Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Holzdiebe

DAUTPHETAL. Diebstahl oder Irrtum? Zehn Festmeter Buchenholz sind von einem Waldweg zwischen den Ortschaften Allendorf und Elmshausen verschwunden. Dass hier unbekannte Täter zuschlugen, ist ebenso möglich wie ein versehentlicher Abtransport. Die vom Besitzer verständigte Polizei versucht den Fall nun zu klären.

Ein Dautphetaler Rentner hatte das Holz beim Forstamt geordert und Mitte März den entsprechenden Abfuhrbescheid erhalten. Seit dieser Zeit lagen die vier bis sechs Meter langen Buchenstämmen bereit. Der Mann hat den Polder dann auch Mitte April noch vollständig etwa 500 Meter Luftlinie südlich von Elmshausen auf dem Waldweg in der Gemarkung Altes Feld liegen sehen. Am Freitag, 21. Juli, dann war das bis auf einen Stamm unmarkierte Holz weg. Der markierte Stamm trug die aufgesprühte Zahl 18.

Die eigenen Recherchen des Rentners ergaben keine Hinweise auf den Holzabholer, der möglicherweise auch einfach irrtümlich den falschen Polder abtransportiert hatte. Zum Transport war laut Polizeisprecher Martin Ahlich definitiv schweres Gerät erforderlich. Wer hat das Verladen des Holzes gesehen? Wo sind zwischen Mitte April und Mitte Juli etwa zehn Festmeter Buchenholz in Holzstämmen aufgetaucht? Kann sich jemand an den Ort der Ablage eines Holzstammes mit der aufgesprühten Zahl 18 erinnern? Hinweise nimmt die Polizei Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/9295-0 entgegen. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Samstag, 23 Juli 2016 13:23

Holz geklaut - Motorsäge vergessen

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Kein gutes Geschäft hat ein Holzdieb in einem Waldstück bei Sachsenberg gemacht. In den Abendstunden des 20. Juli hat ein Holzdieb bei Vollmond in der Gemarkung Sachsenberg etwa einen Schüttmeter Fichten- und Kiefernholz gestohlen. Dazu befuhr der Dieb mit seinem Pkw einen Waldweg, um an das Stangenholz zu gelangen. Nachdem der Holzsammler seine Arbeit verrichtet und sein Diebesgut vermutlich im Anhänger verstaut hatte, gab der Dieb Gas um das Weite zu suchen.

Scheinbar war der Dieb ein Erstlingstäter und aufgeregt: Am Tatort hatte der unbekannte "Holzliebhaber" seine fast neue Stiehl-Motorsäge vergessen, die der Besitzer des Holzstapels bereits am nächsten Tag vorübergehend in Besitz nahm. Behalten möchte der Hobby-Forstwirt die schöne Kettensäge allerdings nicht. Der 54-Jährige hat außer seiner Telefonnummer eine schriftliche Nachricht auf dem Holzstapel hinterlassen und bittet den Holzfrevler, sich bei ihm zu melden. Auf dem Zettel steht geschrieben: "Wenn du mir mein Holz zurückbringst, dann gebe ich dir deine Motorsäge zurück". Eine Anzeige bei der Polizei will der 54-Jährige im Anschluss an die Holzübergabe machen, wenn die Personalien des Täters feststehen.

Gegenüber dem 112-magazin sagte der Hobby-Forstwirt, dass die Motorsäge mit der Bezeichnung MS 291 einen Wert von 600 Euro habe. Das gestohlene Holz hat seinen Angaben zufolge einen Wert von 30 Euro.   

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 20 August 2015 20:34

Acht Raummeter Brennholz in Liesen gestohlen

HALLENBERG. Etwa acht Meter Brennholz sind im Hallenberger Stadtteil Liesen gestohlen worden. Weil das Verladen einige Zeit in Anspruch genommen haben dürfte, hofft die Polizei nach Veröffentlichung des Falls auf Zeugenhinweise.

Der Polizei wurde der Diebstahl erst in dieser Woche angezeigt, zu der Tat war es aber nach Auskunft von Polizeisprecher Ludger Rath bereits in der vergangenen Woche zwischen Dienstagmittag und Mittwochmorgen. Das Rundholz, es handelt sich um etwa acht Raummeter, die bereits auf Meterlänge geschnitten worden waren, war an einem Wirtschaftsweg gegenüber der Hausnummer 31 der Dorfstraße in Liesen aufgestapelt.

Unbekannte Diebe luden das Brennholz auf ein Fahrzeug oder einen Anhänger und fuhren damit weg. Es wurde für den Abtransport vermutlich ein Trecker oder ein Lkw eingesetzt. Es ist auch davon auszugehen, dass das Verladen einige Zeit in Anspruch genommen hat. Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Holzes geben können, wenden sich bitte mit ihren Hinweisen an die Polizei in Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 12 März 2013 07:25

Forst jagt Holzdiebe mit GPS-Sendern

WALDECK-FRANKENBERG. Den steigenden Holzklau in heimischen Wäldern wollen die Forstämter nicht länger hinnehmen: Künftig kommen GPS-Sender zum Einsatz, um Holzdieben auf die Spur zu kommen.

Die hohen Energiepreise machen nicht nur dem Eigenheimbesitzer zu schaffen, auch die Waldbesitzer leiden darunter. Grund: Das Holz wird aus den Wäldern gestohlen, bevor es legal abtransportiert werden kann. Der Diebstahl von Holz aus dem Wald habe deutlich zugenommen, wie beispielsweise der Diemelstädter Forstamtleiter Martin Klein gegenüber 112-magazin.de erklärte. Im vergangenen Jahr wurde aus den von Hessen Forst betreuten Wäldern Holz im hohen sechsstelligen Wert geklaut.

Vor einigen Jahren habe es zwar schon Holzklau gegegen, doch habe dies aktuell stark zugenommen. In der Regel werde nicht nur Brennholz geklaut, das bereits in Meterstücken, gespalten am Wegesrand liegt und mit Kleinanhänger oder im Kofferraum abtransportiert wird, um im Winter das Eigenheim zu heizen. Immer häufiger komme es vor, dass meist fremde Holzhandels- oder Einschlagunternehmen, mit Langholzwagen und Kran lange und schwere Stämme aufladen und dieses gestohlene Holz verkaufen.

An Diebesgut kann man kein Eigentum erwerben - Anzeige droht auch Käufer
Derzeit erprobt Hessen Forst in einem Pilotprojekt den Einsatz von GPS-Sendern. Sobald das mit Sendern versehene Holz aus dem Wald abtransportiert wird, beginnt ein eigens entwickeltes GPS-System, Signale zu senden. Der Weg vom Wald bis zur Abladestelle kann auf diese Weise mühelos am Computer nachvollzogen werden. In einigen besonders stark betroffenen Forstämtern wurde diese neue Technik bereits erfolgreich etabliert. Hessen Forst und Polizei warnen Verbraucher in diesem Zusammenhang davor, gestohlenes Holz zu kaufen. An Diebesgut kann man laut Polizei nämlich kein Eigentum erwerben, das Holz wird sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Hehlerei eingeleitet. So kann ein Schnäppchen schnell mit einer Anzeige und hoher Strafen enden. 

Es ist daher ratsam, sein Brennholz legal zu erwerben. Ansprechpartner sind die Forstämter sowie Fachmärkte und weitere regionale Anbieter. Die Preise für an den Wegesrand gerückte Holz im Forstamt Diemelstadt inklusive Mehrwertsteuer betragen derzeit für Laubholz (Buche, Esche, Eiche) 58 Euro je Festmeter. Nadelhölzer wie Fichte, Lärche, Tanne oder Douglasie werden mit 42 Euro je Festmeter berechnet.

- Anzeige -

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 22 November 2011 21:33

Holzdiebe schlagen mindestens 14 Mal zu

LANDKREIS. Nach diversen Holzdiebstählen zwischen August und Oktober erstattete das Forstamt Kirchhain nun Strafanzeigen. Insgesamt schlugen die Diebe mindestens 14 Mal zu und erbeuteten mehrere Festmeter Birke, Lärche, Eiche, Buche und Fichte im Gesamtwert von über 1600 Euro.

Jeweils ein Diebstahl fand im Wald von Cappel und von Neustadt, zwei  in Wolferode und zehn in Bauerbach statt. Hinweise bitte an die
Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0 oder die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/93050. (ma)

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige