Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 39

Donnerstag, 23 Februar 2017 11:35

Einbrecher krachen mit geklautem Opel Corsa gegen Baum

GELLERSHAUSEN. Mit einem bei einem Einbruch gestohlenen Wagen sind die unbekannten Täter am frühen Mittwochmorgen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Anschließend flüchteten sie zu Fuß, die Polizei sucht nun Zeugen - eventuell hat jemand in der Nacht Fußgänger beobachtet.

Opfer eines Wohnungseinbruches in Gellershausen riefen am Mittwochmorgen die Polizei in Bad Wildungen. Etwa zeitgleich meldeten Verkehrsteilnehmer um 6.10 Uhr einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 39 zwischen Gellershausen und Hüddingen. Ein silberner Opel Corsa war dort von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. An dem Corsa entstand wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 4500 Euro. Wann genau sich der Unfall ereignete, steht noch nicht fest. Die Fahrzeuginsassen hatten das Weite gesucht.

Der Grund für diese Flucht ist nachvollziehbar, denn der Opel Corsa wurde im Laufe der Nacht ab 0.30 Uhr in Gellershausen bei dem gemeldeten Einbruch gestohlen. Die Diebe hatten im Keller eines Einfamilienhauses in der Straße In der Lücke ein Fenster gewaltsam geöffnet, stiegen so in das Gebäude ein und drangen bis zur Küche vor. Dort stahlen sie Bargeld aus einem Portemonnaie und entwendeten vom Küchentisch den Autoschlüssel für den draußen stehenden Opel Corsa.

Mit dem Corsa brausten sie dann von dannen, kamen aber nicht weit. Nach wenigen Kilometern kamen sie von der Fahrbahn ab und stießen gegen einen Baum. Ob jemand bei dem Unfall verletzt wurde, steht ebenfalls noch nicht fest.

Der Opel wurde sichergestellt. "Die Polizei ist zuversichtlich, dass sich in ihm Spuren finden, die Rückschlüsse auf den Täter zulassen", sagte am Donnerstag Polizeisprecher Volker König. Seine Kollegen der Polizeistation in Bad Wildungen bitten nun um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 05621-7090-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


Publiziert in Polizei

GELLERSHAUSEN/ALBERTSHAUSEN. Ohne Führerschein und vermutlich alkoholisiert ist ein 25 Jahre alter Autofahrer aus Bad Wildungen am frühen Morgen in den Graben gefahren. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an.

Nach ersten Informationen der Polizei in der Badestadt befuhr der junge Mann gegen 4.15 Uhr mit einem Audi A4 die Strecke von Edertal-Gellershausen in Richtung Bad Wildungen-Albertshausen. Dabei verlor er die Kontrolle über den Wagen und landete im Graben. Am Audi entstand dabei ein geschätzter Schaden von 8000 Euro.

Als Polizisten mit dem 25-Jährigen sprachen, regte sich der Verdacht, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stehen könnte. Einen Atemalkoholtest lehnte der Unfallfahrer jedoch ab. Daraufhin ordnete die Polizei ein Blutentnahme an - das Untersuchungsergebnis der Probe werde den Verdacht bestätigen oder entkräften, hieß es am Morgen. Ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erging in jedem Fall gegen den Audifahrer: Der Mann ist laut Polizei nämlich nicht im Besitz eines Führerscheins. (pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 22 September 2016 06:51

Kreisstraße bei Hüddingen gesperrt

HÜDDINGEN. Die Kreisstraße 39 erhält auf einem Teilabschnitt von 300 Metern zwischen dem Bad Wildunger Stadtteil Hüddingen und der Einmündung der Kreisstraße 38 Richtung Albertshausen eine neue Fahrbahndecke. Während der bis zum 1. Oktober laufenden Bauarbeiten muss die Kreisstraße zwischen Hüddingen und der Einmündung der Kreisstraße 38 gesperrt werden. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt von Gellershausen bzw. Frebershausen über Albertshausen und weiter über Reinhardshausen nach Hundsdorf bzw. Hüddingen und umgekehrt.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg investiert für diese Baumaßnahme 50.000 Euro in den Erhalt des Kreisstraßennetzes. Der Landkreis und Hessen Mobil bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Straßenbauarbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen. (hessen-mobil/r)

Anzeige:

 

Publiziert in Baustellen

BRAKEL. Die Serie von Autodiebstählen in der Region reißt nicht ab - während derzeit vor allem der Raum Kassel und der Schwalm-Eder-Kreis betroffen sind, ist nun auch im Kreis Höxter ein Auto gestohlen worden. Weit kam der Täter in der Nacht zu Freitag aber nicht, er baute einen Unfall und landete in einem Fluss. Der Dieb flüchtete.

Den Audi A6, der im Laufe der Nacht zu Freitag gestohlen worden war, fanden Zeugen am Freitagmorgen in der Nethe bei Brakel-Rheder. Am Morgen hatte sich bereits der Besitzer des Wagens bei der Polizei. Sein Fahrzeug hatte er am Donnerstagabend in der Einfahrt zu seinem Wohnhaus am Kapellenweg in Erkeln geparkt. Am Freitagmorgen stellte er dann den Diebstahl fest. Kurz darauf meldeten Zeugen einen Audi, der in der Nähe der Kreisstraße 39 zwischen Riesel und Rheder auf dem Dach liegend in der Nethe aufgefunden wurde. Dabei handelte es sich um das entwendete Fahrzeug.

Der bisher unbekannte Täter war in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen, über eine Grasfläche gefahren und dann in dem Fluss gelandet. Der Täter konnte sich aus dem Fahrzeug befreien und flüchtete von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden von 15.000 Euro.

Da der Verdacht bestand, dass Betriebsstoffe in die Nethe gelangt waren, wurden die Untere Wasserbehörde und die Feuerwehr hinzu gerufen. Ein Abschleppunternehmen barg den Wagen schließlich aus der Nethe. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271/9620, sucht nun Zeugen, die etwas zu dem Diebstahl beziehungsweise der Unfallflucht sagen können. Vielleicht sind in der Nacht verdächtige Personen im Umfeld aufgefallen, die eventuell nasse Kleidung hatten und per Anhalter mitgenommen werden wollten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

GELLERSHAUSEN. Die Polizei sucht die Insassen eines roten Cabrios: Nachdem sie über einen längeren Zeitraum mit quietschenden Reifen durch Gellershausen fuhren, sind die Männer nach einem Unfall geflüchtet.

Vorher wechselten sie laut Polizei noch einen geplatzten Reifen, der offenbar Auslöser für den Unfall am Montagabend gegen 20.40 Uhr war. Den Angaben zufolge kam der Wagen kurz vor dem Ortsausgang von Gellershausen in Fahrtrichtung Hüddingen von der Kreisstraße 39 ab und prallte gegen die Mauereinfassung eines Brückengeländers. Dadurch entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Zeugen beobachteten aus größerer Entfernung, dass die Männer den platten Pneu wechselten und die Fahrt in Richtung "Wünsch dir was"-Kreuzung zwischen Gellershausen und Hüddingen davonfuhren. Die weitere Fahrtrichtung ist unbekannt - dort kann man nach rechts in Richtung Frebershausen oder nach links in Richtung Albertshausen abbiegen oder auch geradeaus in Richtung Hüddingen/Hundsdorf weiterfahren.

Die Wildunger Polizei, die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen hat, suchte die umliegenden Orte nach dem roten Cabrio ab, fand es aber nicht. Den Zeugenangaben zufolge könnte es sich um einen BMW handeln. Das Kennzeichen ist nicht bekannt. Daher setzen die Ermittler auf mögliche weitere Zeugen. Wer Angaben zu dem Wagen oder seinen Insassen machen kann, meldet sich bei der Wildunger Polizei unter der Rufnummer 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HÜDDINGEN/HUNDSDORF. Viel Glück im Unglück hatten die insgesamt sieben Insassen zweier Autos bei einem Unfall in der Nacht zu Sonntag. Während an den beiden Fahrzeugen jeweils wirtschaftlicher Totalschaden entstand, blieben die fünf Erwachsenen und zwei Kinder unverletzt.

Ein 18 Jahre alter Fahranfänger aus einem Ortsteil von Haina und ein 44 Jahre alter Feriengast aus Leipzig befuhren kurz nach Mitternacht in entgegengesetzter Richtung die Kreisstraße 39 zwischen Hüddingen und Hundsdorf. Mit im Wagen des 18-Jährigen saßen ein ein Freund und eine Freundin des jungen Mannes, der 44-Jährige hatte seine Frau und die beiden Kinder mit im Wagen. Vermutlich, so der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizeistation, geriet der Fahranfänger mit seinem Hyundai in einer Kurve über die Fahrbahnmitte hinaus. Daraufhin kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Ford der Familie.

Es sei "gerade nochmal gutgegangen", sagte der Polizist weiter - neben der Unfallstelle befinde sich ein Abhang, den eines der Autos durchaus hätte hinabstürzen können. Beide Fahrzeuge seien aber glücklicherweise auf der schmalen Straße stehen geblieben. Stehen bleiben mussten die Autos dort dann auch so lange, bis die angeforderten Abschlepper eintrafen. Sowohl an Hyundai als auch am Ford war bei dem seitlichen Zusammenstoß wirtschaftlicher Totalschaden entstanden, keiner der Wagen sei mehr fahrbereit gewesen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Freitag, 26 April 2013 18:37

Mit Tempo 119 an Bushaltestelle vorbei gerast

SCHWALM-EDER-KREIS. Mit 119 Stundenkilometern ist ein Autofahrer an einer Bushaltestelle vorbei gerast. In diesem Moment befanden sich zwei wartende Fahrgäste an der Haltestelle.

Nach einer Anzahl von Beschwerden aus der Bevölkerung, dass an der Bushaltestelle in der Gemarkung zwischen Rodemann und Allmuthshausen, in Höhe der Einmündung der K 39 auf die L 3384, oft zu schnell gefahren werde, führte die Regionale Verkehrsinspektion der Polizeidirektion Schwalm-Eder am Freitagmorgen Geschwindigkeitsmessungen an der Haltestelle durch. "Im Ergebnis lässt sich feststellen, dass die Beschwerden begründet sind", sagte Polizeisprecher Reinhard Giesa und zog ein ernüchterndes Resümee.

Die Messstelle wurde von 6 bis 9 Uhr betrieben. In dieser Zeit passierten 184 Fahrzeuge die Bushaltestelle. 36 der 184 Fahrzeuge überschritten die an dieser Stelle vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit, die mit 70 km/h ausgeschildert ist. Das schnellste Fahrzeug durchfuhr die Messstelle mit einer Geschwindigkeit von 119 km/h, wobei die Toleranz bereits abgezogen ist. Zu dieser Zeit befanden sich zwei wartende Fahrgäste an der Bushaltestelle.

Die Masse der Geschwindigkeitsüberschreitungen lag in den Bereichen bis 20 km/h (28 Fahrzeuge). Drei Fahrzeuge überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 21 bis 25 km/h, ein Fahrzeug war zwischen 26 und 30 km/h zu schnell, drei weitere Fahrzeuge waren zwischen 31 und 40 km/h zu schnell.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Donnerstag, 05 Juli 2012 06:42

Unachtsam: Kurierfahrer kippt auf Wiese um

HUNDSDORF. Ein Kurierfahrer aus Bad Wildungen ist am frühen Donnerstagmorgen von der K 39 zwischen Hundsdorf und Hüddingen abgekommen. Der Wagen kam auf einer Wiese zum Stillstand, der Fahrer mit dem Schrecken davon.

Der 19 Jahre alte Kurierfahrer war mit seiner Ladung gegen 3.15 Uhr früh auf dem Weg nach Hüddingen, als er kurz hinter Hundsdorf in einer Linkskurve nach rechts von der Kreisstraße 39 abkam - die Wildunger Polizei gab am Morgen Unachtsamkeit als Unfallursache an. Das Lieferfahrzeuge, ein Opel Combo, landete auf einer Wiese neben der Fahrbahn und kam dort auf der Seite liegend zum Stillstand.

Unverletzt kletterte der junge Wildunger aus dem Auto und verständigte die Polizei. Den Beamten gegenüber sagte der 19-Jährige, er wolle sich selbst um die Bergung des Wagens kümmern. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 4000 Euro.

Publiziert in Polizei
Freitag, 06 Januar 2012 05:35

Windwurf: Zwei Fahrer krachen gegen Bäume

WALDECK-FRANKENBERG. Zwei Autofahrer sind gegen gerade umstürzende Bäume geprallt. Ein weiterer Baum kippte auf ein in Frankenberg geparktes Auto. Mehrere Strecken im Landkreis waren wegen Windbruchs zeitweise blockiert, der Strother Wald bei Korbach ist derzeit noch gesperrt.

Nicht mehr bremsen konnte ein 39 Jahre alter Arolser, vor dem am Donnerstagabend gegen 18.10 Uhr auf der L 3198 zwischen Freienhagen und Bühle ein Baum umkippte. Das Auto rammte den fallenden Baum, wobei der Fahrer mit dem Schrecken davon kam. An seinem Skoda Octavia entstand ein Schaden von 5000 Euro, der Wagen musste abgeschleppt werden. Die Strecke blieb wegen weiterer Sturmschäden zeitweise geseprrt, die Straßenmeisterei sorgte aber noch am Abend wieder für freie Fahrt.

Ganz in der Nähe, auf der B 251 bei Gut Höhnscheid, rammte um 18.30 Uhr ein 54 Jahre alter Transporterfahrer aus Vellmar ebenfalls einen umstürzenden Baum. Die Frontscheibe zersplitterte, außerdem entstand an der rechten Fahrzeugfront ein Schaden. Der Fahrer blieb unverletzt, Feuerwehrleute beseitigten den Baum.

Auf einen in der Gemündener Straße in Frankenberg geparkten Peugeot stürzte am späten Donnerstagabend ein Baum. Wie hoch der Schaden ist, wusste der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Morgen nicht. Zu dem Vorfall sei es auf einem Privatgrundstück gekommen, die Polizei musste daher nicht ausrücken. Windwurf sorgte im Bereich der Frankenberger Polizeistation für blockierte Straßen zwischen Viermünden und Ober-Orke (K 92) sowie auf der B 253 zwischen Laisa und Eifa. In beiden Fällen rückte am frühen Morgen gegen 3 Uhr und 5.15 Uhr die Straßenmeisterei aus. "Statt Räumschild und Streusalz haben die Straßenwärter derzeit Kettensäge und Benzin im Einsatz", sagte der Dienstgruppenleiter. Unfälle seien durch den Windwurf nicht passiert.

In Korbach drohte eine in der Strother Straße stehende Plakatwand am frühen Freitagmorgen wegzuwehen. Die Feuerwehr rückte aus und montierte Teile der Wand ab. Windbruch gab es unter anderem am Donnerstagabend auf einem Radweg zwischen Eppe und Hillershausen sowie in der Nacht zu Freitag auf der Kreisstraße zwischen Hillershausen und Goddelsheim, an der Alten Wiese bei Lengefeld sowie im Strother Wald. Die Kreisstraße 15 zwischen Strothe und Korbach wurde voll gesperrt, weil die Arbeit der Feuerwehr in der Nacht zu gefährlich war. Nachdem die Einsatzkräfte einige Bäume beseitigt hatten, zogen sie sich aus Sicherheitsgründen zurück. In der Schulstraße in der Korbacher Altstadt zersägte die Feuerwehr am frühen Morgen einen umgestürzten Baum.

In die Kreisstraße 39 zwischen Hundsdorf und Hüddingen ragte am frühen Freitagmorgen ein Teil eines umgekippten Baumes. Ein Autofahrer sah das Hindernis und informierte die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung sah sich die Sache aus der Nähe an. "Wir haben kurzerhand die Spitze abgebrochen und zur Seite gelegt", sagte ein Beamter am Freitagmorgen gegenüber 112-magazin.de, "das hätte der Autofahrer auch selbst machen können".

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige