Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Müllcontainer

REHBACH. Gegen 11.20 Uhr wurde die Feuerwehr Edertal Hemfurth-Edersee am Sonntag zu einem Mülltonnenbrand nach Rehbach gerufen. Die ausgerückten Kameradinnen und Kameraden, unter der Leitung des Wehrführers Mirko Gerlach, fanden einen Müllcontainer vor, in dem heiße Asche illegal entsorgt worden war. Aufgrund der noch heißen Kohle entzündete sich der Restmüll im Container.

„In den Sommermonaten kommt es in den Wochenendgebieten im Edertal, rund um den Edersee, immer wieder zu solch unnötigen Einsätzen durch illegal entsorgte Asche", teilte die Feuerwehr mit. Der Container wurde mit Hilfe des im Tanklöschfahrzug mitgeführten Wassers abgelöscht.

Ein solcher Einsatz dauert vor Ort nur 15 Minuten, bis aber die Gerätschaften der Einsatzkräfte wieder einsatzbereit sind und der Wassertank aufgefüllt ist, sind die freiwilligen Kameradinnen und Kameraden insgesamt über eine Stunde beschäftigt. Eine Stunde, die im Notfall Leben kosten kann.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 25 Oktober 2020 10:56

Korbacher Feuerwehr rückte am Wochenende aus

KORBACH. Gleich mehrfach musste die Freiwillige Feuerwehr Korbach am Wochenende ausrücken.

Am Freitag, um 22.11 Uhr, wurde die Kernstadtwehr mit dem Stichwort "Ausgelöster Rauchwarnmelder" zu einem Mehrfamilienhaus in die Korbacher Altstadt gerufen. Da von einem Wohnungsbrand in der engen Altstadtbebauung ausgegangen werden musste, rückte sofort ein kompletter Löschzug aus. Nach erster Erkundung konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Vermutlich durch eine technische Störung hatte die Rauchabzugsanlage im Treppenhaus ausgelöst. Das Gebäude wurde kontrolliert und dem Vertreter der Hausverwaltung übergeben.

Um 0.07 Uhr am Sonntag, wurden die ehrenamtlichen Kräfte der Kernstadtwehr erneut gerufen. Im Innenhof der Louis-Peter-Schule brannte ein Müllbehälter. Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung vor und konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindern. Noch während der Einsatz lief, erreichte die Kräfte ein weiterer Notruf. Über die Leitstelle wurde ein Brand in der Schlesischen Straße gemeldet. Ein zweites Fahrzeug übernahm sofort diese Aufgabe. Auch dort konnte ein in Flammen stehender Müllcontainer rasch gelöscht werden.

Die Polizei geht in beiden Fällen von Brandstiftung aus. Wer hat an den Örtlichkeiten Personen beobachtet und kann sachdienliche Hinweise geben? Hinweise bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. 


Publiziert in Feuerwehr

KAUFUNGEN/KASSEL. Der mutmaßliche Täter, der am 25. Juli Müllcontainer vor zwei Schulen in Kaufungen in Brand gesetzt hatte, meldete sich jetzt bei der Polizei und gestand die Tat.

Dabei schilderte er den Ermittlern, dass er das so nicht gewollt hatte. Die Brände, die für viel Aufsehen in der Öffentlichkeit gesorgt hatten, können mit den glaubhaften Angaben des Tatverdächtigen jetzt als geklärt eingestuft werden, so die Ermittler des zuständigen Kommissariats. Verletzt wurde durch die Brände niemand.

Vergangenen Donnerstag brannte es gegen Mitternacht in Kaufungen gleich an zwei Schulen. Nach ersten Erkenntnissen war an der Schule in der Friedrich-Ebert-Straße einer von drei Müllcontainern vor der Schule angesteckt worden. Der Brand schlug anschließend auf die Fassade des Schulgebäudes über und verursachte dort einen Schaden von etwa 200.000 Euro.

Nur kurze Zeit später wird ein Brand an einer Schule in der Schulstraße gemeldet. Hier bleibt es durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr bei einem geringen Schaden an einem dortigen Müllcontainer. Beide Brandlegungen gab der 18-Jährige aus Kassel zu, allerdings sagte er reumütig, dass er das so nicht gewollt habe. Die Brandermittler geben nun die Ermittlungsergebnisse an die Staatsanwaltschaft Kassel ab. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Feuerwehr

WILLINGEN. Das Bike-Festival in Willingen ist vorbei. Polizei, Feuerwehr und Retter ziehen Bilanz: Am Sonntagnachmittag wurde ein Diebstahl auf dem Expo-Gelände gemeldet. Bislang unbekannte Diebe hatten aus einem Stand drei Rucksäcke und einen Fahrradsattel gestohlen. Die Tat ereignete sich gegen 16 Uhr. Der Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Der Tatverdacht richtet sich gegen zwei Männer, von denen einer etwa 40 Jahre alt ist und mit Downhill-Kleidung mit einem gelb-orangen Oberteil bekleidet war.

Wieder hochwertige Bikes geklaut

Am Sonntag wurde in der Zeit von 19.05 Uhr bis 20.15 Uhr, ein hochwertiges blaues Downhill-Mountainbike der Marke Pivot, Model Phoenix gestohlen. Das Downhillrad lag zur Tatzeit auf einen Pkw-Anhänger in Höhe der Einfahrt zum Zeltplatz "Am Ettelsberg". Der Schaden beläuft sich auf etwa 11.000 Euro.

Zwischen 12.45 Uhr und 13.15 Uhr am Montagmittag wurden zwei Mountainbikes vom Fahrradträger eines Pkws mit Paderborner Kennzeichen gestohlen. Das Fahrzeug stand im Tatzeitraum auf dem Parkplatz des Lagunenbades "Am Hagen". Die beiden hochwertigen Mountainbikes der Marke Rocky Mountain waren mit Sicherheitsschnallen am Fahrradträger befestigt und zusätzlich noch mit Spiralschlössern gesichert. Der Schaden beläuft sich auf etwa 17.000 Euro.

Am späten Montagabend wurde ein weiterer Mountainbike-Diebstahl in Willingen gemeldet. Ein 43-jähriger Mann aus Idstein hatte sein hochwertiges schwarzes Mountainbike der Marke Lightville, Typ 301 MK 13 am Montagnachmittag um 14 Uhr an einem Fahrradständer im Toilettenbereich der Seilbahn am Messegelände abgestellt und mit einem Spiralschloss gesichert. Als er um 16.30 Uhr erneut zum Abstellplatz des Mountainbikes kam, musste er feststellen, dass es verschwunden war. Unbekannte Diebe müssen es zwischenzeitig gestohlen haben. Der Schaden beläuft sich auf etwa 6700 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

Willinger kracht volltrunken gegen Baum

Am frühen Montagmorgen ereignete sich um kurz nach Mitternacht in der Briloner Straße ein Verkehrsunfall. Ein 26-jähriger Mann aus Willingen kollidierte mit seinem roten VW Fox mit einem Baum. Der Fahrzeugführer war deutlich alkoholisiert. Ein freiwilliger Alkotest brachte einen Wert zutage, der deutlich über dem der absoluten Fahruntüchtigkeit lag. Der 26-Jährige durfte eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Christoph 7 im Einsatz, 23 Verletze in Krankenhäuser gebracht

Das Besucherinteresse war an allen drei Tagen sehr hoch. Insgesamt besuchten etwa 40.000 Besucher das Bike-Festival in Willingen. Aufgrund der hohen Besucherzahlen hatten die Verkehrskräfte (Polizei und Feuerwehr) ein arbeitsreiches Wochenende. Die Parkplatzkapazitäten waren an allen Tagen erschöpft. Deshalb suchten Fahrzeugführer auf eigene Faust Parkmöglichkeiten, die in Einzelfällen auch zu Verkehrsbehinderungen führten. Hier wurden einige gebührenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen. Das Einsatzprotokoll von DRK und Bergwacht verzeichnet für das gesamte Wochenende ca. 30 ambulante Hilfeleistungen, 23 Verletzte mussten in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Zumeist handelte es sich um verletzte Radfahrer. Einmal kam der Rettungshubschrauber Christoph 7 zum Einsatz. Die Einsatzleitung der Polizei zeigt sich mit dem Verlauf des Festivals sehr zufrieden. Das Konzept mit einer starken und offenen Präsenz von uniformierten Streifen hat sich auch in diesem Jahr wieder bewährt. Einsatzleiter Peter Bastek lobte vor allem das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer.

Feuerwehr im Dauereinsatz

Vor diesem Hintergrund ist auch das Engagement der Freiwilligen Wehren zu nennen. Wie Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl gegenüber 112-magazin.de berichtete, waren etwa 65 Einsatzkräfte im Dauereinsatz: "Wir hatten ein turbulentes Wochenende", beschieb Querl die Situationen. In der Nacht zu Samstag erreichte die Wehr aus Willingen der erste Einsatz am Hochheideturm - die Brandmeldeanlage hatte ausgelöst. Um 19.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum Rodeland beordert, weil ausströmendes Gas gemeldet worden war.

Am Montagmorgen sorgte gegen 8.45 Uhr ein qualmender Müllcontainer am Zeltplatz oberhalb des Sauerlandsterns für eine Alarmmeldung. Einsatzleiter Jürgen Querl hatte mit seinen Brandschützern den Entstehungsbrand schnell unter Kontrolle gebracht. Unbekannte hatten einen Grill in dem Container entsorgt - wie sich herausstellen sollte waren noch Glutreste vorhanden.

Gaskartuschen explodieren, Müllcontainer in Vollbrand

Auf dem Festgelände am Ettelsberg musste Einsatzleiter Hendrik Bangert am Montag mit neun Brandschützern gegen 14 Uhr eingreifen. Diesmal stand ein Müllcontainer in Vollbrand. Explodierende Gaskartuschen ließen Schlimmeres vermuten. Auch diesmal hatte jemand heiße Asche in den Container geworfen. Die Anfahrt vom Stützpunkt gestaltete sich aufgrund des starken Verkehrsaufkommens schwierig. Bei erreichen der Brandstelle wurden 4000 Liter Löschwasser in den glühenden Stahlcontainer gepumpt und so das Feuer gelöscht. 

Neben all diesen Einsätzen unterstützten die Freiwilligen auch den Rettungsdienst und die Polizei. Sie übernahmen die Parkplatzeinweisungen und sperrten die Marathonstrecken ab, um Unfälle zu vermeiden. Jürgen Querl: "Ich bedanke mich bei all den freiwilligen Helfern und Einsatzkräften die unermüdlich im Einsatz waren", so der Gemeindbrandinspektor.

Anzeige:




Publiziert in Polizei

KORBACH. Zwei Abfallcontainer sind am Dienstagnachmittag in einem Pavillon der Louis-Peter-Schule in Brand geraten. Die beiden 1100-Liter-Behälter aus Kunststoff verbrannten vollständig. Die Feuerwehr brachte das Feuer rasch unter Kontrolle und verhinderte ein Übergreifen auf das Gebäude.

Die Ursache für das Feuer, das gegen 16 Uhr gemeldet worden war, stand vor Ort zunächst noch nicht fest. Einiges spricht jedoch dafür, dass der Brand in Zusammenhang steht mit Silvesterböllern. So lag auf dem Schulhof, ganz in der Nähe des Pavillons, frisch zusammengepresster Schnee, in dem ein explodierter Kracher steckte. Möglicherweise wurde ein oder mehrere weitere Böller gezündet und in einen oder beide Abfallcontainer geworfen. Betroffen waren ein Altpapier- und ein Wertstoffcontainer - von beiden blieben lediglich einige Rollen übrig, ansonsten brannten die Kunststoffbehälter vollständig nieder. Der Inhalt verbrannte nur teilweise.

Als Feuerwehr und Polizei an dem Pavillon am Rande des Schulhofes eintrafen, waren hohe Flammen zu sehen. Die Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz zum Ablöschen der Überreste vor. Die Feuerwehr unter der Leitung von Gruppenführer Erich Heine befürchtete, dass die Dachkonstruktion des Gebäudes ebenfalls Feuer fangen könnte. Nach einer umfangreichen Kontrolle unter und auf dem Dach, unter anderem mit der Wärmebildkamera, gaben die Freiwilligen aber Entwarnung.

Weil die Lage zunächst unklar und ein Feuer im eigentlichen Schulgebäude befürchtet worden war, standen auch ein Rettungswagen und die Drehleiter bereit. Beide kamen aber nicht zum Einsatz. Der Hausmeister der Schule, Thomas Isenberg, unterstützte die Feuerwehrleute. Von deren Einsatz machte sich auch Schulleiter Michael Gering ein Bild. Die Schadenshöhe stand zunächst nicht genau fest.

Zeugen, die eventuell Angaben über Personen machen können, die sich am Dienstag auf dem Gelände der Schule aufhielten, werden gebeten, sich mit der Korbacher Polizei in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer der Wache lautet 05631/971-0. (pfa) 


Im erst jungen Jahr 2017 gab es im Landkreis schon mehrere Feuerwehreinsätze:
Neujahrsnacht: Feuer in Lagerhalle, Carport abgebrannt (01.01.2017, mit Fotos)
Dodenau: Auto gerät direkt neben Wohnhaus in Brand (02.01.2017, mit Fotos)
Mit Autobatterien beladener Lkw-Anhänger umgekippt (02.01.2017, mit Fotos)
Lkw-Unfall: Straße nach über sechs Stunden wieder frei (02.01.2017, mit Fotos)
Dreister Dieb beklaut Feuerwehr Adorf: Blitzleuchten weg (03.01.2017)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Einen brennenden Müllcontainer haben Feuerwehrleute am späten Samstagabend vor einem Mehrfamilienhaus an der Solinger Straße gelöscht. Als Brandursache kommt fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung in Frage.

Als die Brandschützer gegen 23.30 Uhr in der Solinger Straße eintrafen, schlugen offene Flammen aus dem Kunststoff-Müllbehältnis - obwohl Anwohner bereits mit Wassereimern gelöscht hatten. Die Kameraden unter der Leitung von Jörn Kasparek nahmen die Schnellangriffseinrichtung des Tanklöschfahrzeugs vor und löschten den Brand vollständig ab. Innerhalb weniger Minuten war das Feuer aus. Sicherheitshalber überprüften die Freiwilligen den Müllcontainer mit der Wärmebildkamera.

Ob das Feuer fahrlässig - also zum Beispiel durch eine achtlos weggeworfene und noch glimmende Zigarettenkippe - enstanden oder vorsätzlich gelegt worden war, stand am späten Abend an der Einsatzstelle zunächst nicht fest.


Erst Anfang des Monats hatte die Korbacher Wehr einen brennenden Müllcontainer gelöscht:
Müllcontainer aus Kunststoff gerät an Schule in Brand (06.07.2016, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Ein rollbarer Müllcontainer aus Kunststoff ist am Mittwochnachmittag auf dem Gelände der Paul-Zimmermann-Schule in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte den Inhalt des Behälters ab.

Zu dem Feuer war es gegen 15.15 Uhr an der Schule in der Christian-Paul-Straße geraten. Feuerwehrleute nahmen die Schnellangriffseinrichtung eines Tanklöschafahrzeugs vor und fluteten den schwarzen Behälter regelrecht. Das Löschwasser floss jedoch an der Unterseite wieder aus dem Container heraus, da Flammen und Hitze dem Kunststoff bereits arg zugesetzt hatten und eine Seitenwand bereits geschmolzen war. Die Gefahr, dass das Feuer auf ein Gebäude übergreift, bestand nicht.

Nach Angaben der Korbacher Polizei hat offenbar ein Missverständnis den Brand ermöglicht: So hatten Mitarbeiter der Schule im Laufe des Tages Holz verbrannt und die Reste in einem Metalleimer deponiert. Dieser wurde versehentlich in den Abfallcontainer ausgeleert, obwohl der Metalleimer eigentlich hätte stehen bleiben und weiter auskühlen sollen.


Link:
Feuerwehr Korbach

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Zwei Brände sind am Dienstag im Hochsauerlandkreis aus bislang noch unbekannten Gründen ausgebrochen: Eine Hecke fing in Marsberg-Meerhof Feuer, in Brilon-Hoppecke stand ein Müllcontainer in Flammen.

In beiden Fällen löschten die Feuerwehren aus den jeweiligen Orten die Brände, Menschen kamen nicht zu Schaden und die Flammen griffen auch nicht auf Gebäude über.

Wie Polizeisprecher Holger Glaremin am Mittwoch berichtete, war am Dienstagabend aus bislang unbekannten Gründen eine Koniferenhecke auf der Straße Kurzer Weg in Meerhof in Brand geraten. Der 44-jährige Grundstückseigentümer stellte den Brand selbst fest. Er versuchte das Feuer noch selbst zu löschen, was ihm jedoch nicht gelang. Erst die Löschgruppe Meerhof brachte den Brand erfolgreich unter Kontrolle.

Bereits am frühen Dienstagmorgen war es auf dem Gelände eines großen Industriebetriebes in Hoppecke zu einem Brand gekommen. Dort geriet ein großer Müllcontainer in Brand. Mitarbeiter bemerkten die Rauchentwicklung und verständigten die Feuerwehr. Die Löschgruppe Hoppecke löschte den Brand.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

RHODEN. Erneut sind zwei große Müllcontainer aus Metall an der Schlossbergschule am Ortsrand von Rohden ausgebrannt. Erst im August vergangenen Jahres gab es einen gleichgelagerten Fall. Als Ursache dürfte vorsätzliche Brandstiftung in Frage kommen.

Ein Anwohner hatte gegen 2 Uhr das Feuer bemerkt und Alarm geschlagen. Als wenig später die mit 15 Brandschützern ausgerückte Feuerwehr an der im Kuhweg gelegenen Schule eintraf, brannten zwei mit Papier und Kunststoff befüllte Müllcontainer. Da die Container weit genug vom Schulgebäude entfernt standen, bestand keine Gefahr, dass die Flammen übergreifen. Einsatzleiter war der stellvertretende Stadtbrandinspektor Florian Kistner.

Mitte August 2015 waren an der Schule zwei Müllcontainer komplett abgebrannt, ein dritter war durch das Feuer beschädigt worden (wir berichteten, zum Artikel hier klicken). Damals ging die Polizei ebenfalls von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Den Schaden damals gab die Polizei mit 1000 Euro an.

Hinweise auf verdächtige Personen im Umfeld der Schlossbergschule nimmt im aktuellen Fall die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.


In der Nacht brannte es auch in Marienhagen und Korbach:
Brandstiftung? Feuer beschädigt Buswartehäuschen (17.06.2016, mit Fotos)
Mülltonne brennt: Feuer greift auf Sichtschutz über (17.06.2016, mit Fotos)

An der Schlossbergschule fand im Spätsommer vergangenen Jahres eine umfangreiche Übung statt:
Jugendfeuerwehr Rhoden: Großübung als Geschenk zum 50. (27.09.2015, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Rhoden

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

MARBURG. Fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung kommt für den Brand eines Müllcontainers in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße infrage. Das Feuer griff auf die Außenfassade einer leer stehenden Lagerhalle über und ließ durch die Hitzeentwicklung bereits eine Scheibe platzen.

Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand am Dienstagabend gegen 19 Uhr schnell ab. Vor Ort ergaben sich für die Polizei keine Anhaltspunkte, die auf Selbstentzündung hinweisen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Hinweise zur Brandursache erbittet die Kripo Marburg, die unter der Telefonnummer 06421/4060 zu erreichen ist.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige