Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Langendorf

ROSENTHAL. Nur einen Tag, nach einem tödlichen Verkehrsunfall im Landkreis Waldeck-Frankenberg, hat sich ein weiterer Unfall im Raum Rosenthal ereignet. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein mit drei Personen besetzter Transporter von der Fahrbahn abgekommen und in einem Bachlauf zum Stehen gekommen.

Nach bestätigten Informationen an der Unfallstelle befuhr am Dienstag ein mit drei Personen besetzter gelber Opel, gegen 16.50 Uhr, die Landesstraße 3078 von Rosenthal kommend, in Richtung Langendorf (Wohratal). Etwa 400 Meter hinter dem Rosenthaler Ortsschild muss der Fahrer die Kontrolle über seinen im Landkreis Marburg-Biedenkopf zugelassenen Vivaro verloren haben. Der Wagen rutschte in die Bentreff und blieb dort seitlich im Bachbett liegen. Während der Fahrer unverletzt das Auto verlassen konnte, wurde eine weitere Person mit leichten Verletzungen aus dem Transporter geholt.

Für den Beifahrer (55) aus Neustadt/Hessen, der vermutlich aus dem Opel geschleudert wurde, endete die Fahrt mit schwersten multiplen Verletzungen. Ersthelfer hatten sich um den Mann gekümmert und die Notrufnummer 112 gewählt. Notarzt, eine RTW-Besatzung und die Polizei waren schnell vor Ort - umgehend wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert, der neben der Unfallstelle in einer Wiese landen konnte.

Einsatzleiter und Wehrführer Marc-André Noll aus Rosenthal koppelte mit der Polizei, unterstützte mit 15 weiteren Einsatzkräften die Retter und ließ nach Absprache mit der Polizei die Strecke sperren. Nach intensiven, lebenserhaltenden Bemühungen durch den Notarzt und die Rettungssanitäter, wurde entschieden, den Patienten nicht per Luftrettung zu transportieren, sondern den RTW zu nutzen. Etwa drei Stunden war die Landesstraße gesperrt, auch deshalb, weil ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt wurde.

Link: Unfallstandort am 5. April 2022 bei Rosenthal.

Weitere Informationen folgen!

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 28 Februar 2021 11:08

Dacia überschlägt sich auf Feld bei Gut Eichhof

ROSENTHAL. Zu einem Alleinunfall ohne Personenschaden rückte die Frankenberger Polizei am Samstag aus - ein blauer Dacia war von der Straße abgekommen und hatte sich auf einem Feld überschlagen.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 18-Jähriger aus Wohratal gegen 13.40 Uhr die Landesstraße 3087 von Langendorf in Richtung Rosenthal. Auf Waldeck-Frankenberger Gebiet, etwa in Höhe von Gut Eichhof, geriet der Fahranfänger zunächst auf die Bankette, steuerte mit einer Lenkbewegung nach links gegen und überfuhr nach Überquerung der Gegenfahrbahn zwei Leitpfosten. Im Anschluss prallte der Sandero in den Flutgraben und wurde auf ein angrenzendes Feld geschleudert. Der wirtschaftliche Totalschaden an dem blauen Dacia wird auf 5000 Euro geschätzt. Die beiden Leitpfosten schlagen mit einer Summe von 200 Euro zu Buche. Der Fahrer, bei dem weder Alkohol- noch Drogenkonsum festgestellt werden konnte, blieb unverletzt.

Link: Unfallstandort am 27. Februar bei Gut Eichhof an der L 3087

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Zwei gleichaltrige Verkehrsteilnehmer kollidierten am Freitagvormittag mit ihren Fahrzeugen auf der Landesstraße bei Rosenthal - das beteiligte Motorrad und der Pkw hatten nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Ein Fahrer wurde schwer verletzt, der andere trug leichte Verletzungen davon. 

Wie die Polizei in Frankenberg mitteilte, befuhr ein 68-Jähriger mit seiner Moto Guzzi gegen 10.45 Uhr die Landesstraße 3078  von Langendorf in Richtung Rosenthal. Im Kurvenbereich schätzte der aus Elmshorn (Schleswig Holstein) stammende Mann den Streckenverlauf faslch ein und geriet in einer Rechtskurve mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenspur. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Volkswagen.

Während der Golf-Fahrer (Wohratal) mit leichten Verletzungen davon kam, musste der Elmshorner nach der notärztlichen Erstversorgung, mit schweren Verletzungen, mittels RTW, in ein Krankenhaus transportiert werden. Insgesamt entstand ein Gesamtssachschaden von 8000 Euro.  (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Donnerstag, 04 Juli 2013 09:15

Smart landet im Bach - Insassen leicht verletzt

ROSENTHAL. Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag zwischen Rosenthal und Langendorf ist der Smart einer 51-Jährigen aus Flieden (Kreis Fulda) im Bach Bentreff gelandet.

Die Fahrerin und der 17 Jahre alte Beifahrer befreiten sich nach einem Bericht der HNA ohne fremde Hilfe, sie erlitten nur leichte Verletzungen.

Laut Polizei hatte die 51-Jährige kurz hinter dem Ortsausgang von Rosenthal in Richtung Langendorf (Marburg-Biedenkopf) in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren roten Smart verloren. Beim Gegenlenken brach das Auto aus, überschlug sich und landete im Bach längs der Straße. Quelle: HNA


Erst Anfang der Woche war es bei Rosenthal zu einem Unfall gekommen:
Beim Überholen Auto abgedrängt: Fahrer schwer verletzt (01.07.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 Mai 2012 14:32

Gemündener Wehr rückt nach Langendorf aus

LANGENDORF/GEMÜNDEN. Eine Scheune im Ortskern von Langendorf ist am Donnerstagmittag in Flammen aufgegangen. Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr aus Gemünden wurde in den Nachbarkreis alarmiert, um die dortigen Kameraden bei den Löscharbeiten zu unterstützen.

Die Feuerwehren aus mehreren Orten rückten am Donnerstag gegen 12.30 Uhr zu dem Scheunenbrand in der Unteren Dorfstraße aus. Laut Polizei brannte eine alleinstehende, als Lager für landwirtschaftliche Erzeugnisse dienende Scheune. Den Feuerwehrleuten gelang es, das Feuer rasch zu löschen. Durch den Brand entstand lediglich ein Gebäudeschaden, Menschen und Tiere blieben unversehrt. Weder zur Brandursache noch zur genauen Schadenshöhe sind derzeit verlässliche Aussagen möglich. Die Kripo Marburg hat die Ermittlungen übernommen, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Nach Auskunft des Gemündener Wehrführers Thomas Weber waren nach Brandausbruch auch die Einsatzkräfte aus der Wohrastadt alarmiert worden, da in Langendorf Atemschutzgeräte benötigt wurden. Die Gemündener Kameraden rückten umgehend aus, allerdings war der Einsatz beim Eintreffen nicht mehr nötig.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 24 Mai 2012 14:59

Scheune abgebrannt, niemand verletzt

LANGENDORF. Eine Scheune im Ortskern von Langendorf ist am Donnerstagmittag in Flammen aufgegangen. Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache steht bislang noch nicht fest.

Die Feuerwehren aus mehreren Orten rückten am Donnerstag gegen 12.30 Uhr zu dem Scheunenbrand in der Unteren Dorfstraße aus. Laut Polizei brannte eine alleinstehende, als Lager für landwirtschaftliche Erzeugnisse dienende Scheune. Den Feuerwehrleuten gelang es, das Feuer rasch zu löschen. Durch den Brand entstand lediglich ein Gebäudeschaden, Menschen und Tiere blieben unversehrt.

Weder zur Brandursache noch zur genauen Schadenshöhe sind derzeit verlässliche Aussagen möglich. Die Kripo Marburg hat die Ermittlungen übernommen, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Publiziert in MR Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige