Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Muschelweg

Freitag, 28 Dezember 2018 08:19

Unfallflucht in Röddenau - Zeugen gesucht

RÖDDENAU. Beim Rückwärtsfahren in ein Privatgrundstück im Muschelweg wurde eine Mauer beschädigt - der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Nach Angaben des Geschädigten muss die Tat zwischen Heiligabend 9 Uhr und dem ersten Weihnachtsfeiertag 16 Uhr passiert sein. Aufgrund der Spurenlage könnte es sich bei dem Tatfahrzeug um einen Pkw oder um einen Sprinter handeln.

Unter der Rufnummer 0175 5335315 nimmt der Grundstückseigentümer den Anruf zur Schadensregulierung entgegen.

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Sonntag, 02 Dezember 2018 17:23

Heißes Rohr: Gartenlaube gerät in Brand

FRANKENBERG/RÖDDENAU. Eine in Brand geratene Gartenlaube sorgte am Sonntag für Aktivitäten der Feuerwehren Röddenau und Frankenberg.

Mit einem kleinen Ofen beheizte im Muschelweg ein Röddenauer seine Gartenlaube. Dabei geriet eine Holzwand der Laube durch die Rauchrohrdurchführung in Brand. Somit setzte der Eigentümer gegen 14.15 Uhr unverzüglich den Notruf ab. Unter dem Alarmkürzel „F2, Laubenbrand" rückten 20 Einsatzkräfte aus.

Neben der Röddenauer Wehr, rückte das HLF aus Frankenberg aus, um die Röddenauer mit der Wärmebildkamera zu unterstützen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, hatte der Besitzer selbst erste Löschversuche mittels Gartenschlauch unternommen. Auch die in Brand geratene Holzwand hatte ein weiteres Familienmitglied mit einer Kettensäge herausgeschnitten.

Unter der Einsatzleitung von Wehrführer Bernhard Holzapfel, wurde der Ofen aus der Laube entfernt, da dieser noch voll mit glühenden Kohlen war. Zur Sicherheit wurde die Laube durch die Einsatzkräfte nochmals abgelöscht.

Neben den Feuerwehren waren auch Polizei und Rettungsdienst vor Ort. Etwa 30 Minuten später konnten alle Einsatzkräfte wieder in ihre Stützpunkte einrücken. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG-RÖDDENAU. Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 20-Jähriger aus Frankenberg mit seinem 1er BMW gegen eine Hauswand in Röddenau gefahren - während an dem BMW Totalschaden entstand, muss die Hauswand für 5000 Euro saniert werden.

Gegen 1.05 Uhr am Donnerstagmorgen schreckten die Bewohner in der Frankenberger Straße auf, als ein lauter Knall die Stille zerriss. Besorgte Mitbürger riefen daraufhin die Polizei an und schilderten einen Unfall, der sich in Höhe Ortsweg ereignet hatte.

Nach Auskunft der Ordnungshüter war der 20-Jährige aus Richtung Frankenberg kommend mit seinem Pkw auf der Frankenberger Straße unterwegs gewesen, als er nach links von der Fahrbahn abkam und von einer Hauswand gestoppt wurde. Alkohol war nicht im Spiel, wie die Polizei mitteilte. Völlig beschädigt musste der BMW abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe an dem 1er bezifferte die Polizei auf etwa 10.000 Euro. 

Glücklicherweise wurde der junge Mann bei dem Crash nicht verletzt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Frankenberger Straße

Anzeige.


Publiziert in Polizei

RÖDDENAU. Nach der Berichterstattung über einen Verkehrsunfall in Röddenau, den ein 24-Jähriger ohne Führerschein verursachte, hat sich der junge Mann zu Wort gemeldet. Der Unfallgegner sei mutmaßlich zu schnell gewesen und habe während der Fahrt mit einem Handy telefoniert.

Der Unfall war am Mittwochabend vergangener Woche passiert. Der 24-Jährige fuhr gegen 18 Uhr mit einem VW Polo aus dem Muschelweg in die vorfahrtberechtigte Frankenberger Straße ein, wo sich ein Opel Insignia näherte. Es kam zum Zusammenstoß, verletzt wurde niemand.

Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Polofahrer aus Frankenberg keinen Führerschein besitzt. Dies räumte der junge Mann an diesem Dienstag im Gespräch mit 112-magazin.de ein. Der 24-Jährige gab an, der Opel sei nach seiner Einschätzung mit mindestens 60 km/h durch den Ort gefahren. Dies und der Umstand, dass der Unfallgegner während der Fahrt telefoniert haben soll, hätten den Zusammenstoß zumindest begünstigt.

Den Fahrzeugschlüssel für den VW Polo, der einem Bekannten gehört, will er dem Besitzer ohne dessen Wissen weggenommen und damit das Auto benutzt haben. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von 6000 Euro.

Unabhängig von seinen Schilderungen muss sich der 24-Jährige nun für die Fahrt ohne Fahrerlaubnis verantworten. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 16 März 2017 23:52

Unfall in Röddenau: Junger Fahrer ohne "Karte"

RÖDDENAU. Obwohl er keinen Führerschein besitzt, ist ein 24-Jähriger mit einem Auto durch Röddenau gefahren. Prompt nahm der junge Mann einem anderen Auto die Vorfahrt, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von 6000 Eruo.

Der Unfall war bereits am Mittwochabend gegen 18 Uhr passiert, wie die Frankenberger Polizei am späten Donnerstagabend berichtete. Den Angaben zufolge befuhr ein 54 Jahre alter Mann aus einem Frankenberger Stadtteil mit seinem Opel Insignia die Frankenberger Straße in Röddenau aus Richtung Battenberger Straße kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Aus dem Muschelweg bog direkt vor ihm ein VW Polo ab, obwohl sich der Opelfahrer auf der vorfahrtberechtigten Straße befand. Die beiden Autos krachten zusammen.

Bei der Unfallaufnahme durch eine Streifenwagenbesatzung der Frankenberger Wache stellte sich heraus, dass der 24 Jahre alte Unfallverursacher aus Frankenberg überhaupt keinen Führerschein besitzt. Gegen den jungen Mann wurde daher ein Strafverfahren eingeleitet. Auch der Besitzer des Polos, mit dem der Fahrer unterwegs war, muss sich nun strafrechtlich verantworten - weil er die Fahrt ohne Fahrerlaubnis zugelassen hat. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RÖDDENAU. Mit einem gestohlenen Quad ist ein bislang Unbekannter in die Eder gefahren. Die Ermittlungen der Polizei dauern an, die Beamten suchen mögliche Zeugen. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen 500 Euro.

Wie Polizeisprecher Jörg Dämmer am Freitag auf Anfrage von 112-magazin.de mitteilte, war es am Feiertag im Zeitraum zwischen 2 Uhr früh und 14 Uhr nachmittags zu dem Diebstahl gekommen. Das Quad der Marke Kawasaki ist auf einen 60 Jahre alten Mann zugelassen und dessen Sohn genutzt. Die Maschine stand in der Köhlermühle bei Röddenau in einer unverschlossenen Garage beziehungsweise Scheune und wurde irgendwann in der genannten Zeit auf noch nicht bekannte Weise aus der Garage gestohlen.

Mit dem Quad fuhr der Täter in Richtung Eder, wo das Fahrzeug am Nachmittag gegen 14 Uhr in Höhe Muschelweg im seichten Uferwasser aufgefunden wurde. Der Dieb hatte sich offensichtlich dort festgefahren. Die Sitzbank war beschädigt und ein Rückspiegel abgebrochen, außerdem fehlte der Tankdeckel. Die Hintergründe der Tat und die Uhrzeit, zu der das Quad in den Fluss kam, sind noch unklar. Die Feuerwehr rückte aus, um das Quad zu bergen. Betriebsstoffe seien nicht ausgelaufen, sagte Dämmer.

Die Frankenberger Polizei bittet um Hinweise auf den Täter, zur genauen Tatzeit oder zu Personen, die eventuell mit nasser Bekleidung in der Nähe der Eder bei Röddenau gesehen wurden. Die zuständige Frankenberger Polizeistation ist zu erreichen unter der Rufnummer 06451/7203-0.


In der Nacht zu Donnerstag kam es in der Nähe, auf der Strecke zwischen Frankenberg und Somplar, zu Vandalismus:
Nähe Meiserburg: 80 Leuchtpfosten herausgerissen (26.05.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RÖDDENAU. Nach einem verbalen Streit mit einem Autofahrer ist ein 19 Jahre alter Fußgänger am frühen Sonntagmorgen in der Ortslage von Röddenau von dem Wagen erfasst und schwer verletzt worden. Der Autofahrer und sein Begleiter flüchteten. Die Frankenberger Polizei schließt nicht aus, dass der Mann am Steuer den Fußgänger absichtlich anfuhr.

Der 19-Jährige aus einem Ortsteil von Burgwald war Sonntagfrüh um 3.40 Uhr mit einer 19-jährigen Allendorferin und einem 20-Jährigen aus Burgwald zu Fuß von einer Veranstaltung am Sportgelände auf dem Muschelweg in Richtung Ortsmitte unterwegs. Dort wollten sich die jungen Leute von der Mutter des 19-Jährigen mit dem Auto abholen lassen. Als ein älterer roter Kombi mit KB-Kennzeichen bei den drei Fußgängern anhielt, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 19-Jährigen und den beiden Männern im Auto - worum es dabei ging, wusste die Polizei am Sonntagmorgen noch nicht.

Motor heult auf - Fußgänger fünf Meter durch die Luft geschleudert
Wenig später sei der 19-Jährige weitergegangen, um seine Mutter an der Hauptstraße zu treffen. Die beiden Begleter waren einige Meter zurückgeblieben. Plötzlich hätten sie einen aufheulenden Motor gehört und mit ansehen müssen, dass der Kombi ihren Bekannten erfasste. Der junge Mann wurde laut Polizei von dem Auto aufgeladen und gegen Motorhaube und Windschutzscheibe geschleudert. Dann flog der 19-Jährige etwa fünf Meter durch die Luft und blieb schließlich schwer verletzt am Boden liegen.

Der Autofahrer fuhr über den Muschelweg in Richtung Ortsmitte davon. Unklar ist, ob das Auto dann in Richtung Frankenberg oder in Richtung Allendorf weiterfuhr. Die Begleiter des 19-Jährigen riefen laut um Hilfe, daraufhin wählten Anwohner den Notruf der Rettungsleitstelle. Von dort aus wurden der Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens nach Röddenau entsandt, außerdem eilte die Polizei zur Unfallstelle. Der 19-Jährige wurde mit schweren, aber glücklicherweise nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Frankenberger Kreiskrankenhaus eingeliefert. Er kann sich laut Polizei an nichts erinnern - was an seinen Kopfverletzungen liegen kann.

Älterer roter Kombi muss an Front und Haube beschädigt sein
Die Frankenberger Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem an der Front beschädigten Wagen machen können - die Motorhaube müsste vom Aufprall eingedellt sein. Außerdem ist mindestens ein Scheinwerfer und eventuell auch die Frontscheibe beschädigt - die Ermittler fanden an der Unfallstelle Scherben. Die beiden Männer im Auto sind nach Zeugenangaben etwa 20 bis 24 Jahre alt und etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß. Der Fahrer ist von normaler Statur, der Beifahrer etwas kräftiger. Der unbekannte Mann am Steuer hat kurze blonde Haare, der Nebenmann hat kurze braune Haare.

"Die Zeugen hatten den Eindruck, als sei der 19-Jährige absichtlich angefahren worden", sagte einer der eingesetzten Beamten am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Wer zur Aufklärung des Falls beitragen kann, meldet sich umgehend bei der Frankenberger Polizei unter der Rufnummer 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige