Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gut Eilhausen

KOHLGRUND/GUT EILHAUSEN. Mit hochgefahrener Ladefläche war gegen 10.25 Uhr ein 28-Jähriger mit seinem Schlepper gegen eine Hochspannungsleitung gefahren - Auslöser war wohl eine Beschädigung an dem Kipper, nachdem der Wagen kurz vorher entladen worden war.

Durch die Berührung des Kippers mit der Oberleitung  geriet der linke Vorderreifen des Fendt in Brand. Ohne an die Folgen zu denken, verließ der Marsberger seine sichere Traktorkabine und wollte nach dem brennenden Vorderreifen schauen. Beim Aufsetzen des Fußes auf den Boden erhielt der Marsberger einen Stromschlag, der ihn vorerst außer Gefecht setzte.

Ein hinzukommender Ersthelfer rangierte den Schlepper samt Ladewagen zurück, brachte den verletzten Marsberger aus der Gefahrenzone heraus und setzte unverzüglich den Notruf 112 ab.

Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmierte daraufhin um 10.33 Uhr die Feuerwehren aus Bad Arolsen, Helsen und Kohlgrund, die mit 30 Einsatzkräften bei Gut Eilhausen an der Neudorfer Straße eintrafen. Auch eine RTW-Besatzung war schnell vor Ort, für den 28-Jährigen war allerdings keine Hilfe der Retter nötig, da der Marsberger sich zu diesem Zeitpunkt bereits von einer Privatperson in das Krankenhaus nach Marsberg transportieren ließ. Dort wurde der junge Mann stationär aufgenommen, und wird mindestens 24 Stunden auf gesundheitliche Schäden untersucht, an ein EKG-Gerät angeschlossen und steht seither unter Beobachtung um gesundheitliche Folgeschäden auszuschließen. 

Die Löscharbeiten der Wehren gestalteten sich nicht sehr schwierig - mit Löschwasser aus dem mitgeführten Tankfahrzeug und unter Einsatz einer Kübelspritze, konnte der Reifen schnell heruntergekühlt werden. Die Einsatzleitung hatte der Bad Arolser Stadtbrandinspektor Karl Heinz Meyer. Polizeikräfte aus Bad Arolsen nahmen den Unfall auf und protokollierten das Geschehen. Einsatzende war gegen 11.30 Uhr.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Die Spritztour eines 31-jährigen Mannes mit zwei Wegbegleitern endete in den Mauern von Gut Eilhausen - alle drei Insassen wurden mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die Anschnallpflicht wurde anscheinend nicht so ernst genommen.

Multiple Verletzungen trugen am Sonntagabend gegen 19.25 Uhr der 31-jährige Fahrer eines silberfarbenen Seat Ibiza und zwei 17 und 28 Jahre alte Mitfahrer davon, als das Trio aus Helsen kommend die Landesstraße 3198 in Richtung Kohlgrund befahren hatte. In einer Rechtskurve, unmittelbar vor Gut Eilhausen, verlor der Fahrer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab, schleuderte mit dem Ibiza über die Hofeinfahrt und krachte in eine Scheune. Die massive Natursteinmauer aus Sandsteinquadern hielt der Wucht des Aufpralls jedoch stand.

Schwerverletzt wurde der 28-jährige Beifahrer des Wagens nach der notärztlichen Erstversorgung mit einem RTW in das Klinikum Kassel verlegt, die beiden anderen Männer kamen in die umliegenden Kliniken nach Bad Arolsen und Korbach.

An dem Ibiza entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 1000 Euro. Insgesamt waren eine Streife, Notärzte und drei Rettungstransportwagen nebst Besatzungen am Rettungspunkt 100 im Einsatz.

Link: Unfallstandort Gut Eilhausen




Publiziert in Polizei

KOHLGRUND. Ein befürchteter Scheunenbrand auf Gut Eilhausen bei Kohlgrund hat sich am Montagnachmittag harmloses Feuer am Waldrand entpuppt. Die alarmierten Feuerwehren brauchten nicht einzugreifen.

Ein Autofahrer hatte kurz nach 16 Uhr Alarm geschlagen - er hatte den Rauch des Feuers aus seiner Blickrichtung genau hinter einer Scheune aufsteigen sehen und befürchtet, das zum Gut gehörende Gebäude würde brennen. Die Leitstelle alarmierte nach Eingang des Notrufes die Feuerwehren Kohlgrund, Bad Arolsen und Neudorf sowie die Besatzung eines Rettungswagens. Auch der Bad Arolser Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer eilte zum vermeintlichen Scheunenbrand.

Rasch stellte sich heraus, dass aber nicht eine Scheune, sondern ein großer Haufen mit Holzreste brennt. Die Feuerwehren brachen die Alarmfahrt ab beziehungsweise kehrten zu den Unterkünften zurück, ebenso der RTW. Meyer informierte zudem die Leitstelle, dass von dem Feuer keinerlei Gefahr für Gebäude oder den Wald ausgeht. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 25 Januar 2013 06:33

Von Polizei geweckt: Reh schläft auf Straße

KOHLGRUND. So etwas ist den Beamten der Arolser Polizei auch noch nicht untergekommen: Eine Streife fand ein in der Nacht zu Freitag schlafendes Reh auf der Strecke zwischen Kohlgrund und Helsen. Beim Anblick der Polizisten stand das Tier auf und trottete in den Wald zurück.

Eine Streifenwagenbesatzung war am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr auf einer Routinefahrt und befuhr die Landesstraße 3198 von Kohlgrund kommend in Richtung Bad Arolsen. Kurz hinter dem Gut Eilhausen sahen die Polizisten auf ihrer Fahrspur etwas größeres Dunkles auf der Straße liegen. "Ich dachte, es wäre ein großer, dreckiger Schneehaufen", sagte einer der Beamten am Freitagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Die Schutzleute fuhren daran vorbei und hielten an.

"Wir wollten das Hindernis beseitigen", erklärte der Polizist weiter. Als die Polizisten darauf zugingen, hob das "Hindernis" seinen Kopf und schaute die Ordnungshüter verdutzt an. "Es war ein Reh, das sich offenbar zum Schlafen auf die Straße gelegt hatte", sagte der Polizist am Morgen weiter. Verletzungen hätten er und sein Kollege an dem Reh nicht erkennen können, als es langsam aufstand und schließlich in den Wald lief. Der Polizist zeigte sich überzeugt davon, dass das ausgewachsene Reh auch hätte überfahren werden können. Das hätte durchaus auch gravierende Folgen für den Autofahrer haben können - beispielsweise, wenn der Wagen anschließend von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt wäre.

Publiziert in Polizei

KOHLGRUND. Ein Miststreuer und ein Wasserfass mit Tränke sind von einer Weide bei Kohlgrund gestohlen worden. Der Eigentümer, ein 58-jähriger Landwirt aus Kohlgrund, stellte den Diebstahl am Sonntagmittag fest.

Der Miststreuer der Marke Friestein, Baujahr 1993, und ein Wasserfass mit Tränke hatten auf einer Weide an einem landwirtschaftlichen Weg zwischen Gut Eilhausen und dem Sportplatz von Neudorf gestanden. Der Diebstahl muss sich innerhalb der vergangenen zehn Tage ereignet haben. Über den Wert der Beute machte Polizeisprecher Volker König am Montagvormittag keine Angaben.

Die Bad Arolser Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige