Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: JVA Kassel

KASSEL. Seit Monaten intensiv geführte Ermittlungen durch die Operative Einheit der Polizeidirektion Kassel gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler führten nun zum Erfolg.

Ein 28-Jähriger aus Fuldabrück-Dörnhagen konnte in Untersuchungshaft gebracht werden. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung stellten die Beamten rund 13 kg unterschiedlichster Drogen, größere Mengen Streckmittel, 26 Cannabispflanzen, Waffen und Bargeld in Höhe von etwa 4.500 Euro sicher.  

Aufgrund anonymer Hinweise zu einem angeblich florierenden Drogenhandel in Fuldabrück-Dörnhagen geriet der 28-Jährige ins Visier der Ermittler. Im Rahmen von operativen Maßnahmen bestätigte sich der Anfangsverdacht, sodass über die Staatsanwaltschaft Kassel ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen erwirkt werden konnte. Bei dieser fanden die eingesetzten Polizisten am Mittwoch, den 7. November, die großen Mengen an Betäubungsmitteln. Darunter unter anderem ca. 9 kg Amphetamin, 3 kg Marihuana, rund 1.400 Ecstasy Pillen, sowie Heroin, Kokain, LSD und Pilze. Zudem stellten die Beamten eine Schreckschusswaffe, eine Machete, eine Armbrust und Bargeld in Höhe von etwa 4.500 Euro sicher. Der Verkaufswert der insgesamt 13 kg Drogen wird auf rund 130.000 Euro geschätzt. Da auch umfangreiches Beweismaterial aufgefunden wurde, dauern die Ermittlungen derzeit noch an.  

Der Festgenommene steht im dringenden Tatverdacht, illegal Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge betrieben zu haben. Die Kasseler Polizei führte den Mann am Donnerstag, den 8. November auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Kassel vor. Der Richter ordnete Untersuchungshaft an und der mutmaßliche Rauschgifthändler ist nun in der JVA Kassel inhaftiert. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

TWISTETAL. Am späten Mittwochabend wurde in Twiste nach einem Hinweis aus der Bevölkerung ein rumänischer Staatsbürger festgenommen, der mit Haftbefehl gesucht wurde.

Gegen 23 Uhr meldete sich eine aufmerksame Zeugin bei der Polizei Bad Arolsen, da sie in Mengeringhausen verdächtige Personen wahrgenommen hatte, die in einem hellen Pkw mit FÜ-Kennzeichen und Anhänger unterwegs waren. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte eine Streife der Polizei Korbach einen entgegenkommenden Audi mit FÜ-Kennzeichen erkennen. Dieser wurde anschließend angehalten und kontrolliert.

Bei den Fahrzeuginsassen handelte es sich um zwei rumänische Staatsbürger und offensichtlich auch um die Personen, die zuvor aufgefallen waren. Allerdings befand sich der Anhänger nicht mehr am Auto. Es erfolgte eine Festnahme zur Identitätsfeststellung. Beide wurden zur Polizeistation Bad Arolsen gebracht. Weitere Überprüfungen ergaben, dass gegen einen 38-jährigen Rumänen ein Untersuchungshaftbefehl wegen Einbruchsdiebstählen des Amtsgerichtes Trier vorlag. Nach Verkündung des Haftbefehls durch das Amtsgericht Korbach wurde der Mann in die JVA Kassel gebracht.

Bei der Kriminalpolizei Korbach werden nun weitere Ermittlungen geführt, ob die Männer auch Straftaten im hiesigen Bereich begangen haben könnten. In diesem Zusammenhang wird auch nach dem Pkw-Anhänger gesucht, der nach den Beobachtungen der Zeugin in Mengeringhausen noch an dem Audi hing. Eine nähere Beschreibung dieses Anhängers liegt nicht vor. Hier bittet die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 um Hinweise.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei auch nochmal darauf hin, das verdächtige Wahrnehmungen zu Personen und Fahrzeugen, wie in diesem Fall geschehen, sofort der Polizei mitgeteilt werden sollten. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Freitag, 05 August 2011 15:47

Spielsucht bringt 26-Jährigen hinter Gitter

KORBACH. Frau verloren, Rechnungen nicht bezahlt, als Polizeibeamter ausgegeben: Die Spielsucht hat einen Korbacher ruiniert. Bereits im vergangenen Jahr hatte er in Marl (bei Recklinghausen) mehrere Straftaten begangen und mit dem erlangten Bargeld seine Spielsucht befriedigt. Hierfür war er zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

"Der Mann nutzte seine Bewährungszeit aber nicht, um sich von seiner Spielsucht zu befreien", berichtete Polizeisprecher Volker König. Die Ehe sei auseinandergegangen, die Frau mit der gemeinsamen Tochter in eine neue Wohnung gezogen. Seitdem sei der 26-Jährige ohne Wohnsitz gewesen und sei bei seinen Eltern untergekommen.

Es folgten weitere Straftaten: So kaufte er für über 4500 Euro Euro Kupferrohre und beglich die Rechnung nicht. Er mietete sich in teuren Hotels ein und verschwand, ohne die Rechnung zu bezahlen.

Er gab sich gegenüber einem unter Betreuung stehenden Mann als Kriminalbeamter aus und verlangte eine finanzielle Entschädigung, um die Bestrafung wegen einer vermeintlichen Vergewaltigung verhindern zu können. Mit der so ergaunerten EC-Karte kaufte er Mobiltelefone und ein Laptop im Wert von 2000 Euro und veräußerte sie weiter. Zusätzlich entwendete er die Kreditkarte seines Vaters und kaufte damit Computer und Zubehör im Wer von fast 5000 Euro.

Seit Mitte der Woche ist damit Schluss: Die Kriminalpolizei Korbach nahm den Mann fest. In seiner Vernehmung gestand er die Taten. Als Motiv gab er seine Spielsucht an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel erließ der Haftrichter wegen Wiederholungsgefahr Haftbefehl. Er wurde in die JVA nach Kassel eingeliefert.

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Dank eines aufmerksamen Zeugen nahm die Polizei eine Einbrecherin fest, ihr "Kollege" wanderte hinter Gitter. Ein Zeuge schaute am Sonntagmittag und 13.50 Uhr aus seinem Fenster und beobachtete, wie ein Mann über ein Dachfenster in einen Getränkemarkt im Steinweg einstieg. Sofort verständigte er die Polizei. Noch vor Eintreffen der Streifen kletterte der Einbrecher vom Dach und verschwand hinter dem Haus.

Beim Anblick der Polizeistreife flüchtete er mit einem Mountainbike. Bei him war eine Frau, die ebenfalls mit einem Rad flüchtete. Noch im Steinweg konnte die Frau von der Polizei festgenommen werden. Sie trug einen Rucksack bei sich, in dem sich ein Teil des zuvor gestohlenen Diebesguts befand.

In unmittelbarer Tatortnähe fand die Polizei weitere Tüten mit Diebesgut. Auch das Fahrrad des flüchtenden Mannes konnte in der Straße "Twete"  
sichergestellt werden. Der Einbrecher flüchtete zu Fuß.

In der Zwischenzeit konnte der polizeibekannte 21-Jährige festgenommen werden. Da ihm noch weitere Straftaten zur Last gelegt werden, wurde er  dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Volkmarser wurde daraufhin in die JVA Kassel eingeliefert. Seine 23-jährige Mittäterin kam wieder auf freien Fuß; sie muss sich aber wegen des Einbruchs verantworten. (ots)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige