Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Jogger

PADERBORN. Am Drei-Seen-Weg ist am Neujahrstag (01.01.2021) ein Jogger (28) mehrfach von einem Hund gebissen und verletzt worden. Der Hundehalter gab falsche Personalien an - jetzt ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung und setzt auf Zeugen, um die Tat zu klären.

Der 28-jährige Sportler joggte gegen 16 Uhr gemeinsam mit einer Frau auf dem Waldweg zwischen der Husarenstraße und dem Thuner Weg in Richtung Habichtsee. Am Drei-Seen-Weg kam den Joggern ein Hundehalter mit zwei Hunden, die er an Langlaufleinen führte, entgegen. Einen Hund hielt der Mann kurz, der andere biss dem Jogger in beide Beine. Der Hundebesitzer versuchte das Tier zwar zurückzuhalten, dennoch biss der Hund nochmals zu.

Dem Jogger gegenüber gab der Mann einen Namen und eine Adresse an. Die blutenden Bisswunden wurden in der Notfallambulanz behandelt. Als der 28-Jährige anschließend den Hundehalter aufsuchen wollte, um den Impfstatus des Hundes zu erfragen, stellte er fest, dass die angegebene Adresse nicht existiert. Über die Internetwache erstattete der Jogger online eine Anzeige bei der Polizei. Der Hundebesitzer soll etwa 55 Jahre alt, circa 180 cm groß und um 90 Kilogramm schwer sein. Er hatte kurze dunkelblonde Haare und trug eine dunkle Jacke sowie eine Jeanshose. Bei den Hunden soll es sich vermutlich um einen Zwergpinscher und einen Pinscher-Mischling handeln.

Die Polizei fragt: Wer kann weitere Angaben zu dem gesuchten Hundebesitzer machen? Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 05251/306-0 angenommen.

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei
Schlagwörter

KASSEL-HELLEBÖHN. In den frühen Morgenstunden brannte es gegen 5.15 Uhr im Stadtteil Helleböhn. Ein Pkw, eine Blechgarage, ein angrenzender Geräteschuppen sowie eine Mülltonne und das angrenzende Wohnhaus wurden zum Teil erheblich beschädigt. Es stellte sich heraus, dass das Feuer in einer der hinter der Garage stehenden Mülltonne entstanden war.

Von dort griff das Feuer auf die Blechgarage und weiter auf den Geräteschuppen über. An einem in der Garage abgestellten Pkw entstand ebenfalls eine erhebliche Beschädigung, sodass der Sachschaden auf 15.000 Euro geschätzt wird. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Das Feuer selbst war durch einen zufällig vorbeilaufenden Jogger in der Früh entdeckt worden, der selbstverständlich sofort die Rettungsdienste alarmierte. Nur durch den schnellen Einsatz der Kasseler Berufsfeuerwehr konnte ein weiteres Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Wohnhaus verhindert werden. Am Wohnhaus entstand lediglich geringer Sachschaden. Die Ermittlungen zur Brandursache haben die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo übernommen. Die Ermittler gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass das Feuer nicht vorsätzlich entfacht worden sein dürfte. Hinweise auf eine andere Ursache haben sich zunächst nicht ergeben. Die genaue Brandursache ist noch unklar und bedarf weiterer Ermittlungen

Das Feuer wurde gegen 5.20 Uhr durch einen aufmerksamen Jogger in der Heinrich-Schütz-Allee gemeldet. Da die Feuer- und Rettungswache 2 fast gegenüber liegt, hatten die Einsatzkräfte nur eine kurze Anfahrt zur Einsatzstelle. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Brand auf einen Pkw in einer Garage, auf einen Baum sowie einen Geräteschuppen ausgebreitet. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte konnte eine Ausbreitung auf die Gebäudefassade verhindert werden. Unter Atemschutz wurden mehrere Rohre zur Brandbekämpfung eingesetzt. 23 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr Oberzwehren waren eine Stunde lang im Einsatz.

-Anzeige-



Publiziert in KS Polizei

FULDATAL/IHRINGSHAUSEN. Ein 24-jähriger Jogger wurde am Dienstagnachmittag in Ihringshausen unvermittelt von einem nicht angeleinten Hund angesprungen und in den Unterarm gebissen. Die bislang unbekannte Halterin des Hundes soll nach dem Vorfall weitergegangen sein, ohne sich um den leicht verletzten Mann zu kümmern oder ihre Personalien zu hinterlassen. Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Nord sind mit den weiteren Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung betraut und suchen Zeugen, die das Geschehnis beobachtet haben oder Hinweise auf den Hund sowie dessen Halterin geben können.

Wie der Jogger den aufnehmenden Polizisten des Reviers Nord berichtete, war er gegen 17.45 Uhr auf dem Fußweg neben der Niedervellmarschen Straße in Richtung Vellmar unterwegs. Als er sich kurz vor der Einmündung zur Bundespolizei befand, sei ihm der braune Hund entgegenkommen und habe ihn plötzlich angegriffen. Die Halterin des Hundes, die den Vorfall nach Einschätzung des 24-Jährigen gesehen haben soll, entfernte sich danach mit ihrem Hund schnellen Schrittes auf dem Fußweg in Richtung Bundesstraße 3.

Der junge Jogger erlitt eine leichte Verletzung am rechten Unterarm und alarmierte unmittelbar die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung konnte nicht zum Auffinden der Halterin und des Tieres führen. Der Hund soll braunes Fell gehabt haben und von der Größe her etwa bis zum Oberschenkel des Verletzten gereicht haben.

Die Halterin wird von dem 24-Jährigen wie folgt beschrieben:

  • etwa 55 Jahre alt
  • 1,70 Meter groß
  • graue schulterlange Haare
  • trug eine Brille

Zeugen, die den Beamten Hinweise geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Schlagwörter

MARBURG. Am Freitag, den 12. Oktober, belästigte ein Exhibitionist eine Joggerin, die Polizei sucht nach dem Täter, bisher waren sie erfolglos.

Der Vorfall trug sich gegen 10.20 Uhr am parallel zur Gisselberger Straße verlaufenden Radweg kurz vor der Einmündung zur Willy-Mock-Straße zu. Die bisherigen Ermittlungen nach dem Mann blieben erfolglos. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu dem Anfang bis Mitte 50 Jahre alten, zwischen 1,80 Meter und 1,90 Meter großen Mann mit kräftiger Statur, auffallend rundem Gesicht und hellen Haaren. Der nach Aussage der 28 Jahre alten Betroffenen eher west- oder osteuropäisch aussehende Mann trug einen dunklen Jogginganzug. Er hatte kein Wort gesprochen und war der Joggerin auch nicht gefolgt.

Die Kriminalpolizei Marburg hofft auf Zeugen aus den nahen Autohäusern oder auch den Tankstellen oder von anderen Nutzern des Geh- und Radweges. Hinweise, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes beitragen könnten bitte an die Kriminalpolizei Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Samstagabend ist im Kurpark ein Exhibitionist in Erscheinung getreten. Eine 60-jährige Frau aus Bad Wildungen war am Samstagabend um 20 Uhr zu Fuß im Kurpark an der Reinhardshöhe in Richtung Wandelhalle unterwegs, als ein Jogger an ihr vorbeilief.

Der Mann setzte sich anschließend auf eine Parkbank, wartete bis die Frau auf seiner Höhe war und entblößte sich dann. Der Unbekannte ist 30 bis 40 Jahre alt und hat kurze, dunkelblonde Haare. Bekleidet war er mit einer kurzen, dunklen Sporthose und einem T-Shirt (Farbe unbekannt).

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Zur Tatzeit waren mehrere Personen im Kurpark unterwegs, die den Mann gesehen haben müssen. Hinweise nimmt in diesem Fall die  Kriminalpolizei in Korbach entgegen. Die Telefonnummer lautet 05631/9710. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

KASSEL. Bereits am Mittwoch ereignete sich im Tannenwäldchen ein Unfall, bei dem ein 18 Monate altes Mädchen zu Boden gestürzt war und Kopfverletzungen davongetragen hatte. Nach Zeugenangaben ist dafür ein bislang unbekannter Mann verantwortlich, der mit seinem Hund durch das Tannenwäldchen joggte und offenbar mit der gespannten Leine das Kind niederriss.

Anschließend flüchtete der Mann mit seinem Hund, bei dem es sich um einen Podenco, einem windhundähnlichen Jagdhund handeln soll, ohne sich um das verletzte Kleinkind zu kümmern. Nun suchen die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Verkehrsinspektion Kassel nach dem Verantwortlichen und bitten Zeugen, die Hinweise auf den Jogger geben können, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Wie die Mutter des Kleinkindes und ein Zeuge berichten, ereignete sich der Unfall gegen 16.45 Uhr. Die Mutter war mit ihrem Kind zu dieser Zeit im Tannenwäldchen, im Bereich der Lenoirstraße unterwegs, als ein Jogger mit Hund von hinten herannahte und die beiden und einen Zeugen überholte. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand riss offenbar die gespannte Hundeleine das Kleinkind nieder. Das Kind stürzte daraufhin auf den Kopf. Der bislang unbekannte Mann hielt kurz inne, erkundigte sich, ob etwas passiert sei, lief aber schließlich weiter, ohne sich um das gestürzte Kind zu kümmern.

Der Zeuge nahm noch die Verfolgung auf, woraufhin der Mann mit seinem Hund seine Schritte beschleunigte und in Richtung der Berliner Brücke flüchtete. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Hundehalter verlief bislang ohne Erfolg. Die Mutter suchte sofort das Klinikum Kassel auf, wo das Kind ärztlich versorgt wurde. Der Mann und sein Hund werden wie folgt beschrieben: Der Mann soll etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und etwa Ende 40 Jahre alt sein. Er soll dunkle graumelierte Haare und eine sportliche Figur haben. Bekleidet sei er zur Unfallzeit mit einer kurzen, dunklen Hose und einem dunklen T-Shirt gewesen. Bei der Hunderasse ist sich die Mutter sehr sicher, dass es sich um einen Podenco handelt.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten aus Kassel bitten nun Zeugen, die Hinweise auf den Hundehalter und seinen Hund geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

DIEMELSEE. Ein Jogger hat eine Frau und ihr Kleinkind aus dem Diemelsee gerettet und sie damit womöglich vor dem Ertrinken bewahrt. Ein Kinderwagen war am Dienstag mitsamt dem zweijährigen Jungen ins Wasser gerollt, die junge Mutter sprang instinktiv hinterher, obwohl sie selbst kaum schwimmen kann.

Laufsportler berichteten gegenüber 112-magazin.de von dem Fall, der beinahe zwei Menschenleben gefordert hätte. Den Angaben zufolge unternahm eine 24-jährige Frau aus dem Hochsauerlandkreis am Dienstagmorgen einen Spaziergang mit ihren beiden Kindern am Diemelsee. Nachdem sie ihr Auto auf dem Parkplatz an der Itterbrücke bei Kotthausen geparkt hatte, marschierte die Brilonerin mit ihrem siebenjährigen Sohn und ihrem zweijährigen Kleinkind, das sich in einem Kinderwagen befand, in Richtung Bootsanleger.

Zum Telefonieren in die Schutzhütte gesetzt
In Höhe der neuen Schutzhütte nahm die 24-jährige Mutter ein Telefonat entgegen, sicherte den Kinderwagen mit der Feststellbremse und setzte sich in die Schutzhütte. Der siebenjährige Sohn wollte offenbar die Pause nutzen und den Kinderwagen des kleinen Bruders weiterschieben. Am Wegesrand kam der Kinderwagen den Angaben zufolge ins Rutschen, der Siebenjährige konnte den Wagen nicht mehr halten und ließ los. Der Zweijährige rollte die Böschung mitsamt Kinderwagen hinab - in den kalten Diemelsee.

Durch die Schreie ihres Sohnes wurde die Mutter auf das Unglück aufmerksam, sie sprang hinter dem Kinderwagen ins eiskalte Wasser, hatte in ihrer Panik aber offenbar vergessen, dass sie selbst nicht sonderlich gut schwimmen kann.

Jogger auf Trainingsrunde erkennt die Situation sofort
Ein Jogger, der sich zu diesem Zeitpunkt auf einem Trainingslauf um den Diemelsee befand, erkannte die Situation und rettete sowohl das Kleinkind, als auch die Mutter vor dem Ertrinken. Weder die Mutter, noch das Kleinkind wurden bei der Aktion verletzt. Bis auf einen untergegangenen Kinderwagen, nasse Kleidung und einen gehörigen Schrecken ging die Sache gerade nochmal gut. Der Kinderwagen wird wohl beim nächsten Niedrigwasser wieder auftauchen...


Manchmal sind es auch die Laufsportler, die Hilfe brauchen:
Jogger verschwunden - Polizei und Feuerwehr im Großeinsatz (07.11.2016)

Anzeige:

     

 

 

 

 

Publiziert in Retter

DAUTPHETAL. Eine aufwändige Suche nach einem vermissten 32-jährigen Jogger hielt gestern Abend Feuerwehren und Polizei in Atem.  Am Montag, 07. November, gegen 21.30 Uhr, endete eine gut zweistündige Suche nach einem vermissten Sportler. Nicht zuletzt durch Lautsprecherdurchsagen der Polizei und durch die Informationswege der Feuerwehren wurden Anwohner aus Holzhausen auf die vermisse Person aufmerksam, sprachen den orientierungslosen Mann an und übergaben ihn der Polizei.

Der 32-Jährige hatte zunächst den Anschluss an seine Laufgruppe und schließlich die Orientierung auf der ihm eigentlich bekannten Strecke verloren. Als er nach knapp einer Stunde immer noch nicht am Ziel aufgetaucht war und die Suche der Mitläufer ohne Erfolg blieb, informierten diese die Polizei. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus wohl allen Dautphetaler Ortsteilen und der Wachpolizei suchte die Einsatzkräfte nach dem Sportler, der schließlich wohlbehalten in Holzhausen auftauchte.

Insgesamt waren mehr als 50 Suchende im Einsatz. (ots/r)

Anzeige

Publiziert in MR Polizei
Montag, 02 November 2015 16:36

Paderborn: Hund beißt sich in Joggerin fest

PADERBORN. Beim Joggen ist am Samstagvormittag eine 50-jährige Frau von einem Hund gebissen und schwer verletzt worden. Die Frau lief gegen 09.30 Uhr in Begleitung eines anderen Joggers auf dem Harbortweg, als ihnen eine Frau mit einem großen Hund entgegen kam. Der Doggenmischling war angeleint, wurde aber plötzlich aggressiv. Die 31-Jährige, die den Hund während des Urlaubs der Hundehalter versorgte, konnte das Tier nicht halten. Der Hund biss der Joggerin ins Bein und fügte ihr schwere Verletzungen zu. Mit einem Rettungswagen kam die Verletzte in ein Krankenhaus und musste dort stationär aufgenommen werden.

Quelle: ots

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

 

Publiziert in PB Retter

VÖHL. Auch gut einen Monat nach einer rätselhaften Körperverletzung in Vöhl fehlt vom Täter jede Spur: Ein unbekannter Jogger schubste ein Kind und trat den Schüler, als er am Boden lag. Es seien zwar mehrere Hinweise eingegangen, sagte Polizeisprecher Volker König, die Ermittlungen seien allerdings bislang nicht von Erfolg gekrönt gewesen.

Das Kind hatte, wie berichtet, Ende November gemeinsam mit seinen Freunden auf der Aschenbahn des Sportplatzes in der Straße Im Gründchen gespielt, als ein bislang unbekannter Jogger den Jungen beim Vorbeilaufen schubste. Das Kind fiel zu Boden und wurde von dem Täter nochmals getreten. Bleibende Schäden trug der Schüler damals nicht davon, die Polizei führt jedoch Ermittlungen wegen Körperverletzung.

Bei dem Täter soll es sich um einen jüngeren Mann handeln, der dunkel gekleidet war und eine Stirnlampe trug. Eine weitere Beschreibung war dem Opfer nicht möglich.

Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Wer Angaben zu der beschriebenen Person machen kann, meldet sich unter der Telefonnummer 05631/971-0 bei der Korbacher Polizei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige