Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lenkzeiten

Donnerstag, 25 März 2021 07:22

Sattelzugfahrer 24 Stunden am Stück unterwegs

KASSEL. Beamte des Polizeireviers Ost führten am Mittwoch (17. März) vergangener Woche und am Montag (22. März) auf der Bundesstraße 7 bei Kaufungen Kontrollen des gewerblichen Güterverkehrs durch. Insgesamt 22 Lkw überprüften die Polizisten an den beiden Tagen und stellten mehrere Verstöße gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten fest.

Drei Lkw-Fahrer erwartet ein Bußgeld von jeweils 60 Euro und ein Punkt in Flensburg, da sie die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert hatten. Sie durften ihre Fahrt erst fortsetzen, nachdem sie ihre Ladung vor Ort nachgesichert hatten. Die Kontrolle am vergangenen Mittwoch hatten die Beamten des Reviers Ost in der Zeit zwischen 10 Uhr und 13 Uhr durchgeführt. Von den sieben überprüften Sattelzügen stellten sie bei einem Fahrer aus Rumänien erheblich Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest. Wie die Beamten bei der Kontrolle herausfanden, hatte er ohne Ruhezeit 24 Stunden am Stück am Steuer seines Lkw gesessen. Darüber hinaus stellten sie fest, dass er die erforderlichen Wochenruhestunden deutlich unterschritten hatte. Ihn erwartet nun wegen der Verstöße ein Gesamtbußgeld von 1.200 Euro. 

An gleicher Stelle hielten die fachkundigen Polizisten am Montag, in der Zeit zwischen 9.30 und 16:00 Uhr 15 Sattelzüge an. Ein polnischer Fahrer hatte die vorgegebene Ruhezeit von 9 Stunden nicht eingehalten, indem er sich bereits nach 6 Stunden wieder ans Steuer seines Sattelzugs gesetzt hatte. Er muss mit einem Bußgeld von 240 Euro rechnen. Ein weiterer kontrollierter Fahrer aus Serbien hatte mehrfach die Lenkzeiten überschritten und sich zudem nicht an die Ruhezeiten gehalten. An einem Tag war er bereits nach 5 Stunden, an einem anderen nach 6 Stunden Ruhezeit weitergefahren. Wegen der Verstöße erwartet ihn ein Gesamtbußgeld von 1.410 Euro.

Trauriger Spitzenreiter bei den Kontrollen auf der B 7 war ein Sattelzugfahrer aus Polen, der über 20 Stunden ohne Unterbrechung unterwegs war. Darüber hinaus unterschritt er die vorgeschriebenen Ruhezeiten, weshalb er nun mit einem Gesamtbußgeld von 1.530 Euro rechnen muss. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Am Dienstag, den 18. Dezember zwischen 14.45 und 20 Uhr führte die Polizei erneut einen Kontrolltag durch.

Ziel bei den Kontrollen ist es, die Einbruchs-, Drogen- sowie die Straßenkriminalität zu bekämpfen. Die Beamten überprüften über 100 Fahrzeuge und 140 Personen auf den Straßen von Olsberg und Brilon.

Ein 25-jähriger Warsteiner saß am Steuer seines Autos, obwohl er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Außerdem besaß er keine gültige Fahrerlaubnis. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer erhält demnächst Post von der Bußgeldstelle, da er seine Lenkzeiten nicht eingehalten hatte.

In der dunklen Jahreszeit kontrolliert die Polizei auch die Beleuchtung der Fahrzeuge. An drei Autos wurden Mängel am Licht festgestellt. Neben einem Verwarngeld erhielten die Fahrer auch eine Mängelkarte.

Die Polizei bekämpft auch weiterhin die Kriminalität im Sauerland und geht konsequent gegen Straftäter vor.  (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

SCHMALLENBERG. Am Dienstagnachmittag kontrollierte der Verkehrsdienst mehrere Lkw im Bereich Schmallenberg. Hierbei wurden auch die Ruhe- und Lenkzeiten der Fahrer überprüft.

Bei einem 38-jährigen Fahrer aus Schmallenberg stellten die Verkehrsexperten fest, dass der Fahrer innerhalb der letzten 28 Tage in acht Fällen die Pausenzeiten nicht ordnungsgemäß oder gar nicht einhielt. Weiterhin buchte er bei 20 Fahrten seine Zeiten nicht auf der Fahrerkarte nach, wodurch die vollständige Überprüfung der einzuhaltenden Sozialvorschriften verhindert wird.

Der Fahrer muss nun mit einem sehr hohen, dreistelligen Bußgeld rechnen. Für den zuständigen Unternehmer wird es wesentlich teurer, denn bei ihm wird ein hoher vierstelliger Bußgeldbescheid eingehen.

Auch in Zukunft wird die Polizei im Sauerland den Schwerlasttransport kontrollieren. Überladungen und Missachtungen der Lenk- und Ruhezeiten führen häufig zu schweren Unfällen, daher werden die Verstöße konsequent von der Polizei bekämpft. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 09 März 2016 18:28

Lkw-Kontrolle: Trucker seit 17 Stunden am Steuer

KAUFUNGEN. Das ist wahrlich keine gute Quote: Bei acht von zehn kontrollierten Lastwagen hat die Polizei teils gravierende Verstöße festgestellt. Ein Kraftfahrer saß bereits seit 17 Stunden am Steuer, er muss nun fast 1000 Euro Bußgeld zahlen.

Laut Polizeibericht von Mittwoch hatten Beamte des Polizeireviers Ost am Montag auf der B 7 in Kaufungen in Höhe Papierfabrik zwischen 10 und 16.30 Uhr eine Kontrollstelle eingerichtet und legten dabei ihr Hauptaugenmerk auf den Schwerlastverkehr. In dieser Zeit überprüften sie zehn Lastkraftwagen und deren Fahrer umfangreich auf ihre Verkehrssicherheit und stellten insgesamt acht Verstöße gegen unterschiedliche Vorschriften fest.

Verstöße gegen Durchfahrtsverbot und Ladungssicherung
Vier der zehn angehaltenen Lkw-Fahrer verstießen gegen das dort für Lkw über zwölf Tonnen bestehende Durchfahrtsverbot. Die Fahrer dieser Brummis erwartet nun ein Bußgeld von jeweils 75 Euro. In zwei weiteren Fällen beanstandeten die Beamten die Ladungssicherung, so dass die Fahrer hier nachbessern mussten, um weiterfahren zu dürfen.

Lenkzeiten erheblich überschritten
Auch die Lenkzeiten der angehaltenen Fahrer überprüften die Beamten des Reviers Ost mit einem Gerät, das die auf den digitalen Fahrerkarten gespeicherten Daten ausliest. Dabei stellten sie in zwei Fällen eine erhebliche Überschreitung der erlaubten Zeit fest. Ein 59-Jähriger aus Marksuhl in Thüringen hatte laut der ausgelesenen Daten gleich elf Mal gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten verstoßen. Gegen ihn leiteten die Beamten ein Bußgeldverfahren ein. Den Mann erwartet nun aufgrund der mehreren festgestellten Verstöße ein Bußgeld von insgesamt 810 Euro.

Bei einem 25-Jährigen aus Zickhausen in Mecklenburg-Vorpommern stellten die Beamten fest, dass er bereits seit über 17 Stunden am Steuer seines Lasters gesessen und damit die maximal erlaubte Lenkzeit von zehn Stunden erheblich überschritten hatte. Auch ihn erwartet aufgrund der Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht nun ein Gesamtbußgeld von etwa 960 Euro. Die Anzeigen leiteten die Beamten an die für die weiteren Ermittlungen zuständigen Ämter für Arbeitsschutz weiter.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige