Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Krankenhaus Korbach

LICHTENFELS. Insgesamt drei schwere Verkehrsunfälle haben Beamte der Polizeistationen Frankenberg und Korbach am Freitag (22. April 2022) bearbeiten müssen. Neben den Feuerwehren waren auch drei Hubschrauber im Einsatz.

Zunächst ging bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg um 15.26 Uhr die Meldung über einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 50 an der "Ziegelei" ein. Ersthelfer hatten den Notruf unmittelbar nach dem Unfall abgesetzt und sich um die beiden verletzten Fahrer gekümmert. Alarmiert wurden außerdem Notärzte, die Feuerwehren aus Lichtenfels unter der Leitung von Herbert Knipp und die Freiwillige Feuerwehr aus Buchenberg sowie zwei RTW und Polizeikräfte aus Korbach. 

Was war geschehen?

Wie anhand der Unfallspuren ersichtlich war, befuhr ein 23-Jähriger aus Fürstenberg mit seinem schwarzen Fox die Kreisstraße 50 von Immighausen nach Fürstenberg. In einer Linkskurve musste er auf der schmalen Fahrbahn einem entgegenkommenden Lkw ausweichen. Der Fox geriet auf die rechte Bankette, wobei der 23-Jährige gegensteuerte und über die Fahrbahn in den Gegenverkehr stieß. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit zu dem Unfall - derzeit werden Zeugenaussagen ausgewertet.

Für den Fahrer des weißen Polo kam die Situation so überraschend, dass ein Bremsmanöver nicht mehr eingeleitet werden konnte. Mit einem RTW kam der 34-jährige Fahrer aus Vöhl ins Krankenhaus nach Korbach. Über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine Informationen vor.

Christoph 7 im Einsatz

Für den mutmaßlichen Unfallverursacher ging die Sache nicht glimpflich ab. Schwerverletzt musste der Fürstenberger mit dem Hubschrauber ins Klinikum Kassel verlegt werden. Insgesamt beläuft sich der Gesamtsachschaden auf 22.500 Euro, hieß es aus Polizeikreisen. Die Wehren aus Lichtenfels waren im Einsatz, um die Einsatzstelle abzusichern, Betriebsstoffe abzustreuen und aufzunehmen und den Abschleppdienst zu unterstützen.

Die Wehr aus Buchenberg wurde aus dem Einsatz herausgelöst, um sich einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 252 zu widmen (darüber wird hier ebenfalls berichtet).

Link: Verkehrsunfall (Standort) auf der Kreisstraße 50 am 22. April 2022.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 14 April 2022 10:16

Bus Vorrang gewährt, Fußgängerin angefahren

KORBACH. Mit seinem Mazda hat am Mittwochnachmittag ein 51-Jähriger eine Passantin in Korbach umgefahren - verletzt kam die Fußgängerin ins Korbacher Krankenhaus.

Dabei wollte der Waldecker eigentlich nur nett sein. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 51-Jährige mit seinem Mazda 1 die Strother Straße aus Richtung Heerstraße kommend stadtauswärts. In Höhe der Sparkasse wollte gegen 17.35 Uhr ein Stadtbus von der Marker Breite in die Strother Straße einbiegen, konnte aber den Radius nicht ausschöpfen, weil der vorfahrtsberechtigte Mazda im Wege stand.

Aus Gründen der Höflichkeit setzte der Fahrer des Mazda zurück und übersah dabei eine Fußgängerin (62), die hinter dem Fahrzeug die Straße überqueren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die Frau stürzte, und verletzt wurde. Mit einem RTW kam die verletzte Person ins Korbacher Krankenhaus  - über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine Angaben vor.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Mittwoch, 30 März 2022 13:16

Unfall in Korbach - Stoppschild übersehen

KORBACH. Verletzt musste am Dienstagvormittag ein 66 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Diemelsee ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert werden.

Nach Polizeiangaben befuhr der Diemelseer mit seinem Opel Corsa den Ziegelhütter Weg gegen 10.15 Uhr und wollte den Nordring überqueren. Dabei übersah der 66-Jährige nicht nur das Stoppschild, sondern einen weißen, in Kassel zugelassenen Renault Master, dessen Fahrer sich auf dem Nordring befand, um Pakete auszuliefern. Im Kreuzungsbereich, in Höhe des Tankzentrums, kam es zum Zusammenstoß, wobei der 66-Jährige verletzt wurde. Insgesamt entstand Sachschaden von 2000 Euro.

Mittels RTW kam der Mann ins Krankenhaus Korbach. Der Fahrer des Renault blieb unverletzt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Mit schweren Verletzungen musste am Donnerstagnachmittag ein 54 Jahre alter Mann aus Paderborn ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert werden.

Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall, der die Besatzung eines RTW und die Polizei aus Korbach auf dem Plan gerufen hatte. Nach ersten Erkenntnissen befuhr der 54-Jährige mit seiner BMW die Kreisstraße 69 von Stormbruch in Richtung Giebringhausen. Zeitgleich, gegen 15.20 Uhr, näherte sich der Mitarbeiter (24) eines regionalen Energieversorgers mit seinem Transporter aus entgegengesetzter Richtung, um auf der Höhe am Knöchel nach links auf den Aussiedlerhof zu gelangen.

Während des Abbiegevorgangs übersah der Stormbrucher den Biker, dieser legte noch eine 20 Meter lange Bremsspur hin und wollte nach links ausweichen. Dies gelang nur teilweise, mit der rechten Seite streifte das Motorrad den weißen Transporter, der Biker kam nach links von der Fahrbahn ab und wurde in den Flutgraben geschleudert. Dort blieb der Paderborner mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen liegen. Sowohl der Fahrer, als auch Bewohner des Aussiedlerhofes sicherten die Unfallstele ab, und leisteten Erste Hilfe. 

Nachdem die Erstversorgung an dem Patienten durchgeführt wurde, kam der Mann ins Korbacher Krankenhaus.

An dem Fahrzeug (MAN) des Energieversorgers entstand nur geringer Sachschaden. Rund 3000 Euro wird die Reparatur an der BMW kosten.

Link: Unfallstandort am 29. Juli 2021 auf der Kreisstraße 69.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FREIENHAGEN/SACHSENHAUSEN. Ein Alleinunfall hat sich am Freitag auf der Bundesstraße 251 zwischen Freienhagen und Sachsenhausen ereignet - der Unfallhergang ist noch nicht abschließend geklärt.

Gegen 12 Uhr verunfallte eine 24-Jährige mit einem braunen Hyundai ix35 auf der Bundesstraße 251. Geklärt ist bislang nur, dass die Frau von Freienhagen in Richtung Korbach unterwegs war und im Streckenverlauf aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Der Hyundai prallte in den rechten Straßengraben und blieb auf der Fahrerseite liegen. 

Um 12.02 Uhr wurden die Feuerwehren aus Sachsenhausen und Freienhagen zur Unfallstelle alarmiert. Zunächst war eine eingeklemmte Person gemeldet worden, bei Ankunft konnten die Kräfte aber feststellen, dass die Frau lediglich eingeschlossen war und sich nicht aus eigener Kraft befreien konnte. In Absprache mit Rettungsdienst und Notarzt entfernten die Kräfte anschließend die Windschutzscheibe - so war eine schonende Rettung mit dem Spineboard möglich und die Frau konnte zügig aus dem Fahrzeug befreit werden. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde die 24-Jährige mit einem Rettungswagen in das Korbacher Krankenhaus gebracht. Nach ersten Informationen wurde die Fahrerin glücklicherweise nur leicht verletzt.

Im Nachgang richteten die Wehren den Hyundai wieder auf und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Das Fahrzeug musste anschließend von einem Abschleppdienst abtransportiert werden.

Unter der Leitung von Bernd Schäfer waren insgesamt 20 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Den Sachschaden am Hyundai mit Frankenberger Zulassung (FKB) schätzen die Beamten der Korbacher Polizeistation auf etwa 6000 Euro, die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Link: Unfallstandort Bundesstraße 251 bei Freienhagen (11. Juni 2021)

Publiziert in Polizei

DORFITTER/THALITTER. Gleich zwei Unfälle mussten die Beamten der Polizeistation Korbach am Montag bei Dorfitter aufnehmen - insgesamt entstand ein Gesamtsachschaden von 11.000 Euro. Zwei Personen, ein 57-Jähriger aus dem Raum Frankenberg und ein 21-Jähriger aus Korbach, wurden verletzt.

Nach Informationen an der Unfallstelle ereignete sich der erste Verkehrsunfall um 12.22 Uhr. Vermutlich aufgrund eines medizinischen Vorfalls geriet der Fahrer (21) eines blauen Dacia auf der Strecke zwischen Thalitter und Dorfitter nach links auf die Gegenfahrbahn und war an der Leitplanke entlang in einen aus Richtung Dorfitter entgegenkommenden Pritschenwagen der Straßenmeisterei (Hessen Mobil) gekracht. Beide Fahrer verletzten sich bei der Kollision und kamen nach der Erstbehandlung in den beiden RTW nach Korbach ins Krankenhaus. 

Bei diesem Unfall blieb es aber nicht, wie die Polizei berichtete. Ein Lkw mit Paderborner Zulassung wollte gegen 13.10 Uhr an einem am Einsatzort stehenden Rettungswagen vorbeifahren und touchierte diesen am Heck. Dabei entstand geringer Sachschaden - dies hatte den Nachteil, dass die Beamten auch den zweiten Unfall aufnehmen mussten und es daher zu Verzögerungen bei der Bergung der beiden zuvor verunfallten Fahrzeuge kam. Während der Pritschenwagen von der Firma AVAS aus Frankenberg abtransportiert wurde, lud die Firma Heidel den blauen Dokker auf.

Die Strecke war bis etwa 13.35 Uhr nur halbseitig befahrbar, um die Regelung des Verkehrs kümmerten sich die Beamten aus Korbach. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 15. März auf der Korbacher Straße (B 252).

Publiziert in Polizei

KORBACH. Zu einer handfesten Auseinandersetzung vor der Gaststätte Hazienda in der Klosterstraße, kam es am Samstag, 5. September, gegen 2.50 Uhr. Ein junger Mann wurde von einer unbekannten Person geschlagen und fiel zu Boden. Durch den Aufprall erlitt er eine schwere Kopfverletzung und musste nach der Erstversorgung mit einem Krankenwagen abtransportiert werden.

Der Patient befindet sich immer noch in stationärer Behandlung. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Korbach unter der Amtsleitung 05631/971-0 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Montag, 24 August 2020 13:38

30.000 Euro Sachschaden, eine Person verletzt

KORBACH. Zwei stark beschädigte Personenkraftwagen der Marke Mercedes-Benz und eine verletzte Person sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Sonntagnachmittag in Korbach ereignet hat - auf insgesamt 30.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass in der Innenstadt gegen 16.20 Uhr zwei Pkw kollidiert waren. Als Grund für den Zusammenstoß geben die Beamten eine Vorfahrtsverletzung an.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 78-jähriger Mann aus Korbach mit seinem Mercedes E 350 die Lengefelder Straße von der Stadtmitte kommend in Richtung Medebacher Landstraße. Zeitgleich steuerte der Besitzer (45) eines ML 280 seinen Benz von der Medebacher Straße kommend in Richtung Westwall und Südring.

An der Einmündung hätte der 78-Jährige seinen Benz anhalten müssen, so wie es die vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen vorsehen. Diesen Zeichen folgte der Senior in seinem 350er Benz nicht, er bog ab und kollidierte mit dem ML 280. 

Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, musste der 45-jährige Korbacher ins Krankenhaus transportiert werden. Auch sein 280er ML wurde so stark beschädigt, dass der Abschlepper in Aktion trat. (112-magazin.de)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei

VÖHL/KORBACH. Ein Ostfriese (57) hat am Samstag unfreiwillig in der Kreisstadt Korbach einen Zwischenstopp einlegen müssen, weil er in einer Linkskurve zwischen den Vöhler Ortsteilen Obernburg und Dorfitter mit seiner Kawasaki unter eine Leitplanke gerutscht war - dort hatte sich die Maschine verkeilt. 

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, kam es am 11. Juli zu dem Unfall, als eine Gruppe Motorradfahrer um 14.30 Uhr, von Obernburg in Richtung Dorfitter unterwegs war. Unglücklicherweise geriet der 57-Jährige mit seiner ZX10R auf einen in der Fahrbahn uneben eingelassenen Kanaldeckel, er kam zu fall und war unter die Leitplanke gerutscht. Mit vereinten Kräften zogen die übrigen neun Kradfahrer aus der Gruppe das Motorrad unter der Schutzplanke heraus, sicherten die Unfallstelle ab und riefen über den Notruf 112 die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg an. Da der Man aus Leer (Ostfriesland) über Schmerzen im Rücken klagte, veranlasste der Notarzt den Transport ins Korbacher Krankenhaus. Das Unfallprotokoll  wurde von Beamten der Polizeidienststelle Korbach geführt. Die Sachschadenshöhe beträgt 2000 Euro.  (112-magazin.de)




Publiziert in Retter
Sonntag, 08 Dezember 2019 19:35

Baum entwurzelt, Alkoholfahrt endet vor Hauswand

WILLINGEN. Etliches aufzuräumen, die Unfallstelle auszuleuchten und die Polizei zu unterstützen hatten 22 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Jürgen Querl am Sonntagmorgen in Willingen - vorausgegangen war ein Unfall in der Briloner Straße  gegen 4.15 Uhr.

Mit leichten Verletzungen hat sich am Sonntagmorgen ein 28-jähriger Mann selbst aus seinem grauen Volkswagen befreien können. Der Willinger war mit seinem Golf auf der Briloner Straße, vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatte einen Baum auf dem Gehweg entwurzelt und war anschließend am Gebäude der Hausnummer 22 auf der rechten Fahrzeugseite zum Stehen gekommen.

Passanten und Anwohner riefen die Leitstelle an, die sofort Polizei und Retter zur Einsatzstelle beorderte. Bei Eintreffen der Polizei bot sich den Beamten ein Bild der Verwüstung - umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert, um Betriebsstoffe aufzunehmen, die Straße zu reinigen, den Baum zu zerkleinern und den Abschleppdienst zu unterstützen.

Ebenfalls zu tun hatten die Ordnungshüter: Bei der Unfallaufnahme und der Überprüfung des Fahrers stieg den Beamten Alkoholgeruch in die Nase. Ein Vortest bei dem Fahrer ergab einen zu hohen Promillewert, sodass der Leichtverletzte den Weg ins Krankenhaus antreten musste - es folgte eine Blutentnahme, der Führerschein des 28-Jährigen wurde sichergestellt.

Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 8000 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige