Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hobe

Dienstag, 29 September 2020 10:48

Vollsperrung wegen Einbau von Schutzplanken

HATZFELD/BATTENBERG. Hessen Mobil baut am Fahrbahnrand der Landesstraße 3382 zwischen Reddighausen und Dodenau neue Schutzplanken ein. Da die Montage der Schutzplanken zum Teil im engen Kurvenbereich erfolgt, muss dieser Abschnitt am 1. Oktober in der Zeit von 7 Uhr bis 16 Uhr voll gesperrt werden.

Die Umleitung erfolgt über Hobe, linksseitig der Eder und ist in beiden Richtungen ausgeschildert. 

-Anzeige-


Publiziert in Baustellen
Freitag, 19 April 2019 10:34

Fortsetzung der Straßenbauarbeiten bei Hobe

HOBE/DODENAU. In Kürze werden im Anschluss an die, seit dem 8. April laufende Fahrbahnerneuerung der K 114 zwischen Hobe und Dodenau, die Straßenbauarbeiten auf dem Abschnitt der K 114 ab dem Einmündungsbereich der K 130 bis Hobe fortgesetzt.

In der Zeit vom 25. April 2019 bis voraussichtlich zum 3. Mai 2019 muss der Kreisstraßenabschnitt aus Gründen des Arbeitsschutzes und der Gewährleistung der Verkehrssicherheit deshalb gesperrt werden.

Die Umleitung wird ausgeschildert, die Zufahrt nach Hobe ist während der Sperrzeit nur aus Richtung Dodenau möglich. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und Hessen Mobil bitten die Anlieger und die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (Hessen Mobil)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

BATTENBERG-DODENAU.  Ein Verkehrsunfall am Ortsrand von Dodenau forderte am Samstagabend zwei Todesopfer und eine schwerverletzte Frau.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der 36-jährige Fahrer eines SLK die Elsoffer Straße (K 114) von Dodenau in Richtung Hobe. Am Ortsrand von Dodenau erfasste der silbergraue Mercedes zwei  Männer im Alter von 29 und 30 Jahren (beide aus Dodenau), die ebenfalls zu Fuß in Richtung Hobe unterwegs waren am rechten Straßenrand. 

Die beiden Fußgänger wurden über die Motorhaube und das Autodach geschleudert und kamen auf der Straße zum Liegen. Ein abgesetzter Notruf erreichte um 18.30 Uhr die Rettungsleitstelle, die die Wehren aus Battenberg und Dodenau zum Einsatzort alarmierte. Notärzte und Rettungssanitäter versuchten die beiden Männer zu reanimieren, die Verletzungen waren aber so schwer, dass für die beiden Unfallopfer jede Hilfe zu spät kam.

Während die Feuerwehr die Einsatzstelle ausleuchtete, wurde die verletzte Beifahrerin schonend aus dem Benz befreit und dem Notarzt übergeben. Der Fahrer des im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen SLK konnte selbständig aus dem Auto steigen. Mit schweren Verletzungen wurde die Beifahrerin nach der Erstversorgung durch den Notarzt in das Klinikum Marburg verlegt.

Polizeikräfte sicherten die Unfallstelle ab und forderten einen Sachverständigen an, der umgehend die Arbeit aufnahm. Der SLK wurde von der Firma AVAS abgeschleppt und auf Anweisung der Polizei sichergestellt. Die Straße war für mehrere Stunden voll gesperrt. Nach Angaben der Polizei entstand ein geschätzter Sachschaden am dem Pkw von 5000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls. Unter der Telefonnummer 06451/72030 werden Hinweise entgegengenommen.

Link: Unfallstandort K 114 am 22. Dezember 2018

Weitere Informationen und eine Bildergalerie folgen.

Publiziert in Polizei

DODENAU. Ein 18-Jähriger aus Hatzfeld befuhr am Dienstag die Kreisstraße 114 von Dodenau in Richtung Hobe. Im Bereich des Mühlengrabens verlor der junge Mann gegen 16.40 Uhr die Kontrolle über seinen Opel, geriet in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Bordsteinen. Diese wirkten auf den Corsa wie ein Katapult, sodass das Fahrzeug frontal gegen zehn Siloballen krachte und fahruntauglich liegen blieb.

Der Fahrer wurden nach der Erstversorgung durch die Retter in das Frankenberger Krankenhaus gebracht. An dem Opel Corsa entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 6.000 Euro. Etwa 200 Euro wird das Setzen der Bordsteine kosten, die zehn Siloballen haben einen Wert von 500 Euro.

Ein Abschleppunternehmen musste den Corsa bergen und dem Schrotthändler zuführen. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

DODENAU/HOBE. Ein Wohnwagen ist in der Nacht zu Samstag auf dem Campingplatz Edertal bei Dodenau vollständig ausgebrannt. Während des Feuers hielt sich niemand in dem Caravan auf, so dass niemand verletzt wurde.

Der Notruf bei der Rettungsleitstelle ging gegen 0.45 Uhr am frühen Samstagmorgen ein. Nach Angaben der Frankenberger Polizei wurden daraufhin die Feuerwehren aus Battenberg und Dodenau alarmiert. Als die Brandschützer auf dem an der K 114 zwischen Dodenau und Hobe gelegenen Campingplatz eintrafen, brannte der Wohnwagen in voller Ausdehnung. Die mobile Unterkunft war nicht mehr zu retten.

Was das Feuer in der Nacht ausgelöst hatte, wusste die Frankenberger Polizei auch am Samstag zunächst nicht. "Die Ermittlungen dauern an", sagte ein Beamter gegenüber 112-magazin.de. Auch Angaben zur Schadenshöhe lagen nicht vor.


Anfang Juli hatte es ganz in der Nähe einen Verkehrsunfall gegeben:
Fahranfänger prallt mit Golf frontal gegen Telefonmast (06.07.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

DODENAU/HOBE. Ein 18 Jahre alter Golffahrer ist mit seinem Wagen von der K 114 abgekommen und gegen einen Telefonmasten geprallt. Dadurch entstand nicht nur am Auto Totalschaden, auch die Telefonleitung nach Hobe wurde gekappt.

Der junge Mann war am Sonntagabend gegen 19 Uhr auf der Kreisstraße von Dodenau kommend in Richtung Hobe unterwegs, als er offenbar durch Unachtsamkeit und nicht angepasstes Tempo die Kontrolle über seinen Wagen verlor.

In Höhe des Campingplatzes Edertal kam der Golf nach rechts von der regennassen Straße ab. Beim Aufprall knickte der Holzmasten um und "legte" sich an die Böschung. Der 18-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt. Am Auto des Fahranfängers entstand aber Totalschaden.

Die Feuerwehr aus Dodenau rückte mit zwei Fahrzeugen aus. Die Einsatzkräfte streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Während des Feuerwehreinsatzes, der Unfallaufnahme durch die Frankenberger Polizei und der Bergung des Wagens blieb die Strecke voll gesperrt, es kam zu Behinderungen. Angaben zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 27 Januar 2014 06:24

Schneelast reißt Bäume um: Wehren im Einsatz

WILLERSDORF/DODENAU. Zweimal sind in der Nacht zu Montag Feuerwehren ausgerückt, um auf Straßen gestürzte Bäume zu beseitigen. Betroffen waren die Strecken zwischen Willersdorf und Oberholzhausen sowie Dodenau und Hobe.

Die Bäume hatten nach Angaben der Frankenberger der Schneelast nicht standgehalten und waren auf die Straßen gestürzt. Autofahrer informierten die Polizei darüber, dass die Kreisstraße 99, die von Willersdorf nach Oberholzhausen führt, und die K 114 zwischen Dodenau und Hobe blockiert waren.

Die Leitstelle alarmierte um 0.12 Uhr zunächst die Feuerwehr Willersdorf und um 0.31 Uhr die Feuerwehr Dodenau. Die Wehren rückten laut Polizei auf die betroffenen Strecken aus und beseitigten die Hindernisse mit der Motorsäge. Zu nennenswerten Behinderungen kam in den genannten Straßenabschnitten nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 07 Juni 2012 06:28

Alkohol: Auto Schrott, Führerschein "gelocht"

ELSOFF/HOBE. Alkohol am Steuer und nicht angepasstes Tempo haben sich am frühen Donnerstagmorgen für einen 28-jährigen Allendorfer als äußerst schlechte Kombination erwiesen: Zwischen Elsoff und Hobe kam der Opelfahrer von der Straße ab und krachte gegen einen Baum.

Der Mann aus Allendorf (Eder) kam bei dem Unfall um 3.40 Uhr mit leichten Verletzungen, die die Besatzung eines Rettungswagens an der Unfallstelle ambulant versorgte. Ins Krankenhaus musste der 28-Jähriger aber dennoch - zur Blutentnahme. Die hatten die Beamten der Frankenberger Polizeistation angeordnete, nachdem ein Atemalkoholtest an der Unfallstelle positiv angeschlagen hatte. Der Opelfahrer sei "deutlich alkoholisiert" gewesen, hieß es am Donnerstagmorgen.

Wie die Polizei gegenüber 112-magazin.de mitteilte, war der Allendorfer aus Richtung Bad Berleburg-Elsoff (Siegen-Wittgenstein) kommend in Richtung Battenberg-Hobe unterwegs, als er ausgangs einer Linkskurve nach rechts von der Straße abkam und frontal gegen einen Baum prallte - das Zusammenwirken von Alkohol am Steuer und nicht angepasstem Tempo dürfte nach Einschätzung der Beamten der Grund für den Unfall gewesen sein.

Am Astra entstand ein Schaden von 7500 Euro - Geld genug für unzählige Fahrten mit dem Taxi. Darauf oder auf Freunde, Verwandte und Bekannte wird der Allendorfer nun angewiesen sein, denn den Führerschein zogen die Ordnungshüter ein. Ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss kommt hinzu.


Ebenfalls ein Opel Astra war am Mittwoch an einem schweren Unfall bei Meineringhausen beteiligt:
Auto gegen Lkw: 38-Jähriger mit Schutzengel (06.06.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in Polizei
Sonntag, 20 November 2011 05:45

Alkohol-Unfall: 50-Jährige verletzt

BIEBIGHAUSEN/REDDIGHAUSEN. Eine 50-jährige Autofahrerin aus Hatzfeld ist in der Nacht zu Sonntag mit ihrem Ford verunglückt - als Unfalllursache gab die Frankenberger Polizei am Morgen Alkohol am Steuer an. Die Frau, die leichte Verletzungen davontrug, musste eine Blutprobe abgeben.

Wie der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Station gegenüber 112-magazin.de berichtete, waren die 50-Jährige und ihr fünf Jahre älterer und ebenfalls in Hatzfeld ansässiger Beifahrer gegen 0.50 Uhr von Hobe kommend auf der Kreisstraße 114 in Richtung Reddighausen unterwegs. Am Abzweig zur K 115 nach Biebighausen kam die betrunkene Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Ford fuhr eine Böschung hinauf , überschlug sich und blieb schließlich auf der Beifahrerseite zum Stillstand. Dabei zog sich die Fahrerin Verletzungen zu, der Beifahrer kam ohne Blessuren davon.

Eine wenig später hinzukommende Autofahrerin bemerkte den Unfall und half den verunglückten Insassen, das Auto zu verlassen. Wegen der Verletzungen der Frau entsandte die Rettungsleitstelle die Frankenberger Notärztin und die Besatzung eines Rettungswagens. Polizeibeamten bemerkten bei der Unfallaufnahme, dass die Fahrerin stark nach Alkohol roch. Die Notärztin führte auf Veranlassung der Polizei Blutentnahme durch. Den Führerschein konnten die Beamten bislang noch nicht einziehen, da die 50-Jährige ihn nicht bei sich hatte. "Aber da kommen wir auch noch dran", sagte der Dienstgruppenleiter zuversichtlich.

Die RTW-Besatzung lieferte die Hatzfelderin zur weiteren Behandlung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus ein. Der Ford musste abgeschleppt werden - am war bei dem Unfall Totalschaden entstanden. Die Polizei gab den Schaden am Morgen mit 8000 Euro an.


Erst am Freitagmorgen hatte es bei Frankenberg einen Alkohol-Unfall gegeben:
"Fahrerin hätte auch tot sein können" (18.11.2011)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige