Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 719

BAD LAASPHE. Eine 20-jährige Kleinwagenfahrerin kam am Dienstagabend von der L 719 bei Bad Laasphe ab. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren.

Die junge Fahrerin fuhr am Dienstag um kurz vor 22 Uhr auf der L 719 aus Richtung Feudingen kommend in Richtung B 62. In einer Kurve kam ihr Kleinwagen von der Fahrbahn ab und krachte gegen die Leitplanke. Durch die Kollision wurde das Auto über die Gegenfahrbahn und gegen eine Böschung geschleudert.

Die 20-jährige Fahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Der Rettungswagen transportierte die Verletzte ins Krankenhaus. Der total beschädigte Kleinwagen wurde abgeschleppt. Angaben zur Automarke und zur Schadenshöhe machte die Polizei am Mittwoch nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Publiziert in SI Polizei

BAD LAASPHE. Mit fast 100 km/h hat die Polizei einen Motorradfahrer in einer 50er-Zone erwischt. Der rasende Biker muss demnächst einen Monat zu Fuß gehen.

Die Geschwindigkeitskontrolle in Bad Laasphe-Feudingen auf der L 719 war sogar in der regelmäßig von der Polizei veröffentlichten Liste mit Messstellen bekannt gegeben worden. Dennoch fuhr ein Motorradfahrer, über dessen Alter und Wohnort die Polizei keine Angaben machte, fast doppelt so schnell wie erlaubt. Der Biker wurde mit 97 km/h gemessen. Erlaubt ist an dieser Stelle außerhalb der geschlossenen Ortschaft aber eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Neben dem vierwöchigen Fahrverbot erwartet den Kradfahrer nun ein Bußgeld von 160 Euro und zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 11 November 2014 13:12

Radfahrer rammt 64-Jährige: Schwer verletzt

BAD LAASPHE. Schwer verletzt wurde eine 64-Jährige Spaziergängerin auf einem Feldweg, als ein Radfahrer sie im Dunkeln übersah und nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Nun gibt die Polizei Tipps, wie man solchen Unfällen als Fußgänger „aus dem Weg gehen“ kann.

Ein 52-jähriger Trekkingradfahrer befuhr am Montagabend bei Bad Laasphe einen Feldweg in Fahrtrichtung L 719. Dort ging zur selben Zeit die 64-jährige Frau spazieren. Durch das Licht seines Fahrrads konnte der Mann die Spaziergängerin noch im letzten Moment erkennen, aber zum Ausweichen war es zu spät. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt, während der 52-Jährige nur leichte Verletzungen erlitt.

Dunkle Kleindung birgt große Gefahr
Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass der Grundsatz "Sehen und gesehen werden" vor allem in der dunklen Jahreszeit für alle Verkehrsteilnehmer äußerst wichtig sein sollte. Die meisten Fußgänger sind nämlich schwarz gekleidet, was immense Gefahren mit sich bringt. Denn Fußgänger werden von anderen Verkehrsteilnehmern nur schwer bis gar nicht erkannt – wie im aktuellen Fall.

Deshalb rät die Polizei, helle und reflektierende Kleidung zu tragen und reflektierende Gegenstände bei sich zu haben. Einen hell gekleideten Fußgänger sieht ein Autofahrer bereits aus einer Distanz von 80 bis 90 Metern, einen dunkel gekleideten erst aus einer Entfernung von 25 Metern. An der Kleidung befestigte Reflektoren lassen Fußgänger bereits aus 150 Metern Abstand "leuchten".

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

BAD LAASPHE. Mehrfach überschlagen hat sich am frühen Samstagmorgen ein 18-Jähriger. Auf der L 719 rutschte der Wagen auch 70 Meter auf dem Dach.

Der Fahranfänger war laut Polizei mit seinem Wagen aus Richtung Feudingen kommend in Richtung Bermershausen unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Auto nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr eine Bodenwelle auf dem unbefestigten Seitenstreifen.

Der Wagen des 18-Jährigen überschlug sich daraufhin, rutschte etwa 70 Meter auf dem Dach über die Fahrbahn, stieß dann gegen die Bordsteinkante und überschlug sich erneut. Anschließend kam das Fahrzeug auf den Reifen stehend zum Stillstand. Der 18-Jährige wurde verletzt mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht.

Der total beschädigte Wagen musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Mittwoch, 14 Dezember 2011 09:35

Mit Kleintransporter gegen Baum geprallt

NETPHEN. Am 13.12.11, um 09.35 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Kleintransporterfahrer die L 719 aus Richtung Netphen-Walpersdorf/Eisenstraße in Richtung Bad Laasphe-Volkholz.

In einer lang gezogenen Kurve auf leicht abschüssiger und schneebedeckter Fahrbahn geriet der Kleintransporter offensichtlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und/oder eines Fahrfehlers von der Fahrbahn ab, rutschte einen Abhang hinunter und prallte danach gegen einen Baum.

Der 20-jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.   

Der Kleintransporter musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe beträgt über 6.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige