Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gelenkbus

FRANKENBERG. Zügig aufgeklärt werden konnte am Freitagnachmittag eine Verkehrsunfallflucht in Frankenberg. Nach Angaben der Polizei befuhren ein roter Gelenkbus und ein Müllwagen gegen 12.15 Uhr die Bottendorfer Straße in Richtung Uferstraße. Im Bereich der Kreuzung Bottendorfer Straße zur Bahnhofstraße ordnete sich der Fahrer (47) des Müllwagens an der dortigen Lichtzeichenanlage rechts ein, um in die Bahnhofstraße abbiegen zu können.

Der Fahrer (38) aus Burgwald entschied sich zeitgleich die linke Abbiegespur zu benutzen, um mit seinem roten Gelenkbus in die Bahnhofstraße zu gelangen. Nachdem die Ampeln auf Grün umgestellt hatten, gab der 38-jährige Busfahrer Gas und bog nach links ab. Dabei scherte der Nachläufer des Transportmittels  aus und traf mit dem Heck den Müllwagen. Ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen, setzte der Busfahrer seinen Weg in Richtung Avia-Tankstelle fort. 

Über sein Handy gab der Geschädigte die Informationen über die Unfallflucht an die Polizei weiter und konnte den Beamten das Kennzeichen des Busses mitteilen. Infolge der eingeleiteten Fahndungsmaßnahme wurde der 47-jährige Fahrer des Gelenkbusses angehalten und überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass das Unfallmuster des Busses mit dem Schaden am Müllwagen übereinstimmt. 

Die Schadenshöhen schätzen die Beamten der Frankenberger Polizeistation beim Bus auf 3000 Euro und beim Müllwagen auf 150 Euro.

Link: Unfallstandort am 23. April 2021 in Frankenberg.

-Anzeige-

   

  

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Dezember 2020 10:03

Holzlaster streift Bus und verschwindet

BATTENBERG/DODENAU. Rückblickend konnte ein 59-jähriger Busfahrer aus Hatzfeld der Polizei nur mitteilen, dass ein Holztransporter mit Stahlaufbau bei der Vorbeifahrt seinen Bus gestreift hat. Den Tatzeitraum gibt die Polizei mit Montag, den 14. Dezember 2020 gegen 6.55 Uhr an.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 59-Jährige mit einem Gelenkbus der Oberhessischen Verkehrsgesellschaft die Landesstraße 3382 von Dodenau nach Battenberg. Im angegebenen Zeitraum kam ihm ein Lastwagen mit Containeraufbau entgegen, der eindeutig zu weit auf der linken Fahrbahn unterwegs war. Dies erkannte der Fahrer des Holztransporters, zog seine Zugmaschine nach rechts um einen Unfall zu vermeiden. Beim Einschwenken nach links kam der Aufbau des Holzlasters erneut über die Fahrbahnmitte und "rasierte" den linken Außenspiegel des Personentransporters ab.

Wahrscheinlich, so die Polizei, hat der Fahrer des Holztransporters den Unfallhergang garnicht bemerkt - dieser setzte seine Fahrt nämlich unbekümmert in Richtung  Dodenau fort. Um den Schaden regulieren zu können, bittet die Polizei den Fahrer des Holztransporters, sich bei der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 zu melden. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH/USSELN. Ende 2019 kam es in Korbach und in Usseln zu Unfallfluchten, die durch einen Gelenkbus verursacht worden sein sollen. Die Polizei Korbach hat nun einen 17-jährigen Tatverdächtigen ermittelt, der unberechtigt in den Besitz eines Busses gelangte und im Verdacht steht, die Unfallfluchten begangen zu haben.

In der Nacht vom Samstag, 28. Dezember auf Sonntag, 29. Dezember 2019 kam es in Korbach zu zwei Unfallfluchten. Ein zunächst unbekanntes Fahrzeug (wir berichteten darüber, hier klicken) hatte im Eidinghäuser Weg beim Vorbeifahren zwei Autos gestreift und dabei erheblich beschädigt. An den beiden Autos, ein Golf und ein Mercedes, konnte bei der Unfallaufnahme rote Fremdfarbe gesichert werden. Da auch Fremdteile am Unfallort zurückblieben, ging die die Polizei Korbach nun davon aus, dass die Unfälle durch einen Bus verursacht wurden und der Fahrer geflüchtet war, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Eine weitere Unfallflucht wurde der Polizei Korbach am Morgen des 29. Dezember 2019 gemeldet. Der Geschädigte erstattete Anzeige, da sein an der Korbacher Straße in Willingen-Usseln geparkter Mercedes beschädigt worden war. Die ersten Ermittlungen der Polizei am Unfallort ergaben, dass sich an dem Mercedes frische Unfallspuren befanden. Durch den Aufprall war an dem Mercedes eine Radaufhängung komplett abgebrochen worden, das Rad wurde in den Radkasten gedrückt. Auch hier flüchtete der Unfallverursacher, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Am Unfallort in Usseln konnten ein Teilstück einer roten Stoßstange und weitere Fahrzeugteile aufgefunden werden. Aufgrund dieser Gegenstände ergab sich der Verdacht, dass der flüchtige Unfallfahrer einen Lkw oder Bus gefahren haben muss.

Die Polizei Korbach intensivierte in der Folge ihre Ermittlungen in Richtung eines Busses, zumal sich am 30. Dezember noch ein Zeuge bei der Polizei meldete und einen Hinweis auf einen roten Gelenkbus gab. Da die Ermittlungen im Raum Korbach nicht zu einem möglichen Fluchtfahrzeug führten, wurden diese auch auf den Großraum Kassel ausgedehnt. Letztlich gelang es der Polizei Korbach nach intensiven Ermittlungen einen 17-jährigen Tatverdächtigen zu identifizieren.

Nach derzeitigen Kenntnisstand hat sich dieser in der Tatnacht unberechtigt in den Besitz eines roten Gelenkbusses aus dem Raum Kassel gebracht und damit eine "Spitztour" unternommen. Nach seinem nächtlichen Ausflug stellte er den Bus wieder zurück an den ursprünglichen Abstellort. Die nächtliche "Spritztour" war dem Busunternehmen bis zu den Ermittlungen der Polizei nicht aufgefallen. Die entsprechenden Beschädigungen von Unfällen in Korbach und Usseln konnten aber noch nachträglich festgestellt werden.

Der 17-Jährige wurde zwischenzeitlich bei der Polizei Korbach vernommen, er zeigte sich größtenteils geständig. Ermittlungen wegen möglicher weiterer "Spritztouren" werden noch geführt. Er wird sich demnächst wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Unfallfluchten sowie dem unbefugten Gebrauch eins Fahrzeugs verantworten müssen. (ots/r)

Link: Mehrere Autos angefahren - Fahrzeugteile können zugeordnet werden (02.01.2020)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KORBACH/USSELN. Gleich mehrere Fahrzeuge wurden in Korbach und Usseln angefahren - auffallend an zwei beschädigten Pkw ist rote Fremdfarbe, die der Verursacher hinterlassen hat - ob die Unfallfluchten im Zusammenhang stehen, muss noch ermittelt werden.

Korbach

Bereits am 28. Dezember gegen 16 Uhr, wurde die Polizeistation Korbach über zwei beschädigte Fahrzeuge informiert, die im Eidinghäuser Weg in Höhe der Hausnummer 29 abgestellt waren. Bei der Unfallaufnahme wurde ein silbergrauer Mercedes Benz mit Flensburger Zulassung beschädigt vorgefunden, sowie ein Golf, der einem 58-jährigen Mann aus Korbach gehört.

Anhand der Spurenlage konnte rekonstruiert werden, dass ein rotes Fahrzeug den Eidinghäuser Weg aus Richtung Strother Straße kommend, in Richtung Innenstadt befahren haben muss. Im Bereich der Hausnummer 29 hat der Fahrer die beiden Autos gerammt und sich unmittelbar danach von der Unfallstelle entfernt. Fahrzeugteile eines MAN befanden sich auf der Fahrbahn, somit geht die Polizei von einem Bus aus, der als mögliches Tatfahrzeug in Betracht kommt. Die Schäden an den beiden Fahrzeugen belaufen sich auf 2500 Euro beim Golf und 2000 Euro an dem Mercedes.

Usseln

Von einem Gelenkbus als Tatfahrzeug geht die Polizei im Willinger Ortsteil Usseln aus. Dieser hat am 29. Dezember einen Mercedes Benz in der Korbacher Straße in Höhe der Hausnummer 21 gerammt, dabei wurde die Radaufhängung am rechten Vorderrad abgerissen und die Felge demoliert. Nach Angaben der Polizei war das Fahrzeug entgegen der Fahrtrichtung am linken Fahrbahnrand von einem 28-Jährigen aus Luxemburg abgestellt worden. Bei seiner Rückkehr gegen 1.20 Uhr, stellte der Fahrer erhebliche Beschädigungen am rechten Vorderrad und dem Kotflügel fest. Geschätzter Sachschaden: 4000 Euro.  Auch hier geht die Polizei von einem Bus aus, der allerdings keiner heimischen Buslinie zugeordnet werden kann. 

Die Behörde bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer 05631/9710. (112-magazin)

-Anzeige-






 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 März 2015 12:41

Linienbus gegen Lastwagen: 50.000 Euro Schaden

KASSEL. Eine verletzte Busfahrerin, ein verletzter Lastwagenfahrer und ein Sachschaden von insgesamt etwa 50.000 Euro: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 8.30 Uhr an der Kreuzung Waldemar-Petersen-Straße/Radestraße in Kassel ereignet hat. Laut Polizei waren dort ein mit etwa zehn Fahrgästen besetzter Linienbus und ein Lastwagen zusammengestoßen. Zum Glück wurden beide Fahrer nur leicht verletzt, sie klagten zwar über Schmerzen an den Beinen, lehnten eine Einlieferung ins Krankenhaus aber ab.

Nach Angaben der Polizei war die 43 Jahre alte Fahrerin des Linienbusses mit ihrem Fahrzeug zur Unfallzeit in Fahrtrichtung Lilienthalstraße unterwegs. An der Einmündung zur Radestraße übersah sie dann aber offenbar einen vorfahrtsberechtigten Lastwagen, der in die Waldemar-Petersen-Straße einbiegen wollte. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, dadurch prallte der Gelenkbus auch noch auf ein am Straßenrand abgestelltes Fahrzeug. Die Fahrgäste kamen bei dem Unfall mit dem Schrecken davon, sie blieben unverletzt. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei hatten sich die meisten Fahrgäste auch breits entfernt.

Für die  Ermittlungen durch die Polizei war die Waldemar-Petersen-Straße aus Richtung Lilienthalstraße bis 10.05 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Waldau konnte die Unfallstelle einspurig vorsichtig passieren. Sowohl der Linienbus als auch der Lastwagen wurden an der Front erheblich beschädigt, konnten aber noch weiterfahren.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

DELBRÜCK. Vier Verletzte, ein völlig zerstörtes Auto, ein eingedrückter Linienbus, ein beschädigter Lastwagen sowie zwei weitere demolierte Autos: Das ist die Bilanz eines dramatischen Verkehrsunfalls, der sich am Freitag gegen 11.10 Uhr in der Straße Thülecke in Delbrück ereignet hat. Die Schadenshöhe gab die Polizei mit mindestens 100.000 Euro an.

Laut Polizei fuhr um 11.10 Uhr ein 61-jähriger Fahrer eines Gelenkbusses auf der Lipplinger Straße in Delbrück stadteinwärts. An der Einmündung Thülecke bog er nach rechts ab und beschädigte dabei vermutlich wegen eines Fahrfehlers mit dem Außenspiegel ein Verkehrszeichen. Unmittelbar danach fuhr er auf einen vorausfahrenden Audi auf und schob diesen nach links vor einen entgegenkommenden 7,5-Tonner-Lastwagen. Der Laster beschädigte anschließend auch noch zwei geparkte BMW.

Der Audi wurde zwischen Lastwagen und Bus eingekeilt und total beschädigt. Die 43-jährige Audifahrerin, der 35-jährige Lastwagenfahrer, der Busfahrer sowie die einzige Passagierin (22) im Bus zogen sich leichte Verletzungen zu. Mit vier Rettungswagen wurden die Verletzten in Krankenhäuser nach Paderborn, Salzkotten und Lippstadt gebracht. Die Straße Thülecke war bis zur Räumung der Unfallstelle durch Abschleppdienste und Aufräumarbeiten der Feuerwehr rund drei Stunden gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige