Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gespann

EIMELROD. Landwirte haben es dieser Tage nicht leicht, zumal das Wetter oftmals nur kurze Zeitfenster für Silage eröffnet. So war ein Landwirt (51) aus Eimelrod auch bemüht, diesem Druck gerecht zu werden. Am späten Mittwochabend (23.30 Uhr) war der Mann in Eimelrod unterwegs. Er fuhr mit einem gemieteten Ackerschlepper auf der Hauptstraße hinter einem ihm gehörenden Gespann, das von einem Helfer (25) geführt wurde. Mutmaßlich war es eine Katze, die dem vorderen Gespann über den Weg lief, was dessen Fahrer veranlasste, abzubremsen.

Leider erkannte der folgende Landwirt die Situation zu spät und fuhr auf sein eigenes Gespann auf. Der Schaden an dem Anhänger hielt sich mit einer kaputten Beleuchtungseinrichtung für etwa 200 Euro im Rahmen. Am gemieteten Schlepper entstand indes hoher Sachschaden - der komplette Motorblock wurde ineinander geschoben und die Schutzscheibe der Fahrerkabine ging ebenfalls zu Bruch. Ein hinzugerufener Mitarbeiter des Usselner Landmaschinenhandels schätzte den Schaden an dem Mietschlepper auf mindestens 30.000 Euro.

Noch bevor die Polizei am Ort des Geschehens eintraf, hatten sich bereits viele Eimelroder an der Unfallstelle eingefunden und dabei geholfen, Trümmerteile und ausgelaufene Betriebsstoffe zu beseitigen. Glück im Unglück jedoch - niemand wurde bei diesem Unfall verletzt, auch keine Katze.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

STEINHEIN. In Steinheim sind am Freitag (28. Mai) ein Traktor und eine Häckselmaschine in Brand geraten - der Sachschaden beläuft sich auf rund 80.000 Euro.

Gegen 16.45 Uhr wurde die Polizei über einen Brand im Römerweg in Steinheim-Grevenhagen informiert. Nach Angaben von Zeugen sollen während der Fahrt unterhalb des Führerhauses Flammen aus dem Trecker geschlagen sein, der Fahrer hatte das Fahrzeug glücklicherweise abstellen und unverletzt verlassen können.

Der Traktor brannte weitgehend aus, durch die Hitzeentwicklung wurden auch die angehängte Häckselmaschine und das landwirtschaftliche Gebäude, neben dem der Traktor abgestellt war, beschädigt. Gut koordiniert konnten Einsatzkräfte der Feuerwehr das Feuer löschen. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 80.000 Euro.

Die Ermittlungen zur Brandursache sind noch nicht abgeschlossen, ein Fremdverschulden wird bislang aber ausgeschlossen. Nach erster Einschätzung der Polizei könnte fliegendes Stroh, das womöglich durch den Wind an den heißen Motorblock geweht wurde, das Feuer ausgelöst haben. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Feuerwehr
Sonntag, 01 Dezember 2019 14:14

Polo kracht in Skoda und Anhänger

FRANKENBERG. Ohne verletzte Personen ist am Freitag gegen 16.30 Uhr ein Verkehrsunfall ausgegangen - insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 6000 Euro.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 20-jährige Frau aus Detmold (NRW) mit ihrem Polo aus Frankenberg kommend die Rosenthaler Straße, um nach rechts in Richtung Battenberg auf die B 253 aufzufahren. Dabei übersah sie einen aus Korbach herannahenden Skoda mit Anhänger, der von einem 55-Jährigen (Knüllwald) gefahren wurde und in Richtung Battenberg unterwegs war.

Im Einmündungsbereich von der L 3073 zur B 253 kam es zum seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde aber niemand.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Dienstag, 02 Oktober 2018 18:24

Hänger reißt ab, Bundesstraße zeitweise gesperrt

BAD WILDUNGEN. Glück im Unglück hatte am 1. Oktober ein 39 Jahre alter Mann aus dem Südharz - während eines Überholvorgangs auf der B 253 geriet der an seinen Volkswagen gekoppelte Anhänger ins Schleudern, löste sich von der Anhängerkupplung und schoss über die Gegenfahrbahn.

Wie die Polizei in Bad Wildungen auf Nachfrage mitteilte, war der Handwerker mit seinem Gespann, bestehend aus einem VW-Pritschenwagen mit Anhänger gegen 17.40 Uhr, von Hundsdorf in Richtung Braunau unterwegs.

Während des Überholvorgangs eines vorausfahrenden Pkws, musste der ebenfalls zum Überholen ansetzende Pritschenwagenfahrer abbremsen, dabei geriet das Gespann etwa 600 Meter vor der Abfahrt nach Braunau ins Schleudern, ließ den Hänger, der mit Trapezblechen beladen war abreißen, sodass sich der Anhänger um 180 Grad drehte und anschließend in das Heck des Pritschenwagens krachte. Dabei wurden die Bleche über die Fahrbahn verteilt.

Während der Aufräumarbeiten musste die Straße zeitweise voll gesperrt werden. Der in Mansfeld wohnende Gespann-Fahrer wurde nicht verletzt. Ein Gesamtschaden von 3500 Euro errechneten die Beamten an dem alten Transporter und dem ebenfalls in die Jahre gekommenen Anhänger. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253 am 1. Oktober 2018

Anzeige:












Publiziert in Polizei

SALZKOTTEN. Ein Schwerverletzter, drei Leichtverletzte und hoher Sachschaden sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Gespann am Montagnachmittag in der Nähe von Salzkotten.

Gegen 16.20 Uhr hatte ein 47-jähriger Autofahrer die Straße Eichfeld in Richtung Salzkotten befahren. An seinem Seat hatte er einen leeren Pferdeanhänger mitgeführt. Im Auto befanden sich als Beifahrer noch sein 89-jähriger Vater und seine 8-jährige Tochter, die auf der Rückbank saß. Kurz vor Erreichen der Einmündung des Liebfrauenwegs bremste der Autofahrer ab, um nach links in den Feldweg abzubiegen. Ein nachfolgender Autofahrer erkannte dies möglicherweise zu spät und versuchte noch links an dem Gespann vorbeizufahren, wobei er mit dem Anhänger und den linken Bereich des Seat kollidierte.

Anschließend wurde der Golf nach links geschleudert, prallte dort gegen ein Brückengeländer, überschlug sich und kam schließlich auf dem Dach liegend im Straßengraben zum Stillstand. Der 21-jährige Fahrer des Golfs wurde nach notärztlicher Erstbehandlung mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert. Die drei Fahrzeuginsassen aus dem Seat erlitten einen Schock. Auch sie wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Landesstraße 637 wurde bis gegen 18.00 Uhr gesperrt. Der angerichtete Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 50.000 Euro belaufen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 05 Mai 2016 20:58

Osterfeld: Mit Ducati-Gespann im Graben gelandet

OSTERFELD. Durch einen Fahrfehler ist am Donnerstag ein Ducati-Gespann von der Bundesstraße 236 abgekommen und im Graben gelandet. Der Fahrer der Maschine und seine Ehefrau im Beiwagen wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, das sie aber wenig später wieder verlassen konnten.

Wie ein Beamter der Frankenberger Polizeistation berichtete, war das Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen am Feiertag gegen 14.30 Uhr auf der B 236 von Hallenberg kommend in Richtung Allendorf (Eder) unterwegs. Der 56 Jahre alte Mann steuerte die Ducati Multistrada mit Beiwagen, in dem die 48-jährige Ehefrau saß. Im Abschnitt zwischen Bromskirchen und dem Abzweig nach Osterfeld kam die Ducati nach rechts von der Bundesstraße ab und kam im Flutgraben neben der Fahrbahn zum Stillstand.

Zeugen wählten umgehend den Notruf, woraufhin Notarzt- und Rettungswagen zur Unfallstelle eilten. Die Einsatzkräfte brachten den Gespannfahrer und seine Mitfahrerin ins Krankenhaus nach Frankenberg zur weiteren Untersuchung. Diese habe aber ergeben, dass die Eheleute den Unfall völlig unverletzt überstanden hatten, sagte der Polizist gegenüber 112-magazin.de.

An dem Gespann im Wert von 25.000 Euro war bei dem Unfall ein geschätzter Schaden von 6000 Euro entstanden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 26 November 2014 15:58

Drei Verletzte: A49 fast zwei Stunden voll gesperrt

BAUNATAL. Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch gegen 10.20 Uhr auf der Autobahn 49 sind insgesamt drei Unfallbeteiligte verletzt worden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf knapp 25.000 Euro. Der Unfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Baunatal-Süd und Baunatal-Mitte in Richtung Kassel, berichtete die Polizei.

Nach Angaben der Polizeiautobahnstation Baunatal fuhr ein 60 Jahre alter Autofahrer aus Naumburg mit seinem Auto mit Anhänger auf dem rechten Fahrsteifen in Richtung Kassel. Eine 22 Jahre alte Autofahrerin aus Kassel, die mit ihrem Wagen ebenfalls in Richtung Kassel fuhr und von hinten herannahte, war den Beamten zufolge offenbar nicht nur zu schnell unterwegs, sondern möglicherweise auch noch einen Moment unaufmerksam: Die junge Frau fuhr an das Gespann des 60-Jährigen heran, wollte noch nach links ausweichen, kollidierte mit der Fahrzeugfront aber mit dem den Anhänger.

Beide Fahrzeuge - so die Polizei - gerieten dadurch ins Schleudern und kamen auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Die auf dem Anhänger geladene Altmetall verteilte sich dabei über die gesamte Fahrbahn. Sowohl die 22-Jährige als auch ihre aus Afghanistan stammende 50-jährige Beifahrerin und der 60-jährige Mann aus Naumburg wurden bei dem Unfall verletzt. Reichte bei dem Naumburger eine ambulante Behandlung vor Ort, mussten die beiden Frauen mit einem Rettungswagen vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden.

Die A 49 war an der Unfallstelle wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten zwischen 10.20 Uhr und 12 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich bis zur Anschlussstelle Edermünde zurück. Der Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz. Dieser hatte einen Notarzt an die Unfallstelle gebracht, da man zunächst von schwereren Verletzungen ausgegangen war.

Anzeige:

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 13 Juli 2014 20:13

A 44: Auto landet nach Zusammenstoß in Baum

KASSEL. Spektakulär verlaufen ist ein Unfall auf der A 44 am frühen Sonntagnachmittag: Eines der zwei beteiligten Autos kam von der Autobahn ab und landete in einem Baum in vier Metern Höhe.

Zum Zeitpunkt des Unfalls gingen starke Regenfälle nieder. Ein 55-jähriger Autofahrer aus Vollmarshausen kam vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in Schleudern und prallte mit seinem Fahrzeug auf ein vorausfahrendes Gespann, das aus einem Auto mit Segelflugzeuganhänger bestand. Ein 62-Jähriger aus Bottrop saß am Steuer.

Der 55-jährige kam nach dem Aufprall nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich an der Böschung und blieb in etwa vier Metern Höhe im Geäst eines Baumes kopfüber hängen. Er musste aus dieser Lage durch die Kasseler Berufsfeuerwehr befreit werden. Nach ersten Erkenntnissen erlitt er Prellungen und wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Das Auto wurde von dem Kranwagen der Feuerwehr aus dem Baum geborgen. Der Mann aus Bottrop im anderen Fahrzeug blieb bei der Kollision unverletzt. Sein Gespann kam ebenfalls ins Schleudern, rutschte in den Flutgraben und kam entgegengesetzt zur Fahrbahn zum stehen. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Die Fahrbahn in Richtung Dortmund musste für gut anderthalb Stunden gesperrt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 20 November 2012 16:31

Fahrertür abgerissen: Beschädigtes Auto fehlt

KIRCHHAIN. Nach einem Verkehrsunfall am Montag um kurz vor 11 Uhr sucht die Polizei ein braunes Auto ohne Fahrertür.

Ein Gespann hatte einen parkenden braunen Wagen halb passiert, als der Anhänger die just in diesem Augenblick aufgehende Fahrertür abriss. Der Brummifahrer hatte zunächst nichts mitbekommen, war weitergefahren und wenig später durch einen Zeugen auf den Vorfall aufmerksam gemacht worden.

Er meldete den Unfall der Polizei, die in Kirchhain aber weder den Fahrer noch das Auto oder die durch den Unfall abgerissene Tür fand. Die genaue Unfallstelle soll auf der Niederrheinischen Straße in Höhe einer Metzgerei gewesen sein. Der braune Wagen parkte am Fahrbahnrand mit der Front zur Borngasse.

Die Polizei bittet um Hinweise zu dem erheblich beschädigten braunen PKW. Die Kollision zog die komplette Beifahrerseite des Anhängers in Mitleidenschaft. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/93050.

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 30 Mai 2012 11:13

Schlingernd auf Autobahn: Unfall

BREUNA. Fahrer und Beifahrer verletzten sich in der nacht auf Mittwoch, als sie auf der A44 in richtung Dortmund unterwegs waren. Sie konnten sich aus dem völlig zerstörten Zugfahrzeug befreien.

Gegen 3 Uhr war das Gespann mit einem holländischen Fahrer und einem 16 Jahre alten Beifahrer zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Breuna unterwegs. Der Anhänger war mit einem VW-Bus des Typs T4 beladen.

Eigenen Angaben zufolge geriet der Wagen des 30-Jährigen ins Schlingern und das Gespann stellte sich quer zur Fahrbahn. Der Anhänger mit dem verladenen Kleinbus stürzte um, das Zugfahrzeug überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen.

Der Fahrer und sein 16-jähriger Beifahrer wurden zwar verletzt, konnten aber nach einer ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden.

Am Zugfahrzeug entstand Totalschaden. Der aufgeladene VW-Bus wurde beschädigt. Ersten Einschätzungen der Polizei zufolge wird der Schaden mit circa 10.000 Euro beziffert.

Die Autobahn musste für etwa 1,5 Stunden in Fahrtrichtung Dortmund voll gesperrt werden. 

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige