Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fluchtfahrzeug

RHODEN/WÜNNENBERG. Am Freitag (18. März) sprengten bislang unbekannte Täter gegen 3.30 Uhr einen Geldautomaten in Diemelstadt-Rhoden. Zeugen hatten drei Täter beobachtet, die mit einem dunklen Audi Richtung Autobahn 44 geflüchtet waren. Wir berichteten. Die Großfahndung der Polizei verlief ohne Erfolg, die Täter entkamen mit einer Beute von mehreren zehntausend Euro. Das Fluchtfahrzeug konnte zwischenzeitlich aufgefunden werden - die Polizei sucht Eigentümer von Wildkameras und bittet weiterhin um Hinweise.

Am Freitagmorgen stellte ein Spaziergänger in einem Waldgebiet nahe des Bad Wünnenberger Ortsteils Fürstenberg (Kreis Paderborn) einen abgestellten Audi A4 fest. Da sich an dem Audi keine Kennzeichen befanden, kam ihm das Fahrzeug verdächtig vor. Im Laufe des Vormittags verständigte er die örtlich zuständige Kreispolizeibehörde Paderborn. Die ersten Überprüfungen der Streife am Fundort ergaben den Verdacht, dass es sich dabei um das Fluchtfahrzeug von der Geldautomatensprengung in Diemelstadt-Roden handeln könnte. Dieser Verdacht bestätigte sich durch die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Korbach.

Bei dem Fluchtauto handelt es sich um einen älteren, dunkelgrauen Audi A4 des Typs RS 4. Das hochmotorisierte Fahrzeug ist als gestohlen gemeldet worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter das Fluchtfahrzeug aufgrund der laufenden Fahndungsmaßnahmen im Wald zurückließen. Der Fundort befindet sich bei Bad Wünnenberg-Fürstenberg, in der Verlängerung vom "Kirchenfeldweg" - da sich die Täter für längere Zeit in den Feld- und Waldgebieten bei Fürstenberg aufgehalten haben könnten, sucht die Kriminalpolizei Korbach nach Eigentümern von Wildkameras oder sonstiger Überwachungstechnik. Landwirte oder Jäger, die im Umkreis von etwa zwei Kilometern um den Fundort Kameras aufgestellt haben, werden gebeten, diese bezüglich möglicher Aufzeichnungen von den flüchtigen Tätern auszuwerten und sich gegebenenfalls mit der Polizei in Korbach in Verbindung zu setzen. Dabei sind die Tage Donnerstag (17. März) und Freitag (18. März) für die Polizei besonders relevant.

Außerdem werden Zeugen, die die Täter auf der Flucht vom Tatort zum Fundort des Fluchtfahrzeugs gesehen haben, Hinweise auf ein weiteres Fluchtfahrzeug geben können oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 bei der Kriminalpolizei in Korbach zu melden. (ots/r)

Link: Geldautomat in Rhoden gesprengt - 50.000 Euro Sachschaden (18. März 2022)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 11 Januar 2022 19:00

Alte Jacke gegen Neue getauscht - Diebe flüchten

WILLINGEN. Am Samstag (8. Januar) kam in es in Willingen zum Diebstahl einer Jacke aus einem Bekleidungsgeschäft. Ein aufmerksamer Zeuge konnte verhindern, dass eine zweite Jacke gestohlen wurde und gab eine gute Täterbeschreibung ab. Die Polizei bittet um Hinweise.

Gegen 13 Uhr betraten zwei Unbekannte das Bekleidungsgeschäft in der Waldecker Straße in Willingen. Kurze darauf konnte ein Zeuge beobachten, wie die beiden Männer aus dem Laden kamen. Einer führte eine gelbe Jacke mit, die noch auf einem Kleiderbügel hing. Dem Zeugen kam das verdächtig vor, sodass er sich dazu entschloss, die Männer anzusprechen und verlangte von den mutmaßlichen Ladendieben, die Rückgabe der Jacke. Dieser Aufforderung kam einer der beiden Männer nach und übergab die Jacke an den Zeugen. Anschließend flüchteten die beiden Täter, indem sie in einen nun vorfahrenden, silbergrauen BMW mit GL-Kennzeichen (Gladbach) einstiegen.

Bei einer näheren Nachschau im Geschäft stellte eine Mitarbeiterin fest, dass die Täter eine gebrauchte Jacke im Laden zurückgelassen und dafür eine neue, schwarze Jacke im Wert von etwa 250 Euro entwendet hatten.

Die Täter konnten von Zeugen wie folgt beschrieben werden

1. Täter: Etwa 25 Jahre alt, etwa 175 cm groß, kräftige bis stämmige Gestalt, dunkle Haare, braune Augen, 3-Tage-Bart, bekleidet mit dunkelblauer Jacke, mit hellblauen Absetzungen, heller Jogginghose und schwarzen Schuhen.

2. Täter: Etwa 25 Jahre alt, etwa 160 bis165 cm groß, dünne Gestalt, dunkle Haare, braune Augen, bekleidet mit grauem Steppmantel, dunkler Hose, schwarzem Basecap und dunklen Schuhen

Die Polizei bittet um Hinweise. Wer den Ladendiebstahl beobachtet hat oder zu den beschriebenen Tätern oder dem Fluchtfahrzeug Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. In der Nacht zum heutigen Donnerstag sprengten Unbekannte einen Geldautomaten der Sparkasse im Diemelstadt-Wrexen auf. Die Täter richteten hohen Sachschaden an und konnten flüchteten.

Gegen 2.50 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe von Anwohnern ein, die in Wrexen laute Knallgeräusche wahrgenommen hatten. Die erste am Tatort eingetroffene Streifen der Polizei Bad Arolsen mussten dann feststellen, dass der Geldautomat in der Klappstraße gesprengt worden war. Nach den bisherigen Ermittlungen sollen drei dunkel gekleidete Männer vom Tatort geflüchtet sein. Diese setzten ihre Flucht mit einem dunklen Kombi in Richtung Autobahn A 44 fort. An dem Fluchtfahrzeug befanden sich HX-Kennzeichen, die zuvor von einem Auto auf einem Pendlerparkplatz an der BAB 44, Anschluss Warburg, gestohlen worden waren.

Die sofort nach der Tat eingeleitete Großfahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, brachte bislang keinen Erfolg. Durch die Sprengung wurde sowohl der Geldautomat als auch der Schalterraum erheblich beschädigt. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen entstand Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Bei der Tat erbeuteten die Täter Bargeld aus den Automaten, die Höhe steht derzeit noch nicht fest. Zahlreiche, auch durch die Sprengung verstreute Geldscheine blieben am Tatort zurück.

Am Tatort werden derzeit noch umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt, die durch den Erkennungsdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen unterstützt werden. Auf welche Art und Weise die Täter die Explosion herbeiführten, ist nun ebenfalls Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Korbach.

Zeugen, die in der vergangenen Nacht verdächtige Wahrnehmungen in Diemelstadt-Wrexen, oder auf dem Pendlerparkplatz an der A44, am Anschluss Warburg gemacht haben oder sonstige Hinweise, auch zum Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten sich unter der Tel. 05631/9710 bei der Kriminalpolizei Korbach zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 01 Januar 2021 20:10

Lichtmast geknickt, gegen Gartenmauer gefahren

DIEMELSTADT. Ein Verkehrsunfall mit anschließender Flucht ereignete sich am ersten Tag des Jahres gegen 1.30 Uhr in Hesperinghausen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein dunkler Kompaktwagen die Ortsdurchfahrt in Hesperinghausen. In der Schützenstraße kam der mit zwei Personen besetzte Pkw auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf überquerte der Wagen den Bürgersteig und krachte gegen eine Lichtmast. Zum Stillstand kam das Fahrzeug erst, als es gegen eine Mauer stieß. Dabei wurden Fahrzeugteile abgerissen, die der Polizei zur Beweissicherung dienen. Durch den Aufprall lösten sich zwei Platten an der Mauer, wie die Polizei mitteilte. Auf insgesamt 2000 Euro wird der entstandene Sachschaden geschätzt.

Nach Zeugenaussagen sollen zwei Personen in dem Fluchtauto gesessen haben. Weiterhin konnten Zeugen zu Protokoll geben, dass das Fahrzeug, das im vorderen, rechten Bereich einen nicht unerheblichen Schaden aufweisen muss, später im Birkenkamp gesehen wurde.

Hinweise zum Fluchtfahrzeug oder zum Fahrer nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Nummer 05691/97990 entgegen. (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 17 September 2020 15:42

Polizei sucht rotes, beschädigtes Fluchtfahrzeug

BAD AROLSEN. Ein rotes Kraftfahrzeug, das vorne rechts oder an der Beifahrerseite Beschädigungen aufweist, könnte zum Unfallverursacher führen, der sich am Mittwoch im Stadtgebiet von Bad Arolsen aus dem Staub gemacht hat ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein.

Wie die Polizei mitteilt stellte ein 79-jähriger seinen silbergrauen Daimler in der Schloßstraße, in Höhe der Hausnummer 4 vor der Kasseler Bank auf einem Parkstreifen um 11.30 Uhr ab.  Etwa 30 Minuten später stieg der Senior in sein Fahrzeug und setzte seinen Weg zur Wohnanschrift fort. Dort angekommen bemerkte der Fahrzeugführer, dass sein Pkw am Heck Beschädigungen aufweist. 

Die Vermutung liegt nahe, dass ein anderes Fahrzeug zum Tatzeitpunkt beim Ein- oder Ausparken vor der Kasseler Bank den Daimler beschädigt hat. Den Sachschaden am Auto beziffert die Polizei auf 1500 Euro. 

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. Dem Unfallverursacher legt die Polizei nahe, sich umgehend bei der Dienststelle zu melden, um Weiterungen zu vermeiden.  (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. In den frühen Morgenstunden versuchten zwei, mit Faschingsmasken maskierte Männer einen Geldautomat in Korbach zu sprengen (wir berichteten, hier klicken). Sie wurden bei der Tatausführung gestört und flüchteten mit einem silberfarbenen BMW Kombi der 5er Reihe.

Nach derzeitigen Erkenntnissen haben die Täter heute Morgen gegen 4 Uhr versucht den Geldautomaten mit einem Gas-Sauerstoffgemisch zu sprengen. Nachdem sie bei der Tatausführung gestört wurden, flüchteten sie mit einem silberfarbenen BMW Kombi der 5er-Reihe in zunächst unbekannte Richtung. Aus Sicherheitsgründen wurde der Tatort weiträumig von der Polizei abgesperrt und die Zuwegungen für den Verkehr gesperrt - mittlerweile hat die Polizei die Fahrbahnsperrungen wieder aufgehoben. Spezialisten des Landeskriminalamtes wurden hinzugezogen und konnten feststellen, dass von den Gasflaschen keine Gefahr mehr ausgeht.

Das Tatfahrzeug wurde inzwischen in Twistetal-Mühlhausen aufgefunden. Die Täter sind weiterhin flüchtig. Ob es weitere Komplizen gibt, ist derzeit nicht bekannt. Am Fahrzeug waren MTK-Kennzeichen angebracht, die nicht zum Fahrzeug gehören. Nähere Erkenntnisse dazu liegen derzeit nicht vor, die Ermittlungen dauern an, berichtet Polizeisprecher Jörg Dämmer in einer Pressemitteilung.

Weiterhin ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zum Fahrzeug oder zu flüchtenden Personen im Bereich Korbach und Twistetal-Mühlhausen machen können. Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, nimmt  die Kriminalpolizei in Korbach untr der Telefonnummer 05631/9710  entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Zwei unbekannte Täter haben Freitagmorgen gegen 4 Uhr in Korbach versucht den Geldautomaten der Commerzbank-Filiale zu sprengen - der Tatort am Horst Bökemeier Platz wurde vorsorglich aus Gründen der Gefahrenabwehr weiträumig abgesperrt.

Vermutlich hatten die beiden Täter ein Gas-Sauerstoffgemisch zusammengestellt, um den Geldautomat zu sprengen. Die Täter wurden aber bei der Tatausführung gestört und sind vom Tatort mit einem silberfarbenen BMW Kombi der 5´ er Reihe geflüchtet. Derzeit laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Spezialkräfte der Polizei aus Kassel werden die Arbeiten unterstützen. 

Täter flüchtig

Beschrieben werden die Geflüchteten wie folgt: Die beiden Täter sind ca. 170 cm - 180 cm groß und schlank. Beide haben dunkle, kurze Haare und waren bei Tatausführung mit  olivfarbenen Overalls bekleidet. Ein Täter trug über dem Overall einen schwarzen Kapuzenpullover. Beide Personen trugen bei Tatausführung Faschingsmasken.

Straße und Unterführung gesperrt

Aus Sicherheitsgründen hat die Polizei den Tatort weiträumig abgesperrt, das betrifft auch die Unterführung unter den Bahnschienen zum Bahnhofsgelände. Ebenfalls gesperrt war die Straße Am Bahnhof, diese konnte aber zwischenzeitlich für den Verkehr freigegeben werden. Der Vorplatz an der Commerzbank ist weiterhin abtrassiert.

Die Feuerwehr

Die Feuerwehr rückte gegen 4.35 Uhr aus, nachdem die Polizei Unterstützung bei der Leitstelle angefordert hatte. Zum einen, um die Sicherungsmaßnahmen durchzuführen, aber auch um die Gefahrenabwehr einzuleiten. Zum jetzigen Zeitpunkt (5.30 Uhr), so Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Carsten Vahland, ist nicht klar, ob weitere explosive Mischungen im Innenraum der Filiale abgestellt sind. Insgesamt rückte die Feuerwehr Korbach mit 26 Einsatzkräften an.  (112-magazin)

Link: Hier gehts zur aktualisierten Meldung



Publiziert in Polizei
Montag, 09 September 2019 10:30

Gartenzaun angefahren - Verursacher gibt Gas

BRAUNAU. Einen Sachschaden von 150 Euro hat ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer am Sonntag gegen 16 Uhr verursacht, als er seinen Pkw in der Jägerstraße in Höhe der Hausnummer 12 wenden wollte und rückwärts in den Gartenzaun gefahren war.

Zwei Zeugen haben der Polizei zwar Informationen zum Fluchtfahrzeug geben können, die Polizei möchte aber weitere Zeugen befragen, die am Rande des Feuerwehrfestes den Unfall beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

- Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Das, wenn auch nur kurzzeitige Entfernen vom Unfallort, dürfte einer Golf-Fahrerin teuer zu stehen kommen.

Die 49-jährige Frau hatte am 8. Mai ihren weißen VW an der Sporthalle der Helenentalschule abgestellt und wollte gegen 17.35 Uhr rückwärts aus einer Parklücke herausfahren.

Dabei übersah die Bad Wildungerin einen vorbeifahrenden blauen Polo, der von einer 31 Jahre alten Frau aus Bad Wildungen gesteuert wurde. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Volkswagen, sodass an dem Golf ein Schaden im Heckbereich von 400 Euro entstanden war. Der am linken, vorderen Kotflügel beschädigte Polo, muss für 600 Euro repariert werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt hätte die Schadensregulierung auch ohne die Polizei abgehandelt werden können. Dies sah die Golf-Fahrerin indes anders und flüchtete mit ihrem Pkw von der Unfallstelle. Die sofort alarmierte Polizei traf wenig später am Unfallort ein und nahm die Anzeige auf. Zu diesem Zeitpunkt stand das Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs bereits fest.

Die Halteradresse des Fluchtfahrzeugs brauchte die Streife nicht mehr anfahren, weil etwa 60 Minuten nach dem Unfall die 49-jährige zum Tatort zurückgekehrt war und Angaben zur Sache machte - dabei gab die Bad Wildungerin auch die Fahrerflucht zu. Ob diese Einlassung von der Staatsanwaltschaft strafmildernd bewertet wird, muss abgewartet werden. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

KASSEL. Bislang unbekannte Täter brachen am Montag in ein Geschäft für Gartentechnik ein und entwendeten Geräte sowie Bargeld.

Am frühen Montagmorgen stiegen die bislang unbekannten Täter in ein Geschäft für Gartentechnik in der Leipziger Straße in Kassel-Bettenhausen ein. Dort entwendeten sie mehrere Gartenmotorgeräte und Bargeld mit einem Gesamtwert von etwa 14.000 Euro. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung. Das für Einbruchsdelikte zuständige Kommissariat 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei sucht nun nach Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können.  

Als ein Mitarbeiter des Geschäftes, das sich in der Leipziger Straße zwischen dem Platz der Deutschen Einheit und der Yorkstraße befindet, gegen 7.30 Uhr den Einbruch feststellte, meldete er sich sofort bei der Polizei. Wie die aufnehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes und der Spurensicherung berichten, hatten die Einbrecher ein rückwärtig gelegenes Fenster eingeschlagen und gelangten so in die Büroräume des Geschäftes. Nach ersten Feststellungen stahlen die Täter mehrere Gartenmotorgeräte der Firma Stihl - die genaue Anzahl muss derzeit noch bestimmt werden - sowie Bargeld und verließen das Gebäude danach wieder über das Fenster.

Aktuell kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Einbrecher die entwendeten Gartengeräte mit einem Fahrzeug abtransportierten.  

Tatzeit kann eingegrenzt werden

Ein Anwohner meldete sich bei den aufnehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes. Er teilte mit, dass er gegen 3.15 Uhr von lautem Krach geweckt worden sei. Einen Zusammenhang dieser Wahrnehmung zu dem Einbruch habe er aber erst am Morgen herstellen können.  

Die Ermittler des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei bitten nun Zeugen, die in der Nacht von Sonntag auf Montag Verdächtiges in der Leipziger Straße wahrgenommen haben oder Hinweise auf die Täter und mögliche Fluchtfahrzeuge geben können, sich bei der Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige