Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landesstraße 3078

BAD AROLSEN-MASSENHAUSEN. Zu geringe Sicherheitsabstände im Straßenverkehr führten am Freitag zu einer Massenkarambolage auf der Landesstraße 3078 zwischen Massenhausen und Bad Arolsen - drei Autos wurden beschädigt.

Ereignet hatten sich die Unfälle kurz hintereinander um 14.55 Uhr, nachdem ein Mann (40) aus Neuental (Schwalm-Eder-Kreis) mit seinem BMW die Landesstraße von Massenhausen in Richtung Bad Arolsen befuhr. In Höhe des Stadtwaldes musste der 40-Jährige seinen BMW verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen.

Dies übersah eine Audi-Fahrein (27) aus Kassel, sie kracht mit der Front ihres Pkw ins Heck des BMW. Zu allem Überfluss bemerkte ein ebenfalls aus Massenhausen in Richtung Bahnhof fahrender Bad Arolser (24) in seinem Golf die Karambolage zu spät - er führte zwar noch ein Vollbremsung durch, konnte den Aufprall auf den Audi aber nicht mehr verhindern. 

Verletzt wurde niemand, es blieb bei Blechschäden. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Keine Chance hatte eine 28-jährige Frau aus der Großgemeinde Willingen, als sie am heutigen Donnerstag gegen 8.20 Uhr mit ihrem silbergrauen Lupo von Heringhausen in Richtung Adorf fuhr.

Nach Angaben der Polizei setzte zu diesem Zeitpunkt ein 53-jähriger Fahrer aus Trendelbung (KS) mit seinem blauen Pritschenwagen bei Rhenegge aus der Straße Unterdorf auf die Landesstraße 3078 über, ohne die von rechts herannahende Lupo-Fahrerin zu beachten. Infolge dieser Unachtsamkeit kollidierte die beiden Fahrzeuge, wobei der Lupo nach rechts von der Straße befördert wurde.

An dem Lupo entstand Totalschaden, den die Polizei mit 1500 Euro angab. Etwa 3500 Euro wird die Reparatur an dem T5 kosten. Das gelbe Hinweisschild einer Ferngasleitung muss ebenfalls durch die EWF ersetzt werden. Während der Bauarbeiter unverletzt blieb, musste sich die junge Frau aus Willingen in ärztliche Behandlung begeben.

Der Lupo wurde von der Firma Heidel abgeschleppt.

Link: Unfallstandort 8. November 2018 bei Rhenegge

Publiziert in Polizei

ADORF/VASBECK. Drei tote Rinder, ein völlig zerstörter Pkw und zwei verletzte Personen sind das Ergebnis einer Kollision, die sich am Samstagmorgen um 3.10 Uhr zwischen Adorf und Vasbeck ereignet hat.

Nach Angaben der Korbacher Polizei befuhr ein 36-jähriger Mann, mit seiner 26 Jahre alten Beifahrerin mit seinem Ford Focus gegen 3.10 Uhr die Landesstraße 3078 von Adorf in Richtung Vasbeck. Bereits in der Vasbecker Gemarkung tauchten auf der Straße unvermittelt mehrere tragende Rinder auf. Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung konnte der in Wirmighausen wohnende Fahrer seinen Ford nicht mehr zum Stehen bringen, sodass das Fahrzeug mit drei Tieren kollidierte.

Über den Notruf wurde die Leitstelle informiert, die umgehend die Feuerwehren aus Adorf und Vasbeck, sowie zwei Tierärzte und den Rettungsdienst alarmierten. Mit 25 Einsatzkräften trafen die beiden Wehren unter Führung der beiden Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und Torsten Behle am Unfallort ein, sicherten die Unfallstelle ab und leuchteten die Einsatzstelle aus.

Die drei schwerverletzten Rinder mussten noch an der Unfallstelle eingeschläfert werden. Zwei weitere verletzte Tiere konnten von Helfern und Landwirten aus Vasbeck in der Nähe eingefangen werden. An dem Ford des Wirmighäusers entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei am frühen Samstagmorgen mit etwa 8000 Euro bewertet hat. Die drei tragenden Rinder schlagen mit je 2000 Euro zu Buche, sodass sich der Gesamtschaden auf 14.000 Euro summiert.

Die beiden Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch den Notarzt in die Krankenhäuser nach Marsberg und Korbach gebracht. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Der völlig demolierte Wagen wurde von der Firma Schüppler abtransportiert, die Straße von der Feuerwehr und von Mitarbeitern von Hessen Mobil gereinigt. Während der Einsatztätigkeiten, die bis etwa 5 Uhr andauerten, musste die Landesstraße für den Verkehr gesperrt werden.

Wieso die Rinder ausbrechen konnten, wird nun von der Polizei untersucht. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE. Für eine Gruppe Motorradfahrer endete am Samstag ein Ausflug am Diemelsee mit tragischen Folgen - eine schwerverletzte Bikerin musste erst notärztlich versorgt werden, wurde mit einem RTW nach Korbach ins Krankenhaus gebracht und anschließend mit einem Rettungshubschrauber nach Göttingen geflogen.

Nach Zeugenaussagen befuhr die Motorradgruppe um 10.44 Uhr die Landesstraße 3078 von Heringhausen in Richtung Adorf. Am Abzweig nach Sudeck zeigte das Navigationsgerät des Vorausfahrenden eine Kurskorrektur nach links in den Ort Rhenegge an, sodass der Führende seine Fahrt verlangsamte.

Erst nach Korbach, dann nach Göttingen

Eine im hinteren Bereich der Motorradgruppe fahrende 29-jährige Frau aus Hermsdorf (Landkreis Börde) erkannte die Situation zu spät und legte eine Vollbremsung hin, in dessen Folge sie mit ihrer Honda stürzte. Damit nicht genug, war auch der hinter ihr fahrende 38 Jahre alte Biker von dem Sturz der 29-Jährigen überrascht worden, konnte nicht mehr bremsen und überrollte die Hermsdorferin im Hüftbereich. Dabei zog sich die Frau schwerste Verletzungen zu. Mit einem RTW wurde die 29-Jährige nach Korbach in das Stadtkrankenhaus gebracht, hier entschieden die Ärzte aufgrund der lebensbedrohlichen Situation eine Verlegung nach Göttingen. Mit einem Rettungshubschrauber wurde die Hondafahrerin in die Notfallklinik geflogen. Über den Gesundheitszustand der Verletzten lagen auch am Sonntagmorgen noch keine gesicherten Angaben vor.

Mit einem Schock kam der in der Schorfheide wohnende Hondafahrer davon. An den Maschinen, eine CB 600 und eine CB 500, entstand Sachschaden von insgesamt 1500 Euro.  (112-magazin)

Kartenlink: Unfallstandort Landesstraße 3078

Anzeige:








Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Derzeit wird auf der Landesstraße 3078 zwischen Adorf und Vasbeck eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets und überall die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers auf einer langen Geraden in der Nähe des Abzweigs nach Borntosten in beiden Fahrtrichtungen. An der Messstelle gilt Tempo 100 km/h.

Erst gestern Abend kam es auf der Landesstraße 3078 zu einem tragischen Verkehrsunfall zwischen einem Schlepper mit Ladewagen und zwei Motorrädern.

Link: Motorräder prallen gegen Ladewagen: 25-Jähriger stirbt (12.Juni 2017 mit Fotostrecke)

Anzeige:




Publiziert in Blitzer

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige