Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lack zerkratzt

Donnerstag, 19 Dezember 2019 08:23

Caddy: Zucker in Tankstutzen gefüllt, Lack zerkratzt

KORBACH. Erneut hat ein Unbekannter in Korbach einen Caddy beschädigt. Im Zeitraum von Dienstag 15 Uhr, bis Mittwochmorgen, 5 Uhr, würde ein im Homberger Weg abgestellter, silbergrauer VW-Caddy der Bad Wildunger Kraftwagenverkehrs- und Wasserversorgungsgesellschaft beschädigt.

Zunächst wurde in den Tankstutzen Zucker eingefüllt und anschließend der Lack zerkratzt. Bereits in der Vergangenheit hatte ein unbekannter zwei Caddys zerkratzt. Um dem Täter auf die Spur zu kommen, bittet die Polizeistation Korbach um Zeugenaussagen. Die Kontaktnummer lautet 05631/9710. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Innerhalb weniger Tage ist ein jeweils am Krankenhaus geparktes Auto zweimal beschädigt worden. Zuerst der Lack am linken Heck zerkratzt, dann auf der Motorhaube. Ob die beiden Fälle in Zusammenhang stehen oder es sich um einen Zufall handelt, war zunächst unklar.

Der graue Toyota Corolla Kombi stand zunächst in der Zeit von Freitag, 11.45 Uhr, bis Samstag, 10 Uhr, auf dem Parkplatz des Krankenhauses in der Enser Straße. Irgendwann im genannten Zeitraum wurde der Wagen hinten auf der Fahrerseite vermutlich mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt.

Derselbe Wagen stand dann wieder in der Zeit von Sonntagmorgen, 7.30 Uhr, bis Montagmorgen um 9 Uhr auf dem Klinikparkplatz. In dieser Zeitspanne zerkratzte ein Unbekannter den Lack auf der Motorhaube.

Der Sachschaden beträgt insgesamt 1400 Euro. Ob ein Zusammenhang besteht, lässt sich erst sagen, wenn der oder die Täter ermittelt ist beziehungsweise sind. Dazu ist die Polizei auf Hinweise möglicher Zeugen angewiesen. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich bei der Polizeistation in Korbach zu melden unter der Rufnummer 05631/971-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 29 August 2017 06:36

Schwarzer Daimler zerkratzt: 1000 Euro Schaden

KORBACH. Einen Schaden von geschätzten 1000 Euro hat ein Unbekannter an einem geparkten Mercedes hinterlassen, der in der Goethestraße stand: Der Täter zerkratzte den Lack der Heckklappe.

Laut Polizeisprecher Dirk Virnich war die schwarze A-Klasse von Freitagabend bis Samstagmittag in der Goethestraße geparkt. Der in diesem Zeitraum mutwillig entstandene Kratzer zieht sich über die gesamte Heckklappe.

Hinweise erbittet die Polizeistation Korbach, Telefon 05631/971-0. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einen geschätzten Schaden von 1000 Euro hat ein Unbekannter hinterlassen, als er einen in der Innenstadt geparkten Suzuki Vitara zerkratzte. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise, um dem Täter auf die Spur zu kommen.

Der graue Wagen war am frühen Dienstagabend in der Zeit von 17.30 bis 19 Uhr im Parkhaus der Fürstengalerie abgestellt. Irgendwann in der genannten Zeit zerkratzte ein bislang nicht bekannter Täter den Lack auf der Fahrerseite.

Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Unbekannte haben den VW Golf Sportsvan einer 82-jährigen Frau aus Korbach mit spitzem Gegenstand zerkratzt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls in der Fröbelstraße 18.

Dort war der Wagen am Sonntag zwischen 16 und 18 Uhr abgestellt. Den Schaden gaben die Beamten der Polizeistation Korbach mit 200 Euro an.

Wer Hinweise auf den oder die bislang unbekannten Täter geben kann, der wird gebeten, sich bei der Polizei Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 zu melden. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 14 Januar 2017 08:00

Tiguan zerkratzt: 2500 Euro Schaden in Wildungen

BAD WILDUNGEN. Einen Schaden von 2500 Euro hat ein Unbekannter angerichtet, als er in Bad Wildungen einen geparkten Wagen mutwillig zerkratzte. Die Polizei in der Badestadt sucht Zeugen.

Opfer der Sachbeschädigung ist ein 56-jähriger Mann aus Bad Wildungen. Er hatte seinen schwarzen VW Tiguan am Dienstagmorgen um 7 Uhr auf einem Parkplatz in der Alten Friedhofsstraße abgestellt. Als der Mann um 13 Uhr wieder zu seinem Auto kam, entdeckte er, dass die linke Fahrzeugseite und die Heckklappe zerkratzt waren.

Hinweise auf den bislang noch unbekannten Verursacher erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 03 November 2016 16:55

112-Tipps zum Herbst - Lackschäden jetzt ausbessern

WALDECK-FRANKENBERG. (gesponserter Artikel) Jeden Sommer sammeln sich kleinere Schäden an Kraftfahrzeugen. Sei es durch Hagelschaden, Rollsplitt oder durch Parkrempler in oft zu eng bemessenen Parkhäusern. Meist vergessen Autofahrer, welche Auswirkungen es haben kann, wenn man sich vor dem Winter nicht darum kümmert. Die meisten Autobesitzer handeln erst, wenn es zu spät ist. Das kostet Geld und Nerven.

Ein Fahrzeugcheck in einer Autowerkstatt oder einem Lackierbetrieb bringt so manchen Kratzer zu Tage. Schnelles Handeln ist dann angesagt.

Anzeige:

Bienhaus_500_x_120.jpg

Wer Lackschäden wie Steinschläge und Kratzer an seinem Auto entdeckt, sollte diese noch vor dem Winter beseitigen lassen. Das sieht nicht nur besser aus, sondern bewahrt den Wagen vor größeren, kostenträchtigen Schäden. Der Grund dafür ist simpel. Das aggressive Streusalz auf den Straßen und die permanente Feuchtigkeit im Winter greifen das Metall, selbst bei verzinkten Fahrzeugen, an. Das ist sogar bei intakter Lackierung schon eine "Herausforderung" für das Fahrzeug. Kommen jetzt noch Kratzer, Steinschläge oder abgeplatzte Lackstellen dazu, bildet sich innerhalb kurzer Zeit Rost. Je länger man wartet, desto teurer wird es.

Anzeige:

Eine einfache Kontrolle schützt Ihren Wagen demnach vor Wertverfall und dient der Verkehrssicherheit, da Rost Autos stark zusetzen kann. Wenn sich bereits Rost gebildet hat, sollte man nicht zögern in die Werkstatt zu fahren - noch besser sind zertifizierte Lackierereien, die sich mit der Thematik täglich befassen. Kompetente Betriebe in der Region verstehen ihr Handwerk und lassen angegriffene Autos wie neu erscheinen. Ob Oldtimer, Jahreswagen oder Neuwagen, eine Lackversiegelung bringt Fahrzeuge durch die feuchte und salzige Zeit des Jahres.

Anzeige:

Hohlraumversiegelung:
Auch die Hohlraumversiegelung wird von der Werkstatt Ihres Vertrauens für kleines Geld übernommen. Diese gewährleistet, dass sich keine Wasseransammlungen in Fahrgestell und Karosserie bilden. So werden schlimmere Schäden präventiv verhindert. Man sollte daher schon im Herbst die Hohlraumversiegelung erneuern, um tragende Fahrzeugteile zu schützen. Insbesondere die A-, B- und C-Säulen benötigen Schutz. Auch die Schweller sind bei fehlendem Hohlraumschutz dem Rost ausgeliefert. Ein besonderes Augenmerk sollten Fahrzeugbesitzer auf die hinteren Radläufe und Türen sowie Kofferraumdeckel werfen. Im Allgemeinen werden moderne Fahrzeuge werksseitig mit einer Hohlraumkonservierung ausgeliefert. Allerdings befreit dies nicht von einer regelmäßigen Überprüfung und gegebenenfalls einer Auffrischung dieser Versiegelung, da sich mit der Zeit die schützenden Substanzen verflüchtigen, wodurch der Schutz nicht mehr so wirkungsvoll ist.

Anzeige:

Unterbodenschutz:
Wer sein Fahrzeug vor Durchrosten von unten schützen möchte, sollte in regelmäßigen Abständen den Unterbodenschutz erneuern lassen. Steinschlag und Witterungseinflüsse nagen am wichtigen Unterbodenschutz und lassen schnell Rost entstehen. Hier prüft der TÜV genau und oftmals wird die begehrte Prüfplakette nicht vergeben, weil die Sicherheit an dem Fahrzeug gefährdet ist. Fachwerkstätten sowie Lackierereien bieten auch hier umfassenden Schutz an. Vor dem eigenmächtigen Auftragen von Unterbodenschutz warnen hingegen Fachleute. So werden oft Radlager, Kupplungsseil, Motor und der Katalysator in Eigenregie mit Unterbodenschutz überzogen. Grundsätzlich gilt: Der Unterbodenschutz darf nur unbewegliche Teile des Fahrzeugs berühren. Auch hier berät der Fachmann.

Anzeige:

Hagelschäden:
Im vergangenen Sommer haben Hagelschauer besonders oft Fahrzeuge demoliert. Je nach Tiefe und Umfang der Dellen im Auto sollte der Fahrzeugbesitzer sein Auto in einer Lackierwerkstatt vorstellen. Vor Ort wird der Schaden aufgenommen und geschätzt. Wer eine Kaskoversicherung für sein Fahrzeug abgeschlossen hat, kann sich glücklich schätzen. Bei großen Schäden durch Hagelschlag müssen nämlich oft ganze Fahrzeugteile abgebaut, gespachtelt, grundiert, geschliffen und lackiert werden. Da kommen schnell einige tausend Euro zusammen. Bei kleineren Schäden haben die meisten Lackierereien Handwerker im Betrieb, die mit speziellem Werkzeug die Beulen aus dem Lack ziehen oder hebeln.

Anzeige:

Das Team von 112-magazin.de empfiehlt, Autos vor dem Start in die dunkle Jahreshälfte kostengünstig kontrollieren zu lassen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern dient auch der Sicherheit im Straßenverkehr und dem Werterhalt des Wagens. Gute Fahrt!

Anzeige:

Publiziert in Retter
Mittwoch, 14 September 2016 06:05

112-Tipps zum Herbst - Lackschäden jetzt ausbessern

WALDECK-FRANKENBERG. (gesponserter Artikel) Jeden Sommer sammeln sich kleinere Schäden an Kraftfahrzeugen. Sei es durch Hagelschaden, Rollsplitt oder durch Parkrempler in meist zu eng bemessenen Parkhäusern. Meist vergessen Autofahrer, welche Auswirkungen es haben kann, wenn man sich vor dem Winter nicht darum kümmert. Die meisten Autobesitzer handeln erst, wenn es zu spät ist. Das kostet Geld und Nerven.

Ein Fahrzeugcheck in einer Autowerkstatt oder einem Lackierbetrieb bringt so manchen Kratzer zu Tage. Schnelles Handeln ist dann angesagt.

Anzeige:

Wer Lackschäden wie Steinschläge und Kratzer an seinem Auto entdeckt, sollte diese noch vor dem Winter beseitigen lassen. Das sieht nicht nur besser aus, sondern bewahrt den Wagen vor größeren, kostenträchtigen Schäden. Der Grund dafür ist simpel. Das aggressive Streusalz auf den Straßen und die permanente Feuchtigkeit im Winter greifen das Metall, selbst bei verzinkten Fahrzeugen, an. Das ist sogar bei intakter Lackierung schon eine "Herausforderung" für das Fahrzeug. Kommen jetzt noch Kratzer, Steinschläge oder abgeplatzte Lackstellen dazu, bildet sich innerhalb kurzer Zeit Rost. Je länger man wartet, desto teurer wird es.

Anzeige:

Eine einfache Kontrolle schützt Ihren Wagen demnach vor Wertverfall und dient der Verkehrssicherheit, da Rost Autos stark zusetzen kann. Wenn sich bereits Rost gebildet hat, sollte man nicht zögern in die Werkstatt zu fahren - noch besser sind zertifizierte Lackierereien, die sich mit der Thematik täglich befassen. Kompetente Betriebe in der Region verstehen ihr Handwerk und lassen angegriffene Autos wie neu erscheinen. Ob Oldtimer, Jahreswagen oder Neuwagen, eine Lackversiegelung bringt Fahrzeuge durch die feuchte und salzige Zeit des Jahres.

Anzeige:

Hohlraumversiegelung:
Auch die Hohlraumversiegelung wird von der Werkstatt Ihres Vertrauens für kleines Geld übernommen. Diese gewährleistet, dass sich keine Wasseransammlungen in Fahrgestell und Karosserie bilden. So werden schlimmere Schäden präventiv verhindert. Man sollte daher schon im Herbst die Hohlraumversiegelung erneuern, um tragende Fahrzeugteile zu schützen. Insbesondere die A-, B- und C-Säulen benötigen Schutz. Auch die Schweller sind bei fehlendem Hohlraumschutz dem Rost ausgeliefert. Ein besonderes Augenmerk sollten Fahrzeugbesitzer auf die hinteren Radläufe und Türen sowie Kofferraumdeckel werfen. Im Allgemeinen werden moderne Fahrzeuge werksseitig mit einer Hohlraumkonservierung ausgeliefert. Allerdings befreit dies nicht von einer regelmäßigen Überprüfung und gegebenenfalls einer Auffrischung dieser Versiegelung, da sich mit der Zeit die schützenden Substanzen verflüchtigen, wodurch der Schutz nicht mehr so wirkungsvoll ist.

Anzeige:

Unterbodenschutz:
Wer sein Fahrzeug vor Durchrosten von unten schützen möchte, sollte in regelmäßigen Abständen den Unterbodenschutz erneuern lassen. Steinschlag und Witterungseinflüsse nagen am wichtigen Unterbodenschutz und lassen schnell Rost entstehen. Hier prüft der TÜV genau und oftmals wird die begehrte Prüfplakette nicht vergeben, weil die Sicherheit an dem Fahrzeug gefährdet ist. Fachwerkstätten sowie Lackierereien bieten auch hier umfassenden Schutz an. Vor dem eigenmächtigen Auftragen von Unterbodenschutz warnen hingegen Fachleute. So werden oft Radlager, Kupplungsseil, Motor und der Katalysator in Eigenregie mit Unterbodenschutz überzogen. Grundsätzlich gilt: Der Unterbodenschutz darf nur unbewegliche Teile des Fahrzeugs berühren. Auch hier berät der Fachmann.

Anzeige:

Hagelschäden:
Im vergangenen Sommer haben Hagelschauer besonders oft Fahrzeuge demoliert. Je nach Tiefe und Umfang der Dellen im Auto sollte der Fahrzeugbesitzer sein Auto in einer Lackierwerkstatt vorstellen. Vor Ort wird der Schaden aufgenommen und geschätzt. Wer eine Kaskoversicherung für sein Fahrzeug abgeschlossen hat, kann sich glücklich schätzen. Bei großen Schäden durch Hagelschlag müssen nämlich oft ganze Fahrzeugteile abgebaut, gespachtelt, grundiert, geschliffen und lackiert werden. Da kommen schnell einige tausend Euro zusammen. Bei kleineren Schäden haben die meisten Lackierereien Handwerker im Betrieb, die mit speziellem Werkzeug die Beulen aus dem Lack ziehen oder hebeln.

Anzeige:

Das Team von 112-magazin.de empfiehlt, Autos vor dem Start in die dunkle Jahreshälfte kostengünstig kontrollieren zu lassen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern dient auch der Sicherheit im Straßenverkehr und dem Werterhalt des Wagens. Gute Fahrt!

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Samstag, 19 Dezember 2015 06:23

Korbach: Mehrere Autos im Vorbeigehen zerkratzt

KORBACH. Mehrere Fahrzeuge sind in der Straße Am Buchenbaum in Korbach zerkratzt worden. Da an den geparkten Autos die dem Gehweg zugewandte Seite mutwillig beschädigt wurde, ist davon auszugehen, dass der Täter die Sachbeschädigung im Vorbeigehen beging.

Angaben über die genaue Zahl an betroffenen Fahrzeugen sowie zum Gesamtschaden machte Polizeisprecher Jörg Dämmer nicht. Auch die genau Tatzeit ist nicht bekannt, lediglich die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist als Tatzeitraum genannt. Mit einem spitzen Gegenstand wurde an allen Fahrzeugen die rechte Fahrzeugseite zerkratzt.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer die Ermittlungen der Beamten mit Hinweisen unterstützen kann, der wendet sich an die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein Audi Cabrio haben unbekannte Täter in der Sudetenstraße in Bad Wildungen zerkratzt. Den Schaden gab die Polizei am Dienstag mit 500 Euro an.

Der 38-jährige Autobesitzer stellte seinen schwarzen Audi am Sonntag in der Sudetenstraße ab. Irgendwann im Laufe des Nachmittags, und zwar in der Zeit von 15 bis 17.15 Uhr, wurde die Fahrerseite des Cabrios von bislang unbekannten Tätern mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. 500 Euro Lackierkosten kommen nun nach einer Schätzung der Polizei auf den Cabriofahrer zu.

Damit der Mann diese Kosten nicht selbst tragen muss, sucht die Wildunger Polizei nach dem oder den Tätern. Im Zuge der Ermittlungen bitten die Beamten mögliche Zeugen darum, sich auf der Polizeistation zu melden. Die Telefonnummer lautet 05621/7090-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige