Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hemfurth Edersee

HEMFURTH-EDERSEE. Zwei Vereine, ein großes Fest: Der Karnevalsverein Rot-Weiß und die freiwillige Feuerwehr Hemfurth-Edersee veranstalten wieder ein gemeinsames Sommerfest auf dem Sperrmauervorplatz. An diesem Wochenende heißt es wieder "Tatütata und RWH" am Westufer der Edertalsperre.

Beim karnevalistischen Feuerwehrfest verbinden Karnevalsverein und Feuerwehr am Samstag und Sonntag Schepperlings- und Sommerfest. Zwei Tage lang feiern die beiden örtlichen Vereine dann Open Air und bei freiem Eintritt für alle interessierten Besucher. Für das leibliche Wohl ist auch neben den traditionellen Schepperlingen natürlich bestens gesorgt: Es gibt Bratwurst, Currywurst, Pommes frites und Gyros, kalte Getränke, Kaffee und Kuchen sowie selbstgebackene Crêpes.

Wie bei Karnevalsverein und Feuerwehr nicht anders zu erwarten, wird natürlich auch jede Menge an Unterhaltung geboten. Die Karnevalisten stellen außerhalb der fünften Jahreszeit ihre Tanzgruppen auf der Bühne vor - und haben sich darüber hinaus noch namhafte Gäste eingeladen. Die Feuerwehr wird im Rahmen des Nachmittagsprogramms einige Übungen zeigen, unter anderem eine eindrucksvolle Fettexplosion. Außerdem werden das Feuerwehrauto und das Boot der Wehr auf dem Platz vorgeführt. Und falls die Kinder allein daran nicht schon genug Freude finden, ist neben dem Aquapark auch eine Spielecke mit Animation für die jüngsten Besucher eingerichtet.

Samstagabend Open-Air-Konzert mit "Müller-Meier-Schulze"
Für Jugendliche und Erwachsene steht am Samstagabend mit dem Auftritt der Band "Müller-Meier-Schulze" ein erster Höhepunkt an. Zu Deutschrock und internationalen Klassikern von den 90ern bis zu aktuellen Titeln kann unter freiem Himmel und bei natürlich freiem Eintritt bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert werden.

Am Sonntagmorgen beginnt um 11 Uhr ein Festgottesdienst, begleitet vom Gesangverein Hemfurth-Edersee. Darauf folgt ein Frühschoppen mit frisch gezapftem Freibier vom Fass und musikalischer Unterhaltung des Musikvereins aus Ungedanken. Am Nachmittag sorgen Karnevalsverein und Feuerwehr erneut für ein kurzweiliges Programm auf der Bühne. Außerdem wird es einen Kinderflohmarkt geben.


Links:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee
Karnevalsverein Rot-Weiß Hemfurth

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HEMFURTH-EDERSEE. Angebranntes Essen hat nach Auskunft der Wildunger Polizei am Montag zu einem Feuerwehreinsatz in Hemfurth-Edersee geführt. Der Einsatz war gegen 14.20 Uhr als "Rauchentwicklung in Wohnung" gemeldet worden.

Daraufhin wurden die Feuerwehren mehrerer Edertaler Ortsteile und der Rettungsdienst alarmiert, auch eine Polizeistreife aus der Badestadt rückte zum Edersee aus. An der Einsatzstelle im Lerchenweg stellte sich heraus, dass es in dem Haus nicht brannte, sondern auf dem eingeschalteten Herd vergessenes Essen angebrannt war und zu der Rauchentwicklung geführt hatte. Nach Auskunft von Gemeindebrandinspektor und Einsatzleiter Dirk Rübsam hatten die vorschriftsmäßig installierten Rauchmelder die Nachbarn auf die starke Rauchentwicklung aufmerksam gemacht und sie davor gewarnt.

Ähnliche Einsätze in Wildungen und Korbach
Erst am Wochenende hatte es ganz ähnliche Einsätze mit dem Einsatzstichwort "Rauchentwicklung" gegeben: In Wildungen rückten am Samstagabend gegen 21.45 Uhr Feuerwehr und Rettungsdienst in die Lindenstraße aus, am Sonntagnachmittag wurden Wehr und Rettungsdienst in Korbach alarmiert. In Wildungen war keine Einsatztätigkeit erforderlich, in Korbach belüftete die Feuerwehr die betroffenen Räume mit einem Hochdrucklüfter. Die Pfanne mit dem vollständig verbrannten Essen brachten die Feuerwehrleute in der Kreisstadt nach draußen.


In demselben Wohngebiet von Hemfurth-Edersee war die Feuerwehr erst vor exakt vier Wochen im Einsatz:
Blitzeinschlag am Edersee? Dachstuhl fängt Feuer (30.05.2016, mit Fotos)

Edertaler Feuerwehren und der Rettungsdienst rückten vergangene Woche zu einem Verkehrsunfall aus:
Schwer verletzte 19-Jährige aus Auto geschnitten (21.06.2016, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HEMFURTH-EDERSEE. Offenbar durch einen Blitzeinschlag ist am Montagmorgen der Dachstuhl eines Wohnhauses im Hagebuttenweg in Hemfurth-Edersee in Brand geraten. Die von einem Rauchmelder gewarnten Bewohner konnten rechtzeitig und unverletzt das Gebäude verlassen.

Nach dem Notruf alarmierte die Leitstelle um 8.48 Uhr die Feuerwehren aus Hemfurth-Edersee, Bringhausen, Affoldern, Bergheim-Giflitz und Bad Wildungen, außerdem machten sich die Besatzungen zweier Rettungswagen auf den Weg zum Edersee. Die zuerst eintreffende örtliche Feuerwehr war wenige Minuten nach der Alarmierung am Brandort - zu dieser Zeit stieg nach Auskunft von Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam zunächst Rauch aus dem gesamten Dach auf, wenig später schlugen an einer Stelle auch Flammen aus dem beschädigten Dach hervor.

Ein Trupp unter Atemschutz drang in den Dachstuhl vor und löschte das Feuer im Kriechboden. Daraufhin sei die Wildunger Drehleiter, die sich bereits auf der Anfahrt befand, ebenso wie einer der beiden Rettungswagen abbestellt worden. Der DRK-RTW aus Lieschensruh fuhr jedoch zur Einsatzstelle durch - die Rettungsassistenten brauchten zwar niemanden zu versorgen, sie sicherten aber den Einsatz der insgesamt etwa 40 Edertaler Feuerwehrleute ab.

Nach Auskunft Rübsams hatte das Feuer bereits dickere Holzbalken der Dachstuhl-Konstruktion stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner hätten trotz des Schadens aber Glück im Unglück gehabt, sagte der Gemeindebrandinspektor. Direkt unter dem Brandherd habe die Großmutter der Familie ihr Zimmer, hieß es. Sie sei wie alle anderen Bewohner unverletzt geblieben. Auch sei keiner der Feuerwehrleute verletzt worden, zeigte sich Rübsam erleichtert. Die Brandschützer brachten angebranntes Material, unter anderem Dämmstoff, ins Freie und belüfteten das Haus mit einem Hochdruckgebläse.

Ein Nachbar sagte gegenüber 112-magazin.de, in das Haus habe der Blitz eingeschlagen. Der Einsatzleiter wollte diese Einschätzung nicht kommentieren. Die Gesamtumstände - am Montagmorgen herrschte ein Gewitter mit Dauerregen - sprechen allerdings für die Angaben des Nachbarn. Im Laufe des Tages bestätigte die Polizei, dass ein Blitzeinschlag den Brand verursacht hatte. Der Schaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro.


Die Edertaler Wehren waren erst vor genau drei Wochen zu einem Dachstuhlbrand im Gemeindegebiet ausgerückt:
15 Menschen retten sich aus brennendem Haus (09.05.2016, mit Video/Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HEMFURTH-EDERSEE. Mit Prellungen beim Aufprall gegen einen Bordstein relativ glimpflich davongekommen ist ein Motorradfahrer bei einem Alleinunfall auf der Ederseerandstraße. Die Wildunger Polizei vermutet als Unfallursache einen Fahrfehler.

Weil der 20 Jahre alte Mann aus Volkmarsen nach dem Unfall über Schmerzen klagte und ihm laut Polizei schwummerig wurde, brachte die Besatzung eines Rettungswagens den Biker vorsorglich in ein Wildunger Krankenhaus.

Der 20-Jährige war den Angaben von Freitag zufolge am Vorabend gegen 18.15 Uhr auf der Ederseerandstraße (L 3086) von Hemfurth-Edersee kommend in Richtung Waldeck unterwegs, als er in einer scharfen Kurve stürzte und auf die Gegenspur schlidderte. Glücklicherweise kollidierte der junge Mann nicht mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Der gestürzte Motorradfahrer rutschte "nur" gegen den Bordstein.

Am Motorrad entstand laut Polizei kein nennenswerter Schaden, die Maschine sei lediglich verkratzt, hieß es.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMFURTH-EDERSEE. Beim Abhängen seines Wohnanhängers an einer abschüssigen Straße ist ein 85-Jähriger im wahrsten Wortsinn unter die Räder gekommen: Der Wohnwagen rollte über die Beine des Rentners, der viel Glück hatte und lediglich leicht verletzt wurde.

Wie die Wildunger Polizei am Freitag berichtete, wollte der 85-Jährige am späten Mittwochnachmittag seinen Wohnwagen in der Südstraße vom Zugfahrzeug abhängen. Weil die Straße ein Gefälle hat und der Mann allein den Anhänger nicht halten konnte, geriet der Wohnwagen außer Kontrolle. Der Rentner stürzte und wurde an den Unterschenkeln überrollt. Der Mann sei mit Hautabschürfungen an den Beinen davongekommen, hieß es.

Der Wohnwagen kam an einer Mauer zum Stillstand. Den Schaden gab die Polizei am Freitag mit 300 Euro an.


Die abschüssigen Straße in Hemfurth haben es offenbar in sich:
Kollegen getroffen: Paketlaster rammt Paketlaster (13.03.2013, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 September 2015 15:22

Überholverbot am Edersee: Schon wieder Schilder geklaut

EDERSEE. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen sind auf einem Abschnitt der Ederseerandstraße mehrere Verkehrsschilder gestohlen worden. Es handelt sich in allen Fällen um das Zeichen "Überholverbot für Fahrzeuge aller Art".

Wie der stellvertretende Polizeisprecher Jörg Dämmer am Donnerstag berichtete, hatte der unbekannte Dieb bereits am vergangenen Wochenende zugeschlagen und die Schilder "Überholverbot" an der Ederseerandstraße zwischen der Abfahrt Waldeck und Hemfurth-Edersee entwendet. Bei einer Kontrollfahrt am Edersee stellten Mitarbeiter von Hessen-Mobil den Diebstahl der fünf Schilder am Montag fest und informierten die Polizei.

Erst am Mittwochmorgen, 9. September, war Hessen Mobil der Diebstahl derselben fünf Schilder aufgefallen. Danach ersetzten die Straßenwärter die Verkehrszeichen, die nun erneut verschwunden sind. "Der Täter hat die Schilder in beiden Fällen fachgerecht von ihrer Halterung abgeschraubt und mitgenommen", sagte Dämmer am Donnerstagnachmittag. Seine Kollegen der Korbacher Polizeistation sind auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wer den Ermittlern Hinweise geben kann, der meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 30 August 2015 17:58

Berghütte auf dem Peterskopf niedergebrannt

HEMFURTH-EDERSEE. Das Holzhaus, das früher als Berghütte und Café am Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerk WaldecK I auf dem Peterskopf betrieben wurde, ist am frühen Sonntagmorgen nahezu vollständig abgebrannt.

Die Feuerwehr aus Hemfurth-Edersee wurde gegen 5.45 Uhr alarmiert und rückte wenig später auf den Peterskopf aus. Mit einer Tauchpumpe förderten die Einsatzkräfte unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam Wasser aus dem Oberbecken zur Brandstelle, da der Wasservorrat aus dem Tanklöschfahrzeug nicht ausreichte. Die Nachlöscharbeiten dauerten laut Rübsam etwa zwei Stunden.

Zum Glück seien die umliegenden Bäume und Büsche nicht in Brand geraten, dies sei vermutlich dem Regen der letzten Tage zu verdanken, sagte der Gemeindebrandinspektor. Angaben über Schadenshöhe und Brandursache machte die Feuerwehr nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und schließt Brandstiftung nicht aus.

-Anzeige-

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-WEST/HEMFURTH-EDERSEE. Zwei Motorradfahrer sind bei einem Verkehrsunfall auf der Ederseerandstraße (L 3086) verletzt worden, einer von ihnen schwer. Beide stürzten am Samstag, als ein Autofahrer vor ihnen bremste.

Der 25 Jahre alte Autofahrer aus Kassel war am Samstagnachmittag gegen 14.45 Uhr mit seinem VW Golf auf der Randstraße von Waldeck-West kommend in Richtung Edertalsperre unterwegs. Hinter ihm fuhren zwei 56 und 53 Jahre alte Motorradfahrer auf ihren Maschinen in derselben Richtung. In einer Rechts-Links-Kurve zwischen dem Teufelsgraben und dem Terrassenhotel kam ihnen ein Reisebus entgegen, dessen Heck im engen Straßenverlauf in die Gegenspur geriet.

Der Autofahrer bremste seinen Wagen ab, um nicht mit dem Bus zu kollidieren. Auch der vordere Motorradfahrer bremste ab, verriss dabei aber den Lenker und kam zu Fall. Der nachfolgende Biker versuchte, eine Kollision mit dem gestürzten Vordermann zu verhindern, kam dabei aber ebenfalls zu Fall. Der vordere Motorradfahrer aus Gießen erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der zweite Biker aus dem Raum Lüneburg kam mit leichten Verletzungen davon, er wurde nach ambulanter Behandlung entlassen.

An den beiden Yamaha-Maschinen entstand Sachschaden in nicht genannter Höhe. Zu einem Zusammenstoß zwischen den Motorrädern mit dem Auto oder zwischen dem Golf und dem Reisebus kam es bei dem Unfall nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMURTH-EDERSEE/WALDECK-WEST. Ein Motorradfahrer hat sich auf der Ederseerandstraße so stark in die Kurve gelegt, dass die Fußraste seiner Maschine auf den Asphalt geriet. Dadurch verlor der 19-Jährige die Kontrolle über die Maschine und stürzte.

Bei dem Unfall am Samstagnachmittag zog sich der junge Korbacher Prellungen an Becken und Oberschenkel zu, eine RTW-Besatzung brachte den Verletzten zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus nach Korbach. Am Motorrad entstand nach Polizeiangaben von Montag ein Schaden von 800 Euro.

Wie ein Beamter der Korbacher Wache berichtete, war der 19-Jährige am Samstag gegen 14.30 Uhr mit seiner Honda von der Sperrmauer kommend auf der Ederseerandstraße in Richtung Waldeck-West unterwegs. Als Fahrfehler bezeichnete es der Beamte, was dann in einer scharfen Linkskurve passierte: Der Motorradfahrer legte sich mit seiner Maschine derart in Schräglage, dass die linke Fußraste die Straße berührte. Dadurch kam es zum Sturz, an dem keine weiteren Fahrzeuge beteiligt waren.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMURTH-EDERSEE. Nach einem Motorradunfall auf der Ederseerandstraße ist die Feuerwehr aus Hemfurth-Edersee ausgerückt, um ausgelaufenes Motoröl abzubinden. Der Motorradfahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis blieb bei dem Sturz unverletzt.

Bei dem Unfall auf der Landesstraße 3086 zwischen Waldeck und Hemfurth-Edersee handelt es sich nach Angaben der Wildunger Polizei um einen sogenannten Alleinunfall, andere Verkehrsteilnehmer waren nicht daran beteiligt. Der Motorradfahrer, dessen Alter auch am Sonntag nicht bekannt war, hatte am Samstag gegen 17.45 Uhr die Ederseerandstraße von Waldeck kommend in Richtung Affoldern befahren. In einer Kurve verbremste sich der Fahrer und geriet mit seiner Suzuki gegen den erhöhten Bordstein. Dadurch verlor der Mann aus einem Ortsteil von Schwalmstadt endgültig die Kontrolle über seine Maschine.

Der Motorradfahrer stürzte zwar, überstand den Unfall aber ohne jegliche Blessuren. Aus seinem Motorrad floss Motoröl auf die Fahrbahn, was die alarmierten Feuerwehrleute aus Hemfurth-Edersee beseitigten. Den Schaden an der Maschine gab die Dienstgruppenleiterin der Wildunger Wache mit 2000 Euro an. Die Maschine musste abgeschleppt werden.


Link:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee

Die Wehr war erst am Montagabend im Einsatz:
Missverständnis um "Hilferuf" sorgt für Einsatz am Edersee (07.07.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige