Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gaspedal

Mittwoch, 30 Juni 2021 13:42

Gaspedal durchgetreten und Auto gerammt

BAD WILDUNGEN. Eine leichtverletzte Frau und 35.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag um 17.35 Uhr in Bad Wildungen ereignet hat.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Herr (80) aus Waldeck mit seinem schwarzen Volvo die Stöckerstraße in Richtung Brunnenallee. Als der Senior vor dem Abbiegevorgang in die Brunnenallee seinen Pkw abbremsen wollte verwechselte er das Bremspedal mit dem Gaspedal. Infolge dieser Tatsache beschleunigte der Volvo und schoss unkontrolliert und mit hoher Geschwindigkeit gegen den Tiguan einer Frau aus Waldeck. Die 48-jährige Frau befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Brunnenallee und wollte stadtauswärts fahren.

Bei diesem Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge total beschädigt. Am Volvo entstand ein Sachschaden von 25.000 Euro, der Schaden am Tiguan wurde auf 10.000 Euro geschätzt. Mit leichten Verletzungen kam die Unfallgeschädigte ins Krankenhaus.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Sachschaden von rund 5000 Euro hat eine Frau aus Korbach am heutigen Mittwochmorgen verursacht, als sie mit ihrem Pkw in die Fassade der Hauerhalle gefahren war.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 9.45 Uhr auf der Hauer. Eine 87 Jahre alte Frau war mit ihrem silbergrauen Polo auf die Parkfläche vor die Hauerhalle gefahren, um Schwimmen zu gehen. Dabei muss die Seniorin das Gaspedal mit dem Bremspedal verwechselt haben. Sie stieß frontal mit ihren Volkswagen in die Gebäudemauer, sodass die Airbags aufgingen. Mit leichten Verletzungen konnte die Korbacherin das Auto verlassen.

An dem Gebäude entstand Sachschaden von 1000 Euro. Der schon in die Jahre gekommene, silbergraue Polo, wurde im Frontbereich erheblich beschädigt - mit wirtschaftlichem Totalschaden musste der Wagen abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Vermutlich hat ein 60-jähriger Mann aus Lichtenfels das Gaspedal seines Autos mit der Bremse verwechselt und ist durch ein Schaufenster des Netto-Marktes gefahren - dabei entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Ereignet hatte sich der Unfall am Donnerstag gegen 20 Uhr, als der Lichtenfelser mit seinem silbergrauen Peugeot von der Ruhrstraße kommend auf den Parkplatz des Netto-Marktes aufgefahren war. Der 206er schoss über die Bordsteinkante in das Fenster des Marktes und blieb dort hängen.

Selbst verwundert über den Einschlag, sagte der Mann gegenüber der Polizei aus, dass die Bremsen am Fahrzeug nicht funktioniert hätten. Mit einem anderen Pkw wurde der Peugeot aus dem Markt gezogen und von der Polizei überprüft. "Die Bremsen funktionieren einwandfrei" bestätigte der Beamte am Unfallort seine Vermutungen, dass es sich nicht um einen technischen Defekt am Fahrzeug handelt.

Umgehend wurde eine Glaser-Firma mit den Arbeiten am Gebäude beauftragt, um wenigstens das Loch in der Fassade abzudichten. Auf etwa 8000 Euro schätzt die Polizei den angerichteten Sachschaden an der Fensterfront. Etwa 1000 Euro muss der Besitzer des Peugeot für die Reparaturarbeiten am Pkw ausgeben. (112-magazin) 

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

WARBURG/WALDECK. Mit ihrem Opel Corsa ist am Pfingstsonntag gegen 14.30 Uhr, eine Frau aus Waldeck in die Schaufensterscheibe eines Lebensmittelmarktes am Paderborner Tor gefahren.

Nach Polizeiangaben wollte die 71-Jährige ihren Corsa rückwärts vor dem Warburger Markt einparken. Versehentlich hatte die Seniorin den Vorwärtsgang eingelegt und das Gaspedal durchgedrückt. Dadurch schoss der Opel nach vorn in die Scheibe des Marktes, hier wurden auch einige Regale beschädigt, sowie Lebensmittel verteilt. Die Fahrerin erlitt einen Schock, konnte das Krankenhaus aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Auf 15.000 Euro wurde der Sachschaden von der Warburger Polizei geschätzt.  (112-magazin)

Anzeige:




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 29 September 2016 16:58

Lkw-Gaspedal klemmt fest: 15-Tonner erfasst Kind

VELLMAR. Das hätte ein böses Ende nehmen können: Ein Lkw hat einen Jungen erfasst, der gerade die Straße überquerte. Das Kind kam glücklicherweise mit Prellungen und Schürfwunden davon. Ungewöhnlicher Grund für den Unfall war ein an der Fußmatte verklemmtes Gaspedal.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 13.30 Uhr. Der Siebenjährige war nach der Schule auf dem Nachhauseweg und wartete an der Straße zwischen Rathauskreuzung und Endhaltestelle Vellmar-Nord in Höhe der Haltestelle "Musikerviertel". Als die Ampel für Fußgänger auf Grün umsprang, lief der Junge los. In der Mitte der Fahrbahn erfasste ihn schließlich der 15-Tonner, der stadtauswärts unterwegs war, mit dem vorderen linken Scheinwerfer. Durch den Anprall schleuderte der Schüler zu Boden und kam erst im angrenzenden Gleisbett der Straßenbahn zum Liegen.

Die Mutter des Jungen, die in der Nähe auf ihren Sohn wartete, beobachtete, dass etwas an der Straße passiert war. Sie eilte sofort dorthin und kümmerte sich um ihren leicht verletzten Sohn. Die Beamten berichten aus dem Krankenhaus, wie erleichtert die Eltern über den relativ glimpflichen Ausgang des Unfalls sind. "Der Unfall hätte deutlich schlimmer ausgehen können", sagte Polizeisprecher Torsten Werner am Nachmittag.

Der 33 Jahre alte Lastwagenfahrer berichtete den Polizisten an der Unfallstelle, dass er durch das in der Fußmatte eingeklemmte Gaspedal nicht rechtzeitig habe anhalten können. Die Polizisten des Vellmarer Reviers schalteten daraufhin nach Rücksprache mit der Kasseler Staatsanwaltschaft einen Gutachter ein. Er prüft nun die Gesamtumstände des Unfalls und wird dabei insbesondere ein Augenmerk auf den Fußraum des Lasters. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 27 März 2012 06:59

Rentner kracht mit Benz durch Garagentor

BAD WÜNNENBERG. Weil er von der Bremse abrutschte und das Gaspedal durchtrat, ist ein 72-Jähriger mit seinem Mercedes-Geländewagen durch das geschlossene Garagentor gekracht und hat einen weiteren Benz gerammt.

Bei dem kuriosen Unfall in Bad Wünnenberg erlitt der 72-Jährige Verletzungen, wie die Paderborner Polizei am Montag berichtete. Demzufolge wollte der Senior am Samstagabend mit einem Mercedes der M-Klasse in seine Doppelgarage an der Geroldstraße fahren. Er stoppte den Wagen auf dem Hof, um das Garagentor zu öffnen. Der Motor des Autos lief weiter.

Kurz nachdem dem Mann ausgestiegen war, rollte der Daimler auf die Garage zu. Der 72-Jährige lief zurück, sprang in das Auto und rutschte von der Bremse aufs Gaspedal. Der Geländewagen durchbrach das geschlossene Garagentor und prallte seitlich gegen den in der anderen Garagenhälfte stehenden Wagen, ebenfalls ein Mercedes. Beide Autos wurden nicht unerheblich beschädigt, das Garagentor völlig zerstört. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 16.000 Euro.

Ein Anwohner kam dem leicht verletzten Mann zur Hilfe und verständigte den Rettungsdienst. Der 72-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige