Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Garagenbrand

HADDENBERG. 20 Feuerwehrleute aus der Großgemeinde Haina (Kloster) sind am Montag gegen 12 Uhr im kleinen, 32-Einwohner-Ortsteil Haddenberg im Einsatz gewesen. Grund war ein Feuer in einer Garage in der Straße Im Dorf.

"Aus der Garage drang starker Rauch. Das dort gelagerte Holz hatte angefangen zu brennen", informierte der Hainaer Wehrführer Thomas Bahr auf Anfrage der HNA. Daraufhin rückten die Feuerwehren Battenhausen, Dodenhausen, Haina und Löhlbach aus. Feuerwehrleute aus Battenhausen löschten den Brand mit einem Feuerlöscher. Die anderen Wehren mussten laut Bahr nicht mehr eingreifen.

Die Brandschützer vermuten, dass ein technischer Defekt am elektrischen Garagentor die Brandursache war. Das Tor sei beschädigt, sonst sei kein größerer Schaden entstanden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WREXEN. Vermutlich ein technischer Defekt an einem Batterieladegerät hat am späten Sonntagabend einen Brand in einer Garage in Wrexen ausgelöst. Aufmerksame Nachbarn entdeckten das Feuer und schlugen Alarm.

Daraufhin wurden gegen 22.15 Uhr die Feuerwehren aus Wrexen und Rhoden alarmiert, die unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ulrich Volke mit insgesamt 30 Einsatzkräften in die Rosenstraße ausrückten. Laut Polizei war in einer einzelstehenden Fertiggarage etwas Unrat in Brand geraten. Durch das Feuer wurde ein in der Garage abgestellter Mazda2 beschädigt - vor allem durch Ruß. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 1000 Euro.

Den eingesetzten Feuerwehren gelang es rasch, den Brand zu löschen. Die Gefahr, dass der Brand auf ein anderes Gebäude übergreifen könnte, bestand nicht. Nach Einschätzung der Bad Arolser Polizei hat möglicherweise ein technischer Defekt an einem in der Garage angeschlossenen Ladegerät für Batterien den Brand ausgelöst. Hinweise auf ein vorsätzliches Inbrandsetzen liegen jedenfalls nicht vor. Verletzt wurde durch das Feuer oder während der Löscharbeiten niemand.


Link:
Feuerwehr Rhoden

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source} 

Publiziert in Feuerwehr

BONTKIRCHEN. Ein Brand ist am Sonntag in einer Garage in Bontkirchen ausgebrochen. Drei Feuerwehren waren mit fast 30 ehrenamtlichen Angehörigen im Einsatz.

Der Alarm ging beim Löchzug Brilon sowie den Löschgruppen Bontkirchen und Hoppecke am Sonntagmittag um 13.34 Uhr ein. Aus unbekannter Ursache hatte es in einer Garage in der Straße Zur Harbecke zu brennen begonnen. Die alarmierten Einheiten konnten das noch kleine Feuer schnell löschen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde das Wohnhaus mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Die etwa 28 Einsatzkräfte waren rund eine Stunde im Einsatz. Angaben über die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.


Link:
Feuerwehr Brilon

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

LAISA. Einer aufmerksamen Briefträgerin ist es zu verdanken, dass beim Brand einer Biotonne am Freitag in Laisa nur überschaubarer Schaden entstand. Die Biotonne stand in einer Fachwerk-Garage in der Hainstraße. Die Brandursache war zunächst noch unklar.

Während ein Hausbewohner mit seinem Hund im Feld unterwegs war, bemerkte die Briefträgerin gegen 11 Uhr, dass Rauch aus der Garage quoll. Sie alarmierte die Feuerwehr. Sechs Laisaer Brandschützer unter der Leitung von Wehrführer Jörg Herzog waren zuerst am Brandort. Es folgten vier Fahrzeuge der Feuerwehr Battenberg und das Tragkraftspritzenfahrzeug aus Berghofen. Insgesamt waren 23 Feuerwehrleute im Einsatz.

"Wir haben die Garagentür geöffnet und die brennende Mülltonne mit Wasser abgelöscht", berichtete Wehrführer Herzog der HNA. Später öffneten Feuerwehrleute auch noch eine Zwischendecke und suchten mit der Wärmebildkamera nach eventuellen Glutnestern.

Nach Einschätzung der Polizei hatten die Bewohner großes Glück. Durch die schnelle Alarmierung und das beherzte Eingreifen der Feuerwehr sei nur relativ geringer Gebäudeschaden entstanden, sagte ein Polizeibeamter vor Ort. Gleichwohl müssten vermutlich die Tore und einige Holzbalken ersetzt werden.

Nach ersten Schätzungen ist ein Schaden von rund 10.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand. Die mitalarmierten Rettungsdienstsanitäter mussten nicht eingreifen.


Link:
Feuerwehr Battenberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 04 Dezember 2014 21:28

Garagenbrand: Wehren verhindern Ausbreiten des Feuers

ALTENBÜREN. Die Löschgruppe Altenbüren und der Löschzug Brilon sind am Donnerstag zu einem Brand in Altenbüren in der Straße Am Friedhof alarmiert worden. In einer Garage brannte ein Teil der Einrichtung.

Durch die Hitzeentwicklung war nach Auskunft der Feuerwehr bereits ein Fenster zersprungen. Die ersten Feuerwehrleute gingen unmittelbar mit schwerem Atemschutz in die Garage vor und löschten den Brand rasch. Eine weitere Ausbreitung wurde durch den schnellen Einsatz verhindert.

Durch das Feuer wurden keine Personen verletzt. Die insgesamt 14 Einsatzkräfte, die gegen 13.30 Uhr alarmiert worden waren, rückten nach etwa einer Stunde wieder ab. Über die Brandursache und die Schadenhöhe lagen der Feuerwehr keine Angaben vor.


Link:
Feuerwehr Brilon

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

BAD AROLSEN. Feuerwehrleute und Klinikmitarbeiter der Bad Arolser Stadtkrankenhauses haben in einer bundesweit einmaligen Übung die Evakuierung der Intensivstation bei einem angenommenen Brand trainiert.

Wie evakuiert man eine Intensivstation? Diese Frage stellten sich der Arolser Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer, der ärztliche Direktor und Chefarzt der Anästhesie, Christian Feine, sowie der Qualitätsmanagementbeauftragte und Stationsleiter der Intensivstation des Krankenhauses Bad Arolsen, Roger Mannsfeld. Da es auf diese Frage bisher keine allgemeingültige Antwort gab, entwickelten die drei Fachleute ein gemeinsames Konzept. Ziel sollte ein einfach umzusetzendes und realisierbares Prozedere für Klinikpersonal und Feuerwehrleute sein.

Zur Vorbereitung wurde im März ein Teil der Intensivstation im Stützpunkt der Feuerwehr Bad Arolsen nachgebaut. Es folgte eine Schulung der Feuerwehrleute, die durch das Fachpersonal des Krankenhauses unterstützt wurde.

Als die Intensivstation wegen Wartungsarbeiten an einem Wochenende nur eingeschränkt belegt war, war die Gelegenheit für die wichtige Übung günstig. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Kernstadt sowie aus Helsen und Mengeringhausen wurden zuvor im Stützpunkt in Bad Arolsen zusammengezogen und über die Übungslage informiert. "Wir wollten natürlich nicht den regulären Betrieb des Krankenhauses stören", betonten Roger Mannsfeld und der Karl-Heinz Meyer, daher erfolgte diese Einweisung.

Das Szenario
Angenommen war ein Brand in den Garagen unterhalb der Intensivstation. Außerdem trat aus dem Sauerstofftank, der sich dort befindet, durch die Hitzeeinwirkung über ein Sicherheitsventil Sauerstoff aus. Aufgrund dieser Lage wurde der Betrieb im Krankenhaus eingestellt. Die Notaufnahme sowie der OP wurden durch die Hausfeuerwehr des Krankenhauses geräumt. Da die Intensivstation verraucht war, mussten die Patienten in Sicherheit gebracht werden - was nur noch unter Atemschutz erfolgen konnte.

Intensivstation gleich dreimal evakuiert
Die Feuerwehrleute der drei beteiligten Wehren hatten also einige Aufgaben zu bewältigen, wobei die Evakuierung im Fokus der Übung stand. Da alle Einsatzkräfte den Ablauf sehen beziehungsweise selbst üben sollten, nutzte man die Gelegenheit und räumte die Intensivstation gleich dreimal. Dabei galt es, beatmete Patienten von der Sauerstoffversorgung des Krankenhauses zu trennen und die notwendigen Medikamente mitzunehmen.

Von den freiwilligen Feuerwehren nahmen an dieser Übung mehr als 50 Einsatzkräfte teil. Hinzu kamen Mitarbeiter des Krankenhauses, die sich in der Hausfeuerwehr engagieren. Ein Teil des Krankenhausstabes, der bei solchen Einsatzlagen zusammengerufen wird, sowie ein Mitarbeiter des vorbeugenden Brandschutzes beim Landkreises Waldeck Frankenberg waren ebenfalls anwesend und verfolgten die Umsetzung des Konzeptes.

Nach Einschätzung von Stadtbrandinspektor Meyer hat es eine solche Übung in Deutschland noch nicht gegeben. Sie sei Teil einer Offensive des Krankenhauses, um die Sicherheit der Patienten auch über das geforderte Maß zu erhöhen. "Die Sicherheit unserer Patienten liegt uns besonders am Herzen", betonte Mannsfeld. Bei der dreifachen Evakuierung der Intensivstation sei selbstverständlich mit Puppen geübt worden.

Konzept auch an anderen Kliniken umsetzbar
Dieses in Bad Arolsen entwickelte Konzept ist für alle Intensivstationen umsetzbar und sollte ein fester Bestandteil der Kliniksicherheit sein, betonte Stadtbrandinspektor Meyer. Das Training sei einfach umsetzbar und die gewonnene Sicherheit beim Umgang mit dem Unbekannten zwingend notwendig, damit eine Evakuierung einer solchen Station gewährleistet werden könne.

Sowohl bei der Räumung der Station als auch bei den Übungslagen in weiteren Teilen der Klinik sei hervorragende Arbeit geleistet worden, betonten die stellvertretenden Stadtbrandinspektoren Michael Seebold und Sven Eichweber. Sie leiteten die jeweiligen Abschnitte.


Links:
Feuerwehr Bad Arolsen
Stadtkrankenhaus Bad Arolsen

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 21 Februar 2014 06:39

Erstmeldung: Ackerschlepper in Garage in Flammen

FRANKENBERG. Zu einem Garagenbrand am Landratsamt in Frankenberg ist die Feuerwehr am frühen Morgen ausgerückt. Nach ersten Informationen der Polizei brannte ein in der Garage abgestellter Ackerschlepper.

Die Feuerwehr wurde gegen 5.45 Uhr alarmiert, nachdem der Brand in einer der Reihengaragen an der Jahnstraße entdeckt worden waren. Laut Polizei mussten die Brandschützer offenbar das Garagentor aufflexen, um es öffnen und das Feuer bekämpfen zu können. Angaben zu Brandursache und Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.

Weitere Informationen folgen!


Ganz in der Nähe löschte die Feuerwehr erst in der vergangenen Woche einen Pkw-Brand:
Technischer Defekt: Auto geht in Flammen auf (11.02.2014, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 15 Oktober 2013 15:21

Garagenbrand im letzten Moment verhindert

BRILON. In letzter Minute hat die Feuerwehr einen Brand verhindert: Auf einer eingeschalteten Herdplatte in einer Garage war Öl in einer Pfanne so heiß geworden, dass bereits dicke Rauchschwaden ins Freie drangen.

Die 49-jährige Bewohnerin des angrenzenden Hauses verständigte die Feuerwehr am Montag um 15 Uhr und berichtete, dass aus ihrer Garage in der Alfred-Delp-Straße dicker Rauch aufstieg. Die Feuerwehr verhinderte einen Brand, indem sie mit Hilfe einer Wärmebildkamera die Pfanne in der völlig verrauchten Garage aufspürte und rasch ins Freie brachte.

Zehn Feuerwehrleute waren rund 45 Minuten im Einsatz. Die Garage musste lediglich gelüftet werden.


Link:
Feuerwehr Brilon

Stellenanzeige:

Publiziert in HSK Feuerwehr

HERBSEN. Ein technischer Defekt ist der Grund für den Fahrzeugbrand in einer Doppelgarage in der Schmillinghäuser Straße. Das haben Ermittler der Korbacher Kripo herausgefunden.

Das Feuer war wie berichtet am Sonntagabend um 19.15 Uhr ausgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt stand der betroffene Wagen, ein Fiat Bravo, in einer Doppelgarage, die direkt an ein Wohnhaus angrenzt. Die Feuerwehren aus Volkmarsen, Külte, Herbsen und Hörle waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mit der Seilwinde eines Fahrzeugs zogen die Einsatzkräfte den brennenden Fiat aus der Garage und löschten ihn davor ab. Das Feuer hatte bereits auf die Deckenverkleidung und ein Fenster übergegriffen, die Feuerwehren löschten aber auch diesen Brand, bevor er auf das angrenzende Wohnhaus übergreifen konnte.

Nach ihren Untersuchungen kommen die Brandermittler der Kripo zu einem eindeutigen Ergebnis. "Als Brandursache wird ein technischer Defekt angesehen", sagte Polizeisprecher Volker König am Mittwoch. Hinweise auf Fahrlässigkeit oder gar vorsätzliche Brandstiftung hätten sich nicht ergeben. Der Schaden liegt laut Polizei bei mehr als 10.000 Euro


Link:
Feuerwehr Volkmarsen

112-magazin.de berichtete über diesen und weitere Einsätze der Volkmarser Feuerwehr in den zurückliegenden Tagen:
Herbsen: Auto gerät in Garage in Brand (28.07.2013, mit Fotos)
Baum auf Gleisen: Zug stoppt rechtzeitig
(30.07.2013)
Dreijähriger nach Unfall in Klinik geflogen (21.07.2013, mit Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 Juli 2013 21:37

Herbsen: Auto gerät in Garage in Brand

HERBSEN. Ein Auto, das ist einer direkt an ein Wohnhaus angrenzenden Garage untergestellt war, ist am Sonntagabend in Herbsen in Brand geraten. Vier Feuerwehren rückten mit einem Großaufgebot zur Brandstelle aus.

Das Feuer brach nach Informationen der Feuerwehr Volkmarsen am Sonntag gegen 19.15 Uhr in der Schmillinghäuser Straße in Herbsen aus. Die Brandursache war zunächst unbekannt.

Die Feuerwehren aus Volkmarsen, Külte, Herbsen und Hörle waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Außerdem wurde zur Brandstellenabsicherung ein Rettungswagen in den Volkmarser Ortsteil beordert. Mit der Seilwinde wurde der brennende athrazitfarbene Fiat aus der Garage gezogen und abgelöscht, berichtet die Feuerwehr Volkmarsen auf ihrer Homepage.

Das Feuer war bereits auf die Garage übergegriffen, die brennende Deckenverkleidung musste entfernt werden. Ein Übergreifen auf das angrenzende Wohnhaus verhinderten die Feuerwehrleute erfolgreich. Sechs Feuerwehrmänner waren unter Atemschutz im Einsatz.

Für die Wehr der Kernstadt war der Einsatz am Sonntagabend bereits der zweite an diesem Tag, nachdem am Vormittag bereits die Brandmeldeanlage der Firma Henkelmann Fehlalarm ausgelöst hatte. In der Nacht waren zudem die Kameraden aus Lütersheim nach einem Blitzschlag im Einsatz. Quelle: Feuerwehr Volkmarsen


Link:
Feuerwehr Volkmarsen

Die Volkmarser Feuerwehr war unter anderem vor einer Woche im Einsatz:
Dreijähriger nach Unfall in Klinik geflogen (21.07.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige