Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Korbach

KORBACH. Am Dienstagmorgen stellte sich ein 24-Jähriger bei der Polizei in Korbach. Er schilderte den Polizisten, dass er vermutlich einen Mann erschlagen habe. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass er zwar einen Mann geschlagen hatte, dieser aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde.

Am Dienstag gegen 8.30 Uhr meldete die Leitstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg bei der Polizei Korbach, dass man in der Hannoverschen Straße in Korbach zwei Männer mit Verletzungen gefunden habe und eine Schlägerei vorausgegangen sein könnte. Die Verletzten wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Kurze Zeit später erschien ein 24-Jähriger bei der Polizeistation Korbach. Von sich aus berichtete er, dass er auf einen Mann eingeschlagen habe - er vermutete, dass er ihn sogar erschlagen haben könnte. Der unter Drogeneinfluss stehende Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Bei den verletzten Männern handelte es sich um den Vater des 24-Jährigen und dessen Bekannten. Beide wiesen Verletzungen auf, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Es bestand aber zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizeistation Korbach, die aufgrund der ersten Aussage des Tatverdächtigen von der Kriminalpolizei unterstützt wurde, hatte der 24-Jährige in der Wohnung seines Vaters im Streit den Bekannten des Vaters geschlagen. Wie es zu den Verletzungen des Vaters kam, ist noch nicht abschließend geklärt, könnte aber in Verbindung mit alkoholbedingten Stürzen stehen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. In den vergangenen Wochen verzeichnete die Polizei einen Anstieg von Diebstählen aus unverschlossenen Fahrzeugen. Die unbekannten Täter nutzten dabei die Sorglosigkeit von einigen Autobesitzern aus, die ihr Fahrzeug nicht abgeschlossen und Wertgegenstände, Taschen oder auch Bargeld im Auto liegengelassen hatten.

Die Taten ereigneten sich in Korbach und Umgebung. Zur Vorbeugung weist die Polizei nochmal auf Folgendes hin.

  • Schließen Sie Ihr Auto immer ab, auch wenn das Fahrzeug in einer Garage, unter dem Carport oder auf dem Hof vor dem Haus steht!
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrzeug das Verriegeln der Türen mit der Funkfernbedienung durch ein optisches Signal quittiert.
  • Fenster, Türen, Kofferraum, Schiebedach und Tankdeckel sollten immer abgeschlossen werden, auch wenn Sie sich nur kurz vom Fahrzeug entfernen.
  • Ihr Auto ist kein Tresor!  Lassen Sie keine Wertsachen, Handtaschen oder Bargeld im Auto liegen.
  • Verstecken Sie Ersatzschlüssel nicht am oder im Fahrzeug - diese Verstecke sind den Dieben bekannt.
  • Ziehen Sie den Zündschlüssel immer ab - auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Lassen Sie das Lenkradschloss immer einrasten.
  • Lassen Sie Ihr mobiles Navigationsgerät nicht im Fahrzeug zurück, entfernen Sie auch die Halterung.
  • Lassen Sie keine Schlüssel unbeaufsichtigt in Jacken zurück, wenn Sie diese in Gaststätten an der Garderobe oder in Umkleidekabinen aufhängen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Sie verdächtige Personen sehen! (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Zu einem mutmaßlichen Kellerbrand wurde die Korbacher Kernstadtwehr am Montagnachmittag alarmiert.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Wehrführers Holger Figge machten sich um 17.34 Uhr 18 Einsatzkräfte auf den Weg in die Gelsenkirchener Staße - dort war Rauch im Keller eines Mehrfamilienhauses gemeldet worden.

Bei Ankunft konnten die Einsatzkräfte die starke Rauchentwicklung bestätigen - die Bewohner hatten das Haus zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen. Zunächst gingen die Kräfte davon aus, dass die Elektrik ursächlich sein könnte - dies bestätigte sich aber nicht. Bei der Untersuchung konnte dann eine heißgelaufene Waschmaschine ausfindig gemacht werden. Unverzüglich trennten die Kräfte das Gerät von Strom und Wasser und brachten es vor das Gebäude, um ein Abkühlen zu ermöglichen. Abschließend wurden Lüftungsmaßnahmen durchgeführt, um den Keller vom Rauch zu befreien.

Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz für alle Beteiligten beendet und die Kräfte rückten wieder ein. Verletzt wurde niemand.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

FLECHTDORF/KORBACH. Auf der Landesstraße 3076, zwischen Flechtdorf und Korbach, ereignete sich am Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall - die Unfallverursacherin versteckte sich mit drei Kindern vor der Polizei, konnte in der Nähe des Fahrzeugs aber von der Polizei aufgegriffen werden.

Gegen 15.20 Uhr fuhr eine 44-Jährige aus der Gemeinde Diemelsee mit einem silbergrauen VW Touran von Flechtdorf in Richtung Korbach. Nach eigener Aussage war die Fahrerin abgelenkt und geriet dadurch auf die Gegenfahrbahn - dort kollidierte der VW seitlich mit einem entgegenkommenden Fiat Ducato, der von einem 41-Jährigen aus Weimar (Landkreis Marburg-Biedenkopf) gesteuert wurde.

Da der Touran nicht mehr fahrbereit war, stellte die Fahrerin das Fahrzeug auf Höhe Gut Dingeringhausen in der Einfahrt zur Straße "Am Rainberge" ab und versteckte sich mit ihren drei Kindern (6, 7 und 9 Jahre alt) vor der Polizei. Die Beamten konnten die Unfallverursacherin aber nur kurze Zeit später in der Nähe des VW aufgreifen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die 44-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. 

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 4000 Euro. Glücklicherweise blieben alle Beteiligten unverletzt.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 06 Juli 2021 08:56

Amarok angefahren - 7000 Euro Sachschaden

KORBACH. Erneut hat sich in Korbach eine Verkehrsunfallflucht ereignet - die Polizei sucht Hinweisgeber.

Laut Anzeigenaufnahme wurde der Amarok auf dem Parkplatz eines Garagengeländes am Sonntag (4. Juli) um 20.20 in der Fröbelstraße in Höhe der Hausnummer 2 abgestellt. Bei seiner Rückkehr um 21.45 Uhr bemerkte der Besitzer des Volkswagens, dass sein Auto im Frontbereich stark beschädigt wurde. Rund 7000 Euro wird die Reparatur kosten, schätzt die Polizei. Der Täter flüchtete, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Anhand der Spurenlage gehen die Ermittler von einem Pritschenwagen oder einem Lkw als Verursacherfahrzeug aus. Hinweise nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BERNDORF/KORBACH. Aufsteigender Rauch aus dem Motorraum veranlasste am Montagmorgen eine Frau aus Hofgeismar die Notrufnummer 112 während der Fahrt zu wählen.

Nach Polizeiangaben war am 5. Juli eine 34-jährige Frau mit ihrem Ford Focus von Berndorf kommend, auf der Bundesstraße 252 in Richtung Korbach unterwegs. In Höhe des Felsenkellers bemerkte die Fahrerin Rauch unter der Motorhaube herausquellen. Um 7.42 Uhr setzte die 34-Jährige den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab und gab an, im Bereich Berndorf einem Motorbrand ausgesetzt zu sein.

Den eingeschlagenen Weg in Richtung Korbach setzte die Fahrerin fort, bis zu einem Parkplatz schaffte es der brennende Focus aber nicht mehr - etwa fünf Meter vor dem Korbacher Ortsschild musste sie den Wagen am rechten Fahrbahnrand abstellen. Mittels Feuerlöscher führte die Fahrerin Löschversuche durch, bis der Berndorfer Wehrführer Nico Lange mit 25 Einsatzkräften eintraf und die Löscharbeiten beendigen konnte. Mit vereinten Kräften wurde der Ford zum Parkplatz der Firma Sprenger-Druck geschoben und dort abgestellt.  

Die Polizei geht von einem technischen Defekt im Motorraum als Brandursache aus. Auf etwa 4500 Euro schätzt die Polizei den wirtschaftlichen Totalschaden am Ford.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Eine vermutetet Notlandung eines Segelflugzeugs, brachte mehrere Streifenwagen und den Notarzt aus Korbach am Samstag in rege Betriebsamkeit.

Um  17.30 Uhr ging bei der Polizei der Hinweis ein, dass ein Pilot ein Flugzeug außerplanmäßig landen müsse. Die genauen Koordinaten konnte der Pilot an der Landungsstelle mangels Funkkontakt nicht mehr abgeben. Der Flugsicherung hatte den Flieger zuletzt im Raum Twistetal auf dem Schirm, danach riss der Kontakt ab. 

Mehrere Funkstreifen kontrollierten die Gemarkungen Twistetal und Korbach und wurden in Höhe Gut Dingeringhausen, zwischen dem Verbindungsweg Helmscheid und Korbach fündig. Der Pilot hatte nach eigener Aussage nicht mehr genügend Thermik unter den Tragflächen, sodass er eine Außenlandung auf einem Acker vollziehen musste. Gestartet war er im 230 Kilometer Luftlinie entfernten Aachen. 

Nach der Personalienfeststellung konnte der erfahrene Pilot den Abtransport seines Segelfliegers einleiten. Ihm selbst war nichts passiert, auch das Flugzeug blieb ohne Schaden.      

Link: Landungsstandort am 3. Juli zwischen Korbach und Helmscheid.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Um 19.32 Uhr wurde am Freitag der Löschzug der Feuerwehr Korbach zu einem mutmaßlichen Wohnungsbrand in der Skagerrakstraße alarmiert.

In der Küche einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus war es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Beim Zubereiten einer Pizza im Backofen kam es aus unklaren Gründen zu einem Entstehungsbrand. Beim Öffnen des Ofens sah einer der Bewohner Flammen im Bereich der Ofenrückwand. Eigene Löschversuche waren zwar erfolgreich, dennoch musste aufgrund der Rauchentwicklung die Wohnung verlassen werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sorgten für Rauchfreiheit durch Querlüftung und kontrollierten den Ofen mit der Wärmebildkamera. Zur Sicherheit wurde der Backofen stromlos gestellt und aus dem Einbauschrank ausgebaut. Bis auf den defekten Ofen konnten keine weiteren Schäden festgestellt werden. Die beiden Bewohner der Wohnung wurden vorsorglich vom Rettungsdienst versorgt, da der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation bestand. Nach einer guten halben Stunde war der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft im Stützpunkt wurde wieder hergestellt.

Link: Freiwillige Feuerwehr Korbach

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagabend in der Prof.-Kümmell-Straße in Korbach - eine Person wurde leicht verletzt.

Gegen 18.40 Uhr wollte ein 60-Jähriger mit seinem Hyundai aus dem Verbindungsweg an der Waldecker Bank auf die Prof.-Kümmell-Straße in Richtung Rathaus abbiegen. Dabei übersah der Mann einen 42-Jährigen, der den Gehweg der Einbahnstraße mit seinem Mountainbike entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung befuhr - die beiden Korbacher kollidierten miteinander. 

Der Radfahrer wurde leicht verletzt und konnte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Während am Hyundai Sachschaden in Höhe von 400 Euro entstand, schätzen die Beamten der Korbacher Polizei den Schaden am Mountainbike auf etwa 100 Euro. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 28 Juni 2021 12:16

Impfpass: Betrügern die rote Karte zeigen

WALDECK-FRANKENBERG. Aus gegebenem Anlass weisen in einer gemeinsamen Pressemitteilung die Polizeidirektion und der Landkreis Waldeck-Frankenberg auf mögliche Betrugsversuche hin.

Hessenweit wurden der Polizei und den Gesundheitsämtern einige Fälle bekannt, in denen Betrüger sich als Mitarbeiter eines Gesundheitsamtes ausgegeben haben. Die Betrüger riefen überwiegend ältere Menschen an und erzählten, dass ein elektronischer Impfnachweis erstellt werden soll. Dazu benötigten sie angeblich die persönlichen Daten der angerufenen Senioren. In den Fällen, wo diese Daten auch herausgegeben wurden, gab es anschließend auch Abbuchungen von den Konten der Geschädigten.

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg wurden bisher keine derartigen Fälle bekannt. Damit das auch so bleibt, weisen Polizei und Landkreis darauf hin, dass Geimpfte bezüglich des digitalen Impfnachweises in keinem Fall persönlich angerufen werden. Im Gegenteil - der Weg zum digitalen Impfpass ist folgender: Personen, die im Impfzentrum in Korbach oder über die mobilen Teams des Landkreises geimpft wurden, erhalten nach ihrer zweiten Impfung einen Brief vom Land Hessen, in dem ihnen ihr persönlicher QR-Code mitgeteilt wird. Diesen können sie mit dem Smartphone einscannen und in die Corona Warn-App oder die CovPass-App hochladen. Den digitalen Nachweis über den vollständigen Impfschutz können sie so digital mit sich führen und - wenn notwendig - auf dem Handy vorzeigen.

Persönliche Informationen oder gar Bankdaten sollten daher auf keinen Fall telefonisch herausgegeben werden. Wer Anrufe dieser Art bekommt oder wem ähnliche Fälle bekannt sind, sollte dies daher unmittelbar der Polizei melden. Betrug und Datenmissbrauch soll so möglichst vorgebeugt werden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Seite 6 von 243

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige