Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerlöscher

LÖHLBACH/DAINRODE. Dienstagabend alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Feuerwehren Löhlbach, Haina, Dodenhausen, Frankenau und Bad Wildungen gegen 18.21 Uhr unter dem Alarmkürzel "FLKW/ZUG, brennt LKW" zu einem Parkplatz auf der B253 zwischen Löhlbach und Frankenau. Ebenfalls alarmiert wurde ein Funkwagen der Polizeistation Frankenberg.

Vermutlich sorgte eine blockierte Bremsanlage dafür, dass der Reifen eines Lkw-Anhängers auf der rechten Seite in Brand geriet. Durch das Platzen des Reifens wurde der Fahrer (39) des Gespanns einer polnischen Speditionsfirma auf den Brand aufmerksam, steuerte den Lkw auf einen Parkplatz und startete einen Löschversuch mittels Pulverlöscher. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war das Feuer bereits unter Kontrolle. Unter der Einsatzleitung von Wehrführer Sven Hergl ging ein Trupp unter Atemschutz zur weiteren Brandbekämpfung mit einem C-Hohlstrahlrohr und einer Wärmebildkamera vor; ein weiterer Trupp stellte sich als Sicherheitstrupp bereit, während die Einsatzstelle ausgeleuchtet wurde. Glücklicherweise konnte ein Ausbreiten des Feuers verhindert werden, sodass sich der entstandene Sachschaden mit 1000 Euro in Grenzen hält.

Auch die Ladung des Lkws, es handelt sich um Stahlteile, stellten keine weiteren Gefahren dar. Für eine bessere Kühlwirkung wurde dem Löschwasser ein Netzmittel beigemischt. Mit der vom Angriffstrupp mitgeführten Wärmebildkamera wurde der Auflieger ständig kontrolliert und so lange gekühlt, bis eine erneute Brandentwicklung ausgeschlossen werden konnte. Die Ursache ist definitiv auf einen technischen Defekt zurückzuführen, bestätigte die Polizei auf Nachfrage. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand; auch Verkehrsbehinderungen traten keine auf. Einsatzende für die rund 40 Einsatzkräfte war gegen 20 Uhr.

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 27 Dezember 2020 21:56

Feuer in Frohnhausen schnell unter Kontrolle

BATTENBERG. Am Sonntagnachmittag rückten die Wehren der Stadt Battenberg zu einem gemeldeten Großbrand aus. Gegen 15.45 Uhr wurde das Alarmkürzel „F3, brennt Lagerhalle" durch die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. Somit rückten die Wehren Frohnhausen, Laisa, Battenberg und Dodenau in die Dorfstraße 1 nach Frohnhausen aus. Ebenfalls alarmiert wurden der Einsatzleitwagen aus Allendorf (Eder), ein RTW und ein Funkwagen der Polizeistation Frankenberg.

Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass hier lediglich ein kleiner Unterstand an der Fassade einer Lagerhalle brannte und dieser bereits durch den Besitzer mittels Feuerlöscher und Gartenschlauch abgelöscht wurde. Das Brandgut wurde auseinandergezogen, abgelöscht und die Fassade der Lagerhalle wurden mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Somit war der Einsatz beendet und die rund 54 Einsatzkräfte konnten wieder abrücken.

-Anzeige-

 

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:47

Sauna in Ferienhaus kokelt - geringer Sachschaden

WILLINGEN. Im Willinger Ortsteil Bömighausen wurde am Dienstagabend Feueralarm gegeben - aus einer Deckenleuchte heraus waren Flammen geschlagen, diese hatten bereits auf die Holzverkleidung im Inneren der Sauna übergegriffen.

Schnelles Handeln war am 13. Oktober angesagt, als ein Ehepaar in ihrem Ferienhaus "An der Lönn" die Sauna betreten wollten. Aus einer Deckenleuchte sprühten Funken, die schnell auf die Holzvertäfelung übersprangen. Über die Notrufnummer 112 erreichte der Anruf um 18.45 Uhr die Leitstelle, umgehend wurden die Wehren Bömighausen, Usseln, Neerdar und Welleringhausen alarmiert. 

Mittels Feuerlöscher konnten die Florianjünger bei Eintreffen die Flammen im Keim ersticken. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Nahbereich abgesucht, es ließen sich aber keine weiteren Glutnester finden. Im Nachgang wurde die Sauna stromlos gestellt und das Ferienhaus mit einem Druckgebläse entraucht. Nach 45 Minuten war der Einsatz der 35 Ehrenamtlichen beendet. Die Einsatzleitung hatte der Willinger Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl inne. 

Zur Brandabsicherung war eine RTW-Besatzung vor Ort - die Retter mussten aber nicht tätig werden. (112-magazin.de)   

-Anzeige-




Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 22 September 2019 19:09

Traktorbrand in Waldeck: Anwohner unterstützen

WALDECK. Der Leitstelle wurde am Sonntagnachmittag ein brennender Traktor in Waldeck gemeldet.

Um 16.54 Uhr rückten die Feuerwehren Waldeck, Sachsenhausen und Netze zum Einsatzort aus. Im Tonnenweg angekommen, stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Motorraum des Traktors in Flammen stand. Mit einem schnellen Löschangriff der Waldecker Kräfte konnte das Feuer zügig gelöscht werden, sodass es sich nicht weiter ausbreiten konnte. Die Wehren aus Sachsenhausen und Netze brachen ihre Einsatzfahrt daraufhin ab.

Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr hatten aufmerksame Anwohner versucht, das Feuer mit Feuerlöschern zu bekämpfen - dies erleichterte den Einsatz erheblich. Insgesamt waren etwa 25 Einsatzkräfte unter der Einsatzleitung von Stradtbrandinspektor Andreas Przewdzing vor Ort.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 17 Januar 2019 14:24

Brennendes Auto macht sich selbstständig

PADERBORN. Beim Brand eines Autos auf einem Parkplatz an der Florianstraße verhinderte ein beherzt eingreifender Zeuge am Dienstag weitere Schäden.

Der 33-jährige Besitzer eines Mini parkte seinen Wagen gegen 8.45 Uhr auf einem Parkplatz an der Florianstraße und entfernte sich. Knapp fünf Minuten später bemerkte ein anderer Autofahrer, dass Flammen aus dem Motorraum des Minis schlugen, woraufhin er sich seinen Autofeuerlöscher schnappte, auf den Wagen zulief und den Feuerlöscher einsetzte. Plötzlich sprang jedoch der Motor des unbesetzten Fahrzeugs an und es setzte sich vorwärts in Bewegung. Dabei hinterließ der nun fahrende Wagen eine Brandspur aus brennenden Plastikteilen.

Mit dem Feuerlöscher blockierte der Zeuge ein Hinterrad, doch der Mini fuhr darüber und auf andere Pkw zu. Der 39-Jährige wiederholte die Prozedur zweimal und brachte das brennende Fahrzeug so schlussendlich zum Stillstand, bevor weitere Autos in Mitleidenschaft gezogen wurden. Währenddessen alarmierten andere Zeugen die Feuerwehr, die das Auto anschließend löschte. Trotz dessen brannten der Motorraum und ein Großteil des Innenraums des Minis völlig aus, es entstand Totalschaden. In den letzten Wochen war das Fahrzeug laut Besitzer mehrfach wegen technischer Probleme in der Werkstatt gewesen.

Bei seinem Eingreifen hatte sich der Zeuge leichte Verletzungen an einer Hand zugezogen, Rettungssanitäter versorgten die Wunden vor Ort. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

DIEMELSTADT-HESPERINGHAUSEN. Etwa 30 Einsatzkäfte der Feuerwehren Hesperinghausen, Helmighausen und Neudorf waren am Dienstag alarmiert worden um einen Kaminbrand in der Straße "Alter Weg"  in Hesperinghausen zu bekämpfen.

Die Alarmierung erfolgte um 15.32 Uhr über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, nachdem Funkenflug und starke Rauchentwicklung aus dem Schornstein eines Hauses austraten. Nach Eintreffen der Brandschützer am Einsatzort ließ Volker Weymann mehrere Trupps mit Feuerlöschern in die jeweiligen Etagen des Hauses vordringen um für den Notfall gewappnet zu sein. Parrallel dazu wurde eine Löschwasserversorgung mit einem C-Rohr aufgebaut und sämtliche Öfen des Hauses von Glutresten befreit. Der Einsatz von Löschwasser war allerdings nicht nötig.

Nach Ankunft von Schornsteinfeger Thöne wurde der Schornstein gereinigt und die Etagen im Haus mit der Wärmebildkamera überprüft. Wahrscheinlich war Glanzruß für dem Kaminbrand verantwortlich. Nach etwa zwei Stunden konnten die Wehren ihren Einssatz beenden und in ihre Standorte zurückverlegen. (112-magazin)

Link: Einsatzstandort Hesperinghausen am 8. Januar 2019

-Anzeige-



 

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. Ein am Mittwochabend aus dem Dachgeschossfenster eines Mehrfamilienhauses in Kassel-Mitte geworfener Feuerlöscher traf und beschädigte einen geparkten Pkw.

Personen waren durch die gefährliche Aktion glücklicherweise nicht zu Schaden gekommen. An dem im Innenhof des Hauses abgestellten VW Passat war allerdings ein Schaden von ca. 4.000 Euro entstanden.

Die gegen 18.20 Uhr zum Ort des Geschehens in der Westendstraße gerufenen Beamten des Polizeireviers Mitte ermitteln nun wegen Sachbeschädigung gegen den polizeibekannten 39 Jahre alten Bewohner der Dachgeschosswohnung. Er soll nach Angaben von Nachbarn "ausgerastet" sein und bereits in seiner im vierten Obergeschoss des Hauses liegenden Wohnung randaliert haben, bevor der Feuerlöscher aus dem Fenster flog. Der Grund des "Ausrasters" ist bislang nicht bekannt, da derzeit keine Aussage des 39-Jährigen dazu vorliegt.

Den Feuerlöscher noch unbekannter Herkunft, der durch den Wurf ebenfalls beschädigt worden war, stellten die Beamten auf dem Dach des Passats sicher. Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 26 September 2018 15:20

BMW gerät auf Tankstellengelände in Brand

WILNSDORF. Eine aus Irland stammende Familie bemerkte am Dienstagabend beim Befahren der Siegener Straße in Wilnsdorf-Niederdielfen eine plötzliche Rauchentwicklung aus dem Motorraum ihres BMW X5.

Zeitgleich bemerkte der am Steuer sitzende 51-jährige Familienvater, dass der Motor unregelmäßig und stotternd lief. Er lenkte daraufhin den Geländewagen auf ein nahegelegenes Tankstellengelände, um nach technischer Hilfe zu fragen. Beim Verlassen des Autos bemerkte der Ire jedoch, dass sich die Rauchentwicklung verstärkte und nun sogar Flammen unter seinem Fahrzeug hervorschlugen.

Die mitfahrenden Kinder im Alter von 4, 10 und 15 Jahren sowie die 41-jährige Ehefrau verließen daraufhin umgehend den Pkw. Helfer führten dann einen ersten Löschangriff mit Feuerlöschern aus dem Bestand der Tankstelle durch. Die sofort alarmierte Freiwillige Feuerwehr Wilnsdorf löschte alsdann den brennenden Motorraum.  

Personen kamen bei dem Geschehen nicht zu Schaden. Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Siegener Straße kurzzeitig gesperrt werden. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in SI Polizei
Freitag, 22 Juni 2018 09:42

Polizei löscht Palmenbrand in Korbach

KORBACH. Erneut konnten die Beamten der Polizeistation Korbach einen Brand erfolgreich bekämpfen. Am späten Donnerstagabend, gegen 23 Uhr, meldete ein aufmerksamer Bürger bei der Dienststelle einen Brand im Stadtpark. Dort standen zentral noch mehrere Palmen vom Hessentag. Als die Polizeistreife vor Ort eintraf, stellte sie ein Glutnest am Stamm einer Palme fest und löschte dieses mit dem bordeigenen Feuerlöscher.

Weitere Brandnester konnten nicht festgestellt werden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Der Sachschaden beträgt 100 Euro. Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nehmen die Beamten der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710  entgegen. (ots/r)


Bereits am 28. Mai stellten die Beamten der Korbacher Dienststelle ihr Können unter Beweis und löschten einen brennenden Corrado in der Korbacher Skagerrakstraße ab.

Link: Corrado brennt in Skagerrakstraße aus - Polizei setzt Löschpulver ein (28.05.2018)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Einen Unfall oder auch nur eine Panne wünscht man wirklich niemandem, schon gar nicht auf dem Weg in den Urlaub. Doch schnell ist es passiert, das Auto streikt, ein anderer ist im Stau aufgefahren oder man selbst hat die Kontrolle über den Pkw verloren und einen Unfall gebaut.

Plötzlich schießen tausend Fragen durch den Kopf, vor allem wenn der Unfall auf der Autobahn passiert ist und man dort vielleicht nicht ganz so sicher weiß, was zu tun ist. Als kleine Orientierungshilfe und Backup für den Hinterkopf haben wir daher folgende Tipps für unsere Leser:

(1) In Sicherheit bringen! Wenn es irgendwie geht mit dem Auto zur Seite fahren oder sogar bis auf den nächsten Rastplatz oder in die nächste Nothaltebucht.

(2) Warnweste anlegen und am besten hinter die nächste Leitplanke, auf jeden Fall weit von der Fahrbahn weggehen.

(3) Ein Fahrzeuginsasse sollte dabei das Warndreieck mitnehmen und dieses etwa 100 Meter hinter dem Fahrzeug am Fahrbahnrand aufstellen.

(4) Danach gilt es sich einen Überblick zu verschaffen (z.B. ob es Verletzte gibt) und wenn nötig Polizei (110) oder Rettungsdienst (112) zu verständigen.

Damit das alles so klappt müssen Grundvoraussetzungen gegeben sein: Warndreieck, Warnwesten, Feuerlöscher und Erste Hilfe Set gehören nicht irgendwo nach unten in den Kofferraum und damit unter jeder Menge Gepäck vergraben, sondern ganz oben auf. Die Warnwesten liegen am besten in den Ablagen der Türen, damit sie sofort griffbereit sind. In Deutschland muss in jedem Kraftfahrzeug übrigens eine Weste gesetzlich vorgeschrieben mitgeführt werden. In der eigenen Verantwortung liegt es für jeden Fahrzeuginsassen eine dabei zu haben und dann natürlich im besten Fall auch zu tragen, wenn man das Auto bei einem Unfall oder einer Panne verlassen muss.

Wo bin ich eigentlich?

Viele Verkehrsteilnehmer, die in Not geraten sind und ärztliche oder polizeiliche Hilfe nach einem Unfall benötigen, wissen gar nicht, wo sie sich gerade befinden. Nicht nur der Fahrer, sondern auch der Beifahrer sollte daher bestenfalls wissen, wo auf dem Reiseweg sie sich gerade befinden. Ortsangaben wie "50 Kilometer vor Frankfurt" helfen den Einsatzkräften wenig weiter. Entlang der Autobahn, vor allem in Baustellen, finden sich alle paar Meter rechteckige, meist blaue Schilder. Auf ihnen stehen Kilometerangaben, mit denen schnell, der genau Standort zu bestimmen ist. Auch die Entfernung zu Ausfahrten, Raststätten oder Parkplätzen kann bei der Eingrenzung der Örtlichkeit hilfreich sein. Über WhatsApp oder google maps kann der eigene Standort sehr schnell bestimmt werden oder schauen Sie auf ihr Navigationsgerät.

Fünf w´s angeben

Falls Sie in einen Unfall verwickelt werden, sollten Sie sich anhand der 5 w-Regel orientieren. Informieren Sie die Polizei oder die Feuerwehr in der Reihenfolge.

wann... ist der Unfall passiert? (um 10.15 Uhr)

wo... befindet sich die Unfallstelle? (Autobahn 44, Abzweig Diemelstadt in Fahrtrichtung Kassel)

wer... ist an dem Unfall beteiligt? (drei Pkws und vier verletzte Personen)

wie... ist der Unfall passiert? (Auffahrunfall)

was... wurde veranlasst? (Unfallstelle abgesichert, Erste Hilfe durchgeführt, Rettungsgasse erfolgt)

Übrigens: Die Notrufnummer kann auch dann gewählt werden, wenn keine Netzverbindung besteht.

Feuerlöscher nicht Zuhause lassen

Um Platz für Urlaubsutensilien zu haben, wird sehr oft auf "Unnötiges" verzichtet. So zum Beispiel auf Feuerlöscher. Das diese Maßnahme nach hinten losgehen kann, zeigen die vielen Brände auf auf deutschen Autobahnen. Oft sind technische defekte Auslöser von Fahrzeugbränden. Daher sollte der Feuerlöscher schnell griffbereit sein. Feuerlöscher für Fahrzeuge gibt es im Autofachmärkten. Besonders geeignet und sehr handlich, sind 2-kg-ABC-Pulverlöscher, zu denen auch die Gesellschaft für Technische Überwachung rät. Ihre Löschzeit reicht meist für eine effektive Brandbekämpfung aus. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Retter
Seite 1 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige