Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gewerbegebiet

SACHSENHAUSEN. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brachen unbekannte Täter in einen Gewebebetrieb in der Straße "Am Oberen Tor" in Waldeck-Sachsenhausen ein.

Sie hebelten ein Fenster auf und konnten so in das Gebäude einsteigen. In den Büroräumen durchsuchten sie Schränke und andere Behältnisse und entwendeten eine geringe Menge Bargeld. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 22 Januar 2019 17:55

Battenberg: 1,2 Tonnen Buntmetall gestohlen

BATTENBERG. Ein sprichwörtlich schwerer Diebstahl hat sich am Montag zwischen 16 und 19 Uhr im Gewerbegebiet Battenberg ereignet. 

Dort entwendeten unbekannte Täter ca. 1,2 Tonnen Buntmetall von einem Containerplatz einer Firma Am Bahnhof in Battenberg. Dabei handelt es sich um 700 Kilogramm Messing und etwa 500 Kilogramm Kupfer, welches sich in Metallboxen befand. Im Zusammenhang mit dem Diebstahl könnte ein in Tatortnähe beobachteter weißer Kastenwagen, wahrscheinlich ein VW Crafter, stehen.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise zum Diebstahl und zu dem weißen Kastenwagen nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BREUNA/WOLFHAGEN. Unbekannte haben versucht, einen kompletten Geldautomaten im Gewerbegebiet Hiddeser Feld an der A 44 zu entwenden. Wie bei einer ähnlichen Tat im Juli ließen die Täter auch diesmal einen zuvor gestohlenen Pritschenwagen am Tatort zurück.

Eine Mitarbeiterin eines Schnellrestaurantes in der Otto-Hahn-Straße in dem an der A 44 gelegenen Gewerbegebiet meldete sich am Neujahrsmorgen gegen 8.20 Uhr über Notruf bei der Polizei. Die Frau meldete einen stark beschädigten Geldautomaten und ein möglicherweise tatbeteiligten niederländischen Pritschenwagen in der Nähe. Nach momentanem Erkenntnisstand geht die Polizei davon aus, dass unbekannte Täter versucht hatten, in der Neujahrsnacht den Automaten durch Rammen mit einem Fahrzeug aus der Verankerung zu reißen, um ihn so abtransportieren zu können. Dies gelang den Tätern aber nicht. Sie verließen den Tatort ohne Beute. Der Automat war stark beschädigt worden, blieb aber auf seiner Verankerung an dem Parkplatz stehen. Die Ermittlungen dauern an.

Der von der Zeugin genannte weiße Pritschenwagen der Marke Ford Transit mit niederländischem Kennzeichen stand in Tatortnähe. Am Fahrzeug befinden sich Spuren, die darauf schließen lassen, dass der Geldautomat mit diesem Pritschenwagen gerammt wurde. Der Ford Transit wurde am Neujahrstag in den Niederlanden als gestohlen gemeldet. Mittlerweile hat die Kriminalpolizei in Kassel die Ermittlungen aufgenommen.

Zum entstandenen Sachschaden machte die Polizei bislang keine Angaben. Den entwendete Pritschenwagen stellte die Polizei sicher für die Spurensicherung. Zeugen, die zur tatrelevanten Zeit oder auch schon früher verdächtige Personen, den weißen Pritschenwagen der Marke Ford Transit mit niederländischem Kennzeichen oder andere verdächtige Fahrzeuge in der Ortslage von Wolfhagen-Niederelsungen gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

Täter im Juli ebenfalls mit geklautem Pritschenwagen
Erst im Juli war offenbar derselbe Geldautomat von Unbekannten aufgehebelt worden. Die Täter hatten damals vergeblich versucht, den Tresor mit Bargeld aus dem Automat zu nehmen. Dies misslang jedoch. Vorgefahren waren die Täter im Juli mit einem zuvor in Bad Wünnenberg gestohlenen Pritschenwagen, den sie am Tatort zurückließen. Darüber, ob es sich wegen der Parallelen um dieselben Täter handelte, kann nur spekuliert werden. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2016 16:10

Mit Transporter in Motorradladen: Drei Enduros geklaut

PADERBORN. Mit einem gestohlenen Lieferwagen haben unbekannte Täter die Tür eines Motorradgeschäfts aufgerammt und anschließend drei Motorräder gestohlen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei waren mindestens vier Täter an dem Einbruch am Mittwochabend beteiligt. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 60.000 Euro.

Drei der beteiligten Männer fuhren gegen 22.15 Uhr mit einem Volkswagen Crafter frontal gegen die Eingangstür des an der Friedrich-List-Straße gelegenen Geschäftes. Der weiße Transporter war, so ergaben die anschließenden Ermittlungen der Polizei, kurz zuvor vom Gelände einer benachbarten Firma für Veranstaltungstechnik gestohlen worden. Die Täter waren offenbar mit einem Kombi zum Tatort angereist.

Nachdem der gesamte Eingang durch das Auframmen mit dem Lieferwagen massiv beschädigt worden war, ließ sich die Tür problemlos öffnen. Zwei Männer liefen in das Geschäft und schoben zwei dort ausgestellte fabrikneue Motorräder nach draußen und verluden sie in den Crafter. Danach wurde noch ein drittes Bike aus dem Laden geholt und ebenfalls in dem Transporter verstaut, wie auf den Aufnahmen der Überwachungskamera zu sehen ist. Anschließend flüchteten die Täter mit dem Crafter, der mit Aufklebern der Firma für Veranstaltungstechnik versehen war, in unbekannte Richtung.

Bei dem Diebesgut handelt es sich um Motorräder der Marke KTM, und zwar um eine 350 Freeride, eine R 690 Enduro und eine EXC 200. Der angerichtete Gesamtschaden beläuft sich auf annähernd 60.000 Euro. Zeugen, die in den vergangenen Tagen und/oder am Mittwochabend im Gewerbegebiet Benhauser Feld verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge bemerkt haben oder die nach der Tat den VW Crafter zusammen mit einem Kombi gesehen haben, werden gebeten, unter der Telefonnummer 05251/3060 mit der Polizei Kontakt aufzunehmen. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

OLSBERG-BIGGE. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr haben am Donnerstag Mitarbeiter einer Schreinerei einen Brand in der Lackieranlage ihres Betriebes gelöscht. Die Feuerwehr übernahm die Nachlöscharbeiten.

Die Kameraden des Löschzugs Bigge-Olsberg wurden nach Auskunft von Stadtbrandinspektor Marc Stappert am Donnerstag gegen 12 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu dem Brand in einer Schreinerei im Gewerbegebiet "Hohler Morgen" nach Olsberg Bigge alarmiert. In der Schreinerei war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand in der Lackieranlage gekommen. Mitarbeiter konnten noch vor Eintreffen der Feuerwehr den Brand löschen.

Die 21 Kameraden des Löschzug Bigge-Olsberg mussten im Anschluss nur noch kleine Glutnester ablöschen und die Filtermatten der Lüftungsanlage demontieren. Mit einem Hochleistungslüfter wurde das komplette Gebäude in der Straße Zum hohlen Morgen noch belüftet, bevor nach knapp einer Stunde der Einsatz beendet war. Über die Schadenshöhe lagen zunächst keine Angaben vor.

Kurz zuvor mit Drehleiter nach Bestwig ausgerückt
Erst etwa eine halbe Stunde zuvor war der Löschzug Bigge-Olsberg alarmiert worden, nachdem angebranntes Essen in einer Einrichtung in der Straße Zum Bergkloster in Bestwig die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Die Kameraden rückten daraufhin laut Alarmplan mit der Drehleiter aus, um die örtlichen Kameraden bei Bedarf zu unterstützen. Ein Einsatz war aber nicht erforderlich.


Link:
Feuerwehr Bigge-Olsberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

BREUNA. Vergeblich haben unbekannte Täter versucht, den Tresor aus einem aufgebrochenen Geldautomaten zu entwenden. Vorgefahren waren die Täter mit einem in Bad Wünnenberg gestohlenen Pritschenwagen, den sie am Tatort im Gewerbegebiet Hiddeser Feld zurückließen.

Der betroffene Geldautomat steht auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in einem Gewerbegebiet an der Autobahn 44 bei Breuna. Nach den bisherigen Ermittlungen ereignete sich der Aufbruch des Automaten an frühen Dienstagmorgen zwischen 3 und 5.50 Uhr. Den silbernen VW Pritschenwagen mit Paderborner Zulassung hatten die Täter in derselben Nacht in Bad Wünnenberg (NRW) nahe der Landesgrenze zu Hessen entwendet.

Auf dem Parkplatz des Schnellrestaurants an der Otto-Hahn-Straße brachen die Unbekannten dann den an einem Treppenaufgang zur dortigen Spielothek freistehenden Geldautomaten mit einem Hebelwerkzeug auf. Anschließend versuchten die Täter, den Geldtresor aus dem Automaten herauszubrechen. Dies misslang jedoch, woraufhin die Verbrecher flüchteten. Den Pritschenwagen ließen sie aus unbekannten Gründen zurück.

Ein Mitarbeiter des Schnellrestaurants entdeckte gegen 6 Uhr den aufgebrochenen Geldautomaten und den verlassenen Pritschenwagen, der mit laufendem Motor auf dem Parkplatz stand. Vermutlich waren die Unbekannten mit einem zweiten, bislang unbekannten Fahrzeug vom Tatort geflüchtet.

Die Ermittler der Polizeistation Wolfhagen bitte Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder ihr Fluchtfahrzeug geben können, sich unter der Rufnummer 05692/9829-0 an die Polizei in Wolfhagen zu wenden.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 30 Oktober 2015 09:23

PB: Feuer vernichtet CNC-Fräse

BORCHEN. In der Werkshalle eines holzverarbeitenden Betriebes im Gewerbegebiet an der Nikolaus-Otto-Straße ist am Mittwochabend eine Fräsmaschine durch ein Feuer zerstört worden.

Das Feuer brach gegen 21.55 Uhr in der Maschine aus. Die Angestellten hielten sich zu diesem Zeitpunkt im Pausenraum auf. Als sie den Brand bemerkten alarmierten sie die Feuerwehr. Die Mitarbeiter konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Das Feuer vernichtete die CNC-Fräse komplett. Das Gebäude wurde nicht beschädigt aber stark mit Ruß belastet. Der Sachschaden liegt bei über 100.000 Euro. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet.

Quelle: ots

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Feuerwehr

BAD AROLSEN. Der Diebstahl eines weißen Fiat Ducato auf dem Gelände eines Autohauses im Gewerbegebiet Mengeringhäuser Feld zwischen Arolsen und Mengeringhausen hat sich in einem wesentlich kürzeren Zeitraum abgespielt als zunächst berichtet. Darauf wies die Inhaberin der betroffenen Firma am Mittwoch hin.

Laut Polizeibericht sollte sich der Diebstahl irgendwann in der Zeitspanne zwischen Freitag, 12. Juni, und Montag, 22. Juni, ereignet haben. Nach Angaben des Autohauses sei mit dem Kleinbus jedoch am Donnerstag, 18. Juni, noch eine Probefahrt durchgeführt worden. Das weiße Fahrzeug sei somit erst ab 19. Juni vom Firmengelände in der Mengeringhäuser Straße entwendet worden. Entdeckt wurde der Diebstahl dann am Montag. Das gebrauchte Fahrzeug, das nicht zugelassen war, hatte noch einen Wert von rund 13.000 Euro.

Die Bad Arolser Polizei ermittelt und ist weiterhin auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wem zwischen Freitag und Montag, eventuell nachts, verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, der wendet sich an die Polizeistation Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Nach zwei Unfällen hat ein offenbar alkoholisierter 21 Jahre alter Marsberger einen Zeugen bedroht und wenig später die hinzu gerufenen Polizeibeamten beleidigt. Seiner Festnahme widersetzte sich der junge Mann mit heftiger Gegenwehr.

Die beiden Unfälle verursachte der 21-Jährige am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr. Der junge Marsberger war in seinem Ford Focus zunächst auf der Bahnstraße unterwegs. Im Kreisverkehr verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte einen geparkten Wagen. Nach dem Aufprall fuhr der 21-Jährige einfach weiter. Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte, informierte die Polizei.

Der Unfallfahrer hielt kurz auf dem Parkplatz eines nahegelegenen Supermarktes an, entfernte den stark beschädigten Kotflügel von seinem Auto und ließ ihn an Ort und Stelle liegen. Dann fuhr er trotz eines platten Reifens weiter über die Bahnstraße. Kratzspuren hinterließ er dabei auf beiden Fahrstreifen, außerdem prallte er mehrmals gegen den Bordstein. "Das Fahrzeug war offensichtlich nicht mehr ganz so fahrtauglich", sagte Polizeisprecherin Bianca Scheer.

Der Fahrer schaffte es aber noch bis in die Paulinenstraße, wo er eine Werbetafel rammte und das Auto endgültig fahruntauglich machte. Als sich ein Zeuge der Unfallstelle näherte, drohte der 21-Jährige dem Mann Gewalt an und forderte ihn auf, keinesfalls die Polizei zu rufen. Der Zeuge verständigte aber dennoch die Polizei. Der Unfallfahrer flüchtete daraufhin zu Fuß. Dabei durchquerte er auch einen Wassergraben.

Die Polizei fahndete nach dem flüchtigen Fahrer. Auf einem Feldweg unweit des Gewerbegebietes "Unterm Ohmberg" sahen die Beamten einen Mann in völlig durchnässter Kleidung. Schnell war klar, dass es sich hier um den gesuchten Unfallfahrer handeln musste. Er versuchte, vor der Polizei zu fliehen, konnte aber nach kurzer Verfolgung zu Fuß gefasst werden. Der Festnahme widersetzte er sich durch heftige Gegenwehr. Er trat und schlug nach den Beamten und beleidigte sie auf üble Weise. Der renitente junge Mann wurde zur Wache nach Brilon gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde und er den Rest der Nacht in der Zelle verbringen durfte. Den Sachschaden, den der 21-Jährige verursachte, beläuft sich auf über 10.000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

SACHSENHAUSEN. Eine Frau aus Bad Arolsen und ihr Beifahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind bei einem Auffahrunfall auf der B 485 am Ortsrand von Sachsenhausen leicht verletzt worden. Ein 18 Jahre alter Fahranfänger war dem Wagen der Arolserin aufgefahren.

Wie die Korbacher Polizei am Mittwoch mitteilte, war die 55 Jahre alte Frau aus der Residenzstadt am Dienstag gegen 17 Uhr auf der Bundesstraße 485 von der B 251 kommend in Richtung Sachsenhausen unterwegs. An der Zufahrt zum Gewerbegebiet wollte ein Transporterfahrer vor ihr nach links abbiegen, musste aber wegen des Gegenverkehrs anhalten. Auch die 55-Jährige bremste ihren Audi A1 ab und wartete hinter dem Transporter.

Der nachfolgende 18-Jährige bemerkte die stehenden Fahrzeuge offenbar zu spät und fuhr mit seinem Mazda dem Audi der Arolserin auf. Dabei zogen sich die Fahrerin und ihr 63 Jahre alter Beifahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis jeweils leichte Verletzungen zu. Der junge Unfallverursacher aus einem Waldecker Stadtteil blieb unverletzt. Der Transporter wurde nicht in den Unfall verwickelt. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, Angaben über die Schadenshöhe lagen nicht vor.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige