Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Finder

Mittwoch, 29 September 2021 15:13

Münzen im Wald vergraben - Polizei sucht Eigentümer

REITZENHAGEN. Mitte September fanden Wanderer in einem Wald bei Reitzenhagen zwei Ordner mit alten Münzen - die Finder meldeten sich bei der Polizei in Bad Wildungen, die Beamten stellten die Münzen sicher.

Die beiden Münzordner waren hinter einem Baum vergraben. In ihnen befanden sich eine Vielzahl von Münzen, die teilweise bereits verrostet waren und von Experten als eher minderwertig eingeschätzt wurden. Einer der beiden Ordner ist blau und hat die Aufschrift "Ersatzteile Katalog" - außerdem ist das Logo der Firma Volkwagen aufgedruckt.

Da sich durch die bisherigen Ermittlungen der Polizei Bad Wildungen keine Hinweise auf den Eigentümer ergaben und die Münzen bislang auch keiner Straftat zugeordnet werden konnten, wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit.

Wer Hinweise zur Herkunft oder zum Eigentümer der Münzordner geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KASSEL. Respekt: Am Samstagmorgen suchte ein 53 Jahre alter Mitarbeiter des Rasthofes Kassel die Polizeiautobahnstation Baunatal auf und legte den Beamten 15.500 Euro auf den Wachtisch. Wie er den Beamten gegenüber angab, hatte er das Geld auf dem Nachttisch eines Hotelzimmers des Rasthofes Kassel entdeckt, als er nach Abreise des Gastes das Zimmer checkte. Der Blick in die Besucherliste verriet, dass der letzte Übernachtungsgast ein Schweizer Bürger war, der am frühen Samstagmorgen weitergereist war.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Da weder dem Mitarbeiter noch den Beamten eine Erreichbarkeit des Gastes vorlag, verständigten die Autobahnpolizisten ihre Schweizer Kollegen, die daraufhin den Wohnort in Brunnen aufsuchten. Dort erhielten sie die Handynummer von Angehörigen und übermittelten diese den Deutschen Kollegen der Autobahnpolizei. Die Beamten erreichten tatsächlich den Schweizer, der bereits in Nürnberg war und bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts von dem Verlust des Bargeldes bemerkt hatte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Glücklich und erleichtert berichtete er, dass das Geld aus einem Lkw-Vorverkauf stamme und kündigte sein Kommen nach einem Termin in Nürnberg für denselben Abend an. Am Samstagabend ließ sich der Verlierer dann beim Empfang des Bargeldes nicht lumpen und überreichte den Beamten 500 Euro Finderlohn für den Mitarbeiter des Rasthofes, der das Geld in der Folge abholte. Wie der aus Kassel stammende 53-jährige Finder den Beamten beim Abholen mitteilte, will er 250 Euro innerhalb des Reinigungsteams aufteilen und die übrige Hälfte für eine gemeinsame Feier der gesamten Belegschaft spendieren.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 25 Januar 2012 12:14

Ehrlicher Mann findet 2100 Euro Bargeld

WILNSDORF. Am Dienstagmittag erschien ein 46-jähriger Mann aus Siegen-Eiserfeld auf der Polizeiwache in Wilnsdorf und übergab dort einen Geldbetrag von über 2.100 Euro, den er zuvor in einer Geldtasche auf der Hagener Straße in Wilnsdorf gefunden hatte.

Die Polizisten konnten den rechtmäßigen Eigentümer des Geldes schnell anhand einer Kundenkarte ermitteln, die sich ebenfalls in der Geldtasche befunden hatte. Der Eigentümer erschien dann auf der Wache und konnte dort hocherfreut sein verlorenes Geld wieder in Empfang nehmen.

Der ehrliche Finder bekam einen angemessenen Finderlohn. 

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige