Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: K 24

LICHTENAU. Da war ein Schutzengel im Spiel: Leicht verletzt ist ein 20-Jähriger am Donnerstag aus seinem völlig zerstörten Lieferwagen gestiegen. Der junge Mann gab an, wohl am Steuer eingenickt zu sein. Dadurch kam der Transporter bei Lichtenau-Holtheim von der Straße ab.

Der 20-jährige hatte am Donnerstagmorgen die Kleinenberger Straße (K 26) in Richtung Holtheim befahren, als er mit dem Transporter zunächst auf die Bankette geriet und dann mit der rechten Front gegen einen Straßenbaum prallte. Das Fahrzeug wurde vom Baum zurück auf die Straße geschleudert, wo es auf die Fahrerseite kippte. Der junge Mann wurde bei dem Alleinunfall leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht.

Einer Zeugin gegenüber hatte er nach dem Unfall angegeben, vermutlich für ein paar Sekunden am Steuer eingeschlafen zu sein. An dem VW-Lieferwagen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe gab die Polizei in Paderborn mit 15.000 Euro an. Die Kreisstraße 26 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung komplett gesperrt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

EHRINGEN. Beim Zusammenstoß zweier Autos an der Einmündung der Kreisstraße 24 in die Landesstraße 3075 bei Ehringen ist eine 44 Jahre alte Frau leicht verletzt worden. Der Schaden summiert sich auf 20.000 Euro, beide Fahrzeugen mussten abgeschleppt werden.

Wie der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizeistation am Donnerstag berichtete, war es am Vortag gegen 12.15 Uhr zu dem Zusammenstoß gekommen. Der 72 Jahre alte Fahrer eines Subaru-Geländewagens befuhr die K 24 aus Richtung Viesebeck kommend und wollte an der Einmündung zur L 3075 nach links in Richtung Ehringen abbiegen. Dabei übersah er jedoch die von links aus Richtung Volkmarsen kommende 44-Jährige, die mit ihrem Dacia Logan in Richtung Wolfhagen unterwegs war.

Die beiden Autos stießen in der Einmündung zusammen. Dabei zog sich die 44-Jährige aus einem Wolfhager Stadtteil leichte Verletzungen an den Knien zu. Rettungskräfte brachten sie zur Untersuchung vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Subarufahrer blieb unverletzt. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EHRINGEN. Dank der guten Reaktion eines 49 Jahre alten Autofahrers hat ein Verkehrsunfall bei Ehringen am Freitagmittag noch ein halbwegs gutes Ende genommen: Zwar entstand an beiden beteiligten Fahrzeugen wirtschaftlicher Totalschaden, die Männer am Steuer blieben aber unverletzt.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei befuhr ein 72 Jahre alter Mann aus einem Stadtteil von Wolfhagen am Freitag gegen 13 Uhr die Kreisstraße 24 von Viesebeck kommend in Richtung Ehringen. An der Einmündung der K 24 in die Landesstraße 3075 wollte der Mann mit seinem Mercedes der A-Klasse nach links in Richtung Volkmarsen abbiegen.

Dabei übersah der Benzfahrer einen von rechts aus Richtung Wolfhagen kommenden und vorfahrtberechtigten Renault Laguna, den ein 49-jähriger Naumburger ebenfalls in Richtung Kugelsburgstadt steuerte. Der Renaultfahrer reagierte prompt, bremste und wich aus, konnte aber einen Zusammenstoß der beiden Autos nicht mehr abwenden. "Wäre er nicht derart ausgewichen, so hätte der Zusammenstoß deutlich schlimmere Folgen haben können", sagte ein Beamter der zuständigen Bad Arolser Polizeistation. So sei es beim Blechschaden geblieben, keiner der beiden Beteiligten wurde verletzt.

Die vorsorglich ausgerückte Besatzung eines DRK-Rettungswagens aus Bad Arolsen brauchte nicht tätig zu werden und fuhr ohne einen Patient zurück in die Residenzstadt. An den beiden älteren Autos entstand jedoch so ein hoher Schaden, dass nach Einschätzung der Polizei die Reparaturkosten den Fahrzeugwert übersteigen würden. Die Beamten sprechen in diesen Fällen von einem wirtschaftlichen Totalschaden.

Besonders ärgerlich: Der Naumburger hatte seinen gebrauchten Renault Laguna Kombi erst vor einer Woche erworben und auf sich zugelassen. Beide Autos wurden abgeschleppt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige