Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3218

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Zwei Auffahrunfälle mit fünf beteiligten Autos und einem Gesamtschaden von 17.000 Euro haben am Dienstag die Wildunger Polizei beschäftigt. In einem Fall rückte auch die Feuerwehr aus, verletzt wurde aber niemand.

Wie die Beamten der Wildunger Wache am Mittwoch berichteten, war es am Vortag gegen 7 Uhr zu dem ersten der beiden Unfälle gekommen. Den Angaben zufolge wollte eine Autofahrerin von der Landesstraße 3218 (Wega-Wellen) nach links in einen gegenüberliegenden Feldweg abbiegen. Sie ordnete sich zur Fahrbahnmitte ein und musste anhalten, weil sich Gegenverkehr näherte. Hinter ihr hielten drei weitere Autos ebenfalls an. Die dann nachfolgende Autofahrerin, eine 36 Jahre alte Frau aus Naumburg, erkannte die Situation offenbar zu spät und stieß mit ihrem BMW ins Fahrzeugheck einer 18 Jahre alten Frau aus Edermünde. Ihr VW Lupo wurde durch die Wucht des Aufpralls wiederum gegen den vor ihr stehenden Wagen, den Skoda einer 34 Jahre alten Frau aus Kassel. Der Gesamtschaden hier beträgt 10.000 Euro.

Auf der K 40 / Frankenberger Straße bei Reinhardshausen passierte dann am Nachmittag gegen 16.40 Uhr der nächste Auffahrunfall: Eine Autofahrerin blieb dort wegen einer Panne liegen. Die Frau steuerte an den rechten Fahrbahnrand und sicherte ihren Wagen entsprechend ab. Zwei nachfolgende Autos, die wegen Gegenverkehrs nicht an dem Pannenfahrzeug vorbeifahren konnten und warten mussten, hielten an. Eine nachfolgende Golffahrerin (20) aus der Großgemeinde Haina erkannte auch hier die Situation zu spät und fuhr dem Vordermann auf - dabei handelt es sich um einen Kleinbus des Typs Opel Vivaro, den ein 27-jähriger Wildunger steuerte. Der Schaden an beiden Fahrzeugen summiert sich auf 7000 Euro.

Nach diesem Unfall rückte auch die Wildunger Feuerwehr auf die Frankenberger Straße aus, weil eines der beteiligten Fahrzeuge brennen sollte. Es stellte sich aber laut Polizei und Feuerwehr heraus, dass lediglich das Zünden des Airbags zu einer leichten Rauchentwicklung im Fahrzeug geführt hatte. Die Brandschützer brauchten nicht tätig zu werden.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

Ein Auffahrunfall passierte am Dienstagnachmittag auch bei Twiste:
Unachtsam: Autofahrer schiebt drei andere Autos zusammen (14.06.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WEGA/WELLEN. Etwa 60 bis 80 Liter Hydrauliköl sind von einem Lkw-Auflieger auf die Fahrbahn zwischen Wega und Wellen geflossen - auch auf die Ederbrücke und von dort aus teilweise auch in den Fluss. Die Feuerwehren aus Wildungen und Wega rückten aus, die Strecke blieb rund zwei Stunden gesperrt.

Wie die Wildunger Polizei am Freitag berichtete, war es am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr zu dem Vorfall gekommen. Ein Lkw-Fahrer war mit seinem Tieflader von Wega in Richtung Wellen unterwegs, als - zunächst unbemerkt - eine Hydraulikleitung platzte und das Öl während der Fahrt auf die Straße lief. Als der auswärtige Fahrer das Malheur bemerkte, hielt er an und verständigte sofort die Leitstelle, die wiederum die Feuerwehren alarmierte. Von einem ansässigen Landmaschinenbetrieb eilte ein Mitarbeiter zum Lkw und klemmte kurzerhand die geplatzte Leitung ab.

Die Wehren aus der Kernstadt und aus Wega rückten mit insgesamt sieben Fahrzeugen aus - darunter auch das Wildunger TLF mit dem an der Front montierten "Öltiger" - ein Streugerät, mit dem sich Ölbindemittel in größeren Mengen während der Fahrt auf die verunreinigten Stellen ausbringen lässt. Weil das Hydrauliköl auch in einen Gully auf der Ederbrücke gelangt war, fingen die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute umgehend das Öl unter der Brücke mit einer Wanne auf. Dennoch sei zuvor etwas Hydrauliköl in die Eder gelangt, hieß es von der Polizei. Zum Glück hätten Laub und anderes Material im Regeneinlauf des Gullys eine Art Pfropf gebildet, der einen Durchfluss in größerer Menge verhinderte.

Rund um den Gully streuten die Feuerwehrleute größere Mengen Ölbindemittel auf die Fahrbahn und reinigten auch den Regeneinlauf. Die Fahrbahn streuten die Brandschützer laut Polizei mehrmals ab. Mit einer Kehrmaschine wurde dann das vollgesogene Bindemittel wieder aufgenommen. Gegen 18.15 Uhr hob die Polizei die Vollsperrung der L 3218 wieder auf.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

EDERTAL/FRITZLAR. Eine längere Ölspur haben Feuerwehrleute und Bauhof-Mitarbeiter auf der Strecke von Lieschensruh nach Wellen abgestreut. Laut Polizei setzte sich die Spur bis nach Fritzlar-Züschen fort. Der Verursacher ist unbekannt.

Die Ölspur wurde der Leitstelle gegen 15.40 Uhr am Montag gemeldet, woraufhin Edertaler Feuerwehrleute alarmiert wurden und ausrückten. Nach Angaben der Wildunger Polizei war auf Waldeck-Frankenberger Gebiet die Landesstraße 3383 von Lieschensruh über Bergheim bis Wellen betroffen. Von Wellen aus erstreckte sich die Spur auf der L 3218 weiter nach Züschen im Schwalm-Eder-Kreis. Die Einsatzkräfte brachten Bindemittel aus.

Wer Angaben machen kann zum Verursacher, der meldet sich bei der Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900.

Weitere Informationen folgen!

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WELLEN. Zwei betrunkene Brüder, 18 und 19 Jahre alt, sind mit einem BMW im Graben gelandet. Am Steuer gesessen haben wollen beide nicht, die Wildunger Polizei geht jedoch davon aus, dass der Ältere der Unfallfahrer war.

Zeugen meldeten den Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3218 zwischen Wellen und Fritzlar am späten Samstagabend um 23.45 Uhr.  Auf der Strecke zwischen dem Edertaler Ortsteil und dem Fritzlarer Stadtteil war ein BMW von der Fahrbahn abgekommen und im Graben beziehungsweise an der Böschung gelandet. Dabei entstand ein Schaden von 5000 Euro am Fahrzeug, in dem sich den Zeugen zufolge zwei Männer befanden.

Mit der Sprache rausrücken, wer am Steuer saß, wollten die beiden in der Großgemeinde Edertal wohnenden Männer laut Polizei nicht. Da keiner der Brüder nüchtern war, ordnete die Staatsanwaltschaft bei beiden Männern eine Blutentnahme an. Um die sogenannte Fahrereigenschaft zu ermitteln, stellte die Polizei zudem den BMW sicher - das Auto gehört einem anderen Mann, der bei dem Unfall nicht dabei war.

Als die Beamten nach den Führerscheinen der Brüder fragten, musste der 19-Jährige passen: Er hatte laut Polizei den Führerschein nach einem Alkoholunfall im Dienstbezirk der Polizeistation Fritzlar vor einigen Wochen abgeben müssen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ZÜSCHEN/WELLEN. Eine junge Autofahrerin aus Edertal ist am Feiertag mit einem älteren BMW von der Landesstraße 3218 zwischen Züschen und Wellen abgekommen. Die 22-Jährige blieb unverletzt, am Auto entstand jedoch Totalschaden.

Die Edertalerin war Polizeiangaben zufolge am Donnerstagnachmittag gegen 17.20 Uhr aus Richtung Züschen kommend in Richtung Wellen unterwegs. Bereits auf Waldeck-Frankenberger Gebiet geriet der ältere BMW 316i ins Schleudern, drehte sich und kam rückwärts von der Straße ab.

Der Wagen überfuhr einen Leuchtpfosten und fuhr rückwärts einige Meter einen Hang hinunter. Bei dem Unfall hatte die junge Frau aus einem Edertaler Ortsteil Glück im Unglück - sie stieg unverletzt aus dem Auto. Der BMW jedoch musste mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt werden. Die Polizei gab den Restwert des älteren Wagens mit 800 Euro an.


Publiziert in Polizei
Sonntag, 05 Februar 2012 22:18

Scheibe während der Fahrt gereinigt: Unfall

ALTENRITTE. Die Innenreinigung seiner Windschutzscheibe während der Fahrt ist einem 58-jährigen aus Niedenstein zum Verhängnis geworden. Es kam zum Zusammenstoß seines Wagens mit einem entgegenkommenden Auto.

Der 58-Jährige befuhr am Sonntagmorgen gegen 9.30 Uhr die Landesstraße 3218 aus Altenritte kommend in Richtung Elgershausen. Er versuchte dabei laut Polizeisprecher Franz Skubski, die Windschutzscheibe mit einem Tuch von innen zu reinigen. Hierbei wurde er so abgelenkt, dass er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit dem entgegenkommenden Wagen eines gleichaltrigen Mannes aus Kassel zusammenstieß. Dieser wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Verursacher kam mit dem Schrecken davon.

Den Schaden an beiden Autos gab die Polizei mit 25.000 Euro an.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige