Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 4

VOLKMARSEN. Nachdem zunächst geplant war, den ersten Bauabschnitt der Tief- und Straßenbauarbeiten in der Ortsdurchfahrt Herbsen bis zum 21. Juli 2017 abzuschließen, hat unerwartet aufgetretener Fels den Ablauf der Tiefbauarbeiten beeinträchtigt und verzögert. Die schwierigen Untergrundverhältnisse machen deshalb eine Verlängerung der Bauzeit des ersten Bauabschnitts und damit auch die Verlängerung der Sperrung der Kreisstraße 4 bis zum 25. August 2017 erforderlich.

Derzeit werden in einer Gemeinschaftsmaßnahme der Kommunalen Betriebe Nordwaldeck, der Stadt Volkmarsen und des Landkreises Waldeck-Frankenberg Wasserleitungen und Kanäle erneuert und die Fahrbahndecke der Kreisstraße mit einem neuen Oberbau versehen. Der erste Bauabschnitt umfasst die Medericher Straße bis zur Einmündung in die Schmillinghäuser Straße. Aufgrund der auszuführenden Arbeiten ist es aus Gründen der Arbeits-und Verkehrssicherheit unumgänglich, die Kreisstraße 4 aus Richtung Külte bis zur Einmündung in die Schmillinghäuser Straße zu sperren.

Die Umleitung ist ausgeschildert und führt ab Külte über Volkmarsen nach Herbsen und umgekehrt. Die Stadt Volkmarsen, der Landkreis Waldeck-Frankenberg und Hessen Mobilbitten Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die Verlängerung der Sperrung bis zum 25. August 2017.

Anzeige:



Publiziert in Baustellen

GUXHAGEN. Drei junge Leute sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der K 4 im Schwalm-Eder-Kreis verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Eine der Verletzten wurde laut Polizei mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Kassel geflogen.

Der Alleinunfall passierte am Mittwochabend gegen 20 Uhr in der Gemarkung Guxhagen-Ellenberg auf der Kreisstraße 4 zwischen dem Abzweig Ellenberg und Felsberg-Wolfershausen. Der Wagen wurde aus einer Rechtskurve herausgetragen und überschlug sich. Dabei wurde der 19-jährige Fahrer aus Fuldabrück leicht verletzt; seine beiden Beifahrerinnen - eine 16-Jährige aus Felsberg und eine 17-Jährige aus Körle - wurden schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber und mit einem Rettungswagen in das Klinikum Kassel transportiert.

Zur Ermittlung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft ein Unfallsachverständiger beauftragt. Die Kreisstraße 4 war zunächst voll und später halbseitig gesperrt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

NIESTE. Eine 85-Jährige hat beim Anfahren das Auto eine vorbeifahrenden 20-Jährigen übersehen. Es kam zur leichten Kollision, durch die der junge Mann von der Fahrbahn abkam, gegen einen Baum prallte und schwer verletzt wurde. Die Seniorin erlitt einen Schock.

Der 20-Jährige befuhr am Freitagnachmittag mit einem VW Polo die Kreisstraße 4 aus Richtung Nieste kommend in Richtung Heiligenrode. Zu dieser Zeit hatte eine 85-Jährige aus Kassel, die die K 4 mit ihrem Opel Corsa in entgegengesetzter Richtung befuhr, zunächst auf einem Feldweg am rechten Fahrbahnrand angehalten. Kurz darauf fuhr sie von dort aus los und überquerte die Kreisstraße, um in einen gegenüberliegenden Feldweg zu fahren.

Dabei übersah sie aber offenbar den 20-Jährigen und touchierte dessen Wagen. Dadurch kam dieser nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Baum. Der Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die 85-Jährige erlitt einen Schock. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Die Staatsanwaltschaft Kassel hat einen Gutachter mit der Unfallrekonstruktion beauftragt. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

NIESTETAL. Schwere Verletzungen haben zwei Motorradfahrer erlitten, die mit ihren Maschinen frontal zusammenstießen. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar.

Der Frontalzusammenstoß passierte am Sonntagabend auf der Kreisstraße 4 zwischen Niestetal und Nieste. Ein 44-Jähriger aus Kassel war gegen 20 Uhr mit seiner BMW von Nieste in Richtung Niestetal-Heiligenrode unterwegs. In einer Linkskurve stieß er frontal mit einem 47-Jährigen aus Witzenhausen zusammen, der mit seiner Suzuki in entgegengesetzter Richtung fuhr. Beide Männer stürzten von ihren Maschinen und verletzten sich schwer. Die Besatzungen zweier Rettungswagen brachten die Männer nach notärztlicher Erstversorgung in Kasseler Krankenhäuser. Lebensgefahr soll nach derzeitigem Erkenntnisstand bei den beiden Männern nicht bestehen.

Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 13.000 Euro. Beide Motorräder mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Die K 4 war in diesem Abschnitt zeitweise voll gesperrt. Der genaue Unfallhergang ist bislang noch nicht eindeutig geklärt. Die Ermittlungen müssen nun ergeben, welcher Fahrer von seiner Fahrbahn in den Gegenverkehr geraten war. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KÜLTE. Gefährlichen Unfug haben bislang Unbekannte an der Straße Alte Mühle zwischen dem Bahnhof bei und dem Ortseingang von Külte begangen: Dort wurden mehrere Warnbaken an einer Baustelle entfernt, wodurch Vertiefungen am Gehwegrand nicht mehr gesichert waren.

Wie die Bad Arolser Polizei berichtet, war es bereits in der Nacht zu Samstag vergangener Woche zu der gefährlichen Aktion gekommen. Zu dieser Zeit liefen an der Kreisstraße 4 zwischen dem Bahnhof und dem Ort Arbeiten, bei denen der Gehweg erneuert wurde. An den Stellen, an denen die Bordsteine neu gesetzt wurden und dazu Vertiefungen ausgehoben worden waren, standen Warnbaken. Etwa zehn dieser Baken haben die Unbekannten entfernt.

"Es hätte durchaus ein Fußgänger oder Radfahrer in der Dunkelheit in eine der Vertiefungen geraten und sich verletzen können", sagte ein Beamter der Arolser Polizeistation. Dies sei zum Glück aber nicht passiert. Dennoch versuchen die Ermittler herauszufinden, wer hinter dem nicht ganz ungefährlichen Blödsinn steckt. Daher bitten die Beamten mögliche Zeugen, die im Laufe der Nacht zu Samstag (2. Juli) Personen an der K 4 beobachtet haben und Angaben machen können, sich auf der Wache zu melden. Die Polizeistation ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05691/9799-0.


Ganz in der Nähe gab es Ende April einen Unfall:
Alkohol: Baustellen-Absperrung "abgeräumt", schwer verletzt (29.04.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WETTERBURG/KÜLTE. Stark alkoholisiert ist ein Autofahrer von der L 3080 abgekommen und an der Einmündung zur K 4 in die Absperrung einer Baustelle gekracht. Der Wagen des 57-jährigen Bad Arolsers kam erst unter einer Leitplanke zum Stillstand. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei war der 57-Jährige am Donnerstagabend mit seinem älteren VW Golf auf der Landesstraße von Volkmarsen kommend in Richtung Residenzstadt unterwegs. In Höhe des Abzweigs zur Kreisstraße 4 nach Külte kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und "rasierte" die gesamte Warn- und Sperrbeschilderung in der Einmündung - die K 4 ist wegen Bauarbeiten derzeit gesperrt. Nicht die Schilder, sondern erst die Leitplanke stoppte den 57-Jährigen, der sich beim Aufprall schwere Verletzungen zuzog. Der Wagen sei mit der kompletten Haube unter die Schutzeinrichtung geraten. Die Besatzung eines Rettungswagens lieferte den Mann ins Bad Arolser Krankenhaus ein.

Dort kümmerte sich ein Arzt auch um die angeordnete Blutentnahme - der Golffahrer sei sehr deutlich alkoholisiert gewesen, hieß es am Freitagmorgen. Die Beamten stellten den Führerschein des Arolsers sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen den Promillepiloten ein. Am Golf war bei dem Unfall wirtschaftlicher Totalschaden von 500 Euro entstanden, der Schaden an der Absperrung und der Leitplanke beträgt nach einer ersten Schätzung etwa 2500 Euro.

Weitere Unfälle in diesem Abschnitt
Im selben Streckenabschnitt endete im Oktober 2014 ein Alleinunfall tödlich: Damals überfuhr ein Motorradfahrer aus Volkmarsen eine Verkehrsinsel, wurde durch die Luft katapultiert und zog sich beim Aufprall so schwere Verletzungen zu, dass der 61-Jährige vermutlich sofort tot war. Im Jahr zuvor gab es an derselben Einmündung innerhalb einer Woche zwei schwere Verkehrsunfälle, bei denen in einem Fall ein Mann lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Im anderen Fall brannte ein Wagen vollständig aus - auch bei dem Unfall war damals Alkohol im Spiel.


112-magazin.de berichtete über die genannten Unfälle:
61-Jähriger stirbt bei schwerem Motorradunfall (24.10.2014, mit Video/Fotos)
Alkohol, zu schnell: Auto brennt nach Unfall völlig aus (10.11.2013, mit Fotos)
23-Jähriger nach schwerem Unfall in Lebensgefahr (02.11.2013, mit Video/Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Polizei

HERBSEN. Ein Kleinbusfahrer hat eine entgegenkommende Motorradgruppe übersehen und einen Zusammenstoß mit einer der Maschinen verursacht. Dessen 55 Jahre alter Fahrer aus den Niederlanden erlitt bei dem Unfall auf der K 4 zwischen Herbsen und Külte schwere Verletzungen.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei befuhren insgesamt sechs Biker aus den Niederlanden am Donnerstag gegen 13.30 Uhr die Kreisstraße aus Richtung Diemelstadt kommend in Richtung Volkmarsen-Külte. Der Gruppe entgegen kam ein Kleinbus, den ein 52 Jahre alter Mann aus der Großgemeinde Twistetal steuerte. Wenige hundert Meter vor dem Ortseingang von Herbsen wollte der Twistetaler nach links auf das Gelände eines Bauernhofes abbiegen. Obwohl die Kreisstraße 4 an dieser Stelle fast gerade verläuft und übersichtlich ist, übersah der 52-Jährige die entgegenkommenden Motorräder.

Der an erster Position fahrende 55 Jahre alter Hondafahrer konnte einen Zusammenstoß mit dem Peugeot-Kleinbus nicht mehr vermeiden und prallte in die hintere rechte Seite. Dabei riss unter anderem das Vorderrad der Honda heraus. Der Fahrer prallte gegen den Kleinbus und stürzte auf die Fahrbahn, der Niederländer zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der Twistetaler blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens rückten zur Unfallstelle aus, versorgten den Schwerverletzten und lieferten ihn ins Krankenhaus nach Bad Arolsen ein. Der Kleinbus und die völlig zerstörte Honda wurden abgeschleppt. Der geschätzte Gesamtschaden beträgt nach Auskunft eines Polizeibeamten 13.000 Euro. Mitarbeiter von Hessen Mobil reinigten die Fahrbahn und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab.


Erst am Sonntag war es im Dienstbezirk der Arolser Polizei zu zwei Motorradunfällen gekommen:
Motorradunfall in Serpentinen: Hubschrauber im Einsatz (17.05.2015)
Autofahrer übersieht Motorrad: Unfall, Rettungshubschrauber (17.05.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

NIESTETAL. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Freitag ein 19 Jahre alter Motorradfahrer aus Kaufungen erlitten, als er frontal mit einem Auto kollidierte. Ein siebenjähriges Kind, das im Auto mitfuhr, zog sich leichte Verletzungen zu.

Der schwere Verkehrsunfall passierte am Freitag gegen 17.45 Uhr, als ein 19-jähriger Mann aus Kaufungen die Kreisstraße 4 von Niestetal-Heiligenrode kommend in Richtung Nieste befuhr. Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge versuchte der junge Mann unmittelbar nach dem Ortsausgang in einer Rechtskurve ein vorausfahrendes Auto zu überholen. Dabei kollidierte er frontal mit dem entgegenkommenden Auto eines 33-jährigen Mannes aus Helsa. "Er wurde dabei so schwer verletzt, dass nach wie vor von Lebensgefahr ausgegangen werden muss", sagte ein Polizeisprecher am späten Abend.

Das Motorrad wurde bei dem Unfall total zerstört, der Schaden beträgt etwa 3000 Euro. Am Auto entstand ebenfalls Totalschaden, hier beläuft sich die Schadenshöhe auf 7000 Euro. Das Fahrzeug wurde hauptsächlich am vorderen linken Kotflügel beschädigt.

Der Autofahrer blieb unverletzt, jedoch musste seine mitfahrende siebenjährige Tochter mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie war durch einen ausgelösten Airbag im Gesicht verletzt worden.

Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen. Die K 4 war bis gegen 21 Uhr voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Der Herbststurm am Mittwoch hat im Kreisgebiet einige Bäume und Schilder umgerissen, mehrere größere Äste auf Straßen geworfen und eine Baustellenampel außer Betrieb gesetzt. Verletzt wurde aber niemand.

Bei allen vier Polizeistationen im Landkreis sowie bei der Rettungsleitstelle gingen am Mittwochnachmittag Meldungen über die Auswirkungen des Herbststurms Gonzales ein. Teilweise rückten die Feuerwehren aus, um Hindernisse zu beseitigen, teilweise auch die Mitarbeiter von Hessen Mobil. Im Fall einer umgeworfenen Baustellenampel auf der Korbacher Umgehung wurde die betroffene Baufirma auf Anforderung der Polizei selbst tätig.

Folgende Straßen waren - soweit bekannt - betroffen: Ein großer und ein kleiner Ast stürzten auf die K 4 am alten Bahnhof bei Külte und wurden von Hessen Mobil beseitigt. Die Feuerwehr rückte in die Günter-Hartenstein-Straße in Reinhardshausen aus, wo in Höhe der Klinik Alte Mühle ein Baum auf die Straße gekippt war. Zwischen Helmscheid und Mühlhausen riss der Sturm einen Strommasten um, die Leitungen ragten teils in die Kreisstraße 78 hinein. Dort war eine Vollsperrung nötig, Mitarbeiter des Energieversorgers EWF sorgten laut Polizei für Abhilfe. Hier solle am Donnerstag ein neuer Mast gesetzt werden, hieß es.

In der Kreisstadt rissen die Böen ein Schild an der Ecke Lengefelder Straße/Medebacher Landstraße sowie eine Blutbuche in der Pestalozzistraße um. Den Baum beseitigten Feuerwehrleute. Ebenfalls ein Schild drückte der Sturm zwischen Korbach und Ober-Waroldern an der L 3083 um.

In Höhe der ehemaligen Mauser-Werke zwischen Netze und Buhlen ragte ein großer Ast in die Fahrbahn der B 485 hinein, woraufhin Mitarbeiter von Hessen Mobil anrückten und die Gefahr beseitigten. Straßenwärter waren auch im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei tätig, um die Folgen des Sturms zu beseitigen: So waren Bäume auf die Landesstraße 3087 zwischen Ernsthausen und Rosenthal sowie auf die L 3084 zwischen Herzhausen und Buchenberg gestürzt. Auf der B 236 zwischen Osterfeld und Bromskirchen war den Angaben zufolge die Feuerwehr im Einsatz, um auch dort wieder für freie Fahrt zu sorgen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 22 Oktober 2014 17:23

Vermisster tot aufgefunden: Keine Gewalteinwirkung

NEU BERICH/KÜLTE. Der am vergangenen Donnerstag tot in der Twiste bei Külte aufgefundene Vermisste ist keinem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Vielmehr geht die Kripo nach der Obduktion des Toten davon aus, dass der Mann ertrunken ist.

Der 46-jährige Joachim Jantsch war Mitte September als vermisst gemeldet worden. Einen Monat lang fehlte von ihm jede Spur, vergangene Woche entdeckte ein Jugendlicher aus einem vorbeifahrenden Zug heraus den Leichnam des Vermissten im Flusslauf der Twiste unterhalb des Bahnübergangs von Külte (112-magazin.de berichtete).

Am Tag nach dem Auffinden des Toten ordnete die Kasseler Staatsanwaltschaft eine Obduktion des Leichnams an. Diese wurde inzwischen hinsichtlich der Todesursache im Institut für Rechtsmedizin in Gießen durchgeführt.

"Dabei konnten keinerlei Hinweise auf Gewalteinwirkung bei dem Mann festgestellt werden", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Dirk Virnich. Vielmehr gehe der untersuchende Rechtsmediziner von einem möglichen Ertrinken als Todesursache aus. Der Verstorbene war früheren Angaben der Polizei zufolge Autist und nicht in der Lage, sich zu orientieren.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige