Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr Bad Wildungen

Donnerstag, 15 April 2021 11:41

Wildunger Wehr rückt aus und verhindert Großbrand

BAD WILDUNGEN. Erneut konnten Feuerwehrleute ihr Können unter Beweis stellen - am Donnerstagmorgen brannte ein Ladewagen, der an einer Scheune stand lichterloh, ein Übergreifen der Flammen auf Wirtschaftsgebäude konnte verhindert werden.

Anwohner hatten gegen 3.30 Uhr Feuerschein bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Straße "Zum Roten Berg" wahrgenommen und die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informiert. Da in der Alarmmeldung ein "F3" ausgegeben war, rückte Stadtbrandinspektor Alexander Paul mit Drehleiter und 45 Einsatzkräften aus. Ebenfalls im Einsatz befand sich die Wehr aus Braunau.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte ließ der Stadtbrandinspektor umgehend einen Löschgriff unter Atemschutz ausführen. Parallel dazu begann der Aufbau der Löschwasserversorgung über das Hydrantennetz. Um ein Übergreifen der Flammen vom brennenden Ladewagen auf den Scheunentrakt zu verhindern, gab Paul den Befehl eine Riegelstellung aufzubauen. Weil sich auf dem Ladewagen außer Metall und Holz auch Reifen befanden, entstand eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung. Mittels Drehleiter und Wenderohr wurden zusätzliche Wassermegen auf den Ladewagen abgegeben - trotzdem waren die Einsatzkräfte vier Stunden im Löscheinsatz.

Nach ersten Informationen der Polizei steht die Brandursache noch nicht fest, derzeit sind die Brandermittler dabei der Ursache auf den Grund zu gehen. Verletzt wurde augenscheinlich niemand.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 15 Oktober 2020 10:37

Tank beim Rangieren beschädigt, Diesel ausgelaufen

BAD WILDUNGEN. Größere Umweltschäden verhindert haben am Mittwoch Kameraden der Feuerwehren aus Bad Wildungen und Wega im Nahbereich des Fürstenhofes. Ein 29-jähriger Fahrer aus Fulda hatte beim Rangieren seines MAN in der Brunnenallee, gegen 8.45 Uhr, einen Poller angefahren und sich dabei den Dieseltank aufgerissen. 

Etwa 200 Liter Diesel waren bis zum Eintreffen der Feuerwehren ausgelaufen. Stadtbrandinspektor Alexander Paul leitete den Einsatz. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mit Ölbindemittel gebunden und der sich noch im Tank befindliche Restkraftstoff wurde umgepumpt. Insgesamt waren fünf Fahrzeuge im Einsatz, darunter das Katastophenschutzfahrzeug (LF KatS) aus Wega.

-Anzeige-






Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 16 September 2020 08:49

Benzin in Kanalisation - Waschmittel in Wilde

BAD WILDUNGEN. Zwei Umwelteinsätze in wenigen Tagen haben die Freiwilligen Feuerwehrleute aus Bad Wildungen erfolgreich absolviert. Größere Umweltschäden konnten durch beherztes Eingreifen vermieden werden. 

Am Dienstag Waschmittel in der Wilde

Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr Bad Wildungen gegen 18.30 Uhr zu einem Umwelteinsatz in den Herrenmühlsweg alarmiert. Aufmerksame Anwohner hatten festgestellt, dass aus einem Regenwasserkanal eine milchig trübe Flüssigkeit in die Wilde floss. Um ein weiteres Austreten der Flüssigkeit zu verhindern wurde der Regenwasserkanal mit einem Bypass-Kissen abgedichtet. Anschließend wurde der Kanal gespült und das aufgestaute Wasser unter Einsatz einer Gefahrgut-Umfüllpumpe in den Schmutzwasserkanal gepumpt. Bei der milchigen Flüssigkeit handelte es sich um Waschmittel. Die Feuerwehr Bad Wildungen war mit 17 Einsatzkräften und fünf Einsatzfahrzeugen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz.

Am Sonntag Benzin entsorgt

Bereits am vergangenen Sonntag wurde die Feuerwehr zu einem Umwelteinsatz gerufen. In der Straße Am Taubenrain hatten ein Anwohner mehrere Liter altes Benzin in einem Regeneinlauf entsorgt und dadurch ein hochexplosives Gemisch im Kanal erzeugt. Durch Spülen des Wassereinlaufes mit etwa 5000 Liter Trinkwasser konnte die Gefahr beseitigt werden. Hier waren 14 Einsatzkräfte mit drei Einsatzfahrzeugen unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte im Einsatz.

Link: Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Ein Brand im alten Kurmittelhaus in Bad Wildungen beschäftigte am Freitag rund 90 Einsatzkräfte. Nachdem mehrere Notrufe bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg eingegangen waren, wurde die Feuerwehr Bad Wildungen unter dem Alarmkürzel "F2, unklare Rauchentwicklung" um 15.02 Uhr, in die Langemarckstraße alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt wurde eine Alarmstufenerhöhung auf "F3" veranlasst; somit wurden die Stadtteilwehren Braunau und Wega mit auf den Plan gerufen. Ebenfalls rückten Polizei und Rettungsdienste zur Einsatzstelle aus.

Im hinteren Gebäudetrakt war im 2. Obergeschoss ein Zimmerbrand ausgebrochen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Halle bereits in Vollbrand. Über das Treppenhaus hatte sich das Feuer in die umliegenden Räume, vor allem aber in die abgehängte Holzdecke ausgebreitet. Umgehend wurde unter Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul eine Brandbekämpfung über zwei Angriffswege  und die Drehleiter eingeleitet. Erschwert wurden die Einsatzarbeiten durch die enge Bebauung des Anwesens und die starke Rauchentwicklung. Durch den Niederschlag wurde der Brandrauch nach unten gedrückt und verbreitete sich im Stadtgebiet. Über eine Rundfunkwarnung und der App "KATWARN" wurden Anwohner gebeten Türen und Fenster geschlossen zu halten, so wie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.

Mit mehreren C-Rohren gingen Trupps unter Atemschutz im Gebäude vor, um den Brand zu bekämpfen. Von außen waren die Räumlichkeiten nicht zugänglich, da die Dachkonstruktion mit einer Stahlbetondecke abschließt. Die einzige Möglichkeit das Feuer zu löschen bestand darin, die abgehängte Holzdecke mittels Brechwerkzeug aufzustemmen. So konnten nach und nach alle Glutnester in den Holzpaneelen und der Dämmung gefunden und abgelöscht werden. Kontrolliert wurden die Einsatzarbeiten mit einer Wärmebildkamera. Zusätzlich wurde dem Löschwasser Netzmittel beigemischt, um dem Wasser die Oberflächenspannung zu nehmen, damit es besser in das Brandgut dringen konnte.

Nach der Meldung "Feuer aus" wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt. Dabei wurde unter anderem ein Schaumteppich aus Schwerschaum ausgebreitet, um das Brandgut letztlich komplett vom Sauerstoff zu trennen. Insgesamt 35 Trupps unter Atemschutz waren im Einsatz. Erst gegen 1 Uhr in der Nacht war der Einsatz beendet. Versorgt wurden die Kräfte mit Getränken und belegten Brötchen. Bürgermeister Ralf Gutheil und stellvertretender Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer waren vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Während der Einsatzarbeiten war die Langemarckstraße gesperrt. Durch den Bauhof der Stadt Bad Wildungen wurde die Einsatzstelle mit Bauzäunen gesichert. Die genaue Brandursache, so wie die Schadenshöhe stehen derzeit nicht fest. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Zu einem Brandeinsatz rückte die Feuerwehr Bad Wildungen Samstagnacht in die Brunnenallee aus. Neben eingehenden Notrufen, dass ein Haus (ehemalige Urologie) neben einem Hotel brennen sollte, löste aufgrund von Rauchentwicklung die Brandmeldeanlage des angrenzenden Hotels Quellenhof aus. Unter dem Alarmkürzel "F2, brennt Haus" rückten 27 Einsatzkräfte gegen 22.35 Uhr zur besagten Einsatzstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurde die Besatzung eines RTW.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Pergola im Garten einer alten Villa in Vollbrand. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul wurden umgehend zwei C-Hohlstrahlrohre und das Wenderohr der Drehleiter in Stellung gebracht und eine Brandbekämpfung eingeleitet; hierzu gingen gleich zwei Trupps unter Atemschutz vor. Schwierigkeiten für die Löscharbeiten bot die Mauer um das Grundstück. Daher wurde eine Steckleiter in Stellung gebracht. Da die Gefahr bestand, dass die Flammen in die Traufe der Dachkonstruktion dringen, wurde ein Zugang in die Villa geschaffen. Hierbei stellte sich auch heraus, dass die Villa unbewohnt war. Außerdem konnte keine Verrauchung im Inneren festgestellt werden, Flammen waren auch nicht aufs Dach übergesprungen.

Um einen besseren Löscheffekt erwirken zu können, wurde über die völlig zerstörte Pergola ein Schaumteppich aufgetragen. Gegen 0.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. Vor Ort war auch ein Streifenwagen der Polizeistation Bad Wildungen. Der entstandene Schaden wurde mit rund 20.000 Euro angegeben. Am Sonntagmorgen rückten erneut acht Einsatzkräfte um 70.06 Uhr zur selben Einsatzstelle aus, da der Betreiber erneut Rauchentwicklung bemerkte. Diesmal wurde ein Schaumteppich aus Schwerschaum ausgelegt, um das Feuer vom Sauerstoff zu trennen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Ihren Führerschein ins Risiko gestellt hat am Donnerstagabend eine 48-jährige Frau aus Bad Wildungen, als sie mit ihrem weißen Seat unterwegs war. Der Sachschaden beläuft sich auf 15.000 Euro.

Auf Nachfrage teilte die Polizei mit, dass die 48-jährige Frau gegen 21.55 Uhr mit ihrem Pkw aus Richtung Straßenmeisterei in Fahrtrichtung Innenstadt unterwegs gewesen sei. Im Bereich zur Bahnhofstraße war die Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, überfuhr einen Fahrbahnteiler, um anschließend eine Straßenlaterne zu plätten.

Weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren, wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen alarmiert - umgehend streuten die Einsatzkräfte Ölbindemittel aus und reinigten die Straße. Im weiteren Verlauf musste auch noch der Strom von der Laterne abgeklemmt und der Lichtmast mit hydraulischem Schneidwerkzeug entfernt werden.

Für die leichtverletzte  Fahrerin endete der Einsatz zunächst im Krankenhaus, dort wurde eine Blutprobe entnommen, weil der Verdacht auf Alkoholkonsum vorlag.

Die Kosten für Instandsetzungsarbeiten am Fahrbahnteiler, einem Verkehrsschild und der Laterne beziffert die Polizei auf 5000 Euro. Der wirtschaftliche Totalschaden am Seat wurde mit 10.000 Euro angegeben.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 06 Februar 2020 10:03

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus

BAD WILDUNGEN. Am Mittwochabend um 19.23 Uhr, wurden die Feuerwehren aus Bad Wildungen und Braunau sowie der Rettungsdienst mit dem Einsatzstichwort „F 2" zu einem Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Brunnenallee alarmiert. Nach der Ersterkundung durch den Einheitsführer des Vorauslöschfahrzeuges ging ein Atemschutztrupp in die betroffene Wohnung vor und stellte fest, dass eine Gastherme im Badezimmerbereich brannte.

Unter Vornahme eines C-Rohres wurde der Brand gelöscht. Gleichzeitig überprüfte ein weiterer Atemschutztrupp, ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera, die darüberliegende Wohnung. Bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten alle Bewohner das Wohnhaus unverletzt verlassen.

Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde die Wohnung mit einem Drucklüfter belüftet. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Die Polizei schätzt den Schaden auf 28.000 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 06 Juli 2019 11:33

Mercedes Benz brennt - Feuerwehr rückt an

BAD WILDUNGEN. Wahrscheinlich führte ein technischer Defekt im Motorraum eines Mercedes Benz zu einem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen.

Mit sechs Freiwilligen rückte Stadtbrandinspektor Alexander Paul am Freitag in die Straße "An der Trift" aus, weil der Leitstelle gegen 16.15 Uhr eine starke Rauchentwicklung und ein brennender Pkw gemeldet worden war.

Bei Eintreffen der Brandschützer stand der Mercedes nicht mehr in Vollbrand, weil der Fahrer des Benz, ein Mann aus Haina, mit einem Feuerlöscher die Flammen unter Kontrolle gebracht hatte.  Um auf Nummer sicherzugehen, wurde der Motorraum durch die Einsatzkräfte nachgelöscht, eingesetzt wurde dabei auch ein Multifunktionslöschmittel, das die Temperatur schnell herunterkühlt.  

Der Benz hat nur noch Schrottwert.  (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Donnerstag gegen 14 Uhr erreichte die Polizei ein Notruf mit ungewöhnlichem Inhalt: Ein 14-jähriges Mädchen war am Dr. Marc-Turm, oberhalb des Helenentals, den steilen Abhang hinuntergestürzt - schwerverletzt wie es in der Meldung hieß.

Über die Funkmelder wurden die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr und die DRK-Bergwacht aus Bad Wildungen, sowie eine Notärztin alarmiert, die zügig am Unglücksort eintrafen. Neben dem stellvertretenden Wildunger Stadtbrandinspektor Frank Volke, der mit vier Einsatzfahrzeugen und 16 Freiwilligen eintraf, stieß Gerd Windhausen mit vier Einsatzkräften der Bergwacht hinzu.

Leider trafen die Befürchtungen der ersten Meldung zu. Das Mädchen lag schwerverletzt in dem steilen Abhang und musste nach der medizinischen Erstversorgung durch die Notärztin, gesichert und mit einer Schleifkorbtrage 30 Meter nach oben transportiert werden. Dazu kamen neben Seilabsicherungen auch Steckleitern zum Einsatz. Parallel dazu forderte die Polizei den Rettungshubschrauber Christoph 44 der Deutschen Luftrettung an, der die 14-Jährige nach Kassel in eine Klinik transportierte.

Nach bestätigten Informationen befindet sich die in Bad Wildungen beheimatete Schülerin auf dem Weg der Besserung.  (112-magazin)

-Anzeige-



 




Donnerstag, 04. April, 14.22 Uhr, Bad Wildungen, H ABST Y.

Eine Person wurde unter zu Hilfenahme der Schleifkorbtrage und mit Unterstützung der Bergwacht und des Rettungsdienstes aus einem Steilhang gerettet. Die Person wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Im Einsatz: LF 16/12, RW 1, GW-L 2, ELW 1 und Einheiten des Rettungsdienstes, der Bergwacht und der Polizei.

Der Grund: eine Jugendliche war am Dr. Marc-Turm oberhalb des Helenentals den steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Wildunger Feuerwehr rückte vom Stützpunkt mit 16 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen unter Leitung des stellvertretenden Wildunger Stadtbrandinspektors Frank Volke aus. Mit den Brandschützern trafen der Rettungsdienst und Spezialisten der Wildunger DRK-Bergwacht ein.

Die Notärztin versorgte das schwer verletzte Mädchen. Anschließend wurde es, gut gesichert in einer so genannten Schleifkorbtrage, über etwa 30 Meter nach oben gebracht.

Mehrere Steckleitern kamen dabei zum Einsatz. Der Rettungshubschrauber flog die Schülerin im Anschluss in eine Klinik.

Publiziert in Retter
Donnerstag, 04 April 2019 08:12

BMW kommt von Fahrbahn ab, Feuerwehr rückt aus

BAD WILDUNGEN. Für einen 29-jährigen Mann aus Odershausen endete am späten Mittwochabend die Fahrt in seinem BMW abseites der Fahrbahn - der Odershäuser riss sich dabei die Frontschürze ab und die Ölwanne auf.

Ereignet hatte sich der Alleinunfall um 23 Uhr, als der Fahrzeugführer die Oderhäuser Straße in Richtung Itzelstraße befuhr. Kurz vor der Esso-Tankstelle verlor der 29-Jährige aus unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen 3er BMW. Der Wagen schoss nach links über den Gehweg und kam am Fahrbahnrand zum Stehen. Dabei wurde die Ölwanne so stark beschädigt, das die Beamten der Wildunger Polizeiwache die Feuerwehr anforderte.

Um 23.08 Uhr wurden die Ehrenamtlichen alarmiert und trafen wenige Minuten später am Einsatzort ein. Mit Ölbindemittel wurde die Straße abgestreut und das kontaminierte Granulat anschließend wieder aufgenommen und entsorgt.

Alkohol oder Drogen spielten bei dem Unfall keine Rolle. Verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 3. April in der Odershäuser Straße.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige