Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kurklinik

BAD WILDUNGEN. Unbekannte Einbrecher, die über eine Leiter in eine Klinik einstiegen, haben vergeblich versucht, einen Tresor zu stehlen. Sie richteten bei ihrer erfolglosen Tat einen Schaden in vierstelliger Höhe an.

Die Einbrecher kamen irgendwann in der Zeit von Sonntagabend, 22.30 Uhr, bis Montagmorgen, 5.40 Uhr. Mit einer angestellten Leiter stiegen sie zu einem in etwa vier Metern Höhe gelegenen Fenster, öffneten dies auf nicht genannte Weise und drangen auf diesem Wege in das Restaurant der Kurklinik in der Laustraße ein. Dabei beschädigten sie ein Lamellen-Außenrollo.

Mit massiver Gewalt brachen die Diebe anschließend eine Tür zu einem Büroraum auf und versuchten, einen Tresor aus der Verankerung zu hebeln. "Ihre Bemühungen waren aber umsonst", sagte Polizeisprecher Volker König am Dienstag. Die Tresorverankerung seien so massiv gewesen, dass "die Diebe unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten", beschrieb es der Sprecher. Der hinterlassene Sachschaden bewegt sich laut König vermutlich in vierstelliger Höhe.

Die Polizei in der Badestadt ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise auf verdächtige Personen erbitten die Ermittler unter der Rufnummer 05621/7090-0. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

REINHARDSHAUSEN. Einen Einbrecher hat ein Mitarbeiter einer Kurklinik im Wildunger Stadtteil Reinhardshausen ertappt. Der Unbekannte flüchtete sofort durch das Fenster, das er zuvor zum Einsteigen in das Gebäude aufgehebelt hatte.

Der Täter kam am frühen Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr zu einer an der Günter-Hartenstein-Straße gelegenen Kurklinik und hebelte auf der Rückseite des Gebäudes ein Fenster auf. Nachdem er in das Gebäude eingestiegen war, wurde er durch einen Mitarbeiter der Nachtschicht entdeckt. Der Täter ergriff sofort die Flucht über das zuvor gewaltsam geöffnete Fenster.

Der Täter war nach Angaben des Mitarbeiters schwarz gekleidet, eine nähere Beschreibung lag nicht vor. Die Polizei in der Badestadt ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.


In derselben Straße kam es kürzlich bereits zu einem Einbruch - wir berichteten darüber und über weitere Fälle:
Nach Festnahme von Serientäter: Neue "Brüche" in Wildungen (02.05.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HÖXTER/MARSBERG/DIEMELSEE. Nach einer kilometerweiten Verfolgungsfahrt durch den Kreis Höxter, den Hochsauerlandkreis und durch die Großgemeinde Diemelsee sind am späten Dienstagabend zwei Männer am Ortsrand von Rhenegge festgenommen worden. Mehrere Streifenwagen, ein Polizeihubschrauber, Zivilfahrzeuge der Polizei und auch ein Diensthund waren im Einsatz.

Nach ersten Informationen des Einsatzleiters gegenüber 112-magazin.de war ein roter VW Golf älteren Baujahrs am späten Abend im Kreis Höxter aufgefallen, weil etwas mit der Zulassung offenbar nicht in Ordnung war. Als der mit zwei Männern besetzte Wagen in Warburg-Daseburg zu einer Kontrolle angehalten werden sollte, gab der Fahrer Gas und fuhr zunächst in Richtung Norden nach Lüdgeneder. Die Streife verfolgte den flüchtenden Golf, den die Beamten zwar zeitweise aus den Augen verloren, dann aber wieder entdeckt hätten. Auch auf das eingeschaltete Blaulicht und Martinshorn reagierte der Fahrer nicht und flüchtete über Ossendorf nach Diemelstadt und weiter in den Hochsauerlandkreis. Mehrere weitere Einsatzfahrzeuge der Polizei aus Bielefeld, Paderborn und dem Hochsauerlandkreis wurden hinzu gezogen, und mit einem Helikopter der Polizeifliegerstaffel NRW kam auch Unterstützung aus der Luft hinzu.

Hubschrauberbesatzung hat Auto im Visier
Nachdem sich die Flucht der beiden Männer durch den Kreis Höxter und den Hochsauerlandkreis erstreckt und in Richtung Diemelsee fortgesetzt hatte, forderte der Einsatzleiter zusätzlich auch Unterstützung aus Nordhessen an: Streifenwagen der Waldeck-Frankenberger Polizei eilten ebenfalls zum Diemelsee. Die rasante Flucht führte von Helminghausen über die Diemelseetalsperre, weiter über die L 912 (NRW) und L 3078 (Hessen) nach Heringhausen und von dort noch einige Kilometer weiter bis nach Rhenegge. Dort bog der Golffahrer nach links in den Sonnenhofweg ein. Zu dieser Zeit hatte die Hubschrauberbesatzung den flüchtenden Wagen bereits genau im Visier.

Am Sonnenhof gegen Straßenlaterne gekracht
Nach etwa 100 Metern rammte der Golf in einer leichten Rechtskurve kurz vor der ehemaligen Kurklinik Sonnenhof eine Straßenlaterne, die umknickte. Während gegen 23.45 Uhr der Beifahrer an Ort und Stelle noch im Auto festgenommen wurde, versuchte der Fahrer, den Beamten zu Fuß in Richtung Wald zu entkommen. Die Hubschrauberbesatzung behielt ihn aber so lange im Suchscheinwerferkegel, bis die Kollegen am Boden ihn erreicht und festgenommen hatten. Angaben aus der Nacht, wonach ein Diensthund den Flüchtigen gestellt und auch gebissen haben sollte, wurden am frühen Morgen nicht bestätigt.

Auto nicht zugelassen, falsche Kennzeichen, Drogen
Woher die beiden Festgenommenen stammen und wie alt sie sind, teilte die Polizei bislang nicht mit. Der rote VW Golf war mit Kennzeichen aus dem Kreis Höxter versehen. Die bisherigen Ermittlungen ergaben jedoch, dass das Fahrzeug nicht zugelassen ist und mit falschen Kennzeichen gefahren wurde. Außerdem wurden geringe Mengen Betäubungsmittel gefunden. Die Ermittlungen dauern noch an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

REINHARDSHAUSEN. Ein technischer Defekt hat laut Feuerwehr die Brandmeldeanlage einer Kurklinik in Reinhardshausen ausgelöst. Wenig später eilten die Feuerwehren aus der Kernstandt und dem Stadtteil zu der Klinik.

Bei der Rettungsleitstelle ging der Alarm gegen 9.30 Uhr am Donnerstagmorgen ein, daraufhin wurden umgehend die beiden Feuerwehren alarmiert, die Augenblicke später mit mehreren Fahrzeugen zu einer Kurklinik in der Günter-Hartenstein-Straße in Reinhardshausen ausrückten.

Wie das Onlineportal badestadt.de berichtet, war auf den "freien" Straßen am Feiertag eine zügige Anfahrt möglich. Einzugreifen brauchten die Feuerwehrleute allerdings nicht. Sie stellten die Anlage wieder "scharf" und rückten wenig später wieder ab. Grund für die Auslösung war nach Angaben des Wildunger Wehrführers Frank Volke ein technischer Defekt.

Für die Kernstadtwehr war es in diesem Jahr bereits der 61. Einsatz.


Links:
Feuerwehr Bad Wildungen
Feuerwehr Reinhardshausen
Onlineportal badestadt.de

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige