Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hilchenbach

HILCHENBACH.  In der Nacht von Freitag auf Samstag (13./14.07.2012) hoben Unbekannte in Hilchenbach-Vormwald im Bereich der Vormwalder Straße zwei Gullideckel aus. Die Polizei ermittelt deshalb wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Kreuztal unter 02732-909-0 entgegen.

Publiziert in SI Polizei
Sonntag, 15 Juli 2012 02:12

15-Jähriger mit Auto auf Spritztour

HILCHENBACH. Ein 15 Jahre alter Junge aus Kreuztal ist am frühen Samstagmorgen mit einem Auto unterwegs. Einer Streifenwagenbesatzung fiel die unsichere Fahrweise aus - es kam zur Kontrolle.

Den Polizisten fiel der Wagen gegen 2.10 Uhr auf der B 508 in Hilchenbach auf. Die Streife stoppte das Auto zu einer Kontrolle. Dabei stellte sich heraus, dass am Steuer ein 15-Jähriger saß, der mit dem Wagen seines Vaters unterwegs war.

Hintergrund der Fahrt war, dass der Junge einen ebenfalls minderjährigen Freund nach Hause fahren wollte, der eigentlich bereits gegen Mitternacht hätte heimkehren sollen. Der Teenager nahm sich kurzerhand den Autoschlüssel des Vaters und begab sich mit seinem Kumpel auf die Reise - die die Polizei glücklicherweise beendete, bevor Schlimmeres passierte.

Neben der innerfamiliären Aufarbeitung des Sachverhaltes erwartet den "Fahranfänger" nun auch ein offizielles Strafverfahren.

Publiziert in SI Polizei

ESCHENBACH / HILCHENBACH. Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus Siegen wurde am späten Dienstagnachmittag von der Polizei im Bereich einer Geschwindigkeitsmessstelle in Eschenbach mit Tempo 157 km/ bei dort erlaubten 100 km/h gemessen.

57 km/h Geschwindigkeitsschreitung, das ist recht happig und wird er, ergo auch mit einem Bußgeld von 240 Euro, drei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot bestraft.

Besonders pikant an vorliegendem Fall war aber der Umstand, dass der junge Mann nur gut 30 Minuten zuvor bereits im Bereich der B 62 / B 508 aufmerksamen Zeugen mehrfach wegen seines halsbrecherischen Fahrstils aufgefallen war. Die Zeugen hatten dann per Handy die Polizei über den Raser informiert. Eine Streife des Bezirksdienstes Netphen konnte den 22-Jährigen schließlich im Bereich der sog. "Applauskurve" stoppen. Die Beamten erteilten dem jungen Mann an Ort und Stelle dann ein Verwarngeld, außerdem sprachen sie ihm gegenüber ein Platzverweis für diesen Streckenbereich aus.

Eine halbe Stunde später raste der 22-Jährige dann in die Geschwindigkeitsmessstelle in Eschenbach - und dürfte nun die Konsequenzen seines verantwortungslosen Fahrstils sicherlich deutlich zu spüren bekommen.

Publiziert in SI Polizei

HILCHENBACH. Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde am Montagmorgen eine 22-jährige Pkw-Fahrerin bei einem Unfall auf der Landstraße 713 zwischen Helberhausen und Hadem.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr die junge Fahrerin mit ihrem Fahrzeug gegen gegen 7.30 Uhr die regennasse Landstraße von Helberhausen kommend in Richtung Hilchenbach-Hadem. Aus noch ungeklärter Ursache geriet die junge Frau auf der geraden Fahrbahn plötzlich auf die Gegenfahrbahn und prallte im Anschluss frontal gegen einen neben der Fahrbahn stehenden Baum.

Der Kleinwagen der 22-Jährigen wurde bei dem Unfall total beschädigt. Die bei dem Unfall offenbar nicht schwer verletzte Hilchenbacherin musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden.

Publiziert in SI Retter

HILCHENBACH. Eine  Zeugin informierte am Samstagabend gegen 21 Uhr die Polizei über eine Trunkenheitsfahrt in der Gerbergasse in Hilchenbach.

Mit Hilfe der Angaben der aufmerksamen Bürgerin konnten die eingesetzten Polizeibeamten einen 35-jährigen Pkw-Fahrer vor dessen Wohnanschrift antreffen. Aufgrund des positiven Ergebnisses eines Atemalkoholtests wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Nach eigenen Angaben war der 35-jährige noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis. Hinzu kam, dass das Fahrzeug nicht zugelassen war.

Publiziert in SI Polizei
Montag, 04 Juni 2012 20:30

Wohnhausbrand wohl von Raucher ausgelöst

ALLENBACH. Nach dem Wohnhausbrand im Hilchenbacher Stadtteil Allenbach am frühen Sonntagmorgen hat die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache abgeschlossen.

Wie der Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein, Georg Baum, erklärte, ist ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen. Die Brandermittler der Kriminalpolizei gehen vielmehr von einem "unsachgemäßen Umgang mit Tabakwaren" als Brandursache aus. Details nannte Baum nicht. Am Wochenende war davon die Rede, dass der Sohn der Hausbesitzer sich allein in dem Gebäude aufgehalten und geraucht hatte. Vorsätzliche Brandstiftung als Grund für das Feuer ist jedenfalls ausgeschlossen.

Schadenshöhe um 100.000 Euro nach oben korrigiert
Nach Abschluss ihrer Ermittlungen hat die Polizei auch die Angaben zur Schadenshöhe noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Demnach hat der Brand einen Schaden von mindestens 350.000 Euro angerichtet. Am Wochenende war noch von "nur" 250.000 Euro Schaden die Rede.


112-magazin.de berichtete am Wochenende über den Brand:
Wohnhausbrand: Doppelhaushälfte völlig ausgebrannt (03.06.2012, mit Fotos)

Publiziert in SI Polizei

ALLENBACH. Nahezu völlig ausgebrannt ist am frühen Sonntagmorgen eine Doppelhaushälfte an der Dr.-Moning-Straße im Hilchenbacher Stadtteil Allenbach.

Gegen 1.25 Uhr wurden die Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Zimmerbrand im zweiten Obergeschoss eines Wohnhauses alarmiert. Nach ersten Informationen sollte sich noch ein 16-jähriger Bewohner im Haus befinden. Dies war glücklicherweise nicht der Fall. Wie die Polizei mitteilte, befand sich der 16-jährige Sohn der Familie zum Zeitpunkt des Brandes alleine zu Hause. Er war, so die Polizei nach eigenem Bekunden erst kurz vorher von einer Feier nach Hause zurück gekehrt und hatte im Haus geraucht, als plötzlich ein Mülleimer Feuer fing. Eigene Löschversuche des Jugendlichen scheiterten jedoch.

Als die Feuerwehr dann wenige Augenblicke später an der Brandstelle eintraf, stand bereits ein Zimmer im Dachgeschoss lichterloh in Flammen. Rasend schnell breitete sich der Brand auf den kompletten Dachbereich des Hauses aus. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf die andere Doppelhaushälfte nicht vermeiden. Mit zahlreichen Atemschutztrupps versuchten die Wehrleute den Brand von innen und außen zu bekämpfen. Erst nach eineinhalb Stunden war der Brand dann unter Kontrolle.

Eine auf der Rückseite des Hauses montierte Photovoltaik-Anlage bereitete der Feuerwehr bei ihren Löscharbeiten einige Schwierigkeiten, da man den Brand in diesem Bereich nur von innen bekämpfen konnte. Bis das der Brand vollständig gelöscht werden konnte und alle Glutnester abgelöscht waren, vergingen mehrere Stunden.

Zum Glück wurde bei dem Brand niemand der Hausbewohner verletzt. Wodurch der Brand entstanden ist, ist bislang noch unklar. Ob es einen Zusammenhang mit dem brennenden Mülleimer gibt, konnte die Polizei bislang nicht bestätigen. Die genauen Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an.

Durch den Brand entstand ein Gesamtschaden von 250.000 Euro. Beide Wohnhäuser sind durch den Brand unbewohnbar geworden.

Im Einsatz waren rund 70 Feuerwehrleute aus Hilchenbach, Dahlbruch, Müsen, Vormwald, Kredenbach und Ferndorf sowie der Löschzug Weidenau mit der Atemschutzkomponente des Kreises Siegen Wittgenstein.


Link:
Die Fotos zu diesem Einsatz finden Sie auch unter: BLAULICHTFOTOS.net

Publiziert in SI Feuerwehr

LÜTZEL. Ein 48-jähriger Kradfahrer befuhr am Pfingstmontag die Bundesstraße 62 zwischen Kronprinzeneiche und Afholderbach. In Höhe der "Applauskurve" kam er auf einer Flüssigkeitsspur -vermutlich ausgetretene Kühlflüssigkeit- zu Fall.

Glücklicherweise blieb der Kradfahrer bei dem Unfall unverletzt, sein Motorrad wurde jedoch erheblich beschädigt.

Hinweise möglicher Zeugen zu dem Verursacher der Flüssigkeitsspur nimmt das Siegener Verkehrskommissariat unter der Rufnummer: 0271/7099-0 entgegen.

Publiziert in SI Polizei

DAHLBRUCH. Eine entwichene etwa ein Meter lange Schlange hat am Pfingstgmontagabend für ordentlich Unruhe in einem Mehrfamilienhaus in Hilchenbach-Dahlbruch gesorgt.

Anwohner hatten um kurz vor 22 Uhr die rote, etwa anderthalb Zentimeter dicke und rund einen Meter lange Schlange am Haus bemerkt und besorgt die Polizei alarmiert. Die daraufhin zu dem ungewöhnlichen Einsatz entsandten Polizeibeamten fingen die Schlange ein und deponierten sie in einem Schuhkarton.

Dann ergaben sich Hinweise, dass ein Mitbewohner des Mehrfamilienhauses mehrere Schlangen halten soll. Da zu erwarten war, dass sich noch mehr Schlangen in dem Mehrfamilienhaus befinden könnten, wurden vorsichtshalber alle sechs Wohnparteien des Hauses geräumt und die Beamten zogen vorsichtshalber einen Schlangen-Sachverständigen vom Ordnungsamt Hilchenbach hinzu. Gemeinsam durchsuchten die Beamten und der Experte in Anwesenheit des Schlangeneigentümers dann dessen Wohnung.

In einem Terrarium befanden sich vier weitere Schlangen. Mit der eingefangenen fünften Schlange waren dann jedoch zum Glück wieder alle Tiere vollzählig. Der entwichenen Schlange war aufgrund eines fehlenden Schlosses am Terrarium die Flucht gelungen. Die Anbringung eines Schlosses erfolgte in Anwesenheit der Beamten, sodass nun keine "Fluchtgefahr" mehr besteht.

Bei der Schlange handelte es sich im übrigen um eine etwa sechs Wochen alte Kornnatter. Diese ist - genauso wie ihre vier Artgenossen - ungiftig.

Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 24 Mai 2012 10:45

Radfahrerin (67) bei Unfall schwer verletzt

HILCHENBACH. Auf der Bundesstraße 508 kam es am Donnerstagmorgen gegen 10.45 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall.

Wie die Polizei mitteilte, kam es bei einem Abbiegevorgang eines Pkw, zu einem Zusammenprall mit einer 67-jährigen Radfahrerin. Die Frau prallte zunächst mit ihrem Rad gegen den Kotflügel des Fahrzeugs und dann mit ihrem Kopf gegen die Windsschutzscheibe.

Die 67-jährige wurde durch den Zusammenprall schwer verletzt und musste nach einer Erstbehandlung vor Ort mit einem Rettungswagen dem Krankenhaus Kredenbach zugeführt werden.

Publiziert in SI Retter
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige