Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fiat Punto

Samstag, 13 Juni 2020 10:37

Fahrfehler: Mit Polo in Fiat gekracht

DIEMELSEE. Vermutlich zu schnell in eine Kurve gefahren ist am Freitag gegen 15 Uhr eine 51-jährige Frau aus Willingen mit ihrem Polo in der Ortsdurchfahrt Stormbruch - sie und ihr Beifahrer (19) kamen mit einem RTW ins Briloner Krankenhaus.

Nach Zeugenaussagen befuhr die 51-Jährige die Ortslage von Stormbruch (K63) aus Richtung Diemelsee in Fahrtrichtung Ottlar. In einer 90 Grad-Kurve geriet die Rumänin infolge überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und versuchte den VW nach rechts zu ziehen, dabei übersteuert sie den Pkw, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in einen auf dem Grundstück an der Sauerländerstraße abgestellten Fiat - gestoppt wurde der Polo aber erst durch eine Tanne.

Nach dem Aussteigen aus dem Unfallfahrzeug verlor die Fahrerin das Bewusstsein, sie stürzte auf den Boden. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der RTW-Besatzung um die 51-Jährige. Im Nachgang brachte der Rettungswagen die beiden Fahrzeuginsassen ins Briloner Krankenhaus. Der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene grüne Polo hatte aufgrund des Front- und Seitenschadens nur noch Schrottwert (500 Euro), das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Ebenfalls Schrottwert hat der graue, im Hochsauerlandkreis zugelassene Fiat-Punto. Der Polo traf den Punto an der hinteren rechten Achse so unglücklich, dass Achsaufhängung und Rahmen sich verzogen hatten. Zu einem späteren Zeitpunkt alarmierte die Rettungsleitstelle die Freiwillige Feuerwehr Stormbruch, um ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen. Gefertigt wurde das Unfallprotokoll von Beamten der Polizeidienststelle Korbach.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort K63 am 12. Juni 2020 in der Sauerlandstraße


Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT-WETHEN. Ein junger Mann aus dem Hochsauerlandkreis kam in der vergangenen Nacht bei einem Autounfall im Landkreis Waldeck-Frankenberg ums Leben.

Mit seinem silbergrauen Fiat Punto befuhr der 25-Jährige um 1 Uhr am Samstagmorgen die Kreisstraße 1 von Rhoden in Richtung Wethen. Eingangs einer Linkskurve kam der Marsberger am Ortseingang nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Erdwall, worauf der Fiat abhob, sich überschlug und mittig in die Fassade eines Wohnhauses in der Brunnenstraße einschlug. Dabei wurde das Dach des Pkws stark eingedrückt und der Fahrer schwer verletzt.

Anwohner, die durch den Krach aufgeschreckt wurden, eilten zu dem Verunglückten, drehten das Autowrack auf die Räder und leisteten Erste Hilfe. Einsatzleiter Jörn Ständecke rückte mit 30 Freiwilligen aus Wethen und Rhoden zur Unfallstelle aus, befreiten den Verletzten und übergab ihn an den Warburger Notarzt. Parallel dazu musste der Brandschutz sichergestellt, die Unfallstelle ausgeleuchtet und die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt werden.

Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse konnte kein Hubschraubereinsatz erfolgen, der Marsberger musste mit dem RTW aus Herbsen ins Klinikum Kassel verlegt werden. Obwohl die Mediziner um das Leben des 25-Jährigen kämpften, kam jede Hilfe zu spät. Beamte der Polizei überbrachten den Angehörigen die traurige Nachricht.

Wie hoch der Sachschaden am Haus und dem Fiat ist, steht noch nicht fest. Der Punto musste mit Totalschaden abgeschleppt werden, bis 3 Uhr war die Straße gesperrt.  Als Unfallursache kommt nicht angepasste Geschwindigkeit bei schlechter Sicht und regennasser Fahrbahn in Betracht.   (112-magazin)

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. In den frühen Morgenstunden kam es zu einem Alleinunfall auf der Aartalstraße  - eine junge Frau wurde verletzt in das Korbacher Krankenhaus eingeliefert.

Auf eisglatter Fahrbahn kam eine 19-Jährige am Freitagmorgen gegen 5.40 Uhr, zwischen Adorf und Flechtdorf in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen einen Baum - die Frau war aus Richtung Adorf kommend in Fahrtrichtung Flechtdorf mit ihrem siberfarbenen Fiat Punto auf der Landesstraße 3076 unterwegs gewesen.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten umgehend Erste Hilfe und kümmerten sich um die verletzte Fiatfahrerin, sicherten die Unfallstelle ab und riefen über den Notruf die Polizei. Der Notarzt und ein RTW der Johanniter Unfallhilfe waren zügig vor Ort und übernahmen die verletzte Person. Auf Anweisung des Notarztes wurde die verletzte Diemelseerin in das Korbacher Krankenhaus transportiert.

Polizeikräfte sperrten die Straße in beiden Richtungen ab und nahmen den Unfall zu Protokoll.

Die Straße war bis 6.27 Uhr voll gesperrt. Die Bergungsarbeiten des völlig zerstörten Fiat Punto dauern derzeit noch an, die Straße ist für den Verkehr in beide Richtungen wieder befahrbar. (Stand 7.30 Uhr)

Link: Unfallstandort Aartalstraße

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige