Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3075

WOLFHAGEN/VOLKMARSEN. Mit seinem grauen Mazda ist am Mittwoch ein 31-jähriger Mann aus Volkmarsen gegen einen Wasserdurchlass gekracht - der Verursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Nach Polizeiangaben befuhr der 31-Jährige gegen 23 Uhr die Landesstraße 3075 von Wolfhagen in Richtung Volkmarsen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Fahrer mit seinem Mazda nach rechts von der Fahrbahn ab, plättete drei Leitpfosten und stieß mit der Front gegen einen Wasserdurchlass. Dadurch wurde das Fahrzeug völlig zerstört, der Volkmarser setzte sich von der Unfallstelle ab.

Die Straßenmeisterei informierte die Beamten der Polizeiwache in Bad Arolsen, die sofort eine Streife zum Einsatzort schickten. Nachdem die Beamten die Umgebung abgesucht hatten, wurde der Halter über das Kennzeichen ermittelt. Die Ermittlungen zu dem Fall laufen weiter.

Auf Veranlassung der Polizei wurde das Fahrzeug abgeschleppt - der Gesamstsachschaden beträgt 5000 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 Juni 2018 09:24

Blitzer in Volkmarsen

VOLKMARSEN. Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit Ausgangs der Kasseler Straße (L 3075) in Höhe des Freibades. Das Radargerät misst dort in beide Richtungen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten.

An der Messstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer
Freitag, 24 November 2017 11:45

Mit Vectra in Graben gerauscht - Totalschaden

VOLKMARSEN. Vermutlich war Unachtsamkeit Auslöser eines Verkehrsunfalls auf der Landesstraße zwischen Volkmarsen und Warburg am frühen Freitagmorgen.

Nach Zeugenaussagen befuhr eine 19-jährige Frau mit ihrem schwarzen Opel Vectra die Landesstraße 3075 aus Volkmarsen kommend in Fahrtrichtung Warburg, als ihr Fahrzeug gegen 7.15 Uhr, nach rechts auf die Bankette geriet. Beim Gegensteuern brach der Opel aus und schleuderte in den Straßengraben.

Die hinzugerufene Polizeistreife aus Bad Arolsen nahm den Unfall auf und bewertete den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Vectra mit 3000 Euro. Das demolierte Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Volkmarserin selbst blieb unverletzt.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/WELDA. Direkt an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen kam es am heutigen Montagnachmittag gegen 15.05 Uhr, zu einem eher ungewöhnlichen Unfall - ein John Deere wurde durch das Eigengewicht des mit Rüben beladenen Anhängers über die Straße geschoben.

Nach Angaben von Zeugen befuhr ein mit Rüben beladener Schlepper die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Welda. Etwa 100 Meter vor der Landesgrenze geriet der Schlepper auf die nasse und durchweichte Bankette am rechten Fahrbahnrand. Der schwer beladene Anhänger sackte tief mit den rechten Rädern in den Untergrund ein, so dass der Schlepperfahrer gegenlenkte um das Gefährt wieder auf die Fahrbahn zu bekommen. 

Diesen Gefallen erwies das Gespann dem Schlepperfahrer aber nicht, der John Deere brach nach links aus und versperrte die Fahrbahn im rechten Winkel. Zu allem Unglück krachte eine 67-jährige Frau aus Richtung Welda kommend mit ihrem VW-Touran auf der Gegenfahrbahn in den Schlepper. Es kam zur Kollision, wobei der Touran mit Totalschaden am rechten Fahrbahnrand zum Stehen kam. Auch der Schlepper hatte einen Schlag abbekommen - sein rechtes Vorderrad wurde beschädigt, der Reifen war beim Zusammenstoß geplatzt.

Rund eine Stunde war die Landessstraße 3075 zwischen Volkmarsen und Welda voll gesperrt. Die Polizeibeamten aus Bad Arolsen nahmen den Unfall auf und ließen die Straße räumen. Die 67-jährige Frau, die in Diemelstadt beheimatet ist, klagte nach dem Crash über Schmerzen in der Brust, so dass sie mit einem RTW in das Krankenhaus nach Bad Arolsen verlegt werden musste.

Über die Höhe des Sachschadens konnten die Beamten noch keine genauen Angaben machen. Der Schlepperfahrer aus Volkmarsen blieb unverletzt.

Link: Unfallstandort Landesstraße 3075

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/WELDA. Schwerverletzt ist am Donnerstag eine Frau aus dem Kreis Höxter in das Klinikum nach Kassel geflogen worden. Aus bisher ungeklärter Ursache kam die 66-Jährige mit ihren KIA von der Fahrbahn ab, krachte mit der Front ihres Pkw gegen einen Wasserdurchlass und überschlug sich.

Wie ein Zeuge noch an der Unfallstelle berichten konnte, befuhr die Frau mit ihrem weißen KIA aus Volkmarsen kommend gegen 13.50 Uhr, die Landesstraße 3075 in Fahrtrichtung Welda. Etwa in Höhe der Wittmarkapelle geriet der Wagen nach rechts auf die Bankette, rasierte seitlich die Böschung und krachte gegen einen betonierten Wasserdurchlass. Dabei hob der Wagen ab, drehte sich in der Luft und kam nach 26 Metern auf der Seite im Straßengraben zum Liegen.

Ein nachfolgender Autofahrer erkannte die Situation sofort, hielt an, sicherte die Unfallstelle und setzte den Notruf ab. Eine RTW-Besatzung, sowie ein Notarzt waren schnell zur Stelle und konnten die Erstversorgung bei der 66-Jährigen durchführen. Noch während der Untersuchung forderte der Notarzt den Rettungshubschrauber Christoph 7 an, der auf der Straße gelandet war und die Frau aufnahm. Der Rückflug nach Kassel erfolgte problemlos.

Während der Unfallaufnahme durch die Bad Arolser Polizeibeamten war die Strecke gesperrt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, darüber kann nur spekuliert werden. Zeugenaussagen zufolge war zum Unfallzeitpunkt weder Begegnungsverkehr auf der Strecke vorhanden, noch konnte die Sonne die KIA-Fahrerin geblendet haben.

An dem 18 Jahre alten KIA entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 4000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort Landesstraße 3075

Publiziert in Polizei
Freitag, 20 Oktober 2017 07:27

Sauerbrunnen erneut um Pfandflaschen erleichtert

VOLKMARSEN. Insgesamt 20 PET-Getränkekisten mit Leergut im Wert von mehr als 95 Euro sind am Sauerbrunnen bei Volkmarsen gestohlen worden - die Liste von Diebstahlsdelikten an der Landesstraße 3075 zwischen Volkmarsen und Ehringen ist lang.

Nachdem letztmalig am 21. September dieses Jahres Leergut beim Sauerbrunnen gestohlen wurde, haben die Täter nachgelegt. Die unbekannten Diebe schlugen nach einer Polizeimeldung irgendwann von Samstag bis Montag zu. Mitarbeiter bemerkten den Diebstahl am Montagmorgen um 6 Uhr. Die Diebe hatten demnach einen Zaun überwunden und waren so auf das Außengelände des Sauerbrunnens vorgedrungen. "Sie hatten es ausschließlich auf Leergutkisten abgesehen", sagte Polizeisprecher Dirk Virnich. Seine Kollegen der Polizeistation Bad Arolsen haben die Ermittlungen aufgenommen. Sie gehen davon aus, dass die Täter zum Abtransport ein geeignetes Transportfahrzeug nutzten.

Nun hoffen die Ermittler, dass Zeugen etwas beobachtet haben und Angaben machen können. Wer die Arbeit der Beamten unterstützen möchte, setzt sich mit der Polizeistation Bad Arolsen in Verbindung. Die Rufnummer lautet 05691/9799-0.

Die Liste von Diebstahlsdelikten beim Sauerbrunnen könnte noch länger werden.

Link: Leergutdiebe schöpfen aus den Vollen: 68 Kisten weg (24. November 2014)

Link: Getränkehersteller sauer: 90 Kisten Leergut gestohlen (14. Dezember 2015)

Link: Betreiber sauer: Fast 1000 Pfandflaschen geklaut (26.September 2017)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Dienstag, 22 August 2017 09:14

Bad Arolser überschlägt sich mit Opel

VOLKMARSEN/WARBURG. Gleich zweimal hat sich am gestrigen Montag ein Bad Arolser auf der Landesstraße 3075 überschlagen. Der 28-Jährige war mit seinem Opel Corsa gegen 10 Uhr von Volkmarsen in Richtung Welda unterwegs, als er aus bisher nicht geklärter Ursache die Kontrolle über seinen schwarzen Opel verlor. Nach Angaben von Zeugen kam der Bad Arolser mit seinem Wagen in einer leichten Rechtskurve nach rechts auf die Bankette, steuerte gegen, drehte sich mit dem Auto um die eigene Achse, driftete über die gesamte Fahrbahn, nahm dabei einen Leuchtpfosten mit und überschlug sich im Anschluss zweimal mit dem Corsa.

Der junge Mann erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er nach der Erstversorgung durch den Notarzt in das Warburger Krankenhaus eingeliefert wurde.

An dem Auto entstand ein Sachschaden von 6000 Euro. Der Wagen musste abgeschleppt werden.

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 03 Mai 2017 09:27

Bora gegen Passat: Totalschaden, Schock

VOLKMARSEN. Auf gerader Strecke ist eine 27-jährige Volkmarserin am Dienstag gegen 17 Uhr mit ihrem VW-Bora auf einen stehenden Passat aufgefahren. Ein slowakischer Bürger war auf der Landesstraße 3075 von Volkmarsen in Richtung Welda unterwegs und hielt ohne ersichtlichen Grund sein Fahrzeug an. Die Volkmarserin bemerkte das stehende Fahrzeug zu spät und knallte ungebremst mit ihrem grauen Bora auf das Heck des Passats. Dabei wurde der 56-jährige Slowake mit seinem grauen Passat in den Straßengraben gestoßen.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Slowake und die 27-jährige Volkmarserin blieben bei dem Unfall unverletzt, eine 13-jährige Volkmarserin, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls in dem Bora befand erlitt einen Schock. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/EHRINGEN. Genau in dem Moment, als ein Autofahrer abbiegen wollte, hat eine nachfolgende Fahrerin zum Überholen angesetzt. Es kam zum Zusammenstoß mit einem Gesamtschaden von 7500 Euro, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Mit einem Ford Tourneo seines Arbeitgebers befuhr am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr ein 50 Jahre alter Mann aus Willebadessen (Kreis Höxter) die Landesstraße 3075 von Volkmarsen in Richtung Ehringen. Hinter ihm fuhr eine 63 Jahre alte Frau aus Leverkusen mit einem Opel Corsa.

Polizeiangaben zufolge wollte der 50-Jährige von der Landesstraße nach links in einen Weg einbiegen. Die Opelfahrerin erkannte dies offenbar nicht und setzte zum Überholen des Tourneos an - genau zu diesem Zeitpunkt bog dessen Fahrer ab. Beide Fahrzeuge stießen zusammen, wobei der Opel an der rechten und der Ford an der linken Seite beschädigt wurden. Den Schaden am Corsa der mutmaßlichen Unfallverursacherin schätzte die Polizei auf 2500 Euro, den Schaden am Tourneo gaben die Beamten mit geschätzten 5000 Euro an.

Die Opelfahrerin sowie der Fordfahrer, seine Beifahrerin (46) und deren Töchter im Alter von 15 und 17 Jahren blieben unverletzt. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EHRINGEN. Beim Zusammenstoß zweier Autos an der Einmündung der Kreisstraße 24 in die Landesstraße 3075 bei Ehringen ist eine 44 Jahre alte Frau leicht verletzt worden. Der Schaden summiert sich auf 20.000 Euro, beide Fahrzeugen mussten abgeschleppt werden.

Wie der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizeistation am Donnerstag berichtete, war es am Vortag gegen 12.15 Uhr zu dem Zusammenstoß gekommen. Der 72 Jahre alte Fahrer eines Subaru-Geländewagens befuhr die K 24 aus Richtung Viesebeck kommend und wollte an der Einmündung zur L 3075 nach links in Richtung Ehringen abbiegen. Dabei übersah er jedoch die von links aus Richtung Volkmarsen kommende 44-Jährige, die mit ihrem Dacia Logan in Richtung Wolfhagen unterwegs war.

Die beiden Autos stießen in der Einmündung zusammen. Dabei zog sich die 44-Jährige aus einem Wolfhager Stadtteil leichte Verletzungen an den Knien zu. Rettungskräfte brachten sie zur Untersuchung vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Subarufahrer blieb unverletzt. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige