typ Gigaset A 440 A, in die Hände. Der Gesamtschaden wird auf über 1000 Euro geschätzt.

Weiterer Einbruchversuch gescheitert
Weniger Erfolg hatten unbekannte Täter, die in der Zeit von Samstagnachmittag bis Sonntagnachmittag versuchten, an einem Schmuckgeschäft in der Brunnenstraße eine Schaufensterscheibe aufzubrechen. Die Scheibe, hinter der Bernsteinschmuck in der Auslage lag, hielt jedoch den Hebelarbeiten der Unbekannten stand. Dennoch entstand Sachschaden von schätzungsweise 400 Euro.

Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeistation Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein Navi und ein Laptop hat ein 31-jähriger Mann aus Neuwied über Nacht in seinem Mercedes-Bus liegen gelassen - am nächsten Morgen waren die Geräte weg.

Der 31-Jährige hatte seinen violetten Mercedes Vito am Donnerstagabend um 19 Uhr in der Alten Friedhofsstraße bei einer Pension abgestellt. Als er am Freitagmorgen um 6.45 Uhr wieder zu seinem Fahrzeug kam, hatten Unbekannte in der Zwischenzeit eine Seitenscheibe eingeschlagen. Aus dem Bus hatten die Täter ein mobiles Navigationsgerät und ein Laptop entwendet.

Angaben über den Gesamtschaden machte Polizeisprecher Volker König am Freitag nicht. Seine Kollegen der Polizeistation in Bad Wildungen sind auf der Suche nach möglichen Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05621/7090-0 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 08 April 2013 17:01

Autoscheibe eingeschlagen, Navi gestohlen

BAD WILDUNGEN. Erneut ist in der Badestadt ein Auto aufgebrochen worden: Diesmal traf es in der Nacht von Sonntag auf Montag einen grauen Daimler, der in der Waldschmidtstraße abgestellt war.

Der Benz stand über Nacht vor einem Geschäft. Irgendwann zu einer nicht näher bekannten Zeit wurde die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen. Der Täter durchwühlte anschließend den gesamten Innenraum. Dabei fiel dem bislang nicht bekannten Autoknacker ein mobiles Navigationsgerät in die Hände. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 500 Euro.

Hinweise auf den Täter oder zum Verbleib seiner Beute erbittet die Polizeistation Bad Wildungen, die unter der Rufnummer 05621/7090-0 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 03 April 2013 15:04

Es geht weiter in Wildungen: Navi gestohlen

BAD WILDUNGEN. Ein bisher nicht bekannter Autoaufbrecher hat Dienstagabend in der Zeit zwischen 20.30 Uhr und 22.30 Uhr ein mobiles Navigationsgerät aus einem grauen VW Polo erbeutet.

Der Wagen stand im genannten Zeitraum in der Brunnenallee in Höhe des Fürstenhofes. Um an das Navi aus der Mittelablage zu gelangen, schlug der Unbekannte die Scheibe der Beifahrertür ein. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 400 Euro.

Um diesen und weitere Pkw-Aufbrüche der vergangenen Wochen zu klären, ist die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Mögliche Zeugen melden sich bei der Polizeistation Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.


Für eine lustige Navi-Geschichte hatte kürzlich der junge Fahrer eines Pizza-Taxis gesorgt:
Kopf aus, Navi an: Pizza-Kurier im Wald verirrt (18.03.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 März 2013 11:26

Volvo aufgebrochen, älteres Navi gestohlen

BAD WILDUNGEN. Auch nach der Festnahme dreier dringend Tatverdächtiger, die hinter einer monatelangen Einbruchserie stecken sollen, kann sich die Polizei noch nicht zurücklehnen: Ein anderer Täter hat am Dienstag ein Auto aufgebrochen.

In der Zeit zwischen 13 Uhr und 14.45 Uhr erbeutete ein bisher Unbekannter ein älteres mobiles Navigationsgerät. Der Besitzer eines schwarzen Volvo hatte seinen Wagen in der Poststraße auf einem Parkplatz hinter einem Modegeschäft abgestellt. Sein Navi lag zwar versteckt unter dem Beifahrersitz, vermutlich hatte jedoch ein herausragendes Kabel das Interesse des unbekannten Täters geweckt. Nachdem die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen war, gelangte der Dieb an seine Beute und verschwand damit unerkannt. Der Sachschaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Hinweise auf den Täter erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, deren Ermittler unter der Rufnummer 05621/7090-0 zu erreichen sind.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 25 März 2013 18:05

Golf aufgebrochen, Navi gestohlen

HAINA. Auf das mobile Navigationsgerät, das in einem VW Golf an der Frontscheibe befestigt war, hatte es ein unbekannter Autoknacker abgesehen.

Der Täter schlug an dem weißen Wagen, der in der Zeit von Freitagabend bis Samstagnachmittag in der Frankenberger Straße abgestellt war, kurzerhand die Beifahrerscheibe ein. Das mobile Navi war über Nacht an der Windschutzscheibe angebracht.

Der Sachschaden und der Wert der Beute summieren sich auf rund 700 Euro. Angaben zum Gerätetyp machte Polizeisprecher Dirk Virnich am Montag nicht.

Hinweise auf den Täter oder zum Verbleib der Beute erbittet die Polizeistation Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei

TWISTETAL. Ein Jahr nach dem legendären Fall der Navi-Blondinen, die sich im Upland im Forst festfuhren, haben die Frauen einen würdigen Nachfolger bekommen: Ein Pizza-Kurier hat sich tief im Waldgebiet zwischen Ober-Waroldern und Berndorf festgefahren, weil er offenbar ohne nachzudenken der Stimme aus dem Gerät folgte.

Der Auslieferungsfahrer einer Korbacher Pizzeria war Polizeiangaben zufolge am Samstagabend zunächst bei Kunden in Höringhausen. Von dort aus sollte der 18-Jährige nach Twiste weiterfahren. Er wählte die direkte Strecke über Ober-Waroldern und den Verbindungsweg nach Twiste. Auf dem Kopf im Wald folgte der Kurier seinem Navi, das ihn von der kleinen Straße nach links in einen Forstweg führte.

Sechs Kilometer tief im Wald
Mit dem Renault Clio der Pizzeria befuhr der junge Mann, der erst seit einigen Monaten den Führerschein hat, den Forstweg "immer tiefer in den Wald hinein", wie ein Polizist gegenüber 112-magazin.de berichtete. Nach mehreren Kilometern fuhr sich der Pizza-Lieferant auf dem verschneiten und schmalen Waldweg in einer Senke fest. Als nichts mehr ging, rief der 18-Jährige gegen 20.20 Uhr die Korbacher Polizei und bat dort um Hilfe.

Allerdings konnte der junge Mann seinen Standort nur sehr ungenau beschreiben. "Wir haben alle möglichen Feld- und Waldwege in der Gegend abgefahren, konnten den Wagen aber nirgendwo entdecken", sagte der Polizist. Schließlich forderten die Beamten den Pizza-Lieferanten telefonisch auf, das Auto zu verlassen und der Fahrspur zurück bis zur Straße zu folgen.

Erschöpft, durchnässt, durchgefroren
Völlig erschöpft, durchnässt und durchgefroren kam der Verirrte dann gegen 22.30 Uhr einem Streifenwagen entgegen. Gemeinsam mit dem Jungen fuhren die Polizisten wieder in den Wald hinein - nach gut sechs Kilometern erreichte man das Pizza-Taxi. Weil der Fahrer den Wagen nicht mehr starten konnte - angeblich war der Tank leer -, brachten die Polizisten den 18-Jährigen zur Pizzeria zurück.

Mit einem geländegängigen Streifenwagen und dem Chef der Pizzeria ging es noch in der Nacht zurück zum Clio. Der Inhaber des Lokals startete den Wagen auf Anhieb - der Tank war nämlich nicht leer, sondern dem Kurier war es schlichtweg nicht gelungen, nach dem "Abwürgen" die Wegfahrsperre zu überwinden. Und festgefahren hatte sich der Verirrte auch nicht. "Der Chef konnte nach dem Starten mühelos rausfahren", sagte der Polizist. Ein Schaden am Auto war nicht entstanden.

Während die Telefondrähte in der Pizzeria wegen der Anrufe wartender und hungriger Kunden vermutlich bereits glühten, war das Essen im Auto längst kalt geworden. Vielleicht heuert der junge Mann besser beim Lieferdienst für Tiefkühlkost an...

Publiziert in Polizei
Seite 5 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige