Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Laderampe

LAHNTAL. Von einem Lkw überrollt und tödlich verletzt worden ist am Mittwoch eine 54 Jahre alte Frau. Das Unglück ereignete sich auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in Goßfelden.

Der folgenschwere Verkehrsunfall ereignete sich gegen 9.50 Uhr. Nach den ersten Ermittlungen war der 53-jährige Lastwagenfahrer von der Laderampe aus vorwärts losgefahren, als es unmittelbar danach aus noch nicht bekannten Gründen zu dem Zusammenstoß kam. Nach den Spuren erfasste der Lastwagen die 54-jährige Frau und ihr Fahrrad mit der rechten Front und überrollte sie.

Der Fahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis hielt an und entdeckte das hinter dem rechten Vorderrad eingeklemmte Fahrrad und ein paar Meter dahinter die Frau, für die jede Hilfe zu spät kam. Derzeit steht nicht fest, ob die Verstorbene ihr Rad zur Unfallzeit schob oder fuhr. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft zog die Polizei zur Klärung des Unfallhergangs einen Kraftfahrzeugsachverständigen hinzu.

Die Polizei sucht zudem dringend nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und die etwas zur Fortbewegungsart der Verstorbenen unmittelbar vor dem Unfall sagen können. Die Polizei in Marburg ist zu erreichen unter der Rufnummer 06421/406-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

VOLKMARSEN. Mit seinem Gabelstapler von der Laderampe gestürzt ist am Donnerstag ein 61 Jahre alter Mitarbeiter eines Logistikzentrums in Volkmarsen. Der Mann, der zunächst als im oder unter dem Hubfahrzeug eingeklemmt galt, kam mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung ins Krankenhaus.

Der 61-Jährige aus dem Kreis Kassel hatte nach Angaben der Bad Arolser Polizei gegen 15.50 Uhr einen Sattelzug beladen. Dazu stand der Lkw wie üblich rückwärts mit geöffneten Türen an einer Laderampe, so dass der Stapler direkt aus der Halle in den Laderaum des Sattelzuges fahren kann. Als der Lkw-Fahrer davon ausging, der Ladevorgang sei beendet, wollte er ein Stück nach vorn fahren, um die Türen des Laderaumes schließen zu können.

In dem Moment, in dem der Lastwagen nach vorn fuhr, wollte der Gabelstaplerfahrer offenbar noch etwas einladen. Dabei stürzte der Stapler von der Rampe, überschlug sich und blieb kopfüber liegen. Der 61-Jährige zog sich bei dem Arbeitsunfall Verletzungen zu.

Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines DRK-Rettungswagens rückten zu der Logistikhalle aus. Weil der Verletzte als eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle auch die Feuerwehren aus Volkmarsen und Külte, die mit hydraulischen Rettungsgeräten zur Einsatzstelle ausrückten. Der 61-Jährige war aber nicht eingeklemmt, so dass die Brandschützer nicht tätig werden mussten. Der Rettungsdienst lieferte den Staplerfahrer ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein.

Die Polizei informierte das Amt für Arbeitsschutz beim Regierungspräsidium, das die Gründe des Unfall untersuchen wird. An dem Gabelstapler entstand Sachschaden, den ein Polizist auf 1500 Euro schätzte.


Link:
Feuerwehr Volkmarsen

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Samstag, 05 Januar 2013 16:57

An Laderampe: Lkw fährt Auto zu Schrott

BAD AROLSEN. Ein 35-jähriger Lkw-Fahrer aus Calden hat beim Einfahren in Richtung der Laderampe eines Einkaufsmarktes ein Auto zu Schrott gefahren. Er streifte - laut Polizei aus Unachtsamkeit - mit dem rechten hinteren Teil seines Kühlsattelaufliegers einen blauen Dacia Sandero, der in der Varnhagenstraße in Bad Arolsen parkte.

Der Lkw drückte beim Einfahren zur Laderampe am Samstag gegen 13.20 Uhr beide Türen des Dacia ein, beschädigte die B-Säule, riss den Übergang zum Dach des Autos hin auf und schob das Heck nach vorne, wodurch die Heckscheibe platzte. Der drei Jahre alte Dacia eines Korbachers hat nur noch Schrottwert. Verletzt wurde niemand.

Publiziert in Polizei
Freitag, 21 September 2012 22:27

Von Laderampe gestürzt: Rettungshubschrauber

RHODEN. Bei Ladearbeiten ist ein 34 Jahre alter Mann aus dem Raum Göttingen am Freitagmorgen von einer Rampe eines Logistikzentrums zu Boden gestürzt. Nach dem Arbeitsunfall flog die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 7 den Arbeiter vorsorglich in eine Kasseler Klinik.

Der 34-Jährige war nach Angaben der Bad Arolser Polizei am Freitag gegen 7.30 Uhr in der Halle am Ortsrand mit Ladearbeiten beschäftigt, als er vermutlich aus Unachtsamkeit rückwärts von der Laderampe auf den etwa anderthalb Meter tiefer liegenden Betonboden stürzte. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Bad Arolser Notarzt rückten zu der Halle aus und versorgten den Verletzten.

Weil der Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung bestand, forderten die Einsatzkräfte am Boden den Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 an. Dessen Pilot landete wenige Minuten später auf einer Wiese neben der Logistikhalle. Nach der Übergabe des Patienten an die Hubschrauberbesatzung flog die Crew den Verletzten in eine Kasseler Klinik. Es bestehe keine Lebensgefahr, sagte der Dienstgruppenleiter der Polizei.

Publiziert in Retter
Freitag, 15 Juni 2012 16:03

Auto gegen Laderampe: Rentner schwer verletzt

NAUMBURG. Schwere Verletzungen hat ein 84 Jahre alter Autofahrer aus Naumburg erlitten, als er gegen die offenbar nicht gesicherte Laderampe eines Lastwagens prallte. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen.

Der Naumburger war am Freitagvormittag mit seinem Auto um 10.30 Uhr aus Richtung Fritzlarer Straße kommend auf der Straße Im Hain in Fahrtrichtung Bahnhofsstraße unterwegs. In Höhe eines aus seiner Sicht rechtsseitig gelegenen Getränkemarktes hatte ein 34 Jahre alter Verkaufsfahrer aus Großalmerode seinen Lkw vorwärts zum Abladen auf dem Grundstück des Getränkemarktes abgestellt. Zum Abladen war die Laderampe heruntergelassen, sodass sie etwa 1,85 Meter waagerecht in einer Höhe von etwa einem Meter in die Fahrbahn hinein ragte - laut Polizei war die Metallrampe aber offensichtlich nicht abgesichert.

Der 84-Jährige nahm die in etwa auf Augenhöhe in seine Fahrbahn hinein ragende Laderampe offenbar nicht wahr und fuhr mit seinem Wagen frontal hinein. Dabei zog er sich den bisherigen Erkenntnissen nach insbesondere Schnittverletzungen zu. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 2000 Euro.

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige