Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hamburg

KORBACH/HAMBURG. Der neunjährige Lebensretter Markus Rud aus Korbach und Leitstellenmitarbeiter Michael Seebold haben am Donnerstagabend im Rahmen einer feierlichen Gala bei der Beiersdorf AG in Hamburg vor 400 Gästen gemeinsam den "NIVEA-Preis für Lebensretter 2016" erhalten. Für ihr außergewöhnliches Teamwork, mit dem sie Anfang September Markus' kleinem Bruder das Leben retteten, teilen sie sich die mit 1500 Euro dotierte Auszeichnung.

"Kleiner Held vollbringt große Tat" - so lautete eine von vielen Schlagzeilen über Markus Rud aus Korbach. Mit seiner schnellen Reaktion und mutigem Handeln rettete er seinem zweijährigen Bruder Rudolf das Leben (112-magazin.de berichtete, hier klicken). Die beiden Jungen waren am 3. September allein mit ihrer Großmutter zu Hause. Kurz nachdem Rudolf in einem unbeobachteten Moment in den 1,50 Meter tiefen Swimmingpool im Garten gefallen war, sah die 65-Jährige ihren jüngeren Enkel regungslos im Wasser treiben. Sofort zog sie gemeinsam mit Markus das Kleinkind aus dem Pool.

Da die Oma nur schlecht Deutsch spricht, wählte der Neunjährige den Notruf und meldete weinend den Notfall. Sein Glück: Michael Seebold (41) von der Leitstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg arbeitet seit 20 Jahren im Rettungsdienst und hat Erfahrung damit, eine Reanimation telefonisch zu begleiten. Er beruhigte Markus und gab ihm dann exakte Erste-Hilfe-Anweisungen: stabile Seitenlage, Nase zuhalten, in den Mund pusten. Kurz darauf hörte er Rudolf husten und atmen. Der vier Minuten später eintreffende Notarzt stabilisierte den Zweijährigen weiter und begleitete ihn per Rettungshubschrauber in die Klinik. Seebold - selbst Vater von zwei Kindern - besuchte Markus noch am selben Abend und lobte ihn für sein kluges Verhalten.

"Besonderer Rettungsfall verdient besondere Auszeichnung"
Der neunjährige Markus Rud ist nach Auskunft von DLRG und Beiersdorf der jüngste Preisträger in der Geschichte dieser Auszeichnung. "Die Jury war sich sehr, sehr einig. Dieser besondere Rettungsfall verdient eine besondere Auszeichnung", hieß es am Donnerstagabend in der Laudatio in Hamburg. Markus Rud und Michael Seebold erhielten die Auszeichnung in der Kategorie "Soforthilfe" bei nicht-DLRG-Mitgliedern. NIVEA ehrte zusammen mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft in der Gala drei weitere Preisträger. Die mit insgesamt 7000 Euro dotierte Auszeichnung ist bundesweit die einzige, die Lebensrettungen aus Wassergefahren sowie ehrenamtliches Engagement im Wasserrettungsdienst würdigt. (Quelle: Beiersdorf AG/Inken Hollmann-Peters)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Bei einem spektakulären Unfall hat ein Auto eine Schneise der Verwüstung gezogen. Ein Insasse wurde verletzt.

Deutlich überhöhtes Tempo ist nach Angaben der Bad Arolser Polizei die Ursache für den Unfall, der sich am frühen Sonntagmorgen gegen 2.45 Uhr ereignete. Wie eine Beamtin am Morgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, befuhr der 25 Jahre alte Fahrer aus Warburg den Birkenweg vom Rathaus her kommend in Richtung Thielebachstraße. Am ehemaligen Haupttor der einstigen belgischen Kaserne kam er zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte den Bordstein.

Dadurch geriet der Mercedes E 320 nach links, überfuhr den Bürgersteig und eine Grundstückseinfassung aus Stein, riss sich dabei die Ölwanne auf, walzte einen Holzzaun und mehrere Büsche platt, raste auf die Pizzeria zu, rammte einen davor geparkten VW Golf und stürzte schließlich eine etwa 1,50 Meter hohe Mauer zur Lindenstraße hinunter. Mit dem Heck auf dem Grundstück der Pizzeria und mit der "Schnauze" auf der darunter liegenden Straße blieb der Benz schließlich mit wirtschaftlichem Totalschaden stehen. Der Gsamtschaden beträgt den Angaben zufolge mindestens 8000 Euro.

Ein 36 Jahre alter Mitfahrer aus Bad Arolsen zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Zwei weitere Insassen, 24 und 27 Jahre alte Männer aus Hamburg, blieben ebenso wie der Fahrer unverletzt. Alkohol war laut Polizei nicht im Spiel. Wohin das schnelle Quartett in der Nacht zu Sonntag unterwegs war, stand am Morgen zunächst nicht fest.

Die Polizei ließ über die Leitstelle die Feuerwehr alarmieren, die gegen 3 Uhr mit 15 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen zum Birkenweg ausrückte. Unter Einsatzleitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer und dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Michael Seebold sicherten die Brandschützer die Unfallstelle ab und leuchteten sie aus, streuten ausgelaufenes Öl und Benzin ab, nahmen das Bindemittel zur Entsorgung wieder auf, klemmten die Fahrzeugbatterie ab und stellten nicht zuletzt den Brandschutz sicher - der Benz hatte neben der Ölwanne nämlich auch den Benzintank aufgerissen. Der Daimler wurde schließlich mit einem Kran geborgen.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige