Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hausfriedensbruch

TWISTETAL. Am Sonntagmittag meldete sich der Besitzer eines Einfamilienhauses in Berndorf bei der Polizeistation Korbach - ein Unbekannter hatte sich offensichtlich gewaltsam Zugang zu dem derzeit leerstehenden Haus in der Bahnhofstraße verschafft und dieses unter Wasser gesetzt.

Nach Angaben der Polizei öffnete der Unbekannte im Haus einen Wasserhahn und setzte dadurch den Keller unter Wasser. Der angerichtete Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 1000 Euro. Die Tatzeit konnte nicht näher eingegrenzt werden, könnte sich aber in der Mittagszeit am Samstag (29. November) zugetragen haben.

Die Polizei ermittelt nun wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung und ist auf der Suche nach Zeugen. Wer am Samstag oder auch den Tagen davor verdächtige Wahrnehmungen in der Bahnhofstraße in Berndorf gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Montag, 03 Dezember 2018 13:46

Einbrecher erbeutet Schmuck und Bargeld

KASSEL. Am Samstagnachmittag nutzte ein Einbrecher offenbar die einsetzende Dunkelheit aus, um in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Kassel-Oberzwehren einzubrechen.

Der unbekannte Täter war über den Balkon und die Terrassentür in die Erdgeschosswohnung gelangt. Die Polizei erhofft sich mit der Veröffentlichung des Falls, Hinweise aus der Bevölkerung zu bekommen.  

Wie die Wohnungsmieterin den am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes berichtete, muss sich der Einbruch in der Zeit zwischen 16.15 und 18 Uhr zugetragen haben. Die Spurensuche ergab, dass der Einbrecher auf den in über zwei Metern Höhe gelegenen Balkon der Hochparterrewohnung gestiegen war und dort dann die Balkontür aufhebelte, um in die Wohnung zu gelangen. Im Inneren durchsuchte er sämtliche Räume und erbeutete schließlich Schmuck und Bargeld.  

Täter offensichtlich durch heimkehrende Mieterin gestört

Als die Wohnungsmieterin gegen 18 Uhr zu ihrer Wohnung zurückkehrte, konnte sie die Tür nicht öffnen, da diese offenbar von innen blockiert worden war. Bei der Nachschau um das Haus fand sie einen Hocker, der vorher auf ihrem Balkon stand und sah, dass ihre Balkontür offen war. Der Täter ist wohl während des Einbruchs durch ihre Heimkehr gestört worden und über den Balkon geflüchtet.  

Die Ermittler des für Einbruchsdelikte zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei suchen nun nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang eine verdächtige Person wahrgenommen haben und Hinweise auf den Einbrecher geben können. Bitte melden Sie sich telefonisch unter der Telefonnummer 0561/9100. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

HOMBERG. Als Reaktion auf eine Bündelung von Straftaten in bestimmten Bereichen von Homberg und Borken wurde Anfang diesen Jahres die AG Stadtpark bei der Polizeidirektion Schwalm-Eder eingerichtet.

Im Rahmen der AG Stadtpark wurde bisher gegen 76 Personen ermittelt und insgesamt 135 Straftaten aufgeklärt. Insgesamt sieben Tatverdächtige kamen in Folge der Ermittlungen der Arbeitsgruppe in Untersuchungshaft. In den Städten Homberg und Borken kam es seit mehreren Monaten zu einem Anstieg im Bereich der Straßen-, Jugend- und Drogenkriminalität. Zudem häuften sich die Beschwerden von besorgten Bürgern der betroffenen Gebiete, bzw. von örtlichen Behörden, die insbesondere über die vielen Ruhestörungen und Belästigungen, die überwiegend von Jugendlichen und Heranwachsenden unter Drogen- bzw. Alkoholeinfluss begangen wurden, klagten.

Daraufhin wurde bei der Polizeidirektion die AG Stadtpark eingerichtet, welche die Aufgabe hat, gezielt und wirksam die Kriminalität an den Brennpunkten zu bekämpfen. Durch gezielte Ermittlungen, verstärkte Kontrollen mit der Bereitschaftspolizei sowie die Zusammenarbeit mit den betroffenen Kommunen der Staatsanwaltschaft und der Jugendgerichtshilfe wurde eine deutliche Reduzierung der begangenen Straftaten und eine Verunsicherung der Szene erreicht.

Durch die Arbeitsgruppe wurden 135 Straftaten aufgeklärt, bei denen es sich unter anderem um 16 Sachbeschädigungen, 20 Diebstahlsdelikte, 7 Bedrohungen, 8 Körperverletzungen, 11 Hausfriedensbrüche, 4 Widerstände gegen Polizeibeamte, 5 Raubdelikte, 28 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und 8 Verstöße gegen das Waffengesetz handelt. Durch die Ermittlungen der AG Stadtpark und insbesondere durch die Festnahmen und Inhaftierung von zentralen Figuren wurde die Szene nachhaltig verunsichert.

Die festgestellten Brennpunkte werden weiterhin im Fokus der Polizei bleiben und regelmäßig kontrolliert. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei
Dienstag, 17 Juli 2018 17:17

Großeinsatz der Polizei bei Hausbesetzung

MARBURG. Am Montag, den 16. Juli, drangen Personen durch zwei aufgebrochene Türen in ein leerstehendes Gebäude in der Bahnhofstraße ein. Sie hängten Plakate auf, die sich thematisch im Schwerpunkt mit der Wohnungsnot befassten.

Die Polizei traf im Haus niemanden mehr an, jedoch auf eine größere Personengruppe in unmittelbarer Tatortnähe. Nach den ersten Meldungen über den Notruf sollen zwischen 30 und 40 Personen im Zusammenhang mit den geschilderten Vorkommnissen stehen. Aufgrund der bestehenden Verdachtslage wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung stellte die Polizei die Personalien von insgesamt 25 Personen fest und sprach anschließend Platzverweise aus. Wegen des Einsatzes kam es zwischen 12.30 und 16.30 Uhr auf der Bahnhofstraße zwischen der Robert-Koch-Straße und der Elisabethstraße zu Behinderungen.  

Wer hat zur geschilderten Zeit Personen mit Plakaten gesehen und kann sie identifizieren? Wer kann die Personen beschreiben oder identifizieren, die in das Gebäude in der Bahnhofstraße hinter dem Teka-Kaufhaus eingedrungen sind? Sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 13 April 2018 13:54

Drei Polizeibeamte bei Festnahme verletzt

PADERBORN. Am Donnerstagabend sind drei Polizeibeamte bei der Festnahme eines mit Haftbefehl gesuchten Straftäters leicht verletzt worden.

Gegen 17.35 Uhr hatte eine junge Frau die Polizei gerufen und mitgeteilt, dass man ihr Handy gestohlen habe. Als die Beamten kurze Zeit später an dem vereinbarten Treffpunkt auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Nähe des Detmolder Tores eintrafen, war die 17-Jährige zunächst nicht anzutreffen. Erst nach einigen Minuten kam sie zu der Streifenwagenbesatzung und erklärte den Beamten, dass ein ihr bekannter Mann ihre Handtasche samt Handy entwendet habe.

Der Verdächtige soll sich ihren Angaben zufolge in einem gegenüberliegenden Haus aufhalten. Noch während der Befragung deutete die junge Frau plötzlich auf den Verdächtigen, der den Gehweg an der Detmolder Straße vor der Parkplatzzufahrt entlang in Richtung stadteinwärts ging. Daraufhin forderten die Polizisten den Mann auf, zum Streifenwagen zu kommen. Als er dort ankam, gab er der Frau die Handtasche zurück. Bei der anschließenden Personalienfeststellung des 23-Jährigen erklärte er, dass es sich bei der Frau um seine Freundin handele und man sich lediglich gestritten habe.

Die Identitätsfeststellung ergab, dass gegen den Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, ein Haftbefehl ausgestellt durch das Amtsgericht Lünen bestand. Ihm wurde daraufhin mitgeteilt, dass er festgenommen sei und zwecks Fesselung die Hände auf den Rücken legen müsse. Da er dieser Aufforderung nicht nachkam, ergriffen die Beamten seine Arme, wogegen sich der Mann heftig wehrte. In den folgenden Augenblicken kam es zu einer massiven Rangelei zwischen den Beamten und dem Festgenommenen.

Während der Auseinandersetzung versuchte die junge Frau, die der Polizei auch wegen diverser Delikte bekannt ist, zudem immer wieder in die umgehängte Sporttasche ihres "Freundes" zu greifen, weil sie nach eigenen Angaben unbedingt Gegenstände daraus benötigte. Da sie die Maßnahmen der Polizisten zusätzlich erschwerte, wurde sie schließlich von einem Polizisten zurückgedrängt. Der junge Mann ließ sich in der Folge nicht beruhigen, schrie laut herum und beleidigte und bedrohte die Beamten. Er konnte schließlich zu Boden gebracht und mithilfe weiterer Polizisten fixiert werden.

Sowohl bei dem Transport zu einem Polizeifahrzeug, als auch während der Fahrt zum Polizeigewahrsam blieb der Festgenommene hochgradig aggressiv und versuchte, nach einem Polizisten zu treten. Bei den Widerstandshandlungen wurden drei Beamte an Händen und Unterarmen verletzt, wobei einer der Geschädigten Verletzungen am Ellenbogen erlitt, die im Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten. Anschließend war der Beamte nicht mehr dienstfähig.

Im Polizeigewahrsam fanden die Beamten in der Hosentasche des wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruchs bekannten Täters geringe Mengen Drogen. In seiner Sporttasche wurden unter anderem Utensilien vorgefunden, die bei der Vorbereitung zum Drogenkonsum genutzt werden sowie weitere Drogen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2016 18:46

Nur T-Shirt und Schuhe an: Halbnackter randaliert

MARBURG. Ein lediglich mit T-Shirt und Turnschuhen bekleideter Mann ist in eine Gaststätte im Südviertel gegangen und hat in der Küche randaliert. Er verletzte einen Koch leicht und legte sich wenig später noch mit Polizisten an.

Bei dem Vorfall am Mittwochabend gegen 19 Uhr warf der Mann mit dem Kücheninventar um sich, beschädigte dabei einige Utensilien und traf und verletzte mit einem geworfenen Gegenstand einen Koch leicht. Die Flucht endete in der Radestraße, wo er der hinzu gerufenen Streifenwagenbesatzung quasi in die Arme lief.

Der Mann spuckte die Beamten an und trat einem der Ordnungshüter gegen das Schienbein. Die Polizei brachte den offenabr kranken Mann in eine Klinik. Der 20-jährige Gießener muss sich trotzdem wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs verantworten. Ob der Mann eine Verbindung zu dem Lokal hat, wurde zunächst nicht bekannt. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Ein 35-Jähriger hat an einer Schule im Stadtteil Forstfeld randaliert und die Polizei auf den Plan gerufen. Der Vater eines Schülers war bereits stark alkoholisiert zu einem Elternabend erschienen und anschließend gegenüber Lehrern aggressiv geworden.

Nachdem er daraufhin der Schule verwiesen worden war, randalierte er beim Verlassen des Gebäudes und wehrte sich auch gegen die ihn festnehmenden Beamten. Der 35-Jährige verbrachte die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam.

Die Lehrer der Schule im Forstfeld hatten am Mittwochabend gegen 20 Uhr über den Notruf 110 die Polizei alarmiert, da der 35-Jährige beim Elternabend aggressiv geworden war und beim Verlassen des Gebäudes eine Tür beschädigt hatte. Kurz vor dem Eintreffen der Streife des Polizeireviers Ost an der Schule hatte der Mann das Schulgelände zunächst verlassen, kehrte jedoch wenige Minuten später dorthin zurück. Auch gegenüber den Polizisten zeigte er sich anschließend äußerst aggressiv, verweigerte jegliche Angaben seiner Personalien und wehrte sich gegen seine Festnahme. Da der 35-Jährige deutlich alkoholisiert und weiterhin aggressiv war, brachte ihn die Streife anschließend zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam.

Darüber hinaus muss er sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gemeinschädlicher Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch verantworten. Was den Mann derart in Rage gebrachte hatte, war der Polizeimeldung nicht zu entnehmen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 16 April 2015 14:53

Flasche Wodka geklaut: Ab in Untersuchungshaft

KASSEL. Die Staatsanwaltschaft in Kassel will einen 39 Jahre alten Mann in Untersuchunghaft nehmen. Der Grund: Gegen den Mann wird bereits wegen mehrerer Straftaten ermittelt - unter anderem wegen Bedrohung, versuchter Körperverletzung, Beleidigung, Hausfriedensbruchs und räuberischen Diebstahls. Zudem wurde er am Mittwochnachmittag nach dem Diebstahl einer Flasche Wodka im Wert von zehn Euro im Einkaufszentrum DEZ in Kassel-Niederzwehren festgenommen.

Wie die Polizei in Kassel mitteilt, hatte das Sicherheitspersonal des Lebensmittelmarktes im DEZ den Diebstahl beobachtet. Beim Verlassen des Ladens wurde der Täter von den Sicherheitskräften dann gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Währenddessen leistete der 39-Jährige aber erheblichen Widerstand - er trat und schlug mehrfach um sich, außerdem bedrohte er die Sicherheitskräfte. Die Polizei nahm den Mann schließlich vorläufig fest.

Der mutmaßliche Täter wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen, die Staatsanwaltschaft Kassel will einen Antrag auf Untersuchungshaft stellen, berichtet die Polizei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Eine Horde Jugendlicher hat nachts im Freibad Wilhelmshöhe ihr Unwesen getrieben und dabei einen Sachschaden von mindestens 4000 Euro angerichtet. Sechs der Eindringlinge wurden von der Polizei gefasst. Gegen sie wird nun wegen Haufriedensbruchs und Sachbeschädigung ermittelt.

Ein Zeuge alarmierte am Freitagabend gegen 22.50 Uhr über Notruf die Polizei in Kassel und berichtete, dass die jungen Leute zahlreiche Gegenstände wie Hocker und Regale ins Schwimmbecken geworfen und weitere Schwimmbadeinrichtungen beschädigt hätten. Als die Beamten wenig später am Schwimmbad in der Baunsbergstraße eintrafen, versuchten die Jugendlichen in verschiedene Richtungen vom Schwimmbadgelände zu flüchten. Fünf von ihnen wurden noch im Schwimmbad geschnappt, einer kurz darauf. Die Teenager hatten zum Teil versucht, sich in Gebüschen zu verstecken.

Ein Polizeibeamter wurde leicht verletzt, als er bei der Verfolgung der Täter stürzte. Die Polizisten fanden einen zerschlagenen Tisch, einen beschädigten Reinigungsroboter und mit Graffiti besprühte Flächen vor. Die sechs Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren aus Kassel (4), Baunatal und Gudensberg wurden nach den polizeilichen Sofortmaßnahmen noch in der Nacht zu ihren Erziehungsberechtigten gebracht. Gegen sie wird wegen Hausfriedensbruchs und gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt. Die Ermittlungen, insbesondere zu den bislang noch unbekannten Mittätern, dauern an. 

Weitere Hinweise zur Tat erbittet die Polizei in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WILLINGEN/KORBACH. Zwei 20 und 25 Jahre alte Männer aus der Großgemeinde Diemelsee sind nach einer Taxifahrt ohne zu bezahlen davongerannt. Später machte das Duo noch Ärger in einer Korbacher Kneipe und zeigte sich auch der hinzu gerufenen Polizei gegenüber nicht gerade von der besten Seite.

Die beiden jungen, alkoholisierten Männer aus Diemelsee kamen am Donnerstagabend um 22 Uhr auf die Idee, von Willingen nach Korbach zu fahren und riefen ein Taxi. Sie ließen sich bis in die Korbacher Kirchstraße fahren. "Allerdings dachten sie nicht daran, den Fahrpreis zu entrichten, sondern stiegen aus, rannten weg und verschwanden in der Dunkelheit", sagte Polizeisprecher Volker König am Freitag. Kurze Zeit später fielen die beiden jungen Männer dann um 22.45 Uhr in einer Korbacher Gastwirtschaft in der Kirchstraße unangenehm auf, so dass die Wirtin den Bierausschank verweigerte und das Duo zum Verlassen des Lokals aufforderte.

Scheibe eingeschlagen, am Arm verletzt
Nach einigen Verbalattacken kamen sie dieser Aufforderung widerwillig nach, zerschlugen aber beim Verlassen des Lokals eine Glasscheibe an der Eingangstür. Der Schlag war so heftig, dass sich der 20-Jährige eine blutende Wunde am rechten Oberarm zuzog. Das ist auch der Grund, dass sie kurze Zeit später in einer weiteren Gastwirtschaft auffällig wurden. Die Wunde blutete nämlich so heftig, dass ein Rettungswagen gerufen wurde und der 20-Jährige anschließend im Korbacher Krankenhaus behandelt werden musste.

Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten zeigten sich die beiden wegen ähnlicher Delikte polizeibekannten Männer sehr uneinsichtig und aggressiv. Die Beamten leiteten Strafverfahren ein wegen verschiedener Delikte wie Betruges, Hausfriedensbruchs, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige