Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hillershausen

HILLERSHAUSEN/MEDEBACH. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es auf der Landesstraße zwischen Medebach und Hillershausen zu einem Schlepperbrand.

Am Samstag gegen 15 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Mann aus Schmallenberg mit seinem Ackerschlepper die Landesstraße 617 von Korbach in Richtung Medebach. In dem Anhänger wurde Maissilage transportiert. Aus bislang ungeklärter Ursache entstand am Traktor ein Brand unterhalb des Fahrersitzes.

Der 20-Jährige brachte sein Gespann nach ca. 100 Metern zum Stehen. Die heraneilenden Feuerwehren aus Medebach und Oberschledorn löschten zwar die Flammen, konnten aber den in Vollbrand stehenden Schlepper nicht mehr retten.

Durch die Hitze wurde auch die Fahrbahn beschädigt. Nach ersten Schätzungen beträgt die Höhe des Gesamtschadens 60.000 Euro. Die Landesstraße 617 blieb bis 17.15 Uhr gesperrt; verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr

HILLERSHAUSEN/MEDEBACH. Schnell vor Ort waren am Montagvormittag die Retter der Johanniter Unfallhilfe aus Dalwigksthal und eine weitere RTW-Besatzung aus dem Hochsauerlandkreis nach einem Auffahrunfall auf der Landesstraße 617 zwischen Hillershausen und Medebach.

Wahrscheinlich führte Unaufmerksamkeit zu einem Auffahrunfall auf der L 617 (Korbacher Straße) am Abzweig zur Fischzucht Wagner. Gegen 10 Uhr befuhr ein 59-jähriger Tierarzt aus Deifeld kommend die L 617 in Fahrtrichtung Medebach. Am Abzweig zur Fischzucht Wagner setzte der Tierarzt den Blinker links und verlangsamte die Fahrt um zu einem landwirtschaftlichen Gehöft zu gelangen - auf dem Beifahrersitz saß eine 16-jährige Auszubildende aus Medebach.

Ein ebenfalls aus Richtung Hillershausen kommender Opelfahrer sah den abbiegenden Peugeot zu spät, legte noch eine Vollbremsung hin, konnte aber die Kollision mit dem vorausfahrenden Tierarzt nicht mehr vermeiden. Der grüne Opel des Hallenbergers drehte sich gegen den Uhrzeigersinn und krachte mit der rechten hinteren Seite in das Heck des Peugeot. Eine 68-jährige Zeugin, die sich direkt auf dem angrenzenden Weg befand, bekam den Unfall hautnah mit. Selbst unter Schock stehend rief die Dame über die Notrufnummer 112 die Leitstelle an und schilderte den Unfallhergang.

Umgehend wurden zwei RTW-Besatzungen, sowie die Polizei aus Winterberg alarmiert. Bei Eintreffen der Retter wurden die 16-Jahre alte Beifahrerin aus Medebach und der Tierarzt behandelt. Im zweiten RTW kümmerten sich die Fachkräfte um den 29-jährigen Opelfahrer. Wie sich später herausstellen sollte, waren die Unfallbeteiligten mit leichten Verletzungen davon gekommen.

An den Fahrzeugen entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Der grüne Opel hatte seine rechte Seitenscheibe verloren und einen Achsbruch erlitten. Noch schlimmer war der Peugeot Tepee zugerichtet worden. Seine Heckscheibe war durch den Aufprall gesplittert, die Heckklappe zerstört, sowie die vordere Fahrertür und das hintere, linke Seitenteil eingedellt worden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 617 am 20. August 2018

Publiziert in Polizei
Freitag, 03 November 2017 21:59

Mauer angefahren - Verursacher flüchtet

HILLERSHAUSEN. Gegen eine Mauer gekracht ist am Donnerstagabend ein unbekannter Autofahrer in Hillershausen - ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern setzte der Verursacher seinen Weg fort.

Nach Polizeiangaben kam der Fahrzeugführer auf der Westfalenstraße von der Fahrbahn ab und touchierte dabei mit seinem Pkw eine Mauer. Aufgeschreckt durch den Krach sah der Hauseigentümer nach dem Rechten und stellte eine Beschädigung an seiner Grundstücksmauer fest. Von dem Verursacher fehlte indes jede Spur.

Gegen 22.40 Uhr meldete der Eigentümer den Schaden und den Sachverhalt den Beamten der Polizeistation Korbach. Spurensicherungen brachten bereits einige Hinweise zutage, die Beamten suchen aber dennoch nach Zeugen, die die Unfallflucht beobachtet haben. Der Eigentümer selbst gab den Schaden mit 200 Euro an.

Um Weiterungen zu vermeiden, bitten die Beamten den Unfallverursacher dringend Kontakt mit der Polizei aufzunehmen.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05631/971-0

Anzeige:


Publiziert in Polizei

HILLERSHAUSEN. Alkoholisiert ist am späten Freitagabend ein 38 Jahre alter Autofahrer bei Hillershausen in einer scharfen Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Der Korbacher, der mit seinem Peugeot nur knapp einen Baum verfehlte, hatte Glück und blieb unverletzt. Eine Blutprobe und seinen Führerschein musste er jedoch abgeben - der Fahrer hatte knapp zwei Promille Alkohol im Blut.

Der 38-Jährige war Angaben der Winterberger Polizei zufolge gegen 22.30 Uhr auf der L 617 von Medebach kommend in Richtung Hillershausen unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve kurz vor der Landes- und Kreisgrenze überfuhr der Wagen die zum Glück freie Gegenspur, kappte ein Verkehrsschild, überfuhr den Grünstreifen und kam knapp neben einem Baum im Gebüsch zum Stillstand.

Weil der Autofahrer als verletzt und im Auto eingeklemmt galt, eilten der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Medebacher Rettungswagens sowie die Feuerwehren aus Medebach, Hillershausen und Goldhausen mit zwei Rüstsätzen zur Unfallstelle. Außerdem waren Lichtenfelser Helfer vor Ort des DRK alarmiert worden.

Nach Einschätzung eines Polizeibeamten war der Fahrer jedoch unverletzt geblieben, er wurde aber dennoch zur Untersuchung und Beobachtung ins Korbacher Krankenhaus gebracht. Dort nahm ein Arzt auch die angeordnete Blutprobe. Den Führerschein des 38-jährigen Korbachers hatten die Ordnungshüter bereits an der Unfallstelle nach deutlich positivem Atemalkoholtest eingezogen. Sie leiteten zudem ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Den Schaden gab die Polizei mit 8000 Euro an. (pfa) 


Etwa an derselben Stelle stürzte vor zwei Jahren ein Lastwagen auf die Seite:
Schneeglatte Fahrbahn: Lkw kippt bei Hillershausen um (25.11.2015, mit Fotos)

Links:
Feuerwehr Medebach
Feuerwehr Hillershausen
Feuerwehr Goldhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GODDELSHEIM. Von der Fahrbahn abgekommen und mit seiner Maschine im Graben gelandet ist am Feiertag ein 55 Jahre alter Motorradfahrer aus Leverkusen. Bei dem Unfall am Ortseingang von Hillershausen hatte der Biker nach erster Einschätzung Glück im Unglück - er wurde nur leicht verletzt.

Was genau gegen 12 Uhr zu dem Alleinunfall geführt hatte, wussten die eingesetzten Beamten der Korbacher Polizeistation an der Unfallstelle noch nicht. Der 55-Jährige war in einer Gruppe von Gleichgesinnten auf der Kreisstraße 55 von Hillershausen in Richtung Lichtenfels unterwegs gewesen, als der Mann in einer Linkskurve kurz vor dem Ortseingang von Goddelsheim die Kontrolle über seine BMW verlor. Mann und Motorrad kamen nach rechts von der Kreisstraße ab, gerieten in den Graben und stürzten kurz vor einer Begrüßungstafel zur Seite um.

Dabei zog sich der Fahrer aus Leverkusen unter anderem Rippenprellungen zu. Die Besatzung eines Rettungswagens, der Korbacher Notarzt und die Lichtenfelser "Helfer vor Ort" (HvO) wurden alarmiert, der 55-Jährige kam nach der Erstversorgung zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus nach Korbach.

Die Mitfahrer kümmerten sich um den Abtransport der Maschine, die bei dem Unfall leicht beschädigt worden war. Der Motorradunfall sorgte für eine zeitweise Vollsperrung der Kreisstraße, was aber nicht zu nennenswerten Vekrehrsproblemen führte. (pfa)  


Weitaus gravierendere Folgen hatte ein Motorradunfall am Montagabend:
Motorräder prallen gegen Ladewagen: 25-Jähriger stirbt (12.06.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

MEDEBACH. Schwere Verletzungen haben drei Autoinsassen bei einem Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Medebach und Hillershausen am Abzweig nach Oberschledorn erlitten. Neben Rettungskräften und Polizei war auch die Medebacher Feuerwehr im Einsatz.

Wie Stefan Trelle von der Polizeileitstelle im Hochsauerlandkreis am Neujahrstag mitteilte, war es an Silvester um 12.20 Uhr an der Einmündung der Landstraße 854 zur Landstraße 617 nahe Medebach zu dem Verkehrsunfall gekommen. Eine 54-jährige Autofahrerin aus Medebach wollte von der L 617, aus Richtung Medebach kommend, nach links in die L 854 in Richtung Oberschledorn abbiegen. Weil sich aus Richtung Korbach kommend Gegenverkehr näherte, musste sie anhalten. Ein nachfolgender 67-jähriger Autofahrer, ebenfalls aus Medebach, erkannte die Situation zu spät und fuhr trotz einer Vollbremsung auf den Wagen der Frau auf.

Der 67-Jährige sowie die 54-Jährige und ihre 80-jährige Beifahrerin wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Die Verletzten kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Medebacher Feuerwehr rückte aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzustreuen und die auf der Fahrbahn liegenden Trümmerteile einzusammeln. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 9000 Euro.

Nur wenige Meter von der aktuellen Unfallstelle entfernt war es Ende November zu einem Zusammenstoß gekommen (zum Artikel mit Fotos hier klicken). Dabei hatten zwei Beteiligte schwere Verletzungen erlitten. (ots/pfa)  


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

HILLERSHAUSEN. Schwere Verletzungen hat ein Motorradfahrer aus den Niederlanden bei einem Alleinunfall auf der L 3083 zwischen Hillershausen und Eppe erlitten. Rettungskräfte versorgten den 26-Jährigen an der Unfallstelle und lieferten ihn ins Korbacher Krankenhaus ein.

Ein junges Prächen aus den Niederlanden, das derzeit Ferien in Winterberg macht, befuhr am Mittag gegen 13 Uhr mit zwei Motorrädern der Marke Triumph die Strecke aus Richtung Medebach kommend in Richtung Korbach. Der vorn fahrende 26-Jährige, der seit etwa drei Jahren den Motorradführerschein besitzt, kam eingangs einer Linkskurve zwischen Hillershausen und Eppe durch einen Fahrfehler und nicht angepasstes Tempo nach rechts von der Landesstraße ab.

Der junge Mann verfehlte nur knapp einen Baum, prallte jedoch mit seiner Maschine gegen ein Schild, das vor der Kurve warnt. Anschließend stürzten Mann und Motorrad eine leichte Böschung hinunter und blieben neben einen Schuppen, Strohballen und einem landwirtschaftlichen Anhänger liegen. Die nachfolgende Freundin, die erst seit einigen Wochen den Führerschein hat, musste den Unfall mitansehen. Die Krankenschwester stoppte sofort und kümmerte sich um ihren Freund, ebenso hielt ein Lkw-Fahrer an, der den Notruf absetzte und sich nach dem Eintreffen der Rettungsfahrzeuge um die Verkehrsregelung an der unübersichtlichen (Unfall-)Stelle kümmerte.

Die Korbacher Notärztin und die Besatzung eines aus Medebach angerückten Rettungswagens versorgten den vor allem am Bein verletzten Motorradfahrer und lieferten ihn ins Korbacher Krankenhaus ein.

Der Schaden an der Triumph wurde vor Ort auf etwa 5000 Euro geschätzt. Angehörige des Verunglückten wollten aus den Niederlanden nach Hillershausen kommen, um das beschädigte Motorrad abzutransportieren. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 15 Juli 2016 09:16

Blitzer in Hillershausen

HILLERSHAUSEN.  Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit in Hillershausen in der Westfalenstraße. Das Radargerät misst dort in beide Richtungen, am Ortsaugang Richtung Medebach. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

An der Messstele gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu drei Punkte in Flensburg sowie zwischen 80 und 100 Euro Bußgeld werden bei Überschreitungen von 21 bis 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeits-Überschreitung drohen drei bis vier Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis viermonatiges Fahrverbot.

Link: Blitzerstandort Google-Maps

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

HILLERSHAUSEN. Bei der schnellen Hilfe in Gefahrenlagen darf es keine Grenzen geben: Aus diesem Grunde kooperiert die Einsatzabteilung der Wehr aus Hillershausen seit Jahren mit dem westfälischen Löschzug aus Medebach. Bei einer gemeinsamen Übung konnten beide Wehren ihre Schlagkraft beweisen. Das Übungsszenario umfasste einen Unfall mit mehreren Verletzten und anschließendem Brand.

Hillershausen ist der am weitesten von der Kernstadt Korbach entfernte Ortsteil. Um die Hilfsfristen auch dort einhalten zu können, ist daher eine Zusammenarbeit mit der direkt benachbarten Wehr aus Medebach unerlässlich. Dass dabei eine Landesgrenze zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen überschritten wird, ist für die Einsatzkräfte nachrangig. Nur die schnelle Hilfe für die Bürger zählt.

Willi Schlichtherle, Wehrführer von Hillershausen, hatte ein interessantes Übungsszenario ausgearbeitet, um viele Tätigkeitsbereiche abdecken zu können. Angenommen wurde ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Traktor mit Planwagen im Schlepptau. Eine eingeklemmte Person im Fahrzeug und mehrere verletzte Personen auf dem Gespann waren zu versorgen. Ein durch den Unfall ausgebrochener Brand griff auf ein Gebäude über, aus dem dann ebenfalls noch zwei Personen zu retten waren.

Kurz nach der Alarmierung waren die ersten Kräfte aus Hillershausen vor Ort. Sofort wurde mit der Menschenrettung sowie mit der Versorgung der Verletzten begonnen. Die nachrückenden Kräfte des Löschzuges aus Medebach übernahmen die Befreiung der eingeklemmten Person mit hydraulischem Rettungsgerät. Das Fahrzeug musste dabei gegen weiteres Abrutschen gesichert werden. Ein pneumatisches Hebekissen kam ebenfalls zum Einsatz.

Zeitgleich wurde eine Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz aufgebaut, zusätzlich zapften die Feuerwehrleute auch noch Wasser aus einem Güllefass, das ein Landwirt zur ergänzenden Versorgung bereitgestellt hatte. Der weitere Löschangriff und die Rettung aus dem Gebäude wurden durch Einsatzkräfte beider Wehren unter Atemschutz vorgenommen. Auch die Medebacher Drehleiter kam zum Einsatz.

Abgerundet wurde die Übung durch die Beteiligung des Medebacher DRK, das mit einem Rettungswagen, Notarzt und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OLRD) vor Ort war. Nach der Erstversorgung gab es eine Verletztensichtung und -klassifizierung vorgenommen. Den Abschluss bildete die konkrete Zuweisung in die umliegenden Kliniken.

Bei der anschließenden Besprechung hatten Korbachs stellvertretender Stadtbrandinspektor Carsten Vahland und der Medebacher Stadtbrandinspektor Herbert Kordes nur lobende Worte für die mehr als 40 beteiligten Einsatzkräfte parat. Die Zusammenarbeit habe reibungslos funktioniert.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 18 Juni 2016 08:54

Achtung: Jungfüchse auf der Fahrbahn

HILLERSHAUSEN/MEDEBACH. Derzeit befinden sich einige Jungfüchse auf der Straße zwischen Hillershausen und Medebach. Weggeworfener Müll sowie Essensreste einer Restaurantkette haben anscheinend die Jungfüchse auf den Plan gerufen. Die Polizei bittet sämtliche Verkehrsteilnehmer um vorsichtige Fahrweise. Der örtliche Jagdpächter wurde informiert und wird sich der Sache annehmen und den Müll entsorgen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige