Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kernstadtwehr

VOLKMARSEN. Drei Alarmierungen erreichten die Volkmarser Brandschützer am vergangenen Wochenende.

Bereits am Freitagabend mussten die Kameraden zu zwei Einsätzen ausrücken. Gegen 18.30 Uhr wurden die Kameraden aus der Kernstadt zu einer Ölspur im Bereich Herbser Straße alarmiert. Während des Ausrückens ertönten die Pager einiger Kameraden erneut. Im Bereich des Ehringer Weges sollte ein Rauchwarnmelder ausgelöst haben. Eine genaue Lokalisierung war nicht möglich.

Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurden die Fahrzeuge umdisponiert. Die ersten Kräfte drehten um, besetzten das Hilfeleistungstanklöschfahrzeug und rückten in Richtung Ehringer Weg aus. Kurze Zeit später rückte der Gerätewagen-Logistik 2 in Richtung Herbser Straße aus. Nach kurzer Erkundung konnte hier aber schnell Rückmeldung gegeben werden - kein Eingreifen erforderlich.

Im Anschluss wurde dann ebenfalls die Einsatzstelle im Ehringer Weg angefahren. Nach ausgiebiger Erkundung konnte der ausgelöste Rauchwarnmelder im Bereich des Agnes-Miegel-Weg lokalisiert werden. Glücklicherweise war es zu keinem Brandereignis gekommen. Der Rauchwarnmelder hatte auf Grund eines technischen Defektes einen Feueralarm abgegeben.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die ehrenamtlichen Brandschützer der Kugelsburgstadt dann zum dritten Einsatz an diesem Wochenende gerufen. In der Rudolf-Diesel-Straße hatte die Brandmeldeanlage in einer Logistikhalle ausgelöst. Nach Erkundung wurde festgestellt, dass es zu einem Druckabfall innerhalb der Sprinkleranlage gekommen war und die Brandmeldeanlage deswegen ausgelöst hatte. Die Anlagen wurden zurückgestellt und an den Betreiber übergeben.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 28 Februar 2022 10:00

Löscherfolg der Korbacher Kernstadtwehr

KORBACH. Um fünf Uhr am Montagmorgen wurde der Löschzug der Kernstadtwehr alarmiert. In einem Wohnhaus "Am Kleeköppel" wurde eine starke Rauchentwicklung festgestellt.

Die Bewohner reagierten richtig und verließen das Haus sofort. Nach erster Erkundung konnte ein Kellerbrand festgestellt werden. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte rüsteten sofort einen Trupp mit Atemschutz aus und gingen zum Innenangriff in den Keller vor. Unter Einsatz der Wärmebildkamera konnte der Brandherd schnell lokalisiert werden. Durch das rasche Eingreifen konnte der Brand auf einen Kellerraum beschränkt werden. Der Gebäudeschaden hielt sich somit in Grenzen. Ein zweiter Atemschutztrupp kontrollierte das Erd- und Obergeschoss und sorgte für den Rauchabzug.

Vor dem Gebäude wurde ein Hochleistungslüfter in Stellung gebracht. Die beiden Personen, die sich im Haus befunden hatten, wurden vom Rettungsdienst versorgt. Es bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren insgesamt 32 Einsatzkräfte der Feuerwehr. Nach rund zwei Stunden konnte die Kräfte die Einsatzbereitschaft im Stützpunkt wieder herstellen, so Stadtbrandinspektor Carsten Vahland.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Gleich zwei Einsätze musste die Korbacher Wehr am Samstag und Sonntag bewältigen - das hohe Ausbildungsniveau zeigte Wirkung.

Um kurz nach 18 Uhr wurde Samstagabend der Löschzug der Kernstadtwehr alarmiert. Gemeldet war ein Wohnungsbrand in der Altstadt. Ein solches Stichwort bedeutet für die Einsatzkräfte ganz besondere Eile und Aufmerksamkeit, da ein Brand in der Altstadt aufgrund der sehr engen Bebauung schnell um sich greifen kann. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an dem Mehrfamilienhaus in der Straße Ascher hatten alle Bewohner bereits das Haus verlassen. Nach erster Erkundung konnte eine Rauchentwicklung in einer Wohnung im 1. Obergeschoss festgestellt werden. 

Ein Trupp unter Atemschutz ging mit Kleinlöschgerät in die verrauchte Wohnung vor. Im Backofen hatten verkohlte Essensreste für eine starke Rauchentwicklung gesorgt. Glücklicherweise war noch kein offenes Feuer entstanden. Das Brandgut aus dem Ofen wurde durch das Fenster ins Freie befördert, anschließend wurden Flur und Wohnung mit einem Hochleistungslüfter vom Rauch befreit. Nach Abschluss der Maßnahmen konnte die Wohnung wieder genutzt werden, ein größerer Schaden ist nicht entstanden. Der Löschzug der Kernstadtwehr war mit insgesamt 26 Einsatzkräften vor Ort in Bereitschaft. Ein RTW sowie eine Streife der Polizei war ebenfalls im Einsatz. Nach gut 45 Minuten war der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge konnte im Stützpunkt wieder hergestellt werden.

Sturmtief

Sturmtief Nadia erforderte auch in Korbach den Einsatz der Feuerwehr. Gegen 6.20 Uhr am frühen Sonntagmorgen wurden die ehrenamtlichen Kräfte des Hilfeleistungszuges der Kernstadtwehr alarmiert. Im Bereich der Großbaustelle in der Innenstadt wurden mehrere Bauzaunelemente auf die Arolser Landstraße geweht. Die Einsatzkräfte entfernten die Hindernisse und sicherten diese entsprechend. Werbebanner, die eine Angriffsfläche für den Wind boten, wurden entfernt. Nach einer guten halbe Stunde war der Einsatz beendet und die Einsatzbereitschaft wurde wieder hergestellt, so Stadtbrandinspektor Carsten Vahland.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 13 Januar 2022 18:31

Küche brennt lichterloh - Kernstadtwehr löscht

KORBACH. Eine komplett zerstörte Küche und verrauchte Zimmer sind das Ergebnis eines Brandes in der Arolser Landstraße, im 1. OG eines Mehrfamilienhauses.

Zum Zeitpunkt des Brandes, der in der Küche ausgebrochen war, befanden sich keine Personen in der Wohnung. Bei der Rückkehr konnten die Bewohner bereits Rauch aus der Wohnungstür erkennen und wählten um 16 Uhr die Notrufnummer 112. Keine Minute zu früh, wie Carsten Vahland auf Nachfrage mitteilte. Im Eiltempo rückte der Löschzug der Kernstadtwehr mit 26 Einsatzkräften an. Umgehend wurde ein Trupp mit Pressluftatmung ausgerüstet, dieser ging zum Schnellangriff über. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, die in Vollbrand stehende Küche war aber nicht mehr zu retten. Mit einer Wärmebildkamera ließ der Stadtbrandinspektor die Wohnung auf Glutnester überprüfen, gab dann aber Entwarnung. 

Ursächlich für den Brand war eine nicht abgeschaltete Herdplatte. Weil die übrigen Zimmer stark verraucht sind, steht eine genaue Schadenshöhe noch nicht fest. Außer einer Polizeistreife war noch eine RTW-Besatzung vor Ort. 

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 15 November 2021 11:25

Zahlreiche Einsätze der Korbacher Feuerwehren

KORBACH. Zahlreiche Einsätze haben die Ehrenamtlichen in der vergangene Woche absolviert - Stadtbrandinspektor Carsten Vahland bedankt sich für das geleistete Engagement bei allen Helfern.

Angefangen hatte der Einsatzmarathon am Dienstag, 9. November, um 13 Uhr. Die Freiwilligen der Kernstadtwehr wurden in die Königsberger Straße beordert, um den Rettungsdienst bei einer Türöffnung zu unterstützen. Nach 45 Minuten konnten die Ehrenamtlichen den Einsatz beenden.

Kurzschluss löst Alarm bei Weidemann aus

Um 1.35 Uhr alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Kameraden des Löschzuges der Feuerwehr Korbach am Freitag mit dem Alarmstichwort F-BMA, zu einer Produktionsfirma für Radlader und landwirtschaftliche Fahrzeuge in das Korbacher Industriegebiet. Trotz der schon fortgeschritten, späten Nachtstunde, setzten sich kurze Zeit später bereits die ersten Kräfte mit dem Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 und dem Einsatzleitwagen in Richtung der "Industriestraße" in Bewegung.  Am Einsatzobjekt angekommen, stellte sich nach der ersten Erkundung heraus, dass die Brandmeldeanlage im Bereich des Lagerraumes für Farben und Lacke ausgelöst hatte.  Der Grund hierfür war zunächst nicht erkennbar.  Nach einer direkten Begehung der angegebenen Meldelinie durch den Angriffstrupp mittels Laufkarte, sowie einer Befragung des anwesenden Sicherheitsdienstes der Firma, stellte sich dann heraus, dass der Alarm durch einen Rauchwarnmelder hervorgerufen wurde, welcher durch einen Wasserverlust der unmittelbar im Geschoss darüber installierten Heizung "geflutet" wurde, und durch einen nun folgenden, elektrischen Kurzschluss den Alarm auslöste.  Nach dem Rückstellversuch der Gesamtanlage, stellte sich dann noch ein weiterer Fehler an einem Handdruckmelder in einem anderen Werksbereich ein.  Nach der Kontrolle dieses zweiten Melders, konnte durch die Einsatzkräfte die Brandmeldeanlage wieder zurückgestellt werden, und in der Folge die Einsatzstelle wieder an den Betreiber übergeben werden, der daraufhin unmittelbar den Kundendienst der BMA-Wartungsfirma informierte.  Nach ca. einer Stunde stellten die ausgerückten Einsatzkräfte im Stützpunkt dann die Einsatzbereitschaft von Fahrzeugen und Einsatzmitteln wieder her.

Vermisstensuche

Zur Unterstützung der Polizei bei der Suche nach einer vermissten Person, wurde die Feuerwehr Korbach, sowie die Ortsteile Lengefeld und Rhena am Freitag herangezogen. Ein 91-jähriger Mann wurde seit Freitagnachmittag vermisst. Die Suche im Bereich des Waldecker Berges und dem nahegelegenen Stadtgebiet blieb leider an dem Abend erfolglos. Über drei Stunden waren die Kräfte im Einsatz. Da die Personensuche am Abend erfolglos abgebrochen werden musste, begaben sich die Kameraden am Samstagmorgen erneut auf die Suche nach dem vermissten Mann. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch die Feuerwehr Winterberg mit ihrer Drohne, die eigene Drohne hatte bei der Suchaktion am Vorabend einen Defekt erlitten. Am Nachmittag wurde die vermisste Person von einem Hund zwischen Lelbach und Korbach entdeckt. (hier gehts zum Bericht, bitte klicken)

Mülltonne brennt an Landesschule

Ein Papiercontainer bei der Alten Landesschule war am 13. November um 21.40 Uhr in Brand geraten. Kurz nach der Alarmierung wurde der Container durch einen Kameraden, der in der Nähe wohnt und gerade zum Stützpunkt fahren wollte, mittels Feuerlöscher abgelöscht. Die Besatzung des Staffellöschfahrzeuges brauchte lediglich noch Nachlöscharbeiten durchführen und eine abschließende Kontrolle mittels Wärmebildkamera durchführen. Die Brandursache wird von der Polizei untersucht.

Katze tot, hoher Sachschaden, Personen gerettet

Einen Tag später, am 14. November, um 13.40 Uhr rückte Casten Vahland mit der Kernstadtwehr und den Freiwilligen Feuerwehren aus Lelbach und Rhena nach Lebach B aus, um einen gemeldeten Kaminbrand im Keller zu begutachten. Was ursprünglich als Kaminbrand gemeldet war, entpuppte sich schnell zu einem Kellerbrand. Die starke Rauchentwicklung war bereits auf der Anfahrt deutlich sichtbar. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps ins Gebäude ein und konnten so den Brand schnell unter Kontrolle bringen, sodass sich das Feuer lediglich auf einen Kellerraum beschränkte. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das verbrannte Mobiliar nach draußen gebracht und dort schlussendlich abgelöscht. Richtig reagiert hatten die beiden Bewohner der Immobilie - nachdem sie die starke Rauchentwicklung bemerkt hatten, wählte eine Person die Notrufnummer 112. Nach Angaben des Korbacher Stadtbrandinspektors wären eigene Löschversuche zwecklos gewesen, der Kellerraum stand bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Für eine Katze, die sich im Haus befand, kam jede Hilfe zu spät. Insgesamt waren 56 Ehrenamtliche im Einsatz. Zur Brandentstehung liegen noch keine Informationen vor.

Drehleiter im Einsatz

Mit dem Alarmstichwort "H1 - Menschenrettung über DLA(K)" wurden die Einsatzkräfte am Sonntag gegen 20.50 Uhr in  die Flechtdorfer Straße gerufen. Durch den bereits vor Ort anwesenden Rettungsdienst wurden die "technischen und personellen Möglichkeiten" der Feuerwehr über die Leitstelle nachgefordert. Nach der Erkundung der räumlichen Gegebenheiten und der Entfernung, sowie dem Aufstellungsort der Drehleiter zum Objekt, wurde eine Aufstellfläche festgelegt. Die Patientin konnte wenig später auf die Krankentragenhalterung der DLA(K) verbracht werden, um diese dann anschließend sicher und zeitnah an den vor dem Haus wartenden RTW mit seiner Besatzung zu übergeben werden. Nach gut einer halben Stunde wurde dann die Einsatzbereitschaft von Mannschaft und Gerät im heimischen Stützpunkt wieder hergestellt.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 16 September 2021 09:49

Handy geht in Flammen auf - Wehr rückt aus

KORBACH. Am Mittwoch, um kurz nach 19 Uhr, wurde der Löschzug der Kernstadtwehr durch die automatische Brandmeldeanlage zu einem Wohnheim des Lebenshilfewerkes in die Ludwig-Curtze-Straße gerufen.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte war das Gebäude bereits geräumt und die Bewohner befanden sich vor dem Haus auf einem Sammelplatz. Im Rahmen der Erkundung wurde festgestellt, dass in einem der Bewohnerzimmer ein Handy beim Ladevorgang komplett in Flammen aufgegangen war. Durch die starke Rauchentwicklung löste die Brandmeldeanlage sofort den Alarm aus. Der Bewohner reagierte schnell und brachte das brennende Handy mithilfe einer Tragetasche aus dem Haus heraus, wo es vollständig von der Feuerwehr abgelöscht werden konnte.

Die Einsatzkräfte sorgten für eine Querlüftung und kontrollierten das komplette Zimmer mit der Wärmebildkamera, um weitere Glutnester auszuschließen. Der betroffene Bewohner wurde vorsichtshalber von der Besatzung eines Rettungswagen medizinisch versorgt, da der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation bestand. Dank der schnellen Reaktion des Bewohners und der sofortigen Alarmierung der Feuerwehr durch die automatische Brandmeldeanlage konnte ein größerer Schaden vermieden werden und die weiteren Bewohner konnten nach Einsatzende ihre Zimmer wieder beziehen.  

Immer wieder entstehen Brände durch akkubetriebene Geräte während oder direkt nach dem Ladevorgang. Nicht nur Handys, sondern auch z.B. E-Bikes werden sehr oft als Brandursache ermittelt. Es wird daher dringend empfohlen, darauf zu achten, dass im Nahbereich solcher Geräte keine leicht brennbaren Gegenstände gelagert werden. Insbesondere Handys sollten beim Laden nicht durch Zeitungen oder Kissen abgedeckt sein. Der entstehende Wärmestau kann dann schnell zu einem Brandausbruch führen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

ALLERINGHAUSEN. Ein widerrechtlich entzündetes Lagerfeuer führte am Sonntagabend bei Alleringhausen zu einem Feuerwehreinsatz. Eine Einsatzkraft wurde verletzt.

Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg meldete um 19.16 Uhr, dass eine Jagdhütte an einem Waldstück bei Alleringhausen brennt. Unverzüglich machten sich die Wehren Alleringhausen, Eppe, Goldhausen und die Kernstadtwehr Korbach mit 58 Kräften auf den Weg zum Einsatzort.

Dort erkannten die Feuerwehrleute, dass ein widerrechtlich entzündetes Lagerfeuer außer Kontrolle geraten war - die Flammen waren auf einen Holzstapel übergegangen und hatten sich durch den Wind bereits auf ein angrenzendes Waldstück ausgebreitet. Durch das schnelle Eingreifen der Wehren konnte Schlimmeres verhindert und der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt kamen fünf Trupps unter Atemschutz zum Einsatz.

Problematisch gestaltete sich die fehlende Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle. Daher wurde ein Pendelverkehr organisiert, um die Versorgung sicherzustellen. Um 20.07 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

Im Rahmen der Löscharbeiten wurde eine Einsatzkraft verletzt - ein Rettungswagen brachte die betroffene Person mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in das Korbacher Krankenhaus.

Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Zusätzlich zu Feuerwehr und Rettungsdiensten war auch eine Streife der Polizeistation Korbach vor Ort.

Drei Einsätze für die Korbacher Feuerwehr

Der Waldbrand bei Alleringhausen war für die Kernstadtwehr Korbach bereits der dritte Brandeinsatz an diesem Sonntag. Gegen 16.15 Uhr wurde der Löschzug zu einem Schwelbrand "Am Kniep" gerufen. Hier hatte sich eine Pflanzrabatte entzündet, die mit Holzhackschnitzeln abgedeckt war. Mit der Schnellangriffseinrichtung wurde der Boden intensiv gewässert und mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern abgesucht.

Um 18.20 Uhr forderte ein weiterer Schwelbrand die Einsatzkräfte. Ein Gulli im Bereich einer Seniorenwohnanlage in der Itterstraße war in Brand geraten, trockenes Laub und vermutlich eine glimmende Zigarette waren hier die Ursache. Der Rauch zog bereits in die Dachentwässerung des Gebäudes - das schnelle Eingreifen verhinderte jedoch größeren Schaden.

Keine 20 Minuten nachdem die Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren, rückte der Löschzug dann nach Alleringhausen aus.

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 15 Dezember 2019 16:58

Kaminbrand: Kernstadtwehr rückt aus

FRANKENBERG. Gegen 13.30 Uhr am heutigen Sonntag wurde die Kernstadtwehr aus Frankenberg zu einem Kaminbrand alarmiert. Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkten ungewöhnlich starke Rauchentwicklung aus der Schornsteinmündung des Kamins ihrer Nachbarn und verständigten diese daraufhin.

Umgehend setzten die Bewohner den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab. Etwa 15 Einsatzkräfte aus Frankenberg rückten unter dem Alarmkürzel "F2, Kaminbrand" in die Meiderdorfstraße aus. Unter der Einsatzleitung des Stadtbrandinspektors wurde die Pellet-Anlage und der Kamin mittels Wärmebildkamera von einem Trupp unter Atemschutz kontrolliert. Der Bezirksschornsteinfeger, der ebenfalls vor Ort war bestätigte, dass sich lediglich geringe Mengen Glanzruß entzündet hatten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr brauchten nicht mehr tätig werden, der Kamin wurde vom Schornsteinfeger gereinigt. Schaden entstand keiner und die Feuerwehr konnte nach rund einer Stunde wieder einrücken. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige