Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 51

LICHTENFELS-FÜRSTENBERG. Auf der Kreisstraße 51 ereignete sich am Mittwochvormittag ein Alleinunfall mit ca. 4500 Euro Sachschaden - der Fahrer verhielt sich vorbildlich.

Weder Drogen, noch Alkohol waren bei einem Unfall am 26. Februar im Spiel, als ein 23 Jahre alter Mann aus Ober-Orke mit seinem silbergrauen Mercedes von der Fahrbahn abkam und in einem Flutgraben landete. Wie der 23-Jährige am Unfallort mitteilte, war er gegen 9.10 Uhr von Buchenberg in Richtung Fürstenberg gefahren, kurz vor Fürstenberg war sein Mercedes  auf schneeglatter Fahrbahn nach rechts von der Fahrspur abgekommen und gegen eine Wasserdurchlass geprallt.

Da zunächst nicht feststand, ob auch Fremdschäden aufgenommen werden müssen, informierte der junge Mann die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung aus Frankenberg sicherte die Unfallstelle ab und zeigte sich zufrieden darüber, das bereits im Vorfeld Sicherungsmaßnahmen durch den Unfallverursacher selbst eingeleitet wurden.

Auf etwa 4500 Euro wird der Schaden an dem im Landkreis Höxter zugelassenen Benz geschätzt. Verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort K 51 bei Fürstenberg am 26.02.2020

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD BERLEBURG. Eine leere Blechdose, die bei Baggerarbeiten ans Licht kam und wegen ihrer Form für eine Mine gehalten wurde, hat am Dienstagabend einen Einsatz von Polizei und Kampfmittelräumdienst im Berleburger Stadtteil Wemlighausen ausgelöst. Gut dreieinhalb Stunden nach dem Notruf gaben die Experten aus Hagen Entwarnung.

Kurios: Mehrere Wochen liegt der Fund des vermeintlichen Sprengkörpers bereits zurück. Ein 24 Jahre alter Anwohner der Straße Im Gängelchen hatte vor gut zwei Monaten ein Beet neu gestalten wollen und dazu mit einem Bagger Erdarbeiten vorgenommen. Dabei tauchte ein verdreckter runder Gegenstand auf, dem der 24-Jährige keine besondere Bedeutung beimaß. Der Mann nahm das Fundstück sogar mit den Händen aus dem Baggerlöffel und legte es in der Nähe seiner Baustelle ab.

Als am Dienstagnachmittag ein Bekannter des 24-Jährigen das verdreckte Stück Metall sah, kam erstmals die Vermutung auf, es könne sich um eine Mine handeln. Ein weiterer hinzu gerufener Bekannter, der Angehöriger der Bundeswehr ist, äußerte denselben Verdacht. Daraufhin verständigten die Männer gegen 16.30 Uhr per Notruf 110 die Polizei. Die Beamten verschafften sich vor Ort einen eigenen Eindruck, fotografierten den Gegenstand und forderten die Kampfmittelbeseitigung an. Der Holzschuppen, in dem das Objekt lag, wurde abgesperrt.

Die vier Häuser der kleinen Straße Im Gängelchen wurden evakuiert, die Straße selbst und die ganz in der Nähe verlaufende K 51 zeitweise gesperrt. Kurz nach dem Eintreffen der Sprengstoffexperten gab der Kampfmittelräumdienst gegen 20.50 Uhr Entwarnung. Der Experte aus Hagen säuberte den Behälter und öffnete ihn auch. Um ein Kampfmittel handele es sich nicht, erklärte der Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes. Er transportierte den Gegenstand aber dennoch vorsorglich ab. Um was es sich genau handelte, blieb am Abend offen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 04 Juni 2015 23:27

Tier ausgewichen: Gegen Baum, schwer verletzt

GREBENSTEIN. Einem Tier ausgewichen und dadurch gegen einen Baum geprallt ist in der Nacht zu Donnerstag eine 23 Jahre alte Autofahrerin aus Münster. Die junge Frau wurde schwer verletzt. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Nach der Erstversorgung noch an der Unfallstelle wurde die Frau vom Rettungsdienst zur Weiterbehandlung ins Klinikum nach Kassel gebracht.

Die junge Frau war um 1.15 Uhr auf der Kreisstraße 51 von Udenhausen kommend in Richtung Grebenstein unterwegs. Im Verlauf einer leichten, langgezogenen Linkskurve wechselte plötzlich ein Wildtier die Fahrbahn, so die ersten Angaben der jungen Frau unmittelbar nach dem Unfall. Beim Ausweichen kam der Wagen der 23-Jährigen nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß dann gegen einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Baum. Dabei verletzte sich die Frau schwer.

Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der von den Beamten der Polizeistation Hofgeismar mit rund 4000 Euro angeben wurde.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD BERLEBURG. Bei einem Alleinunfall auf der K 51 hat ein 55 Jahre alter Motorradfahrer aus den Niederlanden schwere Verletzungen erlitten. Auslöser für den Unfall am Donnerstagnachmittag könnte die regennasse Fahrbahn gewesen sein.

Der 55-Jährige war in einer Gruppe von Kradfahrern auf der Kreisstraße 51 von Landebach in Richtung Wemlinghausen. In einer Rechtskurve verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und kam zu Fall, die Maschine rutschte in den Graben. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu.

Nach notärztlicher Erstversorgung lieferte die Besatzung eines Rettungswagens den 55-Jährigen in ein Krankenhaus ein. Das BMW-Motorrad musste abgeschleppt werden, Feuerwehrleute halfen bei der Bergung. Es entstand laut Polizei ein Schaden von 5500 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

BUCHENBERG/FÜRSTENBERG. Behinderungen über gut vier Stunden und eine zeitweise Vollsperrung der Kreisstraße 51 zwischen Buchenberg und Fürstenberg hat am Dienstag ein Lkw-Unfall ausgelöst: Ein mit Farbe beladener Tanklastzug geriet in den Graben und hing fest, als der Fahrer einem entgegenkommenden Bus auswich. Der Busfahrer machte sich aus dem Staub.

Ein Schaden entstand bei dem Unfall zwar nicht, dennoch ermittelt die zuständige Frankenberger Polizei wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Zeugen und auch der betroffene Lkw-Fahrer sahen, dass der Busfahrer kurz nach dem Vorfall zwar anhielt, dann aber in Richtung Buchenberg davonfuhr. Zeugen gaben an, dass es sich um einen roten Linienbus eines einheimischen Unternehmens handelt. Die Ermittlungen dazu dauerten am Dienstagabend noch an.

Der Unfall passierte am Dienstag gegen 14.30 Uhr: Der Fahrer einer Spedition aus Speyer war auf dem Weg von Frankenberg in Richtung Korbach und wich wegen der durch Bauarbeiten in Dorfitter voll gesperrten B 252 über Buchenberg aus. Auf der schmalen Kreisstraße 51 kam dem Sattelzug dann auf gerader Strecke der Linienbus entgegen. Beide Fahrzeuge mussten, um aneinander vorbeifahren zu können, sehr weit nach rechts ausweichen. Dabei geriet der schwere Lastwagen mit den rechten Rädern auf weichen Untergrund. Unter dem Gewicht des Lasters gab das Erdreich nach, die rechte Fahrzeugseite sank ein und der Lkw blieb schließlich stecken.

Versuche des Fahrers, seinen Brummi aus eigener Kraft wieder komplett auf die Fahrbahn zurückzubringen, scheiterten. Die Frankenberger Polizei forderte daher ein Bergungsunternehmen mit Kran an. Zur Bergung wurde die Kreisstraße voll gesperrt. Mitarbeiter von Hessen Mobil stellten in Fürstenberg und Buchenberg eine entsprechende Beschilderung auf, an die sich aber nur wenige Verkehrsteilnehmer hielten. Immer wieder fuhren Autos bis zur Unfallstelle und schlängelten sich an der Sattelzugmaschine vorbei, die schräg in die schmale Fahrbahn ragte.

Der 48-Tonnen-Kran hob schließlich den Auflieger an, ein Schleppwagen zog das Gefährt nach vorn und damit komplett zurück auf die Fahrbahn. Der Dieseltank, der bei dem Unfall aufgesetzt hatte, war glücklicherweise unbeschädigt. Der Lkw-Fahrer setzte nach Ende der Bergung die Fahrt zum Zielort mit gut vierstündiger Verspätung fort.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 18 Februar 2013 09:24

Allendorferin baut Baller bei Bad Berleburg

BAD BERLEBURG/ALLENDORF (EDER). Eine junge Frau aus Allendorf (Eder) hat im Kreis Siegen-Wittgenstein einen Zusammenstoß verursacht. Dabei wurde eine 37 Jahre alte Frau aus Schmallenberg am Sonntag verletzt.

Die 29-jährige Autofahrerin aus Allendorf fuhr am Sonntagnachmittag mit ihrem Auto bei Bad Berleburg-Wemlinghausen von der Straße Heiderbrücke (K 51) aus in die Astenbergstraße (B 480) ein. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer 37-jährigen Autofahrerin aus Schmallenberg, die von links kommend die Astenbergstraße in Fahrtrichtung Schüllar befuhr. Es kam zur Kollision der beiden Autos, die danach nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Die 37-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt und musste sich in ein Krankenhaus begeben. Die Allendorferin blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Angaben von Polizeisprecher Georg Baum auf 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WEMLIGHAUSEN. Beim Zusammenstoß zweier Autos ist eine 37 Jahre alte Frau am Sonntag verletzt worden. Eine andere Fahrerin (29) hatte ihr die Vorfahrt genommen.

Die 29-jährige Autofahrerin aus Allendorf/Eder (Waldeck-Frankenberg) fuhr am Sonntagnachmittag mit ihrem Auto bei Wemlinghausen von der Straße Heiderbrücke (K 51) aus in die Astenbergstraße (B 480) ein. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer 37-jährigen Autofahrerin aus Schmallenberg, die von links kommend die Astenbergstraße in Fahrtrichtung Schüllar befuhr. Es kam zur Kollision der beiden Autos, die danach nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Die 37-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt und musste sich in ein Krankenhaus begeben. Die Verursacherin blieb unverletzt. Der Schaden beläuft sich nach Angaben von Polizeisprecher Georg Baum auf 10.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 18 Dezember 2012 11:59

Totes Baby: Von Mutter weiter keine Spur

GREBENSTEIN. Nach dem Fund eines nach Obduktionsergebnis tot geborenen weiblichen Säuglings Anfang Dezember an der Böschung der K 51 zwischen Grebenstein und Udenhausen sind nach wie vor nur wenige Hinweise zum Fall bei den Ermittlern der Kasseler Kripo eingegangen.

Unter anderem meldete eine Zeugin, dass sie an dem besagten Tag, einem Samstag, einen auffälligen orange-gelben Polo gesehen habe, dessen Fahrer die Strecke zwischen Grebenstein und Udenhausen in der Nachmittagszeit befahren hatte. Nach den beiden Insassen des Polos, es könnte sich nach Angaben der Hinweisgeberin um ein Pärchen gehandelt haben, hatten die Ermittler gesucht, da sie als mögliche Zeugen in Frage gekommen waren.

Letztlich konnten die Kripobeamten aufgrund von Zeugenhinweisen die beiden Polo-Insassen ermitteln. Der Fahrer arbeitet für eine Grebensteiner Pizzeria. Er war in seinem Polo zusammen mit einem Bekannten an dem besagten Samstag mindestens zweimal die Strecke Grebenstein-Udenhausen zum Pizzaausliefern abgefahren. Nach Angaben der beiden jungen Männer war ihnen dabei auch nichts aufgefallen, was mit dem am Straßenrand abgelegten toten Säuglings zu tun haben könnte.

Weiterhin werden Zeugen gesucht, die Hinweise zu einer entsprechenden Schwangerschaft beziehungsweise auf die Mutter geben können. Zeugen mögen sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder jeder anderen Polizeidienststelle melden.


Über den Fall berichtete 112-magazin.de mehrfach:
Totes Baby am Straßenrand gefunden (01.12.2012)
Babyleiche in Tüten und auffälligem Frotteetuch (02.12.2012, mit Fotos)
Leichenfund: Baby bereits bei Geburt tot (03.12.2012)
Totes Baby: Bisher nur wenig Hinweise (03.12.2012)
Babyleiche: Orange-gelber Polo gesucht (06.12.2012)

Publiziert in KS Polizei
Samstag, 01 Dezember 2012 21:23

Totes Baby am Straßenrand gefunden

GREBENSTEIN. Ein totes Baby ist am Samstag gegen 16 Uhr an der Kreisstraße 51 zwischen Grebenstein und Udenhausen im Landkreis Kassel aufgefunden worden.

Ein Zeuge hatte das in Plastiktüten und mit einem Handtuch eingewickelte Neugeborene entdeckt und die Polizei informiert. Beamte des Kommissariats K 11 der Kasseler Kripo haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Kasseler Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet.

Zu den Hintergründen ist noch nichts bekannt. Die Fundstelle an der K 51 war für die erforderliche Spurensicherung weiträumig abgesperrt. Die Ermittler suchen dringend nach Zeugen, die Hinweise auf eine entsprechende Schwangerschaft geben können oder möglicherweise Beobachtungen am Fundort an der K 51 zwischen Grebenstein und Udenhausen gemacht haben.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 11 November 2012 06:51

Betrunkener Fahrer rammt Vordermann

BAD BERLEBURG. Ein betrunkener Autofahrer ist seinem Vordermann ins Heck gekracht. Bei dem Unfall am Samstagabend wurde zwar niemand verletzt, der Verursacher musste aber dennoch ins Krankenhaus - zur Blutprobe.

Beteiligt an dem Unfall waren zwei 51 Jahre alte Autofahrer, die von Bad Berleburg kommend die Astenbergstraße (B 480) in Richtung Schüllar befuhren. Als der vordere Fahrer nach rechts in die K 51 in Richtung Wemlighausen abbiegen wollte, bremste der Mann seinen Wagen ab. Dies erkannte der nachfolgende Autofahrer zu spät und fuhr auf den vorausfahrenden Wagen auf.

Beide Autos wurden durch den Unfall stark beschädigt. Die Polizei gab die Schadenshöhe mit rund 15.500 Euro an. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizisten, dass der Unfallverursacher alkoholisiert war. Die Polizei ordnete eine Blutprobe angeordnet und stellte den Führerschein sicher.

Publiziert in SI Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige