Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fußgängerin angefahren

FRANKENBERG. Die 70 Jahre alte Fußgängerin, die am Dienstag in Frankenberg nach dem Zusammenstoß mit einem Auto in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert wurde, ist ihren Verletzungen erlegen. Die 38 Jahre alte Autofahrerin erlitt bei dem Unfall einen Schock.

Der folgenschwere Verkehrsunfall war, wie berichtet, am Vormittag gegen 11 Uhr in der Rodenbacher Straße passiert. Eine 38-jährige Autofahrerin war laut Polizei mit ihrem VW Polo Kombi stadtauswärts unterwegs gewesen und kam aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Die 38-Jährige fuhr über den Gehweg, wo der Wagen eine 70-jährige Frau aus Frankenberg erfasste. Die Rentnerin wurde über die Motorhaube geschleudert und prallte mit dem Kopf gegen die Frontscheibe.

Wegen der Schwere der Verletzungen wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 alarmiert. Der Hubschrauber-Pilot landete auf dem Parkplatz des nahe gelegenen Rewe-Marktes. Die einheimischen Rettungskräfte und die Luftretter versorgten die Schwerstverletzte und brachten sie ins Krankenhaus, wo die 70-Jährige kurze Zeit später starb. Die Unfallverursacherin erlitt einen Schock.

Die Polizei verständigte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft einen Gutachter, der den Unfall rekonstruieren soll. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KORBACH. Eine 80 Jahre alte Seniorin ist auf dem Parkplatz einer Bäckerei angefahren und verletzt worden. Die Person am Steuer des Autos fuhr anschließend davon, daher ermittelt die Polizei wegen Unfallflucht und sucht Zeugen.

Wie eine Beamtin der Korbacher Polizeistation am Freitag berichtete, war es bereits am Dienstagvormittag gegen 11.30 Uhr zu dem Unfall gekommen. Die ältere Dame war zu Fuß mit ihrem Rolllator auf dem Gelände der Bäckerei Plücker ("Backstuben Drive in") in der Arolser Landstraße unterwegs, als sie sich den Angaben zufolge die Nase putzen musste und stehen blieb.

Genau in diesem Moment parkte ein hellgrauer Opel mit KB-Kennzeichen aus und fuhr die 80-jährige Korbacherin an. Zwar kam sie nicht zu Fall, erlitt aber eine Rückenverletzung. Die Seniorin wollte sich laut Polizei in ärztliche Behandlung begeben.

Die Ermittler bitten nun um Hinweise von Zeugen, die sich zur genannten Zeit im oder vor der Bäckerei aufgehalten haben und Angaben zum Fahrzeug oder dem Nummernschild machen können. Zu erreichen ist die Polizeistation in der Pommernstraße unter der Rufnummer 05631/971-0. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat in der Itzelstraße eine Fußgängerin angefahren. Die 20-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, als sie von dem Fahrzeug erfasst wurde und auf die Haube schlug. Der Wagen fuhr anschließend davon, ohne dass sich die Person am Steuer um die junge Frau kümmerte.

Nach Angaben der Wildunger Polizei von Mittwoch trug sich der Unfall mit anschließender Flucht am Montagabend gegen 18.30 Uhr zu. Der bislang unbekannte Autofahrer wollte zu dieser Zeit mit seinem dunklen Wagen den Kundenparkplatz des Discounters Lidl in der Itzelstraße verlassen. Zur selben Zeit war die aus Rüdesheim stammende 20-Jährige zu Fuß auf dem Gehweg an der Itzelstraße in Richtung Bahnhof unterwegs.

Als die Fußgängerin und das Auto sich an der Ausfahrt begegneten, stoppten zunächst beide. Die 20-Jährige ging dann weiter - in dem Glauben, der Autofahrer würde sie als bevorrechtigte Fußgängerin auf dem Gehweg passieren lassen. In dem Moment, als sich die Rüdesheimerin etwa mittig vor dem Auto befand, fuhr der Wagen an. Die junge Frau wurde erfasst und kurzzeitig auf die Motorhaube aufgeladen, dabei zog sie sich zum Glück nur leichte Verletzungen zu.

Von dem Vorfall offenbar unbeeindruckt, fuhr der Autofahrer in Richtung Wäschebachkreisel. Bekannt ist lediglich, dass es sich um ein schwarzes Auto handelt, Angaben zu Fahrzeugtyp oder Kennzeichen liegen nicht vor. Die Polizei in der Badestadt bittet mögliche Zeugen daher nun darum, sich auf der Wache zu melden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Eine Fußgängerin ist auf der Großen Allee von einem Auto erfasst, zu Boden geschleudert und schwer verletzt worden. Die Autofahrerin wollte gerade anfahren und konzentrierte sich offenbar lediglich auf den rückwärtigen Verkehr.

Nach Angaben der Polizei in der Residenzstadt befuhr eine 73 Jahre alte Frau aus dem Hochsauerlandkreis am Montagmorgen die Große Allee in Bad Arolsen. In Höhe des Rathauses hielt die Frau gegen 8.30 Uhr am Fahrbahnrand an, um ihre Tochter aussteigen zu lassen. Nachdem diese den VW Fox verlassen und die Beifahrertür geschlossen hatte, schaute die Fahrerin den Angaben zufolge in den Rückspiegel und fuhr los, als sich von hinten kein Fahrzeug näherte.

In der Zwischenzeit aber wollte eine 66 Jahre alte Bad Arolserin die Große Allee vor dem Fox überqueren. Die Autofahrerin, die die Fußgängerin nicht gesehen hatte, fuhr los und erfasste die Frau. Die 66-Jährige wurde von der Fahrzeugfront erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert, bei dem Sturz zog sie sich unter anderem eine Platzwunde am Kopf zu. Die Arolserin wurde laut Polizei schwer verletzt. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle durch den Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines DRK-Rettungswagens lieferten die Einsatzkräfte die Frau ins Krankenhaus ein.

Am Auto, dessen Fahrerin mit dem Schrecken davon kam, entstand ein Schaden von 500 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

VELLMAR. Eine 64 Jahre alte Fußgängerin, die mit ihrem Rolllator die Straße überquerte, ist von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der Autofahrer hatte die Frau offenbar übersehen.

Ein 67-jähriger Autofahrer aus Vellmar befuhr am Samstagmorgen gegen  9.40 Uhr die Brüder-Grimm-Straße aus Richtung Vellmar-Mitte kommend in Richtung Festplatz beziehungsweise Obervellmarsche Straße. Zur selben Zeit war eine 64-jährige Frau aus Vellmar mit ihrer Gehhilfe auf dem aus Sicht des Autofahrers linken Gehweg in derselben Richtung unterwegs.

Die Frau versuchte dann in der Tempo-30-Zone auf dem in Höhe der Ahnatal-Schule befindlichen Fußgängerüberweg die Fahrbahn von links nach rechts zu überqueren. Als sie sich etwa in der Mitte der Fahrbahn befand, wurde sie vom Wagen des 67-Jähigen frontal erfasst. Sie prallte auf die Motorhaube und mit dem Kopf gegen die Frontscheibe, bevor sie auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Der Autofahrer hatte die Frau offenbar und aus bislang ungeklärter Ursache übersehen. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen ins Klinikum Kassel eingeliefert.

Am Auto entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. Auf weitere 150 Euro gab ein Polizeisprecher am Mittag den Schaden am Rollator der Fußgängerin an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BATTENBERG. Ein unbekannter Autofahrer hat ein 15 Jahre altes Mädchen auf einem Zebrastreifen erfasst und verletzt liegen gelassen. Die Polizei fahndet nun nach einem weißen Wagen neueren Baujahrs.

Die Jugendliche befand sich, wie sie später der Polizei gegenüber angab, am Donnerstag um 17.05 Uhr auf dem Zebrastreifen in Höhe einer Bushaltestelle am Seniorenzentrum in der Dodenauer Straße, als sich aus Richtung Biedenkopfer Straße beziehungsweise Marburger Straße ein weißes Auto näherte.

Der Wagen touchierte ein Unterschenkel des Mädchens, das daraufhin zu Fall kam und verletzt liegen blieb. Der unbekannte Autofahrer fuhr unvermindert in Richtung Dodenau davon, statt sich um die 15-Jährige zu kümmern. Nach ihren Angaben fuhren auch weitere Autos an ihr vorbei, obwohl sie noch immer am Boden kauerte. Erst eine Passantin half ihr auf und brachte sie nach Hause. Von dort aus informierte die Verletzte die Polizei, die ebenso wie die Besatzung eines Rettungswagens nach Battenberg eilte.

Mit leichten Verletzungen lieferten die Rettungsassistenten die Schülerin nach Frankenberg ins Kreiskrankenhaus. Die Polizei suchte vergeblich nach dem weißen Fahrzeug, über das bislang keine näheren Angaben vorlagen. Daher sind die Ermittler auf der Suche nach Zeugen, die den Unfall auf dem Überweg gesehen haben und Angaben zum Hergang, zum Auto oder dessen Fahrer machen können. Die Frankenberger Polizei ist zu erreichen unter der Rufnummer 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GEMÜNDEN. Eine Jugendliche ist von einem zurücksetzenden Auto erfasst und zu Boden geschleudert worden. Obwohl sich die 15-Jährige dabei verletzte, machte sich der Autofahrer auf und davon.

Wie die Frankenberger Polizei am Montag berichtete, war es am Samstag zu der Unfallflucht in der Wohraer Straße gekommen. Während die 15-Jährige gegen 17.45 Uhr auf einem Fußgängerüberweg die Straße überquerte, setzte der unbekannte Autofahrer mit seinem schwarzen Wagen zurück. Dabei sah er offenbar die Teenagerin aus Kirchhain nicht und erfasste mit dem Heck.

Die Jugendliche stürzte zu Boden und erlitt Prellungen, die ambulant in einer Klinik in Marburg behandelt wurden. Der Autofahrer kümmerte sich nicht um die Schülerin, sondern fuhr einfach weg. Die Frankenberger Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen, die Angaben zu Auto, Kennzeichen oder Fahrer machen können. Die Polizeistation in Frankenberg ist zu erreichen unter der Rufnummer 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eine 84 Jahre alte Frau aus Bad Wildungen ist bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden - ausgerechnet am Hintereingang der Asklepios Stadtklinik.

Nach Auskunft der Polizei war die Seniorin am Mittwoch gegen 8.50 Uhr auf dem Weg zu einem Arztbesuch in der Stadtklinik. "Zu diesem Zeitpunkt wollte ein Klinikmitarbeiter mit einem Auto vom Klinikgelände rückwärts ausparken und auf die Laustraße fahren. Dabei übersah er die ältere Dame", berichtete ein Sprecher der Polizeistation Bad Wildungen.

Durch die Wucht des Aufpralls sei die 84-Jährige zu Boden geschleudert worden. "Nach Aussage des behandelnden Notarztes erlitt sie dabei vermutlich Knochenbrüche", sagte der Polizist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 10 Oktober 2012 16:20

Fußgängerin (87) erfasst und schwer verletzt

OLSBERG. Eine 87-jährige Fußgängerin aus Olsberg ist bei einem Unfall Am Markt schwer verletzt worden. Der 44-jährige Fahrer eines Kleintransporters aus Olsberg hatte die Seniorin beim Zurücksetzen erfasst.

Der 44-Jährige wollte laut Polizei am Dienstag vor einem Hotel rückwärts ausparken und übersah dabei die Frau, die sich zu diesem Zeitpunkt genau hinter dem Kleintransporter befand. Die Frau stürzte und verletzte sich schwer. Die 87-Jährige kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Im Zusammenhang mit diesem Unfall sucht die Polizei eine Unfallzeugin. Sie wollte offensichtlich hinter dem Kleintransporter nach rechts abbiegen und müsste den Unfall gesehen haben. Sie wird gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat Brilon, Telefon 02961/90200, in Verbindung zu setzen.

Publiziert in KS Polizei

BAD WILDUNGEN. Eine 13 Jahre alte Schülerin ist am Donnerstag in der Itzelstraße von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 7 flog sie ins Klinikum nach Kassel.

Nach Angaben der Wildunger Polizei ging die 13-Jährige gegen 16 Uhr auf dem Bürgersteig der Itzelstraße an der ehemaligen Molkerei entlang in Richtung Bahnhof. Ebenfalls unterwegs zum Bahnhofskreisel war ein 26 Jahre alter Autofahrer aus Edertal mit seinem Mercedes. Etwa in Höhe der ersten Zufahrt zum Parkplatz eines Discounters trat die Jugendliche von rechts auf die Straße, ohne den von hinten kommenden Wagen zu beachten.

Das Auto erfasste die 13-Jährige, die aufgeladen wurde und mit dem Kopf gegen die Frontscheibe prallte. Dabei zog sie sich schwere Kopfverletzungen und Prellungen zu. Ob die junge Wildungerin auch Knochenbrüche erlitten hatte, wussten die Beamten der Polizeibeamten am frühen Abend noch nicht.

Der Wildunger Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagen übernahmen die medizinische Erstversorgung der Schwerverletzte und forderten einen Rettungshubschrauber an. Wenig später landete die Kasseler Maschine Christoph 7 unweit der Unfallstelle auf dem Einsatzhof des Wildunger Feuerwehrstützpunktes. Von dort aus flogen die Luftretter die 13-Jährige nach weiterer Erstversorgung ins Klinikum nach Kassel. Der Autofahrer blieb körperlich unverletzt.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige