Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frohnhausen

EIFA/FROHNHAUSEN. Die Bundesstraße 253 wird im Bereich von Eifa, bis hin zur Abfahrt nach Frohnhausen, bis in den Samstagmorgen gesperrt bleiben.

Grund dafür sind zwei in Flammen aufgegangene Anhänger von landwirtschaftlichen Fahrzeugen. Durch das Feuer wurde unter anderem auch die Fahrbahndecke beschädigt, die Bundesstraße ist daher nicht befahrbar.

Etwa zwei Stunden waren die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt, wie lang die Sperrung anhält ist derzeit noch unklar.

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 17 April 2018 16:02

Feuerwehr unterstützt Hubschraubereinsatz

FROHNHAUSEN. Die Feuerwehren aus Battenberg und Frohnhausen waren am Dienstagmittag mit zehn Kameraden im Einsatz, um den DRK Rettungsdienst aus Laisa und den ADAC Rettungshubschrauber „Christoph 25“ aus Siegen zu unterstützen.

Der RTW und die Luftretter waren zu einem medizinischen Notfall nach Frohnhausen alarmiert worden. Da der angeforderte Rettungshubschrauber nicht direkt an der Einsatzadresse landen konnte, wurde die Feuerwehr alarmiert, um die Hubschrauberbesatzung einzuweisen.

Nach der Versorgung vor Ort startete der Hubschrauber, der am Frohnhausener Ortsrand in einer Wiese gelandet war, mit Patient an Bord in Richtung Klinik. Die Feuerwehrkameraden sicherten auch dabei den Landeplatz ab und hatten zuvor geholfen, den Patienten in den Hubschrauber zu tragen. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet.


Publiziert in Feuerwehr

FROHNHAUSEN. Schwere Verletzungen haben eine Autofahrerin aus Battenberg und ihr Beifahrer aus Fritzlar bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 erlitten. Ihr Wagen war von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen.

Wie die Frankenberger Polizei am Ostermontag berichtete, war es bereits am Samstagabend gegen 18 Uhr zu dem Alleinunfall gekommen. Die 30-jährige Autofahrerin und ihr 37 Jahre alter Beifahrer waren den Angaben zufolge von Laisa kommend auf der B 253 in Richtung Eifa unterwegs, als die Frau in einer Rechtskurve etwa am Abzweig nach Frohnhausen ins Schleudern geriet.

Der Opel Vectra Kombi kam nach rechts von der Bundesstraße ab, überfuhr unter anderem einen Leitpfosten, überschlug sich im Graben und kam zehn Meter weiter und drei Meter tiefer auf einer Wiese auf den Rädern zum Stillstand. Dabei zogen sich beide Insassen nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen zu und wurden nach notärztlicher Erstversorgung ins Frankenberger Kreiskrankenhaus gebracht.

An dem älteren Vectra entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 1500 Euro. Der Wagen wurde geborgen und abgeschleppt. (pfa)   


Etwa eine Stunde zuvor hatte es im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei einen weiteren Unfall gegeben:
B 236: Zwei Frauen bei Zusammenstoß verletzt (16.04.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

EIFA. Drei Verletzte, drei beschädigte Autos, 16.000 Euro Gesamtschaden und eine einstündige Vollsperrung der B 253 - das ist die Bilanz eines Verkehrsunfall, der sich am Samstag bei Eifa ereignet hat. Die Feuerwehr rückte aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden.

Die Ursache des Unfalls, der sich gegen Mittag auf der Bundesstraße im Streckenabschnitt zwischen Battenberg-Laisa und Hatzfeld-Eifa ereignete, war zunächst unklar. Unfallverursacherin ist eine 39 Jahre alte Autofahrerin aus Lügde im Kreis Lippe, die mit ihrem Mazda Tribute aus Richtung Frankenberg kommend in Fahrtrichtung Biedenkopf unterwegs war. Zwischen der Abfahrt nach Frohnhausen und dem Ortseingang von Eifa geriet ihr SUV ausgangs einer Rechtskurve ins Schleudern und gelangte auf die Gegenspur.

Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Ford Fiesta, mit dem die 39 Jahre alte Fahrerin aus Wetter und ihr 45-jähriger Beifahrer in Richtung Laisa fuhren. Nach der Kollision drehte sich der Mazda und prallte mit der Front gegen die Leitplanke. Ein dem Fiesta nachfolgender Renaultfahrer, 48 Jahre alt und aus einem Ortsteil von Münchhausen, konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen oder anhalten und rammte die hintere rechte Ecke des Mazdas.

Die Mazda- und die Fordfahrerin sowie deren Beifahrer zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst mit zwei RTWs ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verließen. Einzig unverletzt blieb der Renaultfahrer.

Alle drei Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den Front- und Heckschaden am älteren SUV der Unfallverursacherin schätzte die Frankenberger Polizei auf 3000 Euro. 8000 Euro beträgt der Schaden am Ford Fiesta, am Renault sind den Angaben zufolge Reparaturen für mindestens 5000 Euro nötig.

Um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden und Warnschilder aufzustellen, rückte die Feuerwehr aus Eifa zur Unfallstelle aus. Acht Freiwillige waren laut Polizei im Einsatz. Die Vollsperrung dauerte etwa eine Stunde an. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

FROHNHAUSEN. In seiner eigenen Hofeinfahrt ist ein 81 Jahre alter Mann aus Frohnhausen am Freitag gegen 16 Uhr mit seinem Mercedes SUV umgekippt. Dabei verletzte er sich und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Unfall passierte, weil der Mann beim Rückwärtsfahren mit dem linken Hinterrad auf die schräg ansteigende Gartenmauer gekommen war. Laut Polizei verwechselte er daraufhin Bremse und Gaspedal, fuhr weiter die Mauer hoch, kam in Schräglage, kippte um und landete schließlich auf der Beifahrerseite. Bei dem Aufprall zog sich der 81-Jährige Verletzungen am Kopf zu.

Neben einem Notarzt, der Besatzung eines Rettungswagens und der Polizei waren auch die Feuerwehren aus Frohnhausen, Laisa und Battenberg am Unfallort in der Schulstraße. Sie stabilisierten unter anderem das Fahrzeug mit Seilen, damit es beim Befreien des verletzten 81-Jährigen nicht weiter kippen konnte. Außerdem beseitigten die Feuerwehrleute ausgelaufene Betriebsstoffe.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer machte sich ein Bild von der Situation vor Ort.


Die Feuerwehr aus Laisa war bereits am Vormittag im Einsatz nach einem Verkehrsunfall:
Enduro schleudert in Motorradgruppe: Zwei Schwerverletzte (27.05.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 24 November 2014 06:05

L 3090: Wem gehören freilaufende Schäferhunde?

FROHNHAUSEN. Die Frankenberger Polizei sucht den oder die Besitzer zweier freilaufender Schäferhunde. Die beiden Tiere ohne Leine wurden im Verlauf des Wochenendes immer wieder bei Frohnhausen unweit der Einmündung der L 3090 zur B 253 gesichtet.

Sämtliche Versuche, die Tiere einzufangen, seien bislang gescheitert, sagte am Montagmorgen ein Beamter der Frankenberger Polizeistation gegenüber 112-magazin.de. Die beiden Schäferhunde hätten sich auch mit Wurst nicht anlocken lassen, hieß es.

Bei den Tieren handelt es sich laut Polizei um einen jüngeren und einen älteren Schäferhund, jeweils ohne Leine. Bislang hat die Polizei keinen Hundehalter ausfindig machen können. Wer weiß, wem die Tiere gehören, meldet sich bei der Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0.


Ganz in der Nähe hatte es am Wochenende einen schweren Unfall gegeben:
Fahranfänger baut nach 9 Tagen Alkoholunfall: Auto brennt (22.11.2014, mit Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Polizei

FROHNHAUSEN. Der Traum vom Fahren ist für einen Fahranfänger in der Nacht zu Samstag geplatzt wie eine Seifenblase: Seinen vergangene Woche erhaltenen Führerschein musste der 18-Jährige nach einem Alkoholunfall abgeben, der Wagen brannte vollständig aus. Nicht zuletzt hat der Hatzfelder nun auch noch ein Strafverfahren am Hals.

Trotz aller unangenehmen Folgen habe der 18-Jährige noch "schwer Glück gehabt", wie es der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Samstagmorgen verdeutlichte: Der junge Mann hätte bei dem Unfall zwischen der B 253 und Frohnhausen auch schwer oder gar tödlich verletzt werden können. So blieb es glücklicherweise bei leichten Blessuren.

Was war passiert? Der Fahranfänger aus einem Hatzfelder Stadtteil befuhr am frühen Samstagmorgen mit seinem Peugeot 206 aus Richtung Hatzfeld beziehungsweise Battenberg kommend die Landesstraße 3090 in Richtung Oberasphe. In einer Rechtskurve verlor der alkoholisierte 18-Jährige die Kontrolle über den Kleinwagen, kam von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinunter und prallte gegen einen Baum. Dem Leichtverletzten gelang es, sich selbst aus dem Auto zu befreien. Wenig später fing das Auto Feuer und brannte vollständig aus.

30 Feuerwehrleute aus Battenberg und Frohnhausen im Einsatz
Hinzu kommende Verkehrsteilnehmer verständigten Polizei und Feuerwehr, die alarmierten Brandschützer aus Battenberg und Frohnhausen löschten das Wrack ab. Insgesamt waren rund 30 Einsatzkräfte an der Unfallstelle, vier von ihnen waren unter Atemschutz tätig. Die Freiwilligen löschten den in Vollbrand stehenden Wagen mit der Schnellangriffseinrichtung ab.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden, die Polizei gab den Schaden mit 3000 Euro an. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein sicher - die "Karte" hatte der Hatzfelder erst am 13. November ausgehändigt bekommen.


Link:
Feuerwehr Battenberg

Einen weiteren Promilleunfall gab es in der Nacht in Dorfitter:
Alkohol: Zeugin wählt Notruf, wenig später kracht es (22.11.2014)

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr

WEIMAR. Tödliche Verletzungen hat ein 25 Jahre alter BMW-Fahrer am Freitag bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 3 erlitten. Der Z3 hatte sich zwischen den Anschlussstellen Weimar-Roth und Fronhausen mehrfach überschlagen.

Der 25-jährige Mann aus Fronhausen war mit seinem roten BMW Z3 auf der B 3 in südlicher Richtung unterwegs, als er am Vormittag zwischen den Anschlussstellen Weimar-Roth und Fronhausen ins Schleudern geriet.

Nach den ersten Ermittlungen war die Straße zur Unfallzeit nass. Der Verunglückte fuhr auf dem linken von zwei Fahrstreifen und überholte mehrere Autos. Das Fahrzeug geriet dabei ins Schleudern, kam nach rechts von der Straße ab, hob an einer ansteigenden Böschung ab und überschlug sich mehrfach. Der Z3 blieb schließlich kopfüber neben der Straße auf einem Wirtschaftsweg liegen.

Die Feuerwehr befreite den angeschnallten Fahrer aus dem Wagen, jede Hilfe von Notarzt und Rettungsassistenten kam für den 25-Jährigen jedoch zu spät. Der Frohnhäuser "erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen", sagte am Nachmittag Polizeisprecher Martin Ahlich.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter

FROHNHAUSEN. Wegen einer Rauchentwicklung im Spänebunker einer holzverarbeitenden Firma in Frohnhausen sind am Donnerstagvormittag 20 Feuerwehrleute aus Battenberg und Frohnhausen ausgerückt. Den Qualm aus dem Spänebunker hatten gegen 10.40 Uhr Mitarbeiter des Unternehmens entdeckt. Sie alarmierten sofort die Feuerwehr.

Der Rauch war aus dem Dach des Bunkers aufgestiegen. Die Einsatzkräfte gingen mit einem Angriffstrupp mit Wärmebildkamera vor. Durch diese Vorgehensweise konnten sie den Brand schnell lokalisieren. Hinter einem Stellmotor in der Staubabzugslange entdeckten die Feuerwehrleute mehrere kleine Glutnester - die konnten von den Einsatzkräften schnell abgelöscht werden. Die Reste der Glutnester wurden entsorgt, anschließend wurde der gesamte Spänebunker noch nach weiteren Glutnestern abgesucht.

Durch die schnelle Alarmierung der Feuerwehren entstand an dem Spänebunker laut Geschäftsleitung nur ein "sehr geringfügiger Schaden". Die Einsatzleitung hatte der Battenberger Zugführer Dirk Wind. Die Feuerwehrleute aus Battenberg waren mit vier Fahrzeugen vor Ort, die Einsatzkräfte aus Frohnhausen waren mit zwei Fahrzeugen angerückt.


Die Frohnhäuser Einsatzkräfte waren erst vor zwei Wochen gefordert:
Autofahrer übersieht Motorrad: 18-Jähriger stirbt (12.03.2014, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FROHNHAUSEN. Tödliche Verletzungen hat ein 18 Jahre alter Motorradfahrer am späten Mittwochnachmittag erlitten, als er bei Frohnhausen mit einem Auto zusammenstieß. Dessen 59 Jahre alter Fahrer hatte das Zweirad vermutlich durch tief stehende Sonne übersehen.

Nach Informationen der Frankenberger Polizei wollte der Mercedesfahrer aus Frankenberg am Mittwoch gegen 17.30 Uhr von Frohnhausen kommend nach links in die Landesstraße 3090 in Richtung Battenberg / B 253 abbiegen. Aus dieser Richtung näherte sich ein 18-jähriger Motorradfahrer aus der Großgemeinde Burgwald.

Der Autofahrer übersah bei tief stehender Sonne offensichtlich den von links kommenden Motorradfahrer. Der 18-Jährige versuchte noch, nach links auf die Gegenspur auszuweichen, um eine Kollision zu verhindern, es kam jedoch zum Zusammenstoß. Dabei wurde der Apriliafahrer von der Maschine geschleudert, stürzte gegen eine Böschung und zog sich tödliche Verletzungen zu. Der Autofahrer erlitt einen Schock. Notärztin und RTW-Besatzung waren an der Unfallstelle im Einsatz.

An Auto und Motorrad entstand Totalschaden. Die Polizei forderte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg einen Sachverständigen an, der die genauen Umstände des folgenschweren Unfalls klären soll. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die Feuerwehr Frohnhausen rückte aus, sicherte die Unfallstelle ab und leuchtete sie während der Arbeit des Gutachters aus.


Nur gut 40 Kilometer entfernt kam es in Siegen-Wittgenstein etwa zeitgleich zu einem weiteren tödlichen Unfall:
Frontal gegen Lkw: 41-Jähriger bei Unfall getötet (12.03.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige