Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Friedhelm Schmidt

KORBACH. Ein technischer Defekt in einem Lehrerzimmer führte am heutigen Freitag zu einem Einsatz der Korbacher Feuerwehr - rund 26 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt rückten um 7.27 Uhr mit vier Fahrzeugen zur Westwallschule aus.

Zuerst hieß es, dass ein Feuer in der Schule am Enser Tor ausgebrochen sei, dies bestätigte sich jedoch nicht, so dass die Kameraden mit dem Alarmstichwort "F2 - Rauch in Lehrerzimmer" schnell den richtigen Einsatzort in der Westwallschule erreichten. Dort angekommen, konnte Friedhelm Schmidt schnell Entwarnung geben: Ein Kabelbrand an einer Infrarotlampe hatte Papier angekokelt, so dass sich in dem Lehrerzimmer Rauch ausbreiten konnte.

Beherzt griff eine Person aus dem Lehrerkollegium einen Feuerlöscher und konnte den Schmorbrand schnell unter Kontrolle bringen. Nach Angaben von Friedhelm Schmidt blieb den Einsatzkräften die Aufgabe des Lüftens vorbehalten. Um 7.45 Uhr rückten die Einheiten wieder in den Feuerwehrstützpunkt am Südring ein. 

Zur Brandabsicherung war eine RTW-Besatzung vor Ort, eine Polizeistreife protokollierte den Sachverhalt. Verletzt wurde niemand.  (112-magazin)

Link: Einsatzstandort Westwallschule

Anzeige:




Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Wahrscheinlich führte ein medizinischer Notfall dazu, dass ein älterer Herr gegen 16.15 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte - der Mann raste mit seiner Mercedes A-Klasse in einen Toilettenwagen.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Mercedes-Fahrer aus Richtung Conti-Kreisel kommend die Flechtdorfer Straße am Parkhaus vorbei. Aus bislang ungeklärter Ursache preschte der Mercedes in die Sackgasse zwischen einem abgestellten Lkw und einem Pkw hindurch, ohne diese zu berühren und raste ungebremst in einen dort abgestellten Toilettenwagen der Stadt Korbach. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Toilettenwagen, der sich an einer Treppe, die zur Unterführung am Berndorfer Torplatz führt acht Meter nach hinten gegen eine Betonabsperrung geschoben. Dabei wurde die 23-jährige, schwangere Reinigungskraft, die sich vor dem Wagen aufgehalten hatte, leicht verletzt und musste ärztlich versorgt werden. Ein im Inneren des Toilettenwagens befindlicher 60-jähriger Mann aus Bad Zwesten wurde mit schweren Verletzungen ebenso mit einem RTW in das Stadtkrankenhaus Korbach verlegt wie die 23-jährige Reinigungskraft.

Für den 83-jährigen Fahrer der A-Klasse kam jede Hilfe zu spät. Der hinzugerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahres feststellen. Wie Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt noch am Unfallort gegenüber 112-Magazin erklärte, litt der 83-jährige Fahrer unter Herzproblemen. Ob dies ursächlich für den Unfall war, muss nun geklärt werden.

Der Gesamtschaden an der A-Klasse und an dem Toilettenwagen wird nach Polizeiangaben auf 55.000 Euro geschätzt. Die Arolser Landstraße war bis zum Tegut-Kreisel bis 17.30 Uhr voll gesperrt. Bedienstete der Stadt sperrten die Zugangswege ab um Schaulustige am Rande des mittelalterlichen Marktes von der Unglücksstelle fernzuhalten. Die Bergung des völlig zerstörten Mercedes dauerte mehrere Stunden, auch deshalb, weil ein Getränkelaster den Weg zu dem Unfallfahrzeug versperrte.  

Link: Unfallstandort Flechtdorfer Straße


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige