Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Königsbergallee

BAD AROLSEN. Mit ihrem VW-Polo hat am Sonntagmorgen eine Seniorin aus Bad Arolsen einen Tesla angefahren und gegen einen Stromkasten katapultiert - im Anschluss demolierte sie einen Audi A3.

Gegen 11.15 Uhr erreichte die Polizeistation Bad Arolsen die Nachricht, dass sich ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der Königsbergallee ereignet habe. Daraufhin, setze die Polizei vorsorglich den Rettungsdienst in Kenntnis. Bei Eintreffen am Unfallort bot sich den Beamten ein Bild der Verwüstung. Ein Tesla, ein Audi A3 und ein Polo waren bei dem Unfall so stark lädiert worden, dass die Autos nicht mehr fahrbereit waren - außerdem musste der Energieversorger informiert werden, weil ein Stromkasten einen "Schlag" erhalten hatte. 

Was war geschehen?

Nach Angaben der Polizei befuhr die Seniorin aus Richtung Friedhof kommend mit ihrem VW die Königsbergallee in Richtung Viehmarktgelände. Dabei übersah die 86-Jährige einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Tesla 3, rammte diesen, geriet nach links über die Fahrbahn und schleuderte mit dem Heck ihres Polos in einen abgestellten Audi. Durch die Wucht des Aufpralls krachte der Tesla noch gegen einen Stromkasten. Die eintreffende RTW-Besatzung versorgte die verletzte Fahrerin und brachte sie ins Krankenhaus. Auf insgesamt 15.000 Euro schätzt die Polizei den entstandenen Sachschaden. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Auch in Bad Arolsen mussten die Ordnungshüter am heutigen Sonntag tätig werden und eine Unfallflucht aufklären - ein abgerissenes Kennzeichen führte die Beamten dann zum Unfallverursacher.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr gegen 4.45 Uhr ein 32-jähriger Mann aus Bad Arolsen mit seinem Opel von der Königsbergallee kommend die Straße Am Tannenkopf. In Höhe der Hausnummer 19 a verlor der Bad Arolser die Kontrolle über sein Fahrzeug, er überfuhr den Gehweg, durchbrach zwei Hecken und krachte gegen einen Betonsockel im Nahbereich der Hausnummer 19. 

Anwohner hatten den Krach bemerkt und verständigten die Polizei, umgehend wurden Spuren gesichert und nach dem Unfallverursacher gesucht - dieser hatte sich aber aus gutem Grund mit seinem Pkw unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Die versierten Beamten verfolgten die imaginäre Spur des Geflüchteten und fanden ein Kennzeichen, das mutmaßlich zum Unfallauto gehört.

Kurzerhand wurde die Halteradresee abgefragt und dem Herrn ein Besuch abgestattet. Bei Antreffen der Person schlug den Beamten eine Alkoholfahne entgegen, sodass eine Blutentnahme im Krankenhaus angeordnet wurde. Die Blechschäden am Opel bestätigten die Annahme, dass es sich um das Unfallfahrzeug handelt. 

Weitere Zeugenaussagen können bei der Polizei Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 getätigt werden.  (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Gegen 10.45 Uhr kam es am Freitagmorgen zu einem Unfall in Bad Arolsen.

Ein 70-jähriger Mann aus Bad Arolsen befuhr zur angegebenen Uhrzeit die Prof.-Klapp-Straße in Richtung Königsbergallee. Im Kreuzungsbereich der beiden Straßen übersah dieser den vorfahrtberechtigten Chevrolet Spark einer 71-jährigen Frau.

Mit seinem Skoda fuhr der Mann auf die Königsallee auf und kollidierte mit dem schwarzen Fahrzeug der Frau. Am Skoda entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro, der Sachschaden am Chevrolet wird auf etwa 2500 geschätzt.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

- Anzeige -





Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Einen Schaden von 2000 Euro haben Unbekannte an zwei Zigarettenautomaten hinterlassen: An den beiden Geräten wurden die Lesegeräte für EC-Karten zerschlagen und gestohlen.

An Zigaretten oder Geld gelangten die Täter jedoch nicht. Die beiden Zigarettenautomaten hängen im Birkenweg und in der Königsbergallee. Wann genau es in den vergangenen Tagen zu der Tat gekommen war, stand am Dienstag noch nicht fest. Durch die brutale Zerstörung nahm auch die Elektronik der Geräte Schaden.

Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Sogenannte Sicherungseinrichtungen haben dafür gesorgt, dass Einbrecher nicht in eine Zahnarztpraxis in Arolsen einsteigen konnten. In zwei anderen Fällen vom Wochenende hatten die Täter aber mehr Erfolg.

Immer wieder appelliert die Polizei an Hauseigentümer, ihre Gebäude mit Sicherungseinrichtungen zu versehen - Beschläge oder Vorrichtungen, die ein Aufhebeln, Einschlagen und Entriegeln von Fenstern und Türen erschweren. Damit ist auch ein Gebäude in der Königsbergallee ausgestattet, in dem sich eine Zahnarztpraxis befindet. Unbekannte Täter versuchten am Sonntag in der Zeit von 1.30 bis 10.30 Uhr, in die Räume einzubrechen, scheiterten jedoch an den genannten Sicherungsmerkmalen.

Erfolgreicher waren die Täter bei einer anderen Arztpraxis in der Bahnhofstraße. Die Diebe kletterten irgendwann im Laufe des Wochenendes über ein Flachdach an ein Fenster einer Praxis, hebelten es auf und drangen so in die Räume ein. Sie durchsuchten die gesamte Praxis, erbeuteten aber lediglich einige Euros. Allerdings hinterließen sie einen Sachschaden, der auf weit über 1000 Euro geschätzt wird.

Nicht mit Geld, sondern mit Pflegeprodukten aus der Auslage eines Friseursalons in der Mannelstraße verschwanden unbekannte Einbrecher. Die Inhaberin des Salons entdeckte den Einbruch am Samstagmorgen um 8 Uhr. Laut Polizei war ein Fenster gewaltsam geöffnet worden. Die Gesamtschadenshöhe steht noch nicht fest.

Die Polizei ist in allen Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen. (ots/pfa)   


Erst in der vergangenen Woche hatte es mehrere "Brüche" in Arolsen, Massenhausen und Külte gegeben:
Nordwaldeck: Gleich fünf Einbrüche in einer Nacht (17.11.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Ein unbekannter Mann ist am frühen Mittwochmorgen in eine private Werkstatt in der Königsbergallee eingebrochen. Als der Besitzer zur Arbeit gehen wollte, bemerkte er den Täter, der darauf sofort die Flucht ergriff.

Auf einem Fahrrad flüchtete der Einbrecher in Richtung Friedhof, verlor dabei aber seinen Fahrradhelm. Der unbekannte Mann hatte zuvor die Werkstatt nach Brauchbarem durchsucht. Über die Beute können keine Angaben gemacht werden.

Hinweise auf den Unbekannten erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche sind beim Zusammenstoß ihres Motorrollers mit einem Auto gegen Front und Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden. Die beiden Teenager aus Bad Arolsen hatten Glück und kamen mit leichten Verletzungen davon.

Eine 49 Jahre alte Autofahrerin hatte beim Abbiegen am Montagabend den entgegenkommenden und vorfahrtberechtigten Motorroller übersehen, der 17-jährige Rollerfahrer aus Arolsen konnte einen Zusammenstoß mit dem VW Golf der Frau nicht mehr verhindern. Es entstand ein Gesamtschaden von 2500 Euro, wie die Arolser Polizei am Dienstag berichtete.

Zu dem Unfall war es am Montag gegen 21.45 Uhr auf dem Braunser Weg gekommen. Die 49-jährige Arolserin war aus Richtung Landauer Straße kommend in Richtung Festplatz unterwegs und wollte nach links in die Beethovenstraße einbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt der beiden jungen Männer, die nach dem Zusammenstoß zur ambulanten Behandlung ins Bad Arolser Krankenhaus gebracht wurden. Obwohl am Auto durch den Aufprall eines der Jungen die Frontscheibe riss, blieb die Autofahrerin unverletzt.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Sonntag, 25 August 2013 07:00

Auto erfasst Fünfjährigen: Schürfwunden

BAD AROLSEN. Ein fünfjähriger Junge ist am Samstagabend unvermittelt auf die Straße gelaufen und von einem Auto erfasst worden. Das Kind hatte Glück im Unglück und kam mit Schürfwunden am Bein davon.

Der Junge habe nicht einmal ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, sagte am Sonntagmorgen eine Beamtin der Bad Arolser Polizeistation über die Auswirkungen des Unfalls vom Vorabend.

Mit dem Außenspiegel erfasst
Das Kind habe am Rand der Königsbergallee gestanden, als sich gegen 19 Uhr aus Richtung Am Tannenkopf ein Auto näherte. Die 56 Jahre alte Fahrerin aus Diemelstadt befuhr die Straße in Richtung Braunser Weg, als der Junge in Höhe des Festplatzes unvermittelt vor ihr auf die Fahrbahn lief. Mit dem Außenspiegel des VW Bora erfasste die Frau das Kind, das dadurch zu Boden schleuderte.


Wesentlich schlimmer endete in der Nacht eine ähnliche Kollision in Dodenau:
Fußgänger angefahren, schwer verletzt: Auto flüchtet (25.08.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige