Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 854

BROMSKIRCHEN/DÜDINGHAUSEN. Glück im Unglück hatte am Sonntag eine junge Frau, die mit ihrem Suzuki aus bislang nicht geklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und um 12.18 Uhr im Graben der Oberschledorner Straße landete.

Die Frau aus Bromskirchen war mit ihrem roten Swift auf der Landesstraße 854 aus Richtung Usseln in Fahrtrichtung Düdinghausen unterwegs, als sie in Höhe eines Aussiedlerhofes ins Schleudern geriet, sich mit ihrem Pkw um die eigene Achse drehte und im Graben gelandet war.

Ein nachfolgendes Ehepaar aus Bochum hielt sofort bei der Verunglückten an. Sie sicherten die Unfallstelle ab und zogen die Frau aus ihrem zerstörten Wagen. Eine RTW-Besatzung aus Usseln, sowie ein Notarzt aus dem Hochsauerlandkreis waren schnell vor Ort und transportierten die Bromskirchenerin nach der Erstversorgung in das Krankenhaus nach Winterberg.

Zeitgleich mit den Rettern waren auch die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Düdinghausen, Oberschledorn und Medebach mit fünf Einsatzwagen vor Ort eingetroffen. Die Freiwilligen sperrten die Straße in beiden Richtungen ab, bis der Rettungswagen die Örtlichkeit verlassen hatte. Einsatzleiter Simon Kaufhold übergab der eintreffenden Polizeistreife aus Winterberg die Unfallstelle, nachdem die Batterie am Unfallfahrzeug abgeklemmt worden war. Im Nachgang wurde ein Abschleppdienst mit der Bergung des Suzuki beauftragt.

Nach Angaben der Ersthelfer wurde die Frau bei dem Unfall nicht schwer verletzt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Oberschledorner Straße

Anzeige:


Publiziert in HSK Feuerwehr

USSELN/DÜDINGHAUSEN. Am Samstagnachmittag ereignete sich ein Motorradunfall auf der Landesstraße 854. Nach Angaben der Polizeibehörde Hochsauerlandkreis befuhr der 41-jährige Mann aus Kalkar die Landesstraße zwischen Usseln und Düdinghausen, als er aus bislang nicht geklärter Ursache die Kontrolle über seine Yamaha FZ8 verlor.

Ausgangs einer Linkskurve kam der Biker gegen 14.15 Uhr mit seiner Maschine nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Zaun. An der Maschine und dem Zaun entstand ein Sachschaden in Höhe von 2100 Euro. Der Biker wurde bei dem Sturz glücklicherweise nur leicht verletzt - sein gebrochener Finger wurde im Krankenhaus behandelt.

- Anzeige -


Publiziert in Retter

MEDEBACH. Schwere Verletzungen haben drei Autoinsassen bei einem Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Medebach und Hillershausen am Abzweig nach Oberschledorn erlitten. Neben Rettungskräften und Polizei war auch die Medebacher Feuerwehr im Einsatz.

Wie Stefan Trelle von der Polizeileitstelle im Hochsauerlandkreis am Neujahrstag mitteilte, war es an Silvester um 12.20 Uhr an der Einmündung der Landstraße 854 zur Landstraße 617 nahe Medebach zu dem Verkehrsunfall gekommen. Eine 54-jährige Autofahrerin aus Medebach wollte von der L 617, aus Richtung Medebach kommend, nach links in die L 854 in Richtung Oberschledorn abbiegen. Weil sich aus Richtung Korbach kommend Gegenverkehr näherte, musste sie anhalten. Ein nachfolgender 67-jähriger Autofahrer, ebenfalls aus Medebach, erkannte die Situation zu spät und fuhr trotz einer Vollbremsung auf den Wagen der Frau auf.

Der 67-Jährige sowie die 54-Jährige und ihre 80-jährige Beifahrerin wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Die Verletzten kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Medebacher Feuerwehr rückte aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzustreuen und die auf der Fahrbahn liegenden Trümmerteile einzusammeln. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 9000 Euro.

Nur wenige Meter von der aktuellen Unfallstelle entfernt war es Ende November zu einem Zusammenstoß gekommen (zum Artikel mit Fotos hier klicken). Dabei hatten zwei Beteiligte schwere Verletzungen erlitten. (ots/pfa)  


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter
Dienstag, 29 November 2016 17:43

Auf die Gegenspur: Zwei Schwerverletzte bei Unfall

MEDEBACH/KORBACH. Schwere Verletzungen haben am Dienstag ein junger Mann (21) aus Korbach und eine 52 Jahre alte Bad Arolserin bei einem Zusammenstoß zwischen Medebach und Oberschledorn erlitten. Die Unfallursache ist noch unbekannt. An beiden Fahrzeugen entstand nach Angaben der Polizei Totalschaden.

Der 21-jährige Autofahrer aus Korbach fuhr den Angaben zufolge gegen 8 Uhr auf der Landstraße 854 mit einem Opel Corsa aus Richtung Oberschledorn kommend in Fahrtrichtung Medebach. Ihm entgegen kam mit einem Renault Twingo eine 52-jährige Frau, die aus Bad Arolsen stammt und in Hallenberg wohnt. Ausgangs einer Linkskurve auf leicht abschüssiger Straße geriet der junge Mann mit seinem Corsa aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte mit dem Wagen der Frau zusammen. Der Twingo kam von der Straße ab und geriet auf den Grünstreifen, der Corsa schleuderte herum und kam schräg auf der Fahrbahnmitte entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stillstand.

Der junge Mann und die Frau wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Ersthelfer kümmerten sich um sie und setzten den Notruf ab. Der Notarzt aus Korbach sowie die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Dalwigksthal und Winterberg rückten zur Unfallstelle aus und versorgten die Verletzten. Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 11.000 Euro. Die Landstraße war während des Rettungseinsatzes, zur Unfallaufnahme durch die Polizei, zur Bergung der Autos und wegen der Fahrbahnreinigung durch die Medebacher Feuerwehr für gut eine Stunde gesperrt. Die Brandschützer aus der Hansestadt streuten unter anderem ausgelaufene Betriebsstoffe ab und sammelten Trümmerteile ein. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Sonntag, 30 Oktober 2016 10:20

Betrunkenen überfahren: Rettungshubschrauber

OBERSCHLEDORN. Einen am Straßenrand liegenden Betrunkenen hat ein Autofahrer aus Medebach auf der L 854 überfahren. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Siegener Klinik geflogen.

Der schwere Verkehrsunfall passierte am Samstagmorgen gegen 7.10 Uhr, als es noch dunkel war. Zu dieser Zeit befuhr ein 53-jähriger Mann aus Medebach mit seinem Auto die Landstraße 854 von Medebach in Richtung Oberschledorn. Auf gerade Strecke überfuhr er einen am rechten Fahrbahnrand liegenden 39-jährigen Mann aus Medebach. Der auf dem Boden Liegende wurde schwer verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung mit dem hinzu gerufenen Rettungshubschrauber Christoph 25 in das Klinikum Siegen geflogen.

Bei dem Verletzten wurde eine Blutprobe angeordnet. Das Auto des 53-Jährigen wurde für weitere Untersuchungen sichergestellt, die Staatsanwaltschaft Arnsberg ordnete ein sogenanntes Rekonstruktionsgutachten an. Damit sollen die Umstände des Unfalls geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an. Der Schaden beläuft sich auf 2500 Euro. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

MEDEBACH/KÜSTELBERG. Vier Stunden lang haben Feuerwehrleute am Mittwochabend eine kilometerlange Dieselspur abgestreut und beseitigt. Der Kraftstoff war aus dem Tank eines Linienbusses auf die Fahrbahn geflossen.

Grund dafür war nach Angaben der Medebacher Feuerwehr ein nach dem Tanken nicht ordnungsgemäß verschlossener Tankdeckel an einem Linienbus. Dadurch verlor der Bus eine größere Menge an Dieselkraftstoff, wie die Feuerwehr Medebach auf ihrer Internetseite berichtet. Als der Fahrer dies bemerkte, hatte er seine Fahrt bereits über mehrere Kilometer von Medebach über die Grafschaftsdörfer bis nach Küstelberg fortgesetzt.

Die gegen 19.30 Uhr alarmierten Kräfte des Löschzugs Medebach wurden im Laufe des Einsatzes von den Kameraden der Löschgruppen Oberschledorn und Deifeld unterstützt. Die drei Wehren waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen im Einsatz. Erst nachdem die Strecke nach vier Stunden komplett gereinigt war, gab die Polizei die Route gegen 23.30 Uhr wieder frei.


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Samstag, 06 September 2014 11:45

Motorrad übersehen: Gegen Auto, schwer verletzt

DÜDINGHAUSEN. Bei einem Bremsmanöver hat ein Motorradfahrer die Kontrolle über seine Maschine verloren. Der Mann prallte gegen den Wagen, dessen Fahrerin ihn zum Bremsen gezwungen hatte, und wurde schwer verletzt.

Auslöserin des Unfalls, der am Freitag gegen 18.15 Uhr südlich von Düdinghausen auf der L 854 (Oberschledorner Straße) passierte, war eine 38-jährige Autofahrerin: Sie bog laut Polizei vom Sportplatzgelände auf die L 854 ab. Ein 49-jähriger Motorradfahrer, der die L 854 befuhr, musste dadurch stark abbremsen.

Der Biker kam ins Schlingern und prallte gegen das Heck des Autos. Dabei erlitt der Mann schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Motorrad musste abgeschleppt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

DÜDINGHAUSEN/USSELN. Nach einer auf der Strecke zwischen Düdinghausen und Usseln sucht die Polizei nach dem unbekannten Fahrer eines Fahrzeugs, das nach Angaben der Geschädigten "größer als ein Auto und kleiner als ein Lkw" sein soll.

Die zuständige Polizei in Winterberg geht davon aus, dass es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen Kleintransporter handelt. Nähere Angaben konnte die geschädigte 46-Jährige nicht machen.

Die Frau war am Mittwoch gegen 10 Uhr mit ihrem VW Touran auf der Landstraße 854 zwischen Düdinghausen und Usseln unterwegs. Noch vor der hessisch-westfälischen Landesgrenze kam ihr in einer Rechtskurve ein Fahrzeug entgegen. Dieses Fahrzeug habe zum Teil ihre Straßenseite mitbenutzt. Als die beiden Fahrzeuge aneinander vorbeifuhren, berührten sie sich. Dadurch ging die Scheibe der Fahrertür und der linke Außenspiegel an dem VW Touran zu Bruch.

Das zweite Fahrzeug entfernte sich ohne anzuhalten von der Unfallstelle und fuhr weiter in Richtung Düdinghausen. Die Polizei Winterberg bittet um entsprechende Zeugenhinweise zu der Unfallflucht sowie zu dem flüchtigen Fahrzeug und dessen Fahrer unter der Rufnummer 02981/90200.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

MEDEBACH. Unter anderem Dieselkraftstoff haben unbekannte Täter bei zwei Einbrüchen in Scheunen gestohlen. In einem Fall schütteten die Einbrecher Altöl auf den Boden in und vor der Scheune.

Wie Polizeisprecher Stefan Trelle am Maifeiertag berichtete, war es in der Nacht zu Mittwoch zu den beiden Einbrüchen in Feldscheunen gekommen. Der erste Tatort liegt an der Straße Auf der Ebenau bei Medebach-Referinghausen. Die unbekannten Täter drangen gewaltsam in die Scheune, die gleichzeitig als Rinderstallung dient, ein und entwendeten eine Treckerbatterie und eine Zapfwellenpumpe. Aus dem Tank eines abgestellten Traktors zapften sie Diesel ab. In einem Raum und vor der Scheune schütteten sie außerdem Altöl auf den Boden.

Der zweite Tatort befindet sich an der Landstraße 854 zwischen Düdinghausen und Usseln. Die Einbrecher knackten hier ein Vorhängeschloss auf und gelangten so in die Scheune. Sie erbeuteten einen hydraulischen Wagenheber und zapften auch hier aus einem Trecker etwa 70 Liter Diesel ab.

Vermutlich besteht ein Zusammenhang zwischen den beiden Einbrüchen. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Winterberg, Telefon 02981/90200.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

DÜDINGHAUSEN/USSELN. Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und Feuerwehr sind zu einem Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Düdinghausen und Usseln ausgerückt: Noch vor Eintreffen der Helfer hatte ein Autofahrer die eingeklemmte Fahrerin aus ihrem Wagen befreit.

Laut Polizeibericht von Freitag kam eine 63-jährige Autofahrerin am Freitagnachmittag zwischen dem Medebacher Stadtteil und dem Willinger Ortsteil von der regennassen L 854 ab und geriet mit ihrem Fahrzeug auf die Bankette. Dadurch verlor sie vollends die Kontrolle über das Auto.

Das Fahrzeug fuhr in die steil aufsteigende Böschung und kippte seitlich auf das Dach. Die eingeklemmte Fahrerin wurde von einem Zeugen befreit. Die Besatzung des zuerst eintreffenden DRK-Rettungswagens aus Usseln versorgte die leichte verletzte 63-Jährige und lieferte sie in ein Krankenhaus ein.

Die ausgerückten Feuerwehren aus Medebach, Düdinghausen, Oberschledorn und Referinghausen brauchten die Rettungsschere nicht mehr einzusetzen. Die Brandschützer sicherten jedoch die Unfallstelle ab und banden ausgelaufene Betriebsstoffe ab.

Zuvor bereits Mülltonnenfeuer und Kaminbrand
Bereits am frühen Freitagmorgen um 1.19 Uhr war die Feuerwehr Medebach zu einem brennenden Mülleimer gerufen worden. An einer Bushaltestelle in der Oberstraße schlugen Flammen aus einem Abfallbehälter. Die Brandschützer setzten den Schnellangriff des HLF ein, um den Brand in wenigen Augenblicken zu löschen. Etwas länger hatte ein Einsatz am späten Mittwochabend gedauert: In Oberschledorn hatte sich die festsitzende Rußschicht in einem Kamin entzündet.

Vom Korb der Medebacher Drehleiter aus setzte die Wehr ein spezielles Kehrwerkzeug ein, um die brennende Rußschichte zu lösen. In den Etagen wurde die Temperatur am Schornstein mit der Wärmebildkamera kontrolliert und im Dachgeschoss wurde die Verkleidung demontiert, um an den Kamin zu gelangen. Erst gegen 0.30 Uhr war der Einsatz beendet.


Erst Anfang März gab es in Oberschledorn einen Feuerwehreinsatz:
Trecker stürzt nach Karnevalsumzug um: Fahrer verletzt (03.03.2014)

Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige