Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr korbach

STROTHE. Wenige Minuten nach Mitternacht brannte am Dienstag ein Strohlager in einem landwirtschaftlichen Gebäude im Korbacher Ortsteil Strothe - der Zufall wollte es, dass aus einem Strohfeuer kein Großbrand entstanden war.

Die 53-jährige Besitzerin des Anwesens verließ kurz nach Mitternacht ihr Grundstück in der Bogenstraße, um der Nachbarschaft die besten Wünsche für 2019 auszusprechen. Doch soweit sollte es gar nicht kommen: Im Wirtschaftstrakt bemerkte die Bäuerin Feuerschein, der sich schnell auszubreiten drohte. Während Nachbarn über die Notrufnummer um 0.11 Uhr die Leitstelle informierten, benachrichtigte die 53-Jährige ihren Ehemann, der sogleich mit einigen Helfern die Kälber aus dem angrenzenden Stall in Sicherheit brachte.

Die Wehren aus Strothe, Meineringhausen, Höringhausen und Korbach trafen zeitnah am Einsatzort ein, bauten Wasserversorgungen über die Hydranten auf und leuchteten die Einsatzstelle mit Strahlern aus. Bereits zu diesem Zeitpunkt war schnelles Handeln erforderlich, nachdem Einsatzleiter Friedhelm Schmidt die Informationen erhalten hatte, dass sich Rundballen aus Stroh in dem Gebäude befinden.

Gegen 1 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Sachsenhausen alarmiert, weil Atemschutzausrüstung nachgefordert wurde. Mit fünf Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften halfen die Florianjünger dabei die Einsatstelle auszuleuchten und mit der Drehleiter eine Riegelstellung aufzubauen.

Unter Einsatz von Atemschutzgeräten wurden die ersten Löschangriffe gestartet. Dabei wurden an der Frontseite Trupps mit C-Rohren eingesetzt; weitere Brandschützer schlugen an der Giebelseite mehrere Fenster ein, um auch von dort mit dem Ablöschen des Strohs zu beginnen. Da zunächst nicht klar war, ob das Feuer bereits auf weitere Wirtschaftsgebäude im Dachgebälk übergegriffen hatte, wurden Erkundungsteams mit der Klärung betraut. Hier konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden.

Unter Zuhilfenahme eines Hoftracs wurde brennendes Stroh aus dem Gebäude gezogen, im Freien verteilt und abgelöscht. Gegen 2 Uhr ging ein Aufatmen durch die Hofbesitzer, das Feuer konnte eingedämmt werden, die Nachlöscharbeiten werden sich aber bis in Vormittag ziehen.

Insgesamt waren 108 Einsatzkräfte der Feuerwehren an der Brandbekämpfung beteiligt. Eine Polizeistreife aus Korbach war vor Ort und sperrte die Werbetalstraße für den Durchgangsverkehr komplett ab. Zur Brandabsicherung waren Rettungskräfte vom DRK und von Promedica eingetroffen. Ob es Verletzte gab, ist bislang nicht bekannt.

Die Brandursache bedarf nach Angaben des Korbacher Dienstgruppenleiters der Klärung. (112-magazin)

Link: Einsatzstandort der Feuerwehren am 1. Januar 2019 in Strothe

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in der Straße Am Tuchrahmen sorgte Donnerstagnachmittag gegen 14.05 Uhr für rege Einsatztätigkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Korbach. 

Rund 27 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Arno Zenke rückten nach der Alarmierung in den Tuchrahmen aus. Gegenüber der Bushaltestelle "Waldmannsbreite" hatten sich aus bislang ungeklärter Ursache Einrichtungsgegenstände und mototgetriebene Geräte im Keller des Hauses entzündet. Passanten hatten die starke Rauchentwicklung bemerkt und den Hauseigentümer, sowie die Leitstelle alarmiert. 

Während die Brandschützer mit Atemschutzgeräten über den Garten in den Keller vorrückten und mit einem schnellen Löschangriff ein Übergreifen der Flammen auf weitere Wohnräume verhindern konnten, wurde der 39-jährige Hauseigentümer vom Rettungsdienst nach der medizinischen Erstversorgung mit Verdacht auf Rauchvergiftung in das Korbacher Krankenhaus transportiert. Zeitgleich hielten die Beamten der Polizei die Zuwegungen frei und sperrten die Straßenkreuzungen in den Bereichen Waldmannsbreite, Blumenstraße und Friedrich-Hufeisen-Straße für den Verkehr.

Im Nachgang wurde mit Hochdrucklüftern das komplette Gebäude entraucht. Um 15.15 Uhr, konnte der Einsatz beendet werden. Insgesamt waren sechs Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz, darunter auch die Drehleiter, die aber nicht zum Einsatz kam.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Link: Einsatzstandort Am Tuchrahmen am 4. Oktober 2018

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Wahrscheinlich war ein Brandstifter in den frühen Morgenstunden in der Kreisstadt unterwegs um zu zündeln. Als Ziel hatte sich die Person am Sonntagmorgen einen Fleischereifachbetrieb in der Strother Straße unweit des Stadtparks ausgesucht.

Aufmerksame Passanten hatten das Feuer auf dem Betriebsgelände gegen 3.30 Uhr bemerkt und den Besitzer aus dem Bett geklingelt. Zeitgleich stoppten zwei  Rettungssanitäter ihren Wagen, schalteten die Warnblinkanlage an und griffen zum Feuerlöscher, während der Hauseigentümer über den Notruf 112 die Leitstelle informierte.

Mit einem ersten Löschangriff und insgesamt vier Feuerlöschern konnte das Feuer zumindest an der Ausbreitung gehindert werden. Die Feuerwehr Korbach rückte mit fünf Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften an, baute zügig die Löschwasserversorgung auf und konnte mit zwei Rohren den Brand im Innen- und Außenbereich unter Kontrolle bringen. Wie  Einsatzleiter  Carsten Vahland gegenüber 112-magazin.de an der Einsatzstelle mitteilte, waren zwei Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Um den Ladenbereich von Qualm zu befreien, setzten die Brandschützer im Nachgang einen Hochdrucklüfter ein.

Was hat gebrannt?

Ein mit Pappe und Papier gefüllter Gitterwagen war von einer angrenzenden Mauer zur verschlossenen Doppelgarage geschoben und vermutlich dort in Brand gesteckt worden. Nicht nur das Tor weist Beschädigungen auf, sondern auch das angrenzende Kühlhaus. Ein erst wenige Wochen alter Ofen im Wert von 17.000 Euro wurde bei dem Brand komplett zerstört. 

Kripo nimmt Ermittlungen auf

Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen und sichert die Spurenlage. Aus ermittlungstaktischer Sicht wollte die Polizei keine Angaben zum Stand der Dinge machen. Auch über die genaue Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen im Bereich der Fleischerei gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin)

Weitere Informationen folgen! 

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Zu einem Einsatz im Eidinghäuser Weg rückte Einsatzleiter Steffen Bricher am Dienstag mit 17 Brandschützern aus. Über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg wurde die Wehr um 13.29 Uhr alarmiert. Drei Einsatzwagen, darunter auch die Drehleiter, wurden mitgeführt. Zu Löscharbeiten kam es aber nicht.

Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden: Angebranntes Essen auf einem nicht ausgeschalteten Herd hatte eine starke Rauchentwicklung hervorgerufen. Die Einsatzkräfte nahmen das Essen vom Herd und lüfteten im Nachgang das Treppenhaus und die Wohnung. Personen wurden nicht verletzt, sodass die RTW-Besatzung des DRK in den Standort verlegen konnte.

Sachschaden entstand nach Informationen der Polizei keiner. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Ein technischer Defekt in einem Lehrerzimmer führte am heutigen Freitag zu einem Einsatz der Korbacher Feuerwehr - rund 26 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt rückten um 7.27 Uhr mit vier Fahrzeugen zur Westwallschule aus.

Zuerst hieß es, dass ein Feuer in der Schule am Enser Tor ausgebrochen sei, dies bestätigte sich jedoch nicht, so dass die Kameraden mit dem Alarmstichwort "F2 - Rauch in Lehrerzimmer" schnell den richtigen Einsatzort in der Westwallschule erreichten. Dort angekommen, konnte Friedhelm Schmidt schnell Entwarnung geben: Ein Kabelbrand an einer Infrarotlampe hatte Papier angekokelt, so dass sich in dem Lehrerzimmer Rauch ausbreiten konnte.

Beherzt griff eine Person aus dem Lehrerkollegium einen Feuerlöscher und konnte den Schmorbrand schnell unter Kontrolle bringen. Nach Angaben von Friedhelm Schmidt blieb den Einsatzkräften die Aufgabe des Lüftens vorbehalten. Um 7.45 Uhr rückten die Einheiten wieder in den Feuerwehrstützpunkt am Südring ein. 

Zur Brandabsicherung war eine RTW-Besatzung vor Ort, eine Polizeistreife protokollierte den Sachverhalt. Verletzt wurde niemand.  (112-magazin)

Link: Einsatzstandort Westwallschule

Anzeige:




Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 26 April 2017 12:24

Blitzer in Korbach

KORBACH. Derzeit wird auf dem Südring in Korbach eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in Höhe der Feuerwehr, dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.


Publiziert in Blitzer
Dienstag, 22 März 2016 12:54

Blitzer in Korbach

KORBACH. Derzeit wird auf dem Südring in Korbach eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in Höhe der Feuerwehr, dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

KORBACH/VOLKMARSEN/DÜSSELDORF. Einer besonderen Herausforderung stellten sich am Samstag acht Feuerwehrleute aus Waldeck-Frankenberg: Die Brandschützer aus Korbach und Volkmarsen haben am Firefighter Skyrun in Düsseldorf teilgenommen. Im ersten Lauf schieden sie allerdings aus.

Beim Skyrun kommen die Teilnehmer im wahrsten Sinne des Wortes hoch hinaus: Es gilt, in Feuerschutzkleidung, Stiefeln, Helm, Handschuhen und mit Atemschutzausrüstung - Gesamtgewicht etwa 30 Kilogramm - die 500 Stufen des ARAG-Bürohochhauses hinaufzusprinten. Der aktuelle Wettbewerb ist die sechste Auflage des anspruchsvollen Kräftemessens.

Bereits im ersten Wettbewerbsdurchgang mussten sich die Waldeck-Frankenberger am Samstagvormittag geschlagen geben und schieden im K.-o.-System aus. "Die Gegner waren einfach stärker, einige von ihnen arbeiten bei der Berufsfeuerwehr", sagte am Samstagmittag der stellvertretende Korbacher Wehrführer Karsten Kühler, der als Betreuer mit nach Düsseldorf gefahren war. "Trotzdem haben unsere Läufer eine starke Leistung gezeigt", lobte Kühler die Korbacher und auch die Volkmarser Kameraden.

Folgende Teilnehmer aus Waldeck-Frankenberg waren in Düsseldorf mit von der Partie:
Team Korbach 1: Bastian Burk und Alexander Gruhl
Team Korbach 2: Stefan Casper und Andy Kebellus
Team Volkmarsen 1: Tobias Henkelmann und Philipp Spichal
Team Volkmarsen 2: Alexander Frei und Fabian Wilschewski


Links:
Feuerwehr Korbach
Feuerwehr Volkmarsen
Homepage Skyrun Düsseldorf

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige