Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lebensgefahr

Samstag, 20 November 2021 06:45

Schwerer Verkehrsunfall bei Frankenberg

FRANKENBERG. Polizeikräfte, Notärzte, Rettungswagenbesatzungen, Hubschrauber und Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg waren am Samstagmorgen im Einsatz, um Menschenleben zu retten.

Vorausgegangen war ein Unfall, der sich gegen 1.10 Uhr in der Rodenbacher Straße ereignet hat. Anhand der Spurenlage muss der mit drei Personen besetzte Golf  am Ortsausgang in Richtung Rodenbacher Kreisel stark beschleunigt haben. In einer leichten Rechtskurve kam der GTI nach links von der Fahrbahn ab, stürzte einen etwa drei Meter tiefen Böschungshang hinab, durchfuhr diesen auf einer Länge von 150 Metern und prallte gegen einen Straßenbaum.

Mutmaßlicher Fahrer Schwerstverletzt

Der mutmaßliche Fahrer, ein 22-Jähriger aus Frankenberg, wurde dabei schwerstverletzt. Der junge Mann kam mit einem Rettungshubschrauber nach der Erstbehandlung des Notarztes ins Klinikum Gießen. Lebensgefahr kann nicht ausgeschlossen werden, hieß es an der Unfallstelle. Weil der Verdacht besteht, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand, ordneten die Beamten eine Blutentnahme an.

Beifahrer kommt nach Korbach, Mitfahrerin nach Kassel

Über den ebenfalls 22-jährigen Beifahrer liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Mit schweren Verletzungen kam eine 21-jährige Mitfahrerin ins Krankenhaus nach Frankenberg. Aufgrund der Schwere der Verletzungen entschied das Ärzteteam, die Frau mit einem Rettungshubschrauber nach Kassel zu verlegen. Der sich im Anflug befindende Hubschrauber musste aber abdrehen, weil die Wetterlage dies nicht zuließ. Mittels RTW kam die junge Frau ins Kasseler Klinikum.

Feuerwehr im Einsatz

Rund 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr rückten zeitnah aus. Der Einsatzleiter koppelte mit dem Rettungsdienst und der Polizei. Während einige Kameraden den Brandschutz sicherstellten, erhielten andere den Auftrag, die Einsatzstelle auszuleuchten, den Rettungsdienst beim Retten der verletzten Personen zu unterstützen und die Fahrbahn zwischen dem Ortsausgang von Frankenberg und dem Rodenbacher Kreisel für den Verkehr zu sperren. Weiterhin kam die Wärmebildkamera zum Einsatz, um im Bereich der Unfallstelle nach weiteren Personen zu suchen. Nach etwa 30 Minuten konnte der Einsatzleiter der Feuerwehr Entwarnung geben. Ebenfalls an der Einsatzstelle traf der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer ein, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen.

Gutachter hinzugezogen

Weil es keine Zeugen zum Unfallhergang gibt, entschied der Polizeiführer vom Dienst, dass ein Gutachter hinzugezogen wird. Dieser nahm umgehend die Arbeit auf. Das Ergebnis wird für nächste Woche erwartet. Die Kreisstraße 126 musste von 1.15 Uhr bis 4.30 Uhr gesperrt werden. Den Sachschaden am GTI schätzt die Polizei auf 10.000 Euro. Der Straßenbaum schlägt mit 1000 Euro zu Buche.

Link: Unfallstandort am 20. November 2021 auf der K126.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 17 November 2021 16:57

Dreijähriger Junge von Auto erfasst

WOLFHAGEN. Am heutigen Mittwochnachmittag kam es in der Bahnhofstraße in Wolfhagen, nahe der Straße "Am Koppenberg", zu einem tragischen Unfall, bei dem ein dreijähriger Junge schwere Verletzungen erlitt.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, hatte sich der Unfall gegen 13.15 Uhr ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 45-jährige Vater des Kindes aus Wolfhagen mit seinem Ford auf das Grundstück gefahren, als plötzlich der im Hinterhof spielende Dreijährige vor das Auto lief. Der 45-Jährige konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste seinen Sohn, der unter das Fahrzeug geriet. Den Jungen brachten Rettungskräfte zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Lebensgefahr kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden von den Beamten der Polizeistation Wolfhagen geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

ALTENBEKEN. Ein 20-Jähriger ist am Sonntagvormittag bei einem Arbeitsunfall auf einem Hof an der Dorfstraße in Buke schwer verletzt worden.

Laut ersten Erkenntnissen der Polizei wurde der junge Mann gegen 10.30 Uhr beim Melken von einer Kuh getreten und gegen einen Stallpfeiler geschleudert. Er zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Der Verletzte konnte sich noch selbständig ins Wohnhaus begeben. Seine Mutter alarmierte den Rettungsdienst. Der eingesetzte Notarzt konnte Lebensgefahr nicht ausschließen und forderte einen Rettungshubschrauber nach, mit dem der 20-Jährige in eine Klinik nach Bielefeld geflogen wurde.

-Anzeige-

Publiziert in PB Retter

DIEMELSEE. Keine Chance hatte am heutigen Mittwoch ein Radfahrer auf der Landesstraße 3078 zwischen den Diemelseer Ortsteilen Vasbeck und Adorf - der 26 Jahre alte Mann wurde gegen 9.30 Uhr ungebremst aus dem Sattel gehoben, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und landete im Straßengraben.

Wie das Spurenbild am Unfallort ergab, war der Biker auf der langen Geraden zwischen dem Abzweig Borntosten und der Bushaltestelle "Im Meer" in Richtung Adorf unterwegs, als die Mitarbeiterin einer Tierarztpraxis aus dem Hochsauerlandkreis, die ebenfalls diesen Abschnitt befuhr, von hinten ungebremst mit ihrem mintgrünen Caddy auf den Radler aufgefahren war.

Weil nicht ersichtlich war, wie es zu diesem Unfall kommen konnte, wurde ein Sachverständiger angefordert. Der 26-jährige Radfahrer aus der Großgemeinde Diemelsee wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste nach der notärztlichen Versorgung in das Krankenhaus Bad Arolsen transportiert werden. Unverletzt, aber mit einem leichten Schock kam die Fahrerin (33) des Caddys davon.

An dem Caddy wurde die Seitenscheibe der Beifahrertür zertrümmert und der rechte Außenspiegel abgerissen. Die Windschutzscheibe erhielt durch den Aufprall des Bikers ebenfalls Risse. Ebenso wurden der rechte Kotflügel und die Beifahrertür beschädigt. Auf rund 5000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an dem Fahrzeug, dass im Nachgang  sichergestellt wurde.

Das Fahrrad wird wahrscheinlich in der Schrottpresse landen. (112-magazin) 

-Anzeige-






Publiziert in Polizei

ARNSBERG. Am Samstag gegen 18.30 Uhr verletzte ein 32-jähriger Mann seine ehemalige Lebensgefährtin mit einem Messer.

Am Samstagabend brach der Mann die Wohnungstür seiner ehemaligen Lebensgefährtin in der Straße "Am Hellefelder Bach" auf. Innerhalb der Wohnung stritten die beiden miteinander, der Streit eskalierte und der Mann stach seiner ehemaligen Lebensgefährtin mit einem Messer mehrfach in den Bauch. Daraufhin rettete sich die 33-jährige Frau zu Nachbarn, die daraufhin die Rettungskräfte verständigten.  

Im Rahmen der direkt eingeleiteten Fahndung, bei der die Beamten auch einen Diensthund einsetzten, konnten zivile Einsatzkräfte den Mann im Nahbereich der Wohnung verhaften. Am Sonntag wurde der 32-Jährige daraufhin einem Haftrichter vorgestellt, der einen Haftbefehl gegen den Mann erließ.  

Die 33-jährige Frau musste noch in der Nacht operiert werden. Derzeit befindet sie sich außer Lebensgefahr. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

BAD AROLSEN. Ein Steinewerfer hat am heutigen Dienstag mit einer gefährlichen Aktion das Leben anderer Menschen aufs Spiel gesetzt - ob es sich um einen Einzelfall handelt, werden die weiteren Ermittlungen der Polizei zeigen.

Gegen 12.40 Uhr befuhr ein 54-jähriger Mann mit seinem Pkw die Bundesstraße von Korbach in Richtung Bad Arolsen. In Höhe der Brücke in Verlängerung zur Doktor-Ohlendorf-Straße hörte er plötzlich einen lauten Knall. Unmittelbar danach stellte er fest, dass die Frontscheibe im Bereich der Beifahrerseite beschädigt worden war. Kleinere Glassplitter lagen im Innenraum seines Autos.

Beamte der Polizeistation Bad Arolsen gehen davon aus, dass ein Unbekannter Steine von der Brücke auf den Pkw geworfen hat. Die Polizei leitete daher ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein und ist auf der Suche nach Zeugen.

Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Brücke über die B 252 bei Bad Arolsen, Doktor-Ohlendorf-Straße in Richtung Feld, gesehen?

Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein Fußgänger ist am Montagabend in Kassel-Niederzwehren beim Überqueren der Straße an einer Einmündung von einem Auto erfasst worden, wobei er schwer verletzt wurde.

Ein Auto erfasste den Fußgänger, als dieser gerade die Fahrbahn überqueren wollte. Der 27 Jahre alte Mann wurde dabei schwer am Kopf verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr soll nach ersten Erkenntnissen nicht bestehen.  

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, war der in Kassel wohnende 27-Jährige gegen 19.30 Uhr auf dem Gehweg der Frankfurter Straße stadteinwärts in Richtung der Dittershäuser Straße unterwegs. Als er an der Einmündung über die Straße ging, übersah er offenbar den von rechts aus der Dittershäuser Straße kommenden Ford, an dessen Steuer ein 39-Jähriger aus Kassel saß. Und auch der Autofahrer hatte den Fußgänger offenbar nicht rechtzeitig bemerkt. Der Pkw erfasste den 27-Jährigen, als er nach rechts in die Frankfurter Straße einbiegen wollte, wodurch dieser am Kopf verletzt wurde. Einen Schaden an dem Auto hatten die Beamten bei der Unfallaufnahme nicht feststellen können.  

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden nun beim Polizeireviers Süd-West geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Montag, 19 November 2018 15:48

Messerstecherei fordert drei Schwerverletzte

MARSBERG. Auf einer privaten Geburtstagsfeier in Essentho eskalierte in der Nacht zum Sonntag ein Streit, bei dem drei Menschen durch ein Messer schwer verletzt wurden.

Nach ersten Erkenntnissen kam es gegen 00.15 Uhr zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 18-Jährigen sowie einem 17-jährigen Marsberger. Beide Personen waren alkoholisiert. Durch ein Messer wurden insgesamt drei Menschen schwer verletzt. Der 18-jährige Mann konnte noch am Tatort durch die Polizei verhaftet werden.  

Im Verlauf des Streits stach der Ältere mit einem Messer auf den Oberkörper des Marsbergers ein. Zwei weitere Gäste, die den Streit schlichten wollten, erlitten dabei ebenfalls Schnittverletzungen. Die beiden 16- und 19-jährigen jungen Männer mussten schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Der lebensgefährlich verletzte Marsberger wurde noch in der Nacht operiert. Derzeit besteht keine Lebensgefahr.

Die Polizei nahm den 18-jährigen Mann aus Hallenberg fest, der im Laufe des Montags einem Haftrichter vorgeführt wird, die weiteren Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

SIEGEN. In der Nacht zum 19. August kam es in der Hindenburgstraße zu einer Auseinandersetzung, bei der eine Person mit einem Messer lebensgefährlich verletzt wurde.

In der Siegener Innenstadt kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, in deren Verlauf eine Person ein Messer einsetzte und einen 40 Jahre alten Siegener mit mehreren Messerstichen in Arm, Brustkorb und Hals lebensgefährlich verletzte. Der Tatverdächtige ergriff sodann die Flucht.  

Da aufgrund der Art und Schwere der Verletzungen von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wurde, erfolgte die Einrichtung einer Mordkommission. Nach zahlreichen Zeugenvernehmungen und weiteren Ermittlungen entschlossen sich Mordkommission und Staatsanwaltschaft, für sachdienliche Hinweise eine Belohnung auszuloben. Parallel dazu wurde auch die Möglichkeit eröffnet, sich anonym an ein eigens eingerichtetes Hinweistelefon zu wenden oder in der Tatnacht gefertigte Bilder und Videos anonym auf eine dafür eingerichtete Plattform hochladen zu können, wir berichteten: http://112-magazin.de/meldungen-aus-der-region/polizei/item/26876-nach-versuchtem-tötungsdelikt-2x-2000-euro-belohnung-für-hinweise.  

Im Zuge der Ermittlungen verdichtete sich der Verdacht gegen einen 21-jährigen Siegener, der sich nach der Tat ins außereuropäische Ausland begeben hatte. Noch bevor Staatsanwaltschaft oder Mordkommission an den Tatverdächtigen oder seine Familie herangetreten waren, bestellte sich für den Tatverdächtigen ein Verteidiger und kündigte an, der Tatverdächtige wolle sich dem Ermittlungsverfahren stellen.  

Nachdem zunächst der Verteidiger wichtige Augenzeugen des Tatgeschehens benannt und die mutmaßliche Tatwaffe den Ermittlungsbehörden übergeben hatte, stellte sich am 5. September der Tatverdächtige dem Haftrichter bei dem Amtsgericht Siegen, der ihm den aufgrund der Verdachtslage bereits erlassenen Haftbefehl verkündete. Da der nicht vorbestrafte Tatverdächtige aus freiem Entschluss aus dem Ausland zurückgekehrt war, um sich den gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Vorwürfen zu stellen, wurde der Haftbefehl unter strengen Auflagen (Sicherheitsleistung, Meldeauflagen sowie Abgabe sämtlicher Ausweispapiere) außer Vollzug gesetzt.  

Der Tatverdächtige kooperiert nun zuverlässig mit den Ermittlungsbehörden und hat sich bereits am 6. September absprachegemäß zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung eingefunden. Auch ein weiterer Tatverdächtiger, der an der körperlichen Auseinandersetzung beteiligt gewesen ist, konnte inzwischen ermittelt werden. Das bei der Polizei eingerichtete anonyme Hinweistelefon und die Internet-Hinweisplattform sind ab heute nicht mehr erreichbar.  

Die weiteren Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft in der Sache dauern noch an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

BERGFREIHEIT/FISCHBACH. Schwer verletzt wurde ein Motorradfahrer am Samstag bei einem Verkehrsunfall zwischen Bergfreiheit und Fischbach.

Sowohl der Motorradfahrer als auch ein Pkw befuhren gegen 15.40 Uhr die Landesstraße 3269 aus Bergfreiheit in Richtung Fischbach. Etwa 500 Meter hinter dem Ortsschild von Bergfreiheit wollte der 69-jährige Fahrer des grauen BMW in einen Feldweg links der Straße einbiegen.

Der 61-jährige Motorradfahrer setzte zeitgleich zum Überholvorgang an, kollidierte mit der linken Seite des Fahrzeugs und konnte sich daher nicht mehr auf dem Motorrad halten. Fahrer und Kraftrad blieben daraufhin im Feld liegen. 

Ein Rettungswagen und ein Notarzt kümmerten sich um die Erstversorgung des schwer verletzten Mannes, zudem wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, weil der Mann in Lebensgefahr schwebte. Auch drei Beamte der Bad Wildunger Polizei waren schnell vor Ort.

Der Rettungshubschrauber brachten den Verunfallten anschließend in eine Klinik. Ob der Zustand des Mannes wieder stabil ist, ist derzeit nicht bekannt.

An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro, davon werden 10.000 Euro dem Motorrad zugeschrieben, das einen Totalschaden erlitt. Die Landesstraße war bis etwa 19.15 Uhr voll gesperrt.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige