Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Logistikhalle

KORBACH. Unfallflucht im Industriegebiet: Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer hat einen geparkten VW Golf angefahren. Eine Nachricht hinterließ der Verursacher nicht, auch meldete er sich nicht bei der Polizei. Die hat nun Ermittlungen aufgenommen.

Um den Fall klären zu können, bitten die Ermittler mögliche Zeugen, sich auf der Wache zu melden. Der Unfall passierte am Freitag zwischen 6.50 und 14.15 Uhr: Während dieser Zeitspanne stand ein blauer VW Golf 6 in der Mauserstraße, die sich zwischen der Rückseite der Mauser und der Logistikhalle der Firma Honold befindet. Der Golf wurde angefahren und am vorderen linken Kotflügel und am Rad beschädigt.

Wer Angaben zum flüchtigen Verursacher machen kann, der wird gebeten, unter der Rufnummer 05631/971-0 mit der Polizei in Kontakt zu treten. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Eine trockene Wildwiese unweit der Raiffeisenstraße ist am Donnerstagnachmittag aus noch unbekannten Gründen in Brand geraten. Die Korbacher Feuerwehr rückte mit zwei wasserführenden Fahrzeugen aus und löschte das Feuer.

Der Brand, von dem zweitweise eine starke Rauchentwicklung ausging, wurde der Rettungsleitstelle gegen 14.30 Uhr gemeldet. Die daraufhin alarmierte Stützpunktfeuerwehr rückte wenig später in die Feldgemarkung hinter der Conti-Logistikhalle aus. Die Besatzungen zweier Fahrzeug löschten die Brände von zwei Seiten aus. Nach gut 15 Minuten gab der stellvertretende Stadtbrandinspektor Carsten Vahland die Rückmeldung "Feuer aus" an die Leitstelle.

Auch eine Polizeistreife war vor Ort. Die Brandursache ließ sich aber nicht klären. Das Feuer könnte von einer achtlos weggeworfenen Zigarettenkippe ausgelöst worden sein. Hinweise für ein vorsätzliches Inbrandsetzen waren zwar nicht zu finden, dennoch könnte auch Brandstiftung als Ursache in Frage kommen. Schaden entstand durch den Brand nicht. In den vergangenen Wochen waren die Brandschützer aus Korbach und einigen Ortsteilen mehrfach zu Flächenbränden ausgerückt. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Korbach

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr

VOLKMARSEN. Mit seinem Gabelstapler von der Laderampe gestürzt ist am Donnerstag ein 61 Jahre alter Mitarbeiter eines Logistikzentrums in Volkmarsen. Der Mann, der zunächst als im oder unter dem Hubfahrzeug eingeklemmt galt, kam mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung ins Krankenhaus.

Der 61-Jährige aus dem Kreis Kassel hatte nach Angaben der Bad Arolser Polizei gegen 15.50 Uhr einen Sattelzug beladen. Dazu stand der Lkw wie üblich rückwärts mit geöffneten Türen an einer Laderampe, so dass der Stapler direkt aus der Halle in den Laderaum des Sattelzuges fahren kann. Als der Lkw-Fahrer davon ausging, der Ladevorgang sei beendet, wollte er ein Stück nach vorn fahren, um die Türen des Laderaumes schließen zu können.

In dem Moment, in dem der Lastwagen nach vorn fuhr, wollte der Gabelstaplerfahrer offenbar noch etwas einladen. Dabei stürzte der Stapler von der Rampe, überschlug sich und blieb kopfüber liegen. Der 61-Jährige zog sich bei dem Arbeitsunfall Verletzungen zu.

Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines DRK-Rettungswagens rückten zu der Logistikhalle aus. Weil der Verletzte als eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle auch die Feuerwehren aus Volkmarsen und Külte, die mit hydraulischen Rettungsgeräten zur Einsatzstelle ausrückten. Der 61-Jährige war aber nicht eingeklemmt, so dass die Brandschützer nicht tätig werden mussten. Der Rettungsdienst lieferte den Staplerfahrer ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein.

Die Polizei informierte das Amt für Arbeitsschutz beim Regierungspräsidium, das die Gründe des Unfall untersuchen wird. An dem Gabelstapler entstand Sachschaden, den ein Polizist auf 1500 Euro schätzte.


Link:
Feuerwehr Volkmarsen

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KOHLGRUND/VOLKMARSEN. Zwei Brände haben Arolser und Volkmarser Feuerwehrleute am Samstagabend bekämpft: Zunächst brannten bei Kohlgrund zwei Strohrundballen, wenig später loderten die Flammen in einem Wäldchen in der Nähe der neu entstehenden Logistikhalle am Volkmarser Stadtrand.

Die Feuerwehren aus Kohlgrund und Bad Arolsen wurden am Samstagabend gegen 18 Uhr alarmiert, da an einem Feldweg zwischen Kohlgrund und Udorf Rundballen und Bäume brannten. Die Rundballen wurden mit Dunggabeln auseinander gezogen und das Stroh und das brennenden Buschwerk mit dem Wasser aus den Tanks des Kohlgrunder Tragkraftspritzenfahrzeuges und des Arolser Staffellöschfahrzeuges abgelöscht. Im Einsatz waren rund 20 Einsatzkräfte beider Feuerwehren unter Leitung von Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer. Das Feuer war nach einer Stunde gelöscht. Der Schaden beschränkte sich auf die Rundballen. Angaben zur Brandursache lagen nicht vor.

Wenig später Einsatz für Volkmarser Wehr
Die Volkmarser Kernstadtwehr wurde dann gegen 20 Uhr alarmiert, nachdem ein Autofahrer aus Breuna einen Brand an der Böschung hinter der neuen Logistikhalle nahe der Bahnlinie gemeldet hatte. Auf einer Fläche von etwa 50 Quadratmetern brannte Gräser, Sträucher und Büsche. Die ausgerückten Einsatzkräfte löschten mit dem Wasser aus zwei Fahrzeugen. Zur Brandursache lagen auch in diesem Fall zunächst keine Hinweise vor, Schaden entstand nicht.


Links:
Feuerwehr Bad Arolsen
Feuerwehr Volkmarsen

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige